DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Rund ums StudiumMeister

Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

http://de.nachrichten.yahoo.com/z%C3%A4her-streit-%C3%BCber-rangliste-f%C3%BCr-berufsabschl%C3%BCsse-beigelegt-133148039.html

Unsere liebe Kultusministerin hat den Meister (Techniker, Betriebswirt) Abschluss nun mit einem Bachelor gleichgestellt.
Begründung: Berufliche Erfahrung ist genausoviel wert wie akademische.

Was haltet ihr davon?

Ich finde diese Entscheidung ist purer Schwachsinn!
Man sollte bedenken, dass ein Bachelor irgendwann auch Berufserfahrung hat. Nämlich ziemlich schnell nach dem Berufseinstieg. Und das passiert, nicht zu glauben, automatisch.
Bekommen dann Bachelor mit Berufserfahrung einen Doktortiel nachträglich?!
Und Master werden dann Professor professionel?!
Und Doktoren und Professoren werden Gott (professionel)?! (/sarkastische Ironie)

Eine Ausbildung wird übrigens mit dem Abitur gleichgesetzt!
Schön doof die Idioten (wie ich), die sich unbezahlt durch die Schule qäulen, während andere bezahlt werden und auf geringerem Niveau sich einen schlauen Lenz machen.
Lustig auch, dass ich bereits vor meinem Abitur Techniker-Schülern Nachhilfe gegeben habe, die, wie gesagt vor meinem Abitur, kurz vor einem jetztigen Bachelorabschluss standen, ich aber in Sachen Mathe und Physik deutlich höheres Wissen hatte.

Meiner meinung nach ist das die dümmste Entscheidung des Jahrzehnts!
Frau Schavan sagt: "Es ist jetzt möglich die höchste Stufe zu erreichen, ohne jemals die Hochschule auch nur einen Tag von innen gesehen zu haben."

Sie sieht das wohl positv. Allenernstes. Ich denke bei dieser Aussage eher, ob sie auf Drogen war als sie das formuliert hatte?! Der Todesstoß für unser Bildungssystem! Danke Frau Schavan!

Und ich trottel hab Abi und Bachelor. Habe nie was verdient und mir einen abgelernt. Hätte ich das gewusst, hätte ich eine gechillte Ausbildung und einen gechillten Meister (1 Jahr Vollzeit!) gemacht! Und hätte dabei noch verdient die meiste Zeit!

Die Folge wird sein, dass der Abschluss allein rein gar nichts mehr wert ist. Es gibt akademischen Einheitsbrei!
Es wird nur noch darauf ankommen, wo die Abschlüsse erwobren wurden. USA lässt grüßen. Die Zeiten wo jeder deutsche Hochschulabschluss, egal woher, seinen Wert hatte, sind vorbei!
Wäre ich früher geboren hätte ich noch Diplom machen können... Ärgerlich...

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Vielleicht verdienen die Leute in Ausbildungsberufen bzw. Handwerksberufen schon eher als Bachelor-Studenten. Aber die Karrierechancen nach hinten raus, sind für Studenten viel höher. Und von den gesundheitlichen Aspekten, wenn du jeden Tag körperlich schuften musst (oder wie du es formulierst "sich einen Lenz machen"), mal gar nicht zu sprechen.

Und zu der Diskussion ob Theorie oder Praxis mehr "wert" sind. Nach 3 Jahren Berufserfahrung nach dem Studium hast du das meiste sowieso vergessen und weißt nur noch das, was du täglich anwendest...
Und scheinbar hast du nur studiert, wegen dem Prestige, sonst wäre dir das nämlich egal, weil du weißt, was du kannst und Spaß daran hast.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

na wie hohl ist die Entscheidung bitte?????

Meister berechtigt doch gerade einmal dazu, zu studieren!
Warum soll er nun als gleichwertig mit einem FERTIGEN Studium angesehen werden?

Also wer so einen Schwachsinn verzapft sollte seinen Posten abgeben...

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Das Problem ist ja jetzt, dass Bachelor und Meister gleich viel wert sind. Auch karrieretechnisch. Das soll hier doch verzapft werden!

In Realität wird das sicher nicht so sein, denn jeder weiß wie wenig es braucht um eine Meisterschule abzuschließen. Das hoffe ich wenigstens. Der unstuiderte Personaler vom 30-Mann Mittelständler kommt aber sicher mit Begründungen à la "Unser Meister verdient ja auch nicht mehr als sie, also gibts keine Gehaltserhöhung". Einen 2-jährigen Techniker schätze ich nochmal eine Liga höher ein als einen Meister, den man teilweise in einem halben Jahr absolvieren kann!

Wie dem auch sei: Es ist eine Abwertung des Studiums und ist für alle Akademiker eine Beleidigung! Und da wundert man sich, dass Akademiker das Land verlassen!

Lounge Gast schrieb:

Vielleicht verdienen die Leute in Ausbildungsberufen bzw.
Handwerksberufen schon eher als Bachelor-Studenten. Aber die
Karrierechancen nach hinten raus, sind für Studenten viel
höher. Und von den gesundheitlichen Aspekten, wenn du jeden
Tag körperlich schuften musst (oder wie du es formulierst
"sich einen Lenz machen"), mal gar nicht zu sprechen.

Und zu der Diskussion ob Theorie oder Praxis mehr
"wert" sind. Nach 3 Jahren Berufserfahrung nach dem
Studium hast du das meiste sowieso vergessen und weißt nur
noch das, was du täglich anwendest...
Und scheinbar hast du nur studiert, wegen dem Prestige, sonst
wäre dir das nämlich egal, weil du weißt, was du kannst und
Spaß daran hast.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Jetzt haben wir hier schon drei Threads.... angefangen hatte dieser mit "Bachelor Professionel" Also ab in die anderen :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

die Akademiker sollten/müssen etwas dagegen unternehmen. Das sind zwei verschiedene Orientierungen, die sich Niemals vergleichen lassen kann. Den Meister kann jeder mit einem geringen Verstand erlangen, wenn die Leute da oben nur wüssten, wie hart ein Ingenieur -Studium ist. Auf einer anderen Seite habe ich noch folgendes zu diesem Thema gelesen: "Für mehr Chancengleichheit im Lande"-Auf einer Seite das arme Scheidungkind mit dem Hauptabschluss und auf der anderen Seite der Student mit dem reichen Eltern"

Ist das nicht ein genialer Vergleich das arme Scheidungkind und der reiche Student..

Nein, ich kann echt nicht ernsthaft weiterschreiben.. traurig sowas wirklich

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Ja, es ist traurig.

Es wird immer so getan, als ob Bildung eine Sache der Reichen wäre.
So ein Quatsch. Jeder kann studieren. Nur ist ein Studium eben schwer und die große Mehrheit würde es einfach nicht schaffen. Daher lieber einen einfachen Meister-Lehrgang.

Aber davon spricht nie jemand. Nur von dem Praxis- und Erfahrungsmist, aber nicht von den völlig unterschiedlichen intellektuellen Voraussetzungen.
Wo ist denn der Sinn, wenn jeder einen äquivalenten Abschluss hat?! Da geht es doch nur um das Ego der Handwerker und die Lobby der IHK! Warum wurde da übrigens die IHK konsultiert, aber nicht die Universitäten?! Es gibt eben nun mal einige die besser als andere sind, und die die diese führen sollen. Das ist normal. Ein Stamm aus gleichwertigen Häuptlingen funktioniert nicht!

Lounge Gast schrieb:

die Akademiker sollten/müssen etwas dagegen unternehmen. Das
sind zwei verschiedene Orientierungen, die sich Niemals
vergleichen lassen kann. Den Meister kann jeder mit einem
geringen Verstand erlangen, wenn die Leute da oben nur
wüssten, wie hart ein Ingenieur -Studium ist. Auf einer
anderen Seite habe ich noch folgendes zu diesem Thema
gelesen: "Für mehr Chancengleichheit im Lande"-Auf
einer Seite das arme Scheidungkind mit dem Hauptabschluss und
auf der anderen Seite der Student mit dem reichen Eltern"

Ist das nicht ein genialer Vergleich das arme Scheidungkind
und der reiche Student..

