DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Rund ums StudiumCoronavirus

Aktuell 1. Semester Master, wieder freiwillig Exmatrikulieren, bis alles geordneter wird?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Aktuell 1. Semester Master, wieder freiwillig Exmatrikulieren, bis alles geordneter wird?

Hallo zusammen,

ich bin seit diesem Sommersemester (also quasi seit 3 Wochen) für den Master an einer Uni immatrikuliert.
Jetzt ist es so, dass wegen der aktuellen Corona Kiste es hier etwas drunter und drüber geht. Manche Dozenten versuchen mehr schlecht als Recht irgendwelche Online-Vorlesungen zu halten, andere machen gar nichts und antworten auch nicht auf Mails etc. Manchmal gibt es zumindest ein paar Unterlagen, manchmal auch gar nichts. Alle Vorlesungen sind erstmal offiziell abgesagt. Im Kern wirkt es eigentlich so, dass man das aktuelle Semester in die Tonne kloppen kann. Selbst die Hochschulverwaltung hat noch keinen Plan, wie es überhaupt mit Prüfungen, Terminen etc. aussehen wird.
Ich hätte eher ungerne grundlos ein sinnloses Semester im Lebenslauf.

Jetzt ist im Moment die Überlegung, ob ich mich wieder freiwillig exmatrikuliere und erstmal die nächsten 6 Monate Vollzeit arbeiten gehe, bis sich das hoffentlich zum Wintersemester wieder etwas geordnet hat. Ich hab die glückliche Situation, dass ich auch noch ein Jobangebot auf dem Tisch habe, was sowohl fachbezogen als auch noch aktuell ist. Ich könnte daher zum 01.04 erstmal arbeiten und dann immer noch mit dem Master weitergucken.

antworten
WiWi Gast

Aktuell 1. Semester Master, wieder freiwillig Exmatrikulieren, bis alles geordneter wird?

WiWi Gast schrieb am 26.03.2020:

Hallo zusammen,

ich bin seit diesem Sommersemester (also quasi seit 3 Wochen) für den Master an einer Uni immatrikuliert.
Jetzt ist es so, dass wegen der aktuellen Corona Kiste es hier etwas drunter und drüber geht. Manche Dozenten versuchen mehr schlecht als Recht irgendwelche Online-Vorlesungen zu halten, andere machen gar nichts und antworten auch nicht auf Mails etc. Manchmal gibt es zumindest ein paar Unterlagen, manchmal auch gar nichts. Alle Vorlesungen sind erstmal offiziell abgesagt. Im Kern wirkt es eigentlich so, dass man das aktuelle Semester in die Tonne kloppen kann. Selbst die Hochschulverwaltung hat noch keinen Plan, wie es überhaupt mit Prüfungen, Terminen etc. aussehen wird.
Ich hätte eher ungerne grundlos ein sinnloses Semester im Lebenslauf.

Jetzt ist im Moment die Überlegung, ob ich mich wieder freiwillig exmatrikuliere und erstmal die nächsten 6 Monate Vollzeit arbeiten gehe, bis sich das hoffentlich zum Wintersemester wieder etwas geordnet hat. Ich hab die glückliche Situation, dass ich auch noch ein Jobangebot auf dem Tisch habe, was sowohl fachbezogen als auch noch aktuell ist. Ich könnte daher zum 01.04 erstmal arbeiten und dann immer noch mit dem Master weitergucken.

Also nach 6 Monaten Vollzeit kündigen? Weder für dich sonderlich zielführend, noch für das UN.
Das Semester ist noch jung ( an sich sollte es doch sowieso erst am 20.04 starten?) und du wirst die Unterlagen schon rechtzeitig vor der Prüfungsphase bekommen. Vorlesungen sind doch bei BWL nicht nötig , kannst dich genauso gut von Zuhause drauf vorbereiten.

antworten
WiWi Gast

Aktuell 1. Semester Master, wieder freiwillig Exmatrikulieren, bis alles geordneter wird?

WiWi Gast schrieb am 26.03.2020:

Also nach 6 Monaten Vollzeit kündigen? Weder für dich sonderlich zielführend, noch für das UN.
Das Semester ist noch jung ( an sich sollte es doch sowieso erst am 20.04 starten?) und du wirst die Unterlagen schon rechtzeitig vor der Prüfungsphase bekommen. Vorlesungen sind doch bei BWL nicht nötig , kannst dich genauso gut von Zuhause drauf vorbereiten.

Nicht jeder studiert BWL, wo es reicht, dass man die Unterlagen 2 Wochen vor der Klausur bekommt.
Bei uns z.B. gehören zu den Prüfungsleistungen auch verpflichtende Institutspraktika und Präsentationen dieses Semester.

Wir habe die Diskussion im Moment zwischen einem Prof und der Studienleitung. Eigentlich hieß es ja, dass bis zum 20.4 alle Veranstaltungen ausfallen, besagter Prof besteht aber darauf, dass sein Modul in seinem ausgearbeiteten Verlauf stattfindet. Jetzt fand am Montag irgendwie nen Online Termin statt, wo die Themen für die Präsentationen vergeben wurden. Gut die Hälfte des Kurses war nicht anwesend und hat deswegen kein Thema bekommen. Der Prof verweigert nun, den Leuten noch Themen zu geben und die müssten das Modul sonst im nächsten Semester wiederholen.
Die Hochschulverwaltung ist aktuell überlastet, der Prof stur und das Geschrei ist groß.

@Threadstarter
Wenn ich könnte, würde ich mich aus dem ganzen Mist erstmal raus ziehen. Ich bin leider mitten im Studium und muss jetzt irgendwie sehen, dass das alles funktioniert.
Ob du jetzt in 6 Monaten wieder kündigst oder nicht, hat das Unternehmen halt gelitten. Anders herum würden die dich auch gnadenlos in den nächsten Monaten wieder schmeißen, wenn die Corona Kiste schlimmer wird.
Ich würde halt niemandem raten im aktuellen Semester nen Studium zu beginnen. Niemand weiß, wie sehr sich die Kiste auf das Semester und die ganzen Modalitäten auswirkt.

antworten

Artikel zu Coronavirus

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Coronavirus: FAQ zum Arbeitsrecht des BAMS

Coronavirus - Fragen zum Arbeitsrecht

Wer darf wann zuhause bleiben? Besteht die Pflicht zur Arbeit in das Büro zu kommen, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in den FAQs zu arbeitsrechtlichen Fragen rund um das Coronavirus.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

DIVI-Intensivbetten-Register für COVID-19 Patienten

Das Berliner Krankenhaus Charite.

Das neue DIVI-Intensivbetten-Register zeigt, in welchen Kliniken wie viele Intensivbetten für Patienten mit dem Coronavirus zur Verfügung stehen. Auf einer Deutschlandkarte werden tagesaktuelle alle verfügbaren und freien Behandlungskapazitäten für Corona-Patienten angezeigt.

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

Coronavirus: Sondergutachten der Wirtschaftsweisen

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2) stellt die Welt vor große und bislang nicht gekannte Herausforderungen. Die gesundheitspolitischen Maßnahmen gehen mit starken ökonomischen Auswirkungen weltweit einher. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung analysiert die Lage in einem Sondergutachten und diskutiert geeignete wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Bewältigung der Krise.

Coronavirus: Wirtschaftlicher Schaden für Deutschland gewiss

DIW-Präsident Prof. Marcel Fratzscher

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält einen wirtschaftlichen Schaden für Deutschland infolge der Ausbreitung des Coronavirus für unausweichlich. Die deutsche Wirtschaft ist abhängiger vom internationalen Handel, als andere europäische Länder. Daher ist Deutschland von der Ausbreitung des Coronavirus in China und Europa wirtschaftlich stärker betroffen.

Antworten auf Aktuell 1. Semester Master, wieder freiwillig Exmatrikulieren, bis alles geordneter wird?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 3 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Rund ums Studium