DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Rund ums StudiumLernaufwand

Zeitaufwand für BWL Studium

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Zeitaufwand für BWL Studium

Wenn es nur darum geht durch den BWL Bachelor zu kommen, ohne gute Noten zu schreiben. Selbst wenn man jede Klausur nur mit 3,5 oder 4,0 besteht.
Mit wieviel Zeitaufwand sollte man etwa rechnen? Ein paar Vorkenntnisse in BWL, VWL und ReWe sind durch mein Abi auf dem Wirtschaftsgym vorhanden.

Mein Abi habe ich problemlos nur durch Anwesenheit (32 Stunden à 45 Minuten) mit einem Schnitt von 2,8 bestanden.

Haltet ihr das beim Studium auch für möglich? Habe noch ein paar andere Sachen zutun und mehr zeit könnte ich nicht investieren.
Wenn das realistisch nicht möglich ist, würde ich den Beginn meines Studiums um ein paar Jahre verschieben.
Wenn man bei fast allen Vorlesungen und den wichtigen Übungen anwesend ist, mit wieviel Stunden in der Uni sollte man etwa rechnen ?

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitaufwand für BWL Studium

nen bwl studium so nebenbei studieren ist auf der uni nicht drin. such dir ne fh da geht das, fh reutlingen soll nicht schlecht sein für eine fh.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitaufwand für BWL Studium

Habe meine Abitur mit einem ähnlichen Schnitt und ohne zusätzlichen Zeitaufwand erledigt und bin gerade dabei mein Studium mit einem 2,0er-Schnitt abzuschließen, wobei ich in Regelstudienzeit + 1 geblieben bin, Uni-Diplom allerdings und kein Bachelor.

Ich war nichtmal bei allen Vorlesungen oder Übungen da, manchmal generell einfach aus dem Buch gelernt und mein Zeitaufwand auf das Jahr gerechnet, war auf jeden Fall geringer, als in der Schule.

Dafür immer so zwei-drei Tage vor einer Klausur mindestens 4h pro Tag gelernt, bis zu 8h vllt., aber das ist eher die Außnahme, weil ich eigentlich keine 8h am Tag konzentriert lernen kann.

Am schlimmsten vom Zeitaufwand fand ich eigentlich Seminararbeiten und die Diplomarbeit, wobei für "nur bestehen" hier wohl ein geringerer Zeitaufwand notwendig ist, als diesen, welchen ich aufgewendet habe.

Das kommt wirklich auf die individuelle Begabgung darauf an. Ich kenne genug Leute mit 3,0er-Schnitt, die mehr machen als ich und viele schaffen das Studium ja trotz Lernens nicht.

Es ist eben auch anders verteilt. Du kannst problemlos Oktober & November gar nichts machen und alle Vorlesungen sausen lassen und durch mehr Einsatz am Semesterende trotzdem auf gute Noten kommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitaufwand für BWL Studium

naja,

wenn der post wirklich ernst gemeint ist und vor allem deine sehr niedrigen ziele.

ich war so gut wie in der vorlesung oder in der übung. hab mir das zuhause alles selbst beigebracht. hatte aber auch vorher zwei semester mathe studiert und war da auch ganz gut, hatte nur keine lust mehr drauf. das hat mir später vieles im wiwi studium erleichtert.
das ist aber in der regel nicht der fall. aber viele machen es so, dass sie nur noch in die übung gehen. das reicht normalerweise. auch wenn die professoren NATÜRLICH behaupten, dass man ohne die vorlesung nie bestehen könnte, aber jeder prof. gibt mittlerweile detaillierte literaturangaben an. das sollte reichen. allerdings haste dann zuhause einiges zu tun...

antworten
TerrorPlaner

Re: Zeitaufwand für BWL Studium

Und was Bringt dir dann nen Bachelor mit 3,5 oder 4,0 (wenns gewollt ist)? Ist das nicht unrentabel? Dann kannste die Zeit auch woanders reinstecken ^^

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitaufwand für BWL Studium

Wenn du einen schlechten Schnitt haben willst ,musst du nicht viel Zeit investieren an einer Uni.An einer Fh würde es ausreichen wenn du nur in die Übungen gehst und dann einmal die Aufgaben nachrechnest und das Skript liest ,dann reicht es schon zum bestehen ,a n der UNi musst du aber dagegen für manche Fächer schon viel tun um eine 3,0 zu schreiben ,kommt halt auf den Professor an.Aber bei diesem Unterfangen würde ich eindeutig an die FH gehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitaufwand für BWL Studium

also unsere FH ist sehr fordernd und ein Teil unserer
Profs unterrichten auch an der Uni Mannheim!
Wir haben an der FH auch Profs von Ernst und Young und
PCW.
Könnte nicht behaupten, dass wir wenig zu tun hätten.
In ERP haben wir SAPler als Profs die viel verlangen und ohne
den Besuch der Vorlesungen ist es echt schwierig sich SAP
Kenntnisse selbst beizubringen.
Der Studiengang Logistik und 2. Schwerpunkt Controlling ist
eben nicht so einfach wie z.B. Personal/Marketing usw.

Es kommt wohl auch auf die FH/Uni darauf an wo und welchen
Schwerpunkt du studierst und auch ob dir Matheformeln usw
leicht fallen.

Fleiß ist bei unserer Uni von Nöten denn ohne wirst du diese
immensen Stoffmengen nicht schaffen, vergiss nicht die Menge
ist nicht zu unterschätzen.

Bei manchen hilft vielleicht die Bücher unters Kopfkissen zu
legen "Vorsicht Ironie" :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitaufwand für BWL Studium

Die Illusion das du mit dem Wirtschaftsgymnasium im Vorteil bist solltest du lieber mal schnell vergessen. Den einzigen Vorteil den ich erkennen konnte war, dass ich Buchungssätze schon konnte aber das war bei uns genau 1 Vorlesungseinheit im 1. Semester "den Rest bringt ihr euch bitte selber bei".

Allgemein wirst du feststellen, dass man mit der Einstellung "ich hab ja gelernt" im Studium nicht sehr weit kommst und Mut zur Lücke bedeutet NB.

BWL ist sicher kein Physikstudium aber wer dir erzählt das man sich mal eben so durchs bwl Studium "chillt" ist entweder kein Student, Technikstudent (butthurt) oder an einer Wald und Wiesen Hochschule.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitaufwand für BWL Studium

Bevor jetzt wieder du Uni vs. FH Diskussion losgeht, zu der eh jeder seine eigene, unverrückbare Meinung hat: Egal an welcher Hochschule, du wirst lernen müssen.
Wie viel hängt von deiner Intelligenz, Auffassungsgabe und Zeitmanagement ab. Da wird hier keiner eine Aussage zu machen können.
Du wirst genau schauen müssen, wie das Studium organisiert ist: Manche Hochschulen haben Anwesenheitspflicht (da geht natürlich viel Zeit bei drauf).
Du kannst es versuchen und wahrscheinlich kannst du es sogar schaffe. Aber: Was willst du mit einem sau schlechten Abschluss?? In dem Fall würde ich sagen, lieber gar keinen Abschluss als einen furchtbar schlechten. Deine Jobchancen werden dadurch nicht besser. Warum willst du überhaupt studieren???

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitaufwand für BWL Studium

also mal im ernst, ich glaub ihr seid hier minderbemittelt, wenn ihr ernsthaft glaubt, dass man sooo viel für ein Bwl studiumn tun muss.

Ich studier an der Uni Mannheim im Bachelor im 4. Semester. Bin eingestiegen über Wirtschaftsinformatik, weil ich mit nem Abi von 3,3 natürlich nicht für BWL genommen worden bin.

Ich bin eigentlich sehr sehr faul, hab mich aber im Studium etwas zusammengerissen, aber noch nichtmal jetzt kurz vor den Prüfungen wende ich mehr als 2 Stunden pro Tag im Durchschnitt auf. Da sind die Veranstaltungen, die ich in der Uni besuche schon mitinbegriffen.

Und ich hab jetzt zwar nicht den super Schnitt, aber stehe aktuell bei 2,3 was ich jetzt nicht soooooooo schlecht finde.

BWL ist schon echt nicht schwer, man braucht keine besondere Hirnleistung. Hauptsache man lernt auswendig und rechnet bisschen rum. Aber auch die rechnungen kann man einfach nach Schema F lösen, hat also nicht wirklich was mit Mathe zutun.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitaufwand für BWL Studium

Danke für die ehrliche Darstellung! Bei E-Technik und Maschinenbau sieht es halt anders aus. Aber Studium ist nicht gleich Studium!

Lounge Gast schrieb:

also mal im ernst, ich glaub ihr seid hier minderbemittelt,
wenn ihr ernsthaft glaubt, dass man sooo viel für ein Bwl
studiumn tun muss.

Ich studier an der Uni Mannheim im Bachelor im 4. Semester.
Bin eingestiegen über Wirtschaftsinformatik, weil ich mit nem
Abi von 3,3 natürlich nicht für BWL genommen worden bin.

Ich bin eigentlich sehr sehr faul, hab mich aber im Studium
etwas zusammengerissen, aber noch nichtmal jetzt kurz vor den
Prüfungen wende ich mehr als 2 Stunden pro Tag im
Durchschnitt auf. Da sind die Veranstaltungen, die ich in der
Uni besuche schon mitinbegriffen.

Und ich hab jetzt zwar nicht den super Schnitt, aber stehe
aktuell bei 2,3 was ich jetzt nicht soooooooo schlecht finde.

BWL ist schon echt nicht schwer, man braucht keine besondere
Hirnleistung. Hauptsache man lernt auswendig und rechnet
bisschen rum. Aber auch die rechnungen kann man einfach nach
Schema F lösen, hat also nicht wirklich was mit Mathe zutun.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitaufwand für BWL Studium

WiWi Gast schrieb am 19.01.2013:

also mal im ernst, ich glaub ihr seid hier minderbemittelt, wenn ihr ernsthaft glaubt, dass man sooo viel für ein Bwl studiumn tun muss.

Ich studier an der Uni Mannheim im Bachelor im 4. Semester. Bin eingestiegen über Wirtschaftsinformatik, weil ich mit nem Abi von 3,3 natürlich nicht für BWL genommen worden bin.

Ich bin eigentlich sehr sehr faul, hab mich aber im Studium etwas zusammengerissen, aber noch nichtmal jetzt kurz vor den Prüfungen wende ich mehr als 2 Stunden pro Tag im Durchschnitt auf.

Da sind die Veranstaltungen, die ich in der Uni besuche schon mitinbegriffen.

Und ich hab jetzt zwar nicht den super Schnitt, aber stehe aktuell bei 2,3 was ich jetzt nicht soooooooo schlecht finde.

BWL ist schon echt nicht schwer, man braucht keine besondere Hirnleistung. Hauptsache man lernt auswendig und rechnet bisschen rum. Aber auch die rechnungen kann man einfach nach Schema F lösen, hat also nicht wirklich was mit Mathe zutun.

Das kann ich so nicht stehen lassen. Mit 2h/Tag lernen erreicht man in BWL in Mannheim keine 2,3. Nicht mal ansatzweise.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitaufwand für BWL Studium

BWL ist garantiert nicht das zeitaufwändigste Studium. Ing-Fächer verlangen dir, allein schon auf Grund von Laborpraktika, mehr Zeit ab. Trotzallem solltest du das nicht unterschätzen und nie in Vorlesungen zu gehen, sollten eigentlich nur die machen, die auch die notwendige Selbstdisziplin haben sich die Sachen trotzdem anzuschauen. Wenn du Strukturen zum lernen brauchst, solltest du schon hinngehen. Denn plötzlich ist Klausurenphase und du merkst, dass es dir alles zu viel wird, weil doch mehr als gedacht.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitaufwand für BWL Studium

Total wichtig hier einen 3 Jahre alten Thread zu beleben.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitaufwand für BWL Studium

WiWi Gast schrieb am 19.01.2013:

also mal im ernst, ich glaub ihr seid hier minderbemittelt, wenn ihr ernsthaft glaubt, dass man sooo viel für ein Bwl studiumn tun muss.

Ich studier an der Uni Mannheim im Bachelor im 4. Semester. Bin eingestiegen über Wirtschaftsinformatik, weil ich mit nem Abi von 3,3 natürlich nicht für BWL genommen worden bin.

Ich bin eigentlich sehr sehr faul, hab mich aber im Studium etwas zusammengerissen, aber noch nichtmal jetzt kurz vor den Prüfungen wende ich mehr als 2 Stunden pro Tag im Durchschnitt auf. Da sind die Veranstaltungen, die ich in der Uni besuche schon mitinbegriffen.

Und ich hab jetzt zwar nicht den super Schnitt, aber stehe aktuell bei 2,3 was ich jetzt nicht soooooooo schlecht finde.

BWL ist schon echt nicht schwer, man braucht keine besondere Hirnleistung. Hauptsache man lernt auswendig und rechnet bisschen rum. Aber auch die rechnungen kann man einfach nach Schema F lösen, hat also nicht wirklich was mit Mathe zutun.

Wenn du so schlau bist Frage ich mich wie du auf ein 3,3er Abi gekommen bist. Ich kenne Leute die haben die gesamte Oberstufe gekifft, die halbe Zeit blau gemacht, keine einzige Hausaufgabe gemacht etc. Und es hat trotzdem easy für 2,5 gereicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitaufwand für BWL Studium

abi bedingt keiner Kausalität mit dem IQ. Bsp,: Ich, Jahrgangsbester staatliche Universität

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitaufwand für BWL Studium

Es benötigt jedoch einen gewissen IQ um auf Fragestellungen von vor 5 Jahren eingehen zu können.

antworten
WiWi Gast

Re: Zeitaufwand für BWL Studium

WiWi Gast schrieb am 06.07.2018:

abi bedingt keiner Kausalität mit dem IQ. Bsp,: Ich, Jahrgangsbester staatliche Universität

Doch tut es, gibt Studien.

antworten

Artikel zu Lernaufwand

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

DSW-Studie 2017 zu Lebenshaltungskosten im Studium

Wohnen und Essen machen einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten im Studium aus.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden ermittelt und mit der Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Als Konsequenz daraus lauten die Forderungen des DSW den BAföG-Grundbedarf, die Wohnpauschale und den Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag für Studierende ab 30 zu erhöhen. Die neue Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) steht kostenlos zum Download bereit.

Studienerfolg: Parties verhindern Studienabbruch

Hohe Studienabbrecherzahlen sind immer noch ein Problem. Studierende, die gut in das Studienleben integriert sind, brechen seltener das Studium ab. Das zeigt eine aktuelle CHE-Studie des Centrum für Hochschulentwicklung. Die Erstsemesterparty nützt dem Studienerfolg demnach ebenso wie der Brückenkurs.

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Zeitdruck und Stress verändern Sportverhalten der Studenten

Jogger in blauer Sportkleidung mit Startnummer auf der Brust und Sonnenbrille, der gerade auf seinem Smartphone tippt.

Pflichtvorlesungen und -seminare, stundenlanges Arbeiten am Schreibtisch: Studenten verbringen viel Zeit im Sitzen und müssen in relativ kurzer Zeit so einiges leisten. Umso wichtiger ist es für sie, in der Freizeit sportlich aktiv zu sein. Wie die heutigen Studenten Sport machen, hat sich parallel zu den wachsenden Anforderungen des Studiums verändert. Wie lassen sich Sport und Studium sinnvoll vereinbaren?

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

Bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115

115

Ob Termine beim Standesamt, Fragen zu Formularen, der Müllabfuhr oder zum Elterngeld: Serviceeinheiten in Bund, Ländern und Kommunen sind durch die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115 vernetzt. Wer die Telefonnummer der örtlichen Verwaltung nicht zur Hand hat, findet unter der 115 eine erste Anlaufstelle für Verwaltungsfragen aller Art.

Studienabbrecher - Der Fehler liegt im System

Exit-Schild in grün mit Pfeil nach unten.

28 Prozent der Bachelorstudenten brechen ihr Studium ab. Leistungsprobleme, fehlende Motivation und Finanzierungsschwierigkeiten sind die Hauptgründe dafür. Sollte die Regierung deshalb die Studienplätze verknappen? Nein, denn es studieren keinesfalls zu viele junge Menschen. Das zeigen die geringen Arbeitslosenquoten und guten Gehälter in Deutschland – übrigens auch für Bachelorabsolventen. Der Fehler liegt vielmehr in den finanziellen Fehlanreizen im Hochschulsystem – und in der Abkehr von Studiengebühren.

Rekordhoch von 2,7 Millionen Studie­renden im Winter­semester 2014/2015

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Im Wintersemester 2014/2015 sind mit rund 2 698 000 Studierenden so viele Studenten wie noch nie eingeschrieben. Damit erhöhte sich die Zahl der Studierenden im Vergleich zum Wintersemester 2013/2014 um weitere 81 500 und 3,1 Prozent. Die Zahl der Studienanfänger ist gegenüber dem Vorjahr jedoch um 1,9 Prozent auf 498 900 gesunken.

Hochschul-Barometer 2013: Hochschulen profitieren von Kooperationen mit Wirtschaft

Cover Hochschulbarometer 2013

Hochschulen profitieren wissenschaftlich und finanziell von Forschungskooperationen mit der Wirtschaft. 93 Prozent der Rektoren und Präsidenten deutscher Hochschulen wollen deshalb ihre Zusammenarbeit mit Unternehmen ausbauen. So das Ergebnis des neuen Hochschul-Barometers des Stifterverbandes.

Studien- und Arbeitsalltag am Bildschirm? Bewährte Tipps für die Augen

Die Silouette eines asiatischen Mannes mit einem Kampfschwert.

Schon während des Studiums verbringt man viel Zeit vor dem Computerbildschirm – beispielsweise für Recherchen oder das Anfertigen von Haus- oder Abschlussarbeiten. Auch später im Berufsalltag sind Tätigkeiten am Computerbildschirm, kaum zu umgehen. Damit die Augen langfristig keinen Schaden nehmen, sollten ein paar grundlegende Dinge beachtet werden – von Blendschutz am Fenster bis hin zu Augenentspannungsübungen.

ZEIT CAMPUS – das Studenten-Magazin der ZEIT diesmal mit Extraheft für Wirtschaftswissenschaftler

Cover der Zeit Campus

ZEIT CAMPUS ist nah dran: am Studium, am Leben, am Berufseinstieg. Alle zwei Monate neu am Kiosk mit spannenden Reportagen, persönlichen Geschichten, Politik, Kultur und großem Serviceteil.

Über 100 000 ausländische Studienanfänger/innen 2013

Studentinnen sitzen an einem Holztisch zusammen und lernen.

Im Studienjahr 2013 immatrikulierten sich 101 000 ausländische Studienanfängerinnen und Studienanfänger für ein Studium an einer deutschen Hochschule. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 5,8 Prozent mehr als im Vorjahr und erstmals mehr als 100 000.

Ausländische Studierende ein finanzieller Gewinn für Deutschland

Portrait-Bild von DAAD-Präsidentin Margret Wintermantel.

Unter dem Strich führen die volkswirtschaftlichen Auswirkungen dazu, dass die vorherigen Ausgaben der öffentlichen Hand für die Studienplätze und Stipendien schon dann gedeckt sind, wenn nur 30 Prozent der Absolventen wenigstens fünf Jahre in Deutschland arbeiten.

Antworten auf Zeitaufwand für BWL Studium

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu Lernaufwand

Weitere Themen aus Rund ums Studium