Nein, ich kann echt nicht ernsthaft weiterschreiben.. traurig
sowas wirklich

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Warum stellt man nicht einfach jedem mit erreichen des 18. lebensjahres einen Bachelor of Life aus?

Dann sind alle glücklich, keiner muss sich minderwertig fühlen und wir leben dann endlich im sozialistischen paradies :)

Habe vor kurzem meinen diplom volkswirt abgeschlossen und bin sehr froh drum noch einen richtigen abschluss gemacht zu haben :P

antworten
HD-Jura

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Kurz zu mir:

Ich studiere BWL (Uni-Bachelor) und Jura auf Staatsexamen gleichzeitig (Uni Mannheim, Heidelberg)
Man muss die Motivation dieser Veränderung betrachten und gucken in welche Richtung diese Gleichstellung möchte.

  1. Die deutsche Politik sieht Deutschland als Land mit ungleichen Bildungschancen an. Dies wird dann mit dem internationalen Vergleich bestätigt.
    Diese Meinung ist Realitätsfremd. Meine Mutter ist alleinerziehend und wir mussten oft mit 10 Euro in der Woche auskommen (plus Schwester und kranker Oma). Natürlich ist es nicht leicht, aber es gibt genug Geldquellen. Einen Studienkredit bekommt jeder und anschließende Tilgung ist nicht das Problem. Weitere Quellen sind BAföG, Stipendien, Nebenjobs. Der typische Spruch den ich immer höre: ?Studieren ist Luxus, wenn man aus einer Arbeiterfamilie kommt? Komischerweise fahren diese Arbeiterfamilien einen neuen 3er BMW oder sogar 5er, weil man den ja super in Raten abzahlen kann. Ich überspitze das hier ganz bewusst und will nicht pauschalisieren, aber ein Universitätsabschluss muss als nachhaltige Investition gesehen werden, die sich mit dem richtigen Studium rentieren wird. Studenten in anderen Ländern lachen über Studenten mit 20 000 Euro Schulden. Und bei guten Leistungen hat man in einem Jahr schon oft mehr oder gleichviel (mit Master-Abschluss) verdient, als ein Industriekaufmann in der ganzen ?praktischen Zeit?.

  2. Der Zwang der Harmonisierung der EU-Länder.
    Deutschland ist Treiber und Vorreiter der EU als Einheit. Die Motivation ist nachhaltige internationale Wettbewerbsfähigkeit. Die Motivation ist gut, aber leider werden Absichten inflationär, wenn alle EU-Länder an einem Tisch sitzen und der Kreis der Kompromisse größer gemacht werden muss, damit alle mitziehen.

Zusammengefasst liegt die Motivation der Politik in nationaler Chancengleichheit, die man in unseren drei gliedrigen Schulsystemen verursacht hat. Bildung fängt im Kindergarten an. Es werden also wieder nur die letzten Symptome einer Krankheit bekämpft. Weiterhin möchte man die Fluktuation auf dem EU weiten Arbeitsmarkt erhöhen, sodass die EU Wirtschaft dynamischer wird und die Harmonisierung vor ran getrieben wird.

Das was ich bis jetzt geschrieben habe war nur theoretischer Natur. Gute Absichten, schlechte Umsetzung. Aber was bedeutet diese Gleichstellung praktisch?

Natürlich kann man einen Handwerksmeister und einen Bachelor nicht gleichstellen. Es fällt jegliche Basis der Vergleichbarkeit und jeder Student der wissenschaftliche arbeitet weiß das. Die Diskussion welcher Abschluss einen höheren Wert hat, sollte man erst gar nicht beginnen. Man kann einem indischen Hinduisten auch nicht erklären, dass ein Mensch einer niedrigeren Kaste den gleichen Wert hat wie er selbst. Nur muss ich kurz mal auf einige Sprüche eingehen, dass Studenten keine Praxis haben. Nach dem Bachelor hat man mindesten 2-3 Praktika absolviert mit einer Dauer von jeweils 1-3 Monaten. Die Praktika werden in den Semesterferien gemacht und wer bei PWC und co arbeitet weiß, dass die Arbeitszeiten nicht gerade 8 Stunden betragen. Zusätzlich muss man dann auch noch Hausabreiten schreiben. Die Belastung ist schon hoch und das einstellen auf einen immer wieder neuen Arbeitgeber für wenig Geld spricht für Flexibilität. Ein deutscher Handwerksmeister ist eine ordentliche Sache und deutsche Handwerker genießen international einen guten Ruf. Die Gleichstellung wird praktisch nichts verändern.
Nicht jeder soll studieren und der Aufgabenbereich ist ein anderer als der eines Bachelor.
Der Meister wird auch nicht in Zukunft die Arbeit eines Bachelor machen oder umgekehrt.

Nun muss ich zum Bachelor/Master System kommen. Natürlich dürfen sich Bachelor Absolventen nicht wie die Könige fühlen, nur weil sie einen akademischen Abschluss haben. Man darf sich nicht über andere stellen, nur weil man drei Jahre studiert hat, aber ein Meister oder ein Industriekaufmann kommt natürlich auch nicht an das theoretische Wissen heran, selbst wenn er staatlich geprüfter Betriebswirt ist. Viele Industriekaufleute halten ihre Ausbildung für schwer und als gleichwertig gegenüber einem Uni-Bachelor. Ich kenne den direkten Vergleich und da liegen wirklich Welten zwischen, aber der Industriekaufmann erledigt ja auch ausführende Aufgaben und der Fokus liegt auf der korrekten praktischen Anwendung. Es ist natürlich menschlisch, dass ein Industriekaufmann das nicht einsehen will, aber der Bachelor muss sich auch eingestehen, dass er auch keine Mauer perfekt hochziehen kann. Wie ich schon gesagt habe, der Vergleich führt ins nichts und ist absolut Sinnfrei.
Aber alle Personaler haben mir gesagt, dass man natürlich einen Master draufsetzen muss.
Man wird sehr lange im Leben arbeiten müssen, da kann man einen zweijährigen Master wohl noch einplanen.

Jedoch zurück zum Thema. Diese ganze Internationalisierung: Gleichstellung von BA, FH und Uni entwertet letzten endlich einen deutschen akademischen Abschluss und schießt am Ziel vorbei. National hätte diese Gleichstellung von Bachelor und Meister nur eine praktische Auswirkung, ein Meister dürfte den Master machen, aber wofür? Durch die doppelten Abiturjahrgänge wurden die Kapazitäten der Uni sowieso schon überschritten und ein allgemeiner Anstieg der Studenten ist sowieso zu beobachten. An Nachwuchs fehlt es nicht.
Und wenn man Bildungschancen verbessern möchte, dann soll die Politik lieber an unserem Schulsystem arbeiten, denn es ist Fakt, dass die Fluktuation von Hauptschule bis zum Gymnasium (Abitur) bei 1-2 % liegt. Wenn die Anfangschancen gleich sind, wie z.B. in Finnland, der kann sich später besser entscheiden welchen Weg er einschlagen möchte und diese aktuelle Diskussion wäre quasi überflüssig. Ein Handwerker mit Hauptschlussabschluss ist nicht dümmer, als ein BWLer, aber dieses diskriminierende Schulsystem und unsere inflationäre, schnelllebige, egoistische Gesellschaft redet ihm das ein. Einen Abschluss macht keinen Menschen aus, doch Unwissenheit der Eltern wird oft an die nächste Generation vererbt. Denn der Rechtsanwalt will natürlich, dass sein Sohn Abitur macht und ein 50 jähriger Maurer-Meister sieht erst gar nicht die Notwendigkeit seinen Sohn auf das Gymnasium zu schicken.
Ein einheitlicheres Schulsystem würde diese zionistische Wertedenken großflächig dämpfen, aber wie genau es aussehen soll, mit dieser Frage beschäftige ich mich schon seit dem Jungendalter.
Sorry wenn ich in eine zu grundsätzliche Thematik gehe, aber grundlegendes Denken ist wichtig, denn erst auf einem Fundament entsteht ein Haus.

FAZIT: Praktisch wird sich fast nichts verändern. Politisch eine 0-Nummer !!

PS: Das Abitur wurde aus der Bewertungsskala erstmal rausgenommen

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Handwerksmeister, die können eben etwas....

Theorie kann....

kann jeder, Praktisch etwas auf die Beine stellen das ist die hohe Kunst!

Lehrling jeder Mann, Geselle der was kann!, MEISTER der etwas ersann...

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Theorie kann jeder. Ich stelle dir eine Matheaufgabe aus meiner ersten Matehübung an der Uni und du wirst ein Semester brauchen um sie zu lösen. Trotz Google. Haha.

Versteh mich nicht falsch, ich hab nix gegen Handwerker, die brauchen wir ja auch, weil natürlich viele Akademiker zu doof sind um eine Glühbirne zu wechseln. Aber zu meinen, man sei was Besseres, weil man handwerklich arbeitet? Das ist doch unfassbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Der Unterschied ist das handwerkliches/praktisches vielleicht nich viele können, aber wenn man es lernt dann kann es absolut JEDER!

Theorie kann nicht jeder. Viele die es versuchen scheitern. Und es ist nunmal so, dass man die Theorie braucht um Innovationen voranzubringen, zu erdenken, und zu realisieren. Für gute Praxis, die mehr als Schmema F ist, braucht man eine breite komplexe Theoriebasis. Das können und haben Hanwerker nicht. Die führen nur aus. Und ausführen kann eben wieder jeder der bisschen lernt wie es geht. Innovator sein, dass können eben nur wenige. Aber diese wenigen, die sichern deinen Job!

Lounge Gast schrieb:

Handwerksmeister, die können eben etwas....

Theorie kann....

kann jeder, Praktisch etwas auf die Beine stellen das ist die
hohe Kunst!

Lehrling jeder Mann, Geselle der was kann!, MEISTER der etwas
ersann...

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Ich kann Euch allen nur sagen, dass man den Meisterbrief auch nicht einfach so zugesteckt bekommt. Und die Kosten dafür sind mit ca. 12.000? auch kein Pappenstiel. Mit dem Bachelor wurde hier ein Abschlußßgrad eingeführt, ohne vorher zu überlegen, wie man diesen eigentlich vernünftig einstuft. Für einen Meister im Handwerk, welcher nichts im Kopf hat, bringt die Gleichstellung nichts. Und für die mit viel Intelligenz und dem Drang, etwas zu lernen, bieten sich Chancen. Oder will hier jemand behaupten, dass ein Kfz-Technik Master ohne jede Praxiserfahrung mehr Plan von Auto hat, diese aber als Prüfingenieur z.B. beim Tüv arbeiten.

Also unterm Strich halte ich die Gleichstellung durchaus für sinnvoll, zumal ja bekanntermaßen gerade im technischen Sektor ein erheblicher Fachkräftemangel herrscht. Oder sollen wir lieber im Ausland suchen und unsere Leute von den Uni's und FH's fernhalten???

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Denkste du so wird der Fachkräftenmangel weniger?!

Die jungen Leute haben so keinen Anreiz mehr auf ein Studium, weil sie ja auch den einfachen Weg über Ausbildung und Meister gehen können. Mit Geld verdienen, ohne Bafög-Schulden. Wer ist denn so blöd und studiert da noch?!

Und die Akademiker werden hier nicht geschätzt und mit Handwerkern ("Meistern") gleichgestellt, was eine Beleidigung ist. Wenn Meister in Zukunft jetzt auch noch direkt im Master ein Studium beginnen können (ohne echten Bachelor), dann verlasse ich unter Garantie das Land! In der Schweiz, Schweden, UK, USA nehmen sie mich mit Handkuss.

Lounge Gast schrieb:

Ich kann Euch allen nur sagen, dass man den Meisterbrief auch
nicht einfach so zugesteckt bekommt. Und die Kosten dafür
sind mit ca. 12.000? auch kein Pappenstiel. Mit dem Bachelor
wurde hier ein Abschlußßgrad eingeführt, ohne vorher zu
überlegen, wie man diesen eigentlich vernünftig einstuft. Für
einen Meister im Handwerk, welcher nichts im Kopf hat, bringt
die Gleichstellung nichts. Und für die mit viel Intelligenz
und dem Drang, etwas zu lernen, bieten sich Chancen. Oder
will hier jemand behaupten, dass ein Kfz-Technik Master ohne
jede Praxiserfahrung mehr Plan von Auto hat, diese aber als
Prüfingenieur z.B. beim Tüv arbeiten.

Also unterm Strich halte ich die Gleichstellung durchaus für
sinnvoll, zumal ja bekanntermaßen gerade im technischen
Sektor ein erheblicher Fachkräftemangel herrscht. Oder sollen
wir lieber im Ausland suchen und unsere Leute von den
Uni's und FH's fernhalten???

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Ein Meister, der nur ein Jahr vollzeit aufbringen muss, kann sich eben dann mit einem Ingenieur gleichsetzen, wenn er in dem Fall einen Bachelor gemacht hat.

Ich halte es für schlimm, wenn heutzutage aufgrund der IHK Lobby, regelrechte Abschlusspakete dazugegeben werden. Warum kriegt ein Meister ein vollständiges Abitur mit anerkannt, wenn er eine BETRIEBLICHE Weiterbildung, sprich Meisterschule macht? Warum bekommt er nun auch noch die Privilegien eines Bachelors mit dazu?

Viele Hochschulen fangen nun schon an, die Zugangsberechtigungen anzupassen, dass ein Meister direkt in den Master starten kann. Sowas muss aufhören! Ich bin selbst über den zweiten Bildungsweg nach meiner Berufstätigkeit zum Studium gekommen und bekomme auch nichts dafür, dass ich schon soviel Berufserfahrung hab.

Wer ein Abitur will, muss es ablegen. Wer einem Bachelor gleichgestellt werden will, der muss einen machen. Wer zum Master will, der muss halt einen Bachelor haben. Alles andere wäre höchst riskant und würde dem Ansehen unseres Bildungssystems schaden.

Wie erklärt man es dem Techniker, der gleich mal zwei Jahre Vollzeit aufbringen muss, dass er mit jemandem gleichgestellt wird, der nur ein Jahr aufbringen musste? Genauso geht es den Bachelors und die studieren 3,5 Jahre für ihren Abschluss.

Berufliche Weiterbildungen sind wichtig, aber man darf nie aus den Augen verlieren, dass ein Studium weitaus mehr in die Tiefe geht.

Selbst das berühmte Argument, ja die Meister haben Praxiserfahrung. Das bekommen Ingenieure auch. Von daher sollte man mal den Vergleich fair gestalten. Ein Ingenieur mit 10 Jahren Berufserfahrung und ein Meister mit 10 Jahren Berufserfahrung... Würde man diese immernoch gleichstellen wollen? Den Vergleich immer auf frisch ausgelernte Ingenieure zu beziehen ist doch einfach feige. Ein Meister hat auch irgendwann mal angefangen in der Praxis, also lasst mal Gleichberechtigung walten.

Weiß ja nicht, wie es in anderen Studiengängen im KFZ Bereich ist, aber in unserer Hochschule bauen die Studenten ganze Autos auseinander und modifizieren diverse Bauteile, um die Auswirkungen festzustellen. Beim Thema Geld kann man nur sagen, dass ein Meister ja Geld verdient, während er die Schule macht. Mein Cousin wird demnächst fertig mit der Meisterschule und hat exakt 0 Euro Schulden.

Ich persönlich habe nach dem Studium 10.000 Euro Schulden bei meinen Freunden vom Studentenwerk. Ganz zu schweigen von den Schulden bei meiner Mutter, die nunmal alleinerziehend ist und mich trotzdem tatkräftig unterstützt. Ich bin der erste in unserer Familie, der studiert hat und es sind ausnahmslos alle stolz auf mich. Sogar die Leute mit Meistertitel ^^

Ich finde den Vergleich nicht sinnvoll, da diese Berufsgruppen einfach viel zu unterschiedlich sind. Es mag blöd klingen, aber ein Meister hat sich nunmal dafür entschlossen mit 16 Jahren Geld zu verdienen und eine Ausbildung zu machen. Damit hat er sich für einen Bildungsweg entschieden. Der Bund räumt ja schon den zweiten Bildungsweg mit ein und das ist immernoch die beste Methode an gute Ingenieure zu kommen. Da man sich im 2. Bildungsweg ja auch ordnungsgemäß ein Fachabitur erarbeiten kann.

Mit diversen Bonusmodellen alá Meister kriegt automatisch ein Abi dazu und hat jedoch noch nie Diff- und Integralrechnung gemacht. Sowas kann nicht zu einem ordentlichen Ingenieur führen. Da hilft auch das ganze Angerechne nichts.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

immer diese Schwachsinnssumme... ein Meister kostet keine 20.000 bzw. 15.000 ?

nen Bäckermeister bekommt man schon für knapp 5.000 ? !!!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

doch weil "ahnung von Autos haben" in falle des masters bedeutet, dass er fahrzeuge entwickeln kann (mit allen nötigen berechnungen). Es wurde an anderer Stelle bereits angesprochen, dass meister irgndwie blind für den gesamten Produktionsprozess sind und irgendwie glauben dass entwicklungen vom himmel fallen.

Dass motoren bei gleicher leistung immer weniger verbrauchen oder neue heilunsmethoden/medikamente entwickelt werden liegt bestimmt nicht an technikern/meistern.

Auch verstehe ich nicht warum als vergleich immer der bachelorstudent herangezogen wird der NULL praxiserfahrung hat, sich nur auf parties rumtreibt und ein bischen weich in der birne ist. Hier geht es um eine GLEICHSTELLUNG. Das bedeutet, dass ein durchschnittlicher meister mit einem durchschnittlichen bachelor mithalten können sollte und nicht einige clevere leute mit meisterabschluss mit der größten pfeife an bachelorabsolvent die man irgendwo auftreiben kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Ihr habt doch nur Angst, daß Euch jetzt die Praktiker noch leichter die (theoretischen) Lücken aufzeigen können!

Lounge Gast schrieb:

Das Problem ist ja jetzt, dass Bachelor und Meister gleich
viel wert sind. Auch karrieretechnisch. Das soll hier doch
verzapft werden!

In Realität wird das sicher nicht so sein, denn jeder weiß
wie wenig es braucht um eine Meisterschule abzuschließen. Das
hoffe ich wenigstens. Der unstuiderte Personaler vom 30-Mann
Mittelständler kommt aber sicher mit Begründungen à la
"Unser Meister verdient ja auch nicht mehr als sie, also
gibts keine Gehaltserhöhung". Einen 2-jährigen Techniker
schätze ich nochmal eine Liga höher ein als einen Meister,
den man teilweise in einem halben Jahr absolvieren kann!

Wie dem auch sei: Es ist eine Abwertung des Studiums und ist
für alle Akademiker eine Beleidigung! Und da wundert man
sich, dass Akademiker das Land verlassen!

Lounge Gast schrieb:

Vielleicht verdienen die Leute in Ausbildungsberufen bzw.
Handwerksberufen schon eher als Bachelor-Studenten. Aber
die
Karrierechancen nach hinten raus, sind für Studenten viel
höher. Und von den gesundheitlichen Aspekten, wenn du
jeden
Tag körperlich schuften musst (oder wie du es formulierst
"sich einen Lenz machen"), mal gar nicht zu
sprechen.

Und zu der Diskussion ob Theorie oder Praxis mehr
"wert" sind. Nach 3 Jahren Berufserfahrung
nach dem
Studium hast du das meiste sowieso vergessen und weißt nur
noch das, was du täglich anwendest...
Und scheinbar hast du nur studiert, wegen dem Prestige,
sonst
wäre dir das nämlich egal, weil du weißt, was du kannst
und
Spaß daran hast.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Es wird zwischen einem Schneider und Designer verglichen.
Beide haben mit Klamotten zu tun, haben jedoch unterschiedliche Aufgaben.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Ein Bachelor bewirbt sich auf eine Ingenieurstelle, wenn die super Meister meinen, dass sie sooo gut sind,oder sogar besser, dann sollen sie sich auf eine Ingenieurstelle bewerben, wird einer angenommen, können wir über eine Gleichwertigkeit diskutieren.
Könnt ihr (Meister) was mit den Begriffen: Differentialgleichung, Laplace,Fourier,Matlab,Labview, Bodediagramm usw. anfangen, nein??
Denn das sind Themen mit denen sich ein Bachelor im Unternehmen auseinander setzen muss und womit gearbeitet wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Hallo Zusammen,

was wird dem Bachelor nach seinem Studium testiert, dass er analytisches Denken gelernt hat. Ich habe beduingt durch meine Positionin in unserem Unternehmen mit vielen Akademikern zu tun. Sie selbst bestätigen die o.g. Aussage. Ich selber mit Handwerksmeister der Elektromechanik und kann die Inhalte der beiden Ausbildungen sehr gut vergleichen. Das Niveau ist absolut vergleichbar, oder hat jemand von euch vorher eine Meisterschule bzw. Technikerschule besucht bevor er mit demStudium begonnen hat? Ihr habt wohl den Grund, warum dies von userer Bildungsministerin diese eingeführt hat nicht verstanden. Es geht in erster Linie um eine EU-Vereinheitlichung der Bildungsabschlüsse. In der EU ist der Handwerksmeister in vielen Ländern heute bereits schon als Ing. anerkannt nur umgekehrt nicht und das sollte damit in erster Linie vereinfacht werden. Ich verstehe eure Sorge nicht. Die ausgeschriebenen Stellen als Bechelor werden deswegen nicht nur noch mit Handwerksmeistern besetzt. Ein Handwerksmeister macht normaler weise seinen Abschluss um eine Handwerksbetrieb zu führen und nicht eine Bechelor Stelle zu besetzen. Das einige von uch so negativ reagieren zeigt mir nur, dass sie Angst vor der Konkurenz haben und das bedeutet wohl ihr Können liegt wohl unter dem Mitbewerber.

Gruß von einem Handwerksmeister der bei seine Bachelor, Master und Dipl.Ing. große Anerkennung bedingt durch mein Wissen und langjährige Erfahrung in der Entwicklung hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Das was Du geschrieben hast, ist gelinde gesagt Schwachsinn... Bäcker kann sein für 5000 Euro . Mein Meister hat nur an Gebühren 7500 Euro verschlungen ( KFZ-Meister) . Andere Meister mit den ich Teil 3 gemacht habe zahlen noch mehr Beispiele gefällig: Gas und Wasser ca 10.000 Euro Schornsteinfeger ca 12.000 Euro es gibt da auch nur 3 Schulen in Deutschland und Augenoptiker sind mit ca 15.000 Euro dabei die am meißten bezahlen sind die ZAhntechniker mit ca 25.000 Euro da das Material selbst gezahlt werden muss.

Also bitte nicht alle über einen Kamm scheren ( der bezahlt auch mal so eben 4500 Euro und sein Gehalt ist nicht gerade berauschend)

Sei es wie sein soll... Ich habe nichts dagegen das ich jetzt als Meister dem Bachlor gleichgestellt werde, aber es hätte auch so bleiben können wie es war.

Nur ein weiß ich mit Sicherheit es wird jetzt kein Meister über die Strasse rennen und rufen ich bin jetzt was besseres weil bin ja Bachlor.... Und es wird auch kein Meister auf die Studierten zeigen die sind blöd die haben studiert.. ( Ausser Sie verzapfen so viel blödsinn der Meister kann nix was leider in vielen Beiträgen so rüber kommt)

Wenn ein Meister jetzt seinen Master macht dann hat er sich nee ganze Menge vorgenommen und wir ein harte zeit haben ( wie sein ganzes Berufsleben schon ) Handwerk ist nicht ganz so einfach wie Ihr das alle so darstellt ich weiß auch das ein Studium auch kein Honigschlecken ist.( Meine Frau hat studiert)

Ich für meinen Teil habe Respekt über jeden der seinen Weg geht um an seine Ziele zu kommen und bin froh das es viele Wege gibt um was aus sich zu machen.

Bitte habt auch so viel Respekt vor Handwerkern nicht nur vor den Meistern ( den Handwerker braucht ihr jeden Tag!!!!)

Lounge Gast schrieb:

immer diese Schwachsinnssumme... ein Meister kostet keine
20.000 bzw. 15.000 ?

nen Bäckermeister bekommt man schon für knapp 5.000 ? !!!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Hä? Wieso soll der Meister jetzt den Master machen können? Schwachsinn.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

... bei dem Beitrag meines Vorposters (selbst Meister / Freundin studiert) ging mir echt ein Licht auf ...

Er hat es total auf den Punkt gebracht... mit ganz einfachen Worten...

ihr ganzen Schlaumeier(da dürfen sich jetzt Meister, Betriebswirte, Akademiker, what ever angesprochen fühlen)... versucht doch euer Wissen dahingehend zu nutzen, dass ihr das Model, Meister, Betriebswirt, Techniker, Bachelor, Master, Dr., usw. deutlich effizienter und erfolgreicher nutzt, wie es andere Firmen tun...

schließlich werden doch die meisten von uns dahingehend ausgebildet....

Deutschland wundert sich über die immer größer werdende Spanne zwischen Arm und Reich.... und so lange ihr arm seid, beklagt auch ihr euch darüber.... schafft ihr jedoch irgendwie den Sprung, dann schöpft ihr ebenfalls alles in eure eigene tasche und seid kein deut besser als die anderen...

ich weiss, vollkommen offtopic dieser Post, aber anstatt ständig diese Schwanzvergleiche zu führen und den Unternehmen somit vollkommen in die Karten zu spielen, solltet ihr vielleicht anfangen euer eigener Chef zu werden und euer ganz eigenes System zu entwickeln

Betreibt jemand Mannschaftssport von Euch?

Kennt ihr den Spruch noch, das Team ist nur so stark wie das schwächste Glied?

Wieso schaffen wir es nicht uns darauf zu besinnen... wenn einige von euch die denkweise nicht ändern, werden sie noch ziemlich hart auf die nase fallen....

... und Nein ... ich bin kein Weltverbesserer und auch kein Moralappostel ... aber diese Diskussionen hier laufen zum Teil völlig ins Leere ... oder aber man besteht weiterhin auf dieses Niveau dieser Unterhaltungsrunde...

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

servus,

mit den 5000 ? wollte ich nur verdeutlichen, dass auch "5000 ?" Meister ihren Bachelor geschenkt bekommen. Also jeder Friseur, Bäcker, Brauer, Metzger, Maurer, etc....

Also nicht "nur" die "harten" Meister, sondern einfach jeder!!!
Klar ein E-Techniker oder Kfz-Techniker wird etwas teurer sein, ist aber auch im Vergleich dazu schwerer zu bekommen.

Als Quelle für die höhe der Kosten hier bitte :
http://www.hwk-lernen.de/xist4c/web/Gebuehren-des-Meisterkurses-Brauer--Maelzer-der-HWK-Oberfranken_id_2602_.htm

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

http://www.hochschulenhoch3.de/die-hochschulen/hochschule-heilbronn/eigene-artikel-zur-hochschule-heilbronn/potentielle-studenten-informieren-sich-ueber-berufsbegleitendes-bachelor-studium.html

"Wer eine bestimmte Ausbildung oder einen Meister hat, kann sich ohne weitere Voraussetzungen einschreiben."

Meister < Bachelor

Q.E.D

Zudem ist Papier geduldig, in D sind auch alle Unis/FHs auf dem Papier gleich. In GB und den Staaten auch. Die Realität sieht aber anders aus. Was hier vom IHK verliehen wird nimmt keiner mehr ernst, die verleihen ihre Meister und Fachwirte an alles was ein paar Jahre gearbeitet hat und geradeaus laufen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Lounge Gast schrieb:

Ich selber mit Handwerksmeister der Elektromechanik und kann
die Inhalte der beiden Ausbildungen sehr gut vergleichen. Das
Niveau ist absolut vergleichbar, oder hat jemand von euch
vorher eine Meisterschule bzw. Technikerschule besucht bevor
er mit demStudium begonnen hat?

Ja, habe Techniker-Elektrotechnik vor dem Studium abgeschlossen, es sind 2 Welten zwischen, das Niveau ist überhaupt nicht vergleichbar. Studium ist halt Studium.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Die Stellenauschreibungen werden nach wie vor heißen:

"... sie haben ein STUDIUM der xxx abgeschlossen..."

Und ein Meister/Techniker/Betriebswirt hat nicht studiert (und wird auch hoffentlich nicht direkt für den Master zugelassen wenn den Poltikern unser Bildungssystemn noch was wert ist). Er mag zwar gleichgestellt sein, aber niemals gleichwertig. Das weiß natürlich auch jeder in den Unternehmen.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Dieses Forum ist immer wieder einen Besuch wert. Man wird hier bei so gut wie jedem Topic mit bester Unterhaltung bedient.

Vermutlich sind die ganzen BWL-Analytiker und -Problemlöser, die hier gerade ihren Elitenstatus gefährdet sehen, die gleichen, die sogar zu bescheuert dazu sind, einen geeigneten Anzug zum Vorstellungsgespräch auszusuchen, ohne die Hilfestellung in diesem Forum zu nutzen.

Wer sich tatsächlich geil fühlt, weil er ein Hochschulstudium gebacken bekommen hat, das nicht mehr erfordert als ein bisschen Plus- und Minusrechnen, Auswendiglernen und sich 6 Monate Urlaub als Auslandserfahrung zertifizieren zu lassen, dem ist auch nicht mehr zu helfen. Alle hier haben voll viel schwierige Mathe gemacht und waren 24/7 in der Bib zum lernen. Und zum Labern und sich gegenseitig erzählen wie toll man ist und wie blöd und minderwertig die alten Bekannten aus der Schule, die nur eine Ausbildung gemacht haben. Und bevor wieder Leute kommen und wie wild mit irgendwelchen Begriffen umher werfen, die sie mal gehört haben und die unterstreichen sollen, wie schlau sie wirklich sind: Taylorreihen und Differenzialgleichungen sind nicht besonders schwer zu verstehen, ihr Raketenwissenschaftler.

Schön peinlich das Ganze. Gratulation an die selbsternannte Bildungselite und die hervorragenden Praktiker mit dem unersetzlichen und extrem notwendigen thoretischen Hintergrundwissen, die nicht einmal Excel sinnvoll benutzen können.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Das paßt doch. Heutzutage wird vielen das Abi nachgeworfen. Wenige können noch was und viele suchen sich nur leichte Fächer wie LK Kunst aus.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Der Meister mag vielleicht geleichgestellt sein.
Aber von Gleichwertigkeit redet hier niemand.

Niemand mit nur einem Funken Vertsand wird behaupten, dass ein Meister oder Betriebswirt intellektuell auch nur annähernd gleichwertig einem Vollzeitstudium wäre!
Die Wirtschaft weiß das natürlich auch, und daher wird sich auch in Zukunft nicht der Gehaltzettel der Meister erhöhen, oder derer der Akademiker verringern. Auch werden Meister keine verantwortungsvolleren Aufgaben bekommen. Wieso auch?! Nur weil es Frau Dr. Schavan sagt, die ja nicht nur einmal bewiesen hat, dass sie von der Realität keine Ahnung hat.

Das einzige was bleibt ist ein kurzer EGO-Schub für unsere Meister und eventuell eine kurzzeitige noch größere Selbstüberschätzung, die sie ohnehin schon immer an den Tag legen. Ansonsten bleibt alles beim alten!

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

In Baden-Württemberg z.B. sind seit 2004 Mathe, Englisch, Deutsch und je nach Vertiefung eine Naturwissenschaft Pflicht. Also nichts mit nachwerfen.
Aber typische Handwerker-Aussage: Abi macht man eh nur mit Kunst und Relogion und im Studium trinkt man nur Kaffee und feiert. Nur Vorurteile ohne auch nur einen kleinen Schimmer Ahnung zu haben.

Und ohne Mathe-LK hat man an einer Universität (nicht FH) in den Ingenieruwissenschaften sowieso keine Chance.

Lounge Gast schrieb:

Das paßt doch. Heutzutage wird vielen das Abi nachgeworfen.
Wenige können noch was und viele suchen sich nur leichte
Fächer wie LK Kunst aus.

antworten
memoria

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Den Unterschied zwischen Meistern, Fachwirte etc und den Akademikern merkt man ja einzig schon daran, dass die Akademiker schon längst gechekt hat, was der eigentliche Zweck hinter der Gleichstellung ist und der Meister immer noch davon träumt in der Zukunft das neue Modell für Porsche zu entwickeln. Sollte ich nun darüber lachen oder weinen ?

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Hier findet eine Stigmatisierung statt, die es der/m Akademiker/in eigentlich nicht würdig ist.
Jeder der zwischen den Zeilen lesen kann ist klar im Vorteil.
AGG.
Immerhin befähigte der Meistertitel ja schon zum Studium an der FH, warum also nicht auch an der FU.

Keine Angst, es wird keine Schwemme von Handwerksmeistern geben die die Unis bevölkern.
Kaum einer wird deswegen einen relativ gut bezahlten Job aufgeben.

Das Studium allein wurde ja schon durch den Namen Bachelor, National abgewertet.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Du schaffst es nicht 5 fehlerfreie Sätze zu schreiben, maßt dir aber an etwas über den Intellekt von Meistern / Technikern zu schreiben.

Meister werden keine verantwortungsvollen Aufgaben bekommen?

Ich kenne genug Betriebe in denen bereits Meister, Vollzeitstudierten vorgesetzt sind.

Jetzt habt Ihr doch nur schwarz auf weiß was schon lange Fakt ist. Der Meister ersetzt in vielen Bereichen das was früher mal der Ingenieur war.

Lounge Gast schrieb:

Der Meister mag vielleicht geleichgestellt sein.
Aber von Gleichwertigkeit redet hier niemand.

Niemand mit nur einem Funken Vertsand wird behaupten, dass
ein Meister oder Betriebswirt intellektuell auch nur
annähernd gleichwertig einem Vollzeitstudium wäre!
Die Wirtschaft weiß das natürlich auch, und daher wird sich
auch in Zukunft nicht der Gehaltzettel der Meister erhöhen,
oder derer der Akademiker verringern. Auch werden Meister
keine verantwortungsvolleren Aufgaben bekommen. Wieso auch?!
Nur weil es Frau Dr. Schavan sagt, die ja nicht nur einmal
bewiesen hat, dass sie von der Realität keine Ahnung hat.

Das einzige was bleibt ist ein kurzer EGO-Schub für unsere
Meister und eventuell eine kurzzeitige noch größere
Selbstüberschätzung, die sie ohnehin schon immer an den Tag
legen. Ansonsten bleibt alles beim alten!

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Also ohne der Poster zu sein, maße ich mir das ebenfalls durchaus an.

Ich kenne keinen einzigen Fall in dem ein Meister einen Job von einem Ingenieur macht.
Das ist von daher schon sinnlos, da ein Meister praktisch veranlagt ist und ein Ingenieur eher komplex und kreativ theoretisch.

Ich will keinen Meister vor einen PC zum programmieren setzen, genauso wenig wie ich einen Ingenieur an die Werkbank stellen würde!
Das sind zwei andere Gebiete.

Aber es ist nunmal so, dass es ganz andere intellektuelle Voraussetzungen braucht um ein Studium überhaupt nur anzufangen, geschweige denn zu beenden. Das soll jetzt die Meister nicht abwerten, das ist einfach nur Fakt. Ich habe noch nie von einem Fall gehört, dass ein Meister die Meisterschule nicht geschafft hätte. Dass ein Studium nicht geschafft wird, ist dagegen normal. Und in diesem Zusammenhang sei nochmal auf die Anforderungen verwiesen: Meister: Hauptschulabschluss; Abbruchquote 30%

Bei uns im Betrieb arbeiten übrigens einige Techniker, die auch studiert haben. Die lachen allesamt über diese Regelung und schütteln nur mit dem Kopf (Und fühlen sich nebenbei beleidigt, dass ihre 2 Jahre Vollzeit-Ausbildung mit einer 9 Monate Meisterschule gleich sein soll -> Ich sag nur IHK-Lobby). Und die haben nunmal einen Vergleich!

Lounge Gast schrieb:

Du schaffst es nicht 5 fehlerfreie Sätze zu schreiben, maßt
dir aber an etwas über den Intellekt von Meistern /
Technikern zu schreiben.

Meister werden keine verantwortungsvollen Aufgaben bekommen?

Ich kenne genug Betriebe in denen bereits Meister,
Vollzeitstudierten vorgesetzt sind.

Jetzt habt Ihr doch nur schwarz auf weiß was schon lange Fakt
ist. Der Meister ersetzt in vielen Bereichen das was früher
mal der Ingenieur war.

Lounge Gast schrieb:

Der Meister mag vielleicht geleichgestellt sein.
Aber von Gleichwertigkeit redet hier niemand.

Niemand mit nur einem Funken Vertsand wird behaupten, dass
ein Meister oder Betriebswirt intellektuell auch nur
annähernd gleichwertig einem Vollzeitstudium wäre!
Die Wirtschaft weiß das natürlich auch, und daher wird
sich
auch in Zukunft nicht der Gehaltzettel der Meister
erhöhen,
oder derer der Akademiker verringern. Auch werden Meister
keine verantwortungsvolleren Aufgaben bekommen. Wieso
auch?!
Nur weil es Frau Dr. Schavan sagt, die ja nicht nur einmal
bewiesen hat, dass sie von der Realität keine Ahnung hat.

Das einzige was bleibt ist ein kurzer EGO-Schub für unsere
Meister und eventuell eine kurzzeitige noch größere
Selbstüberschätzung, die sie ohnehin schon immer an den
Tag
legen. Ansonsten bleibt alles beim alten!

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Ich bin technischer Betriebswirt IHK ( 42 Jahre ), tätig als Abteilungsleiter in einem mittelständigem Unternehmen. In meiner Abteilung ist unter anderem ein Bachelor beschäftigt.

Nicht nur in unserem Unternehmen treten solche Konstellationen auf.

Ich denke wenn der Einstieg in den Beruf erst einmal erfolgt ist, zählt was Du wirklich kannst. Damit will ich sagen dass die Persönlichkeit jedes Einzelnen den Erfolg bestimmt und nicht nur allein der Tittel.

Wobei natürlich klar sein sollte das ein Bachelor / Master immer besser ankommt als ein Meister / Techniker / Betriebswirt.

Die Möglichkeiten sind dennnoch für Beide Seiten offen.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Genau so ist es. Das kann ich so unterschreiben. Der IHK Lobby muss einhalt geboten werden, genau wie den anderen Interessenverbänden. Die Politik muss endlich mal zurück zur Realität und darf keine bonbons mehr verteilen. Genau deswegen kommen realitätsabwegige Entscheidungen zustande, die keiner mehr im Volk versteht... Folge --> Politikverdrossenheit und sinkende Wählerzahlen

antworten
memoria

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Lounge Gast schrieb:

Hier findet eine Stigmatisierung statt, die es der/m
Akademiker/in eigentlich nicht würdig ist.
Warum ist es eine Stigmatisierung, wenn man Tatsachen vorführt ? Es ist in der Tat so, dass diese zum größten Teil den Mittel zum Zweck nicht verstanden haben.
Jeder der zwischen den Zeilen lesen kann ist klar im Vorteil.

Und wenn man es so streng nehmen möchte, dann könnte man den obigen Satz ebennfalls als eine Stignatisierung bezeichnen. Und weißt du, was für mich die größte Diskriminierung ist ? Das meine akademische Leistung mit einem Fachwirten etc gleichgesetzt wurde !

Immerhin befähigte der Meistertitel ja schon zum Studium an
der FH, warum also nicht auch an der FU.
Da eine Universität auch ein gewisses Hochschulniveau einhalten sollte/muss.
Keine Angst, es wird keine Schwemme von Handwerksmeistern
geben die die Unis bevölkern.
Das ist selbstverständlich. Nur erkläre dies bitte dem anderen Part.
Kaum einer wird deswegen einen relativ gut bezahlten Job
aufgeben.

Aufgeben werde sie bestimmt nicht. Aber Achtung: Aufgeben müssen, weil diese langfristig gesehen von BA gezielt verdrängt werden, sowei die Facharbeiter auf der Straße.

Das Studium allein wurde ja schon durch den Namen Bachelor,
National abgewertet.

Das hat nichts mit dem Namen zu tun, sondern dass jeder einen Bachelor verschenkt bekommt. Selbst derjenige, der einmal die Woche neben der Arbeit eine Schule besucht. Und das alles ist kein Zufall, sondern auch so gewollt.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Hallo Leute, ich sage nur 3,5 Jahre Ausbildung im Technischen Beruf Industrie , Weiterbildung zum Industriemeister(2,5 Jahre) sowie Technischer Betriebswirt(2 Jahre) sowie die Praxiserfahrung.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Ganz genau,

10 Jahre (inkl. Berufserfahrung ) sind bis zur Beendigung des Technischen Betriebswirtes Standard denke ich. Der frische Bachelor muss da erst mal ran kommen. Im Betrieb kann sich der Technische Betriebswirt durch seine Erfahrung gut behaupten. Der Bachelor kann erst mal relativ wenig und braucht noch Jahre um sich Praxiserfahrung aufzubauen. Danach hat er denke ich eine gute Ausgangssituation.

Nicht zu vergessen ist hierbei das der TBW Jahrelang Geld verdient hat und sich bereits etwas aufbauen konnte. Der Bachelor fängt in vielen Fällen mit Schulden im Job an.

Ich denke der TBW ist wirtschaftlich gesehen eine gute Alternative.

Außerdem bitte ich all die, die Meister / Techniker/ TBW am liebsten in die unterste Schublade packen würden darum zu bedenken, das diese Jahrelang Ihr Steuern zahlen und damit auch die Universitäten und Fachhochulen finazieren.

Lounge Gast schrieb:

Hallo Leute, ich sage nur 3,5 Jahre Ausbildung im Technischen
Beruf Industrie , Weiterbildung zum Industriemeister(2,5
Jahre) sowie Technischer Betriebswirt(2 Jahre) sowie die
Praxiserfahrung.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

und bei HM1 wäre dennoch schluss.

Woher kommt dieser unsinn, dass ausbildungszeit auch nur irgendetwas aussagt.
Wenn man einen talentierten, intelligenten und mit guter basis versehenen menschen für 2 monate mit einem nobelpreisträger in einen raum sperrt dann ist das auch weit mehr wert als 1-2 jahre studium. und intelligenz bzw schwierigkeitsgrad zählt wohl überhaupt nichts mehr. 2 jahre prozentrechnen = 2 jahre rechnen mit differentialgleichungen oder numerischen gleichgwichtsmodellen oder wie.

Diese unglaubliche gleichmacherei ist einfach nur widerlich und eigentlich sollte jedem klar sein dass damit nur extremes statistik fälschen betrieben wird.

"keine aufstiegschancen für kinder aus prekären verhältnissen? warum denn? xy % haben einen bachelor oder gleichgestellten abschluss, ähnlich den quoten bei akademikerkindern"

wird es dann heißen.

So spart man sich ärger mit der eu, mit der oecd und muss keinen cent zusätzlicher mittel für bildung locker machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Vieles ist learning by doing. Ich (TU-Abschluss) habe viele Jahre als Sachbearbeiter gearbeitet. Auf unserer Sachbearbeiterebene hatten wir alles, Handwerker (ohne Meister oder Techniker), FH-Ingenieure, TU-Ingenieure und Promovierte. Mit geringen Unterschieden auch in einer Bezahlungsbandbreite. Sachbearbeiter sind alle, die keine Führungsfunktion haben. Ein Handwerker hatte dann nebenbei noch ein FH-Studium laufen, hat dieses dann aber abgebrochen, als er erkannte, dass seine Bezahlung sich mit einem Abschluss nicht verbessern würde. Er war vom Gehalt her ohnehin den anderen Ingenieuren gleichgestellt. Das alles in einem sehr grossen Dax-Unternehmen. Und Vorstände bzw. Vorstandsvorsitzende sind manchmal auch ehemalige Studienabbrecher!

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Gleiche Erfahrungenen habe ich auch gemacht.

Das wird dir hier aber keiner glauben, was mir wieder zeigt wie weit vieler von der Praxis entfernt sind.

Ich kenne z.B. eine Firma in der der Geschäftsführer ein Meister ist, der technische Leiter ist ein Techniker und in seiner Abteilung arbeiten Ingenieure/Meister/Techniker als Projektleiter.

Firmengröße ca. 200 Mitarbeiter

Lounge Gast schrieb:

Vieles ist learning by doing. Ich (TU-Abschluss) habe viele
Jahre als Sachbearbeiter gearbeitet. Auf unserer
Sachbearbeiterebene hatten wir alles, Handwerker (ohne
Meister oder Techniker), FH-Ingenieure, TU-Ingenieure und
Promovierte. Mit geringen Unterschieden auch in einer
Bezahlungsbandbreite. Sachbearbeiter sind alle, die keine
Führungsfunktion haben. Ein Handwerker hatte dann nebenbei
noch ein FH-Studium laufen, hat dieses dann aber abgebrochen,
als er erkannte, dass seine Bezahlung sich mit einem
Abschluss nicht verbessern würde. Er war vom Gehalt her
ohnehin den anderen Ingenieuren gleichgestellt. Das alles in
einem sehr grossen Dax-Unternehmen. Und Vorstände bzw.
Vorstandsvorsitzende sind manchmal auch ehemalige
Studienabbrecher!

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Was bitte schön, hat ein Bachelor oder Master denn so tolles geleistet?
Wenn ich mir so manches Curriculum ansehe, dann hat das allemfalls Berufsschul- bzw. Fachschulniveau. Und denen fehlt oft noch die Praxis.
Aber sei´s drum, wäre es nicht sinnvoll anzuerkennen, dass es nicht auf ein Diplom oder einen Titel ankommt, sondern auf das was jeder akut in der Arbeitssituation leistet? Da gibt es nämlich solche und solche! Doktoren denen man Händchen halten muss und Techniker die den Laden schmeißen bzw. umgekehrt.
Im übrigen ist es gesellschaftlich und ökonomisch wenig sinnvoll einen Arbeitnehmen (welchen Ausbildungsstandes auch immer) in eine Schublade zu stecken und ihn dort nicht mehr heraus zulassen.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

An alle tollen Theoretiker die nach drei Jahren ihren wohlverdienten Bachelor ergattert haben:
Ihr Schwachköpfe glaubt doch nicht wirklich das heutzutage ein Bachelor oder Master hochwertiger sei als eine dreijährige Ausbildung (egal ob BBiG oder HwO) mit einer anschließenden Aufstiegsfortbildung (Fachwirt, Meister etc.)??
Ihr könnt zuhause in eurer tollen Studenten-WG weiter fachsimpeln. Lasst die Profis (z.B. Fachwirte), die mit 3500 Euro Netto nach Hause gehen, den Job erledigen. Bei uns in der Firma machts jetzt ein toller "Bachelor" für 1800 Euro Netto!

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Dann soll der Profifachwirt doch das auslandsgeschäft hedgen oder die buchhaltung ifrs konform gestalten.

Gibt ja wie hier im thread auch schon beschrieben genug unternehmen die meinen dass theorie nicht so wichtig ist aber dann für jeden mist unglaubliche summen an beratungsunternehmen rausschmeißen müssen weil sies nicht selber bewerkstelligen können.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Lounge Gast schrieb:

Was bitte schön, hat ein Bachelor oder Master denn so tolles
geleistet?

Was bitteschön hast DU denn geleistet, dass Du hier so dreit versuchst über diejenigen zu ziehen, die sich über Jahre den A!"§$% aufgerissen haben. Die Realitivitätstheorie erfunden ? Der erste auf dem Mond gewesen ?

Wenn ich mir so manches Curriculum ansehe, dann hat das
allemfalls Berufsschul- bzw. Fachschulniveau.

Wenn ein Akademiker das Fachschulniveau hat, was hat dann der Meister, techn Betr.?

Und denen fehlt

oft noch die Praxis.

Ja, die harte Praxis.Und denn TBW etc fehlt das analytische Denken ! Für Innovationen und Wettbewerb ist die Praxis/körperliche Arbeit wurscht. Diese verursachen eher Kosten als Nutzen für die Wirtschaft und daher müssen diese seitens Akademiker nun endlich verdrängt werden !

Aber sei?s drum, wäre es nicht sinnvoll anzuerkennen, dass es
nicht auf ein Diplom oder einen Titel ankommt, sondern auf
das was jeder akut in der Arbeitssituation leistet? Da gibt
es nämlich solche und solche! Doktoren denen man Händchen
halten muss und Techniker die den Laden schmeißen bzw.
umgekehrt.
Im übrigen ist es gesellschaftlich und ökonomisch wenig
sinnvoll einen Arbeitnehmen (welchen Ausbildungsstandes auch
immer) in eine Schublade zu stecken und ihn dort nicht mehr
heraus zulassen.

Wer steckt denn bitteschön einen AN in eine Schublade rein. Ich glaub, du lebst auf dem Mond. Jeden AN hat Bildungschancen ohne Ende in D. Hallooo ? Wir sind hier nicht in der dritten Welt ! Entsprechend hat jeder AN die Möglichkeit sich anderweitig weiterzubilden. Dazu gibt es kein gesetzliches VErbot oder sonstiges. Ok ?

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Da ist wohl jemand ziemlich auf dem Boden mit seinem Selbstwertgefühl. Tja... Und da merkt man wieder mal die Unterschiede zwischen Akademiker und Nicht-Akademiker. Der eine argumentiert sachlich und der andere kann nur schimpfen. ..;)

Lounge Gast schrieb:

An alle tollen Theoretiker die nach drei Jahren ihren
wohlverdienten Bachelor ergattert haben:
Ihr Schwachköpfe glaubt doch nicht wirklich das heutzutage
ein Bachelor oder Master hochwertiger sei als eine
dreijährige Ausbildung (egal ob BBiG oder HwO) mit einer
anschließenden Aufstiegsfortbildung (Fachwirt, Meister etc.)??
Ihr könnt zuhause in eurer tollen Studenten-WG weiter
fachsimpeln. Lasst die Profis (z.B. Fachwirte), die mit 3500
Euro Netto nach Hause gehen, den Job erledigen. Bei uns in
der Firma machts jetzt ein toller "Bachelor" für
1800 Euro Netto!

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Jetzt werden die Malocher-Meister aber langsam Hochnäsig... ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Durch die Entscheidung wird der Bachelor ein weiteres Mal gnadenlos abgewertet. Mir wird schon schlecht bei dem Gedanken, dass Universitätsabsolventen auf der gleichen Stufe stehen wie Absolventen einer FH, einer Akademie oder einer privaten, weiterbildenen Schule. Allgemein hat sich in Deutschland anscheinend einiges am Verständnis eines Studiums geändert: Jeder Hanswurst der nach seiner Schulpflicht noch freiwillig weiterlernt ist heutzutage Student.
Wo ist der Anreiz in Zukunft noch eine Universität zu besuchen wenn jetzt sogar Handwerksmeister auf diese Stufe gestellt werden? Das ganze schlägt dem Fass nun endgültig den Boden aus.
Nennt meine Ansicht arrogant, aber das ist nun wirklich nicht der richtige Weg, wie Deutschland zu den so oft lautstark geforderten Fachkräfte kommt!! Ein schneller Beschluss unseres Kultusministeriums und schon haben wir tausende Akademiker mehr? Es ist ein Trauerspiel...

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Arbeitsmarkt wird es zeigen!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Manchmal hab ich das Gefühl, dass hier manche Meister ihren Neid und Aggressionen freien Lauf lassen. Studenten haben es weitaus schwieriger als ein Meister, gerade weil sie auf unglaublich hohem Niveau lernen und argumentieren müssen. Ganz zu schweigen von Mathe und Physik in einem naturwissenschaftlichem Studiengang.

Wenn man schon einen Vergleich anstellt, dann bitte doch einen fairen und nicht so einen feigen Vergleich. Ein Meister mit 40 Jahren Berufserfahrung gegen einen Bachelor frisch von der Uni vergleichen (leicht überspitzt)... Wenn dann gestaltet es fair und vergleicht einen Bachelor mit 10 Jahren Berufserfahrung und einen Meister mit derselben Erfahrung. Da hat der Ingenieur auf Garantie seinen Rückstand in der Praxis mehr als aufgeholt und kann immernoch auf sein fundiertes theoretisches Wissen zurückgreifen. Wobei ich mich ehrlich gesagt frage, was hat der Meister denn soviel mehr an praktischer Erfahrung?

Er macht eine Ausbildung zum Gesellen, das haben viele Studenten auch schon hinter sich. Er geht 1-2 Jahre arbeiten, haben ebenfalls schon viele Studenten hinter sich. Dann ein jahr Vollzeit Meisterschule, wieviel praktische Erfahrung bringt das denn bitte? Laut Statistik sind 50% der Fachhochschulstudenten über den 2. Bildungsweg zum Studium gekommen, die haben praktische Erfahrung und ein fundiertes theoretisches wissen. Ich kann mir kaum vorstellen, dass man in einer Meisterschule, die vollzeit zwischen 6-12 Monaten geht, so eine Masse an praktischem Wissen vermittelt bekommt, dass man hier so dermaßen gegen die Studenten wettern kann.

Sich hier über die "Arroganz" von Studenten aufregen und gleichzeitig rum prahlen, dass ein Meister mit 3500 netto nach hause geht, wo der Bachelor es nun für 1800 euro macht. Für mich strotzt so eine Aussage nur an Arroganz. Studenten sind nicht alle arrogant, sie wissen einfach, was sie geleistet haben. Praxis kann man lernen, wenn man es einfach mal macht. Also mal eine Heizung einbauen oder ein Dach decken, sowas kann fast jeder einfach anlernen. Gibt nicht umsonst genug ungelernte Arbeiter, die sowas sogar als Anlerntätigkeit machen. Oder mal nen Auspuff am Auto wechseln etc. Ich bezweifle hingegen, dass jeder Mensch einfach mal so Differentialgleichungen lösen kann. Guckt euch doch den Pisabericht an, da gibt es schon große Probleme mit Prozentrechnung in der heutigen Zeit. Kann mir kaum vorstellen, dass dann soviele mal eben Differentialgleichungen angelernt bekommen können.

Fakt ist, der Meister nimmt sich wichtiger als er ist. Man liest hier beiderseitig sehr arrogante Meinungen, aber irgendwo sollte man mal bedenken, wer unseren Lebensstandard hier sichert. Das sind nicht die Meister, die in der Produktion sind. Das sind zum größten Teil die Ingenieure, die das Produkt erst auf diesen Stand gebracht haben. Wir brauchen einen großen Innovationsvorsprung in Deutschland, damit wir unsere hohen Produktionskosten hier überhaupt rechtfertigen können. Billig und gut produzieren können auch die Chinesen. Wir hier können nur durch neue innovative Produkte überleben und das entwickelt nunmal kein Meister.

Klar kann man hier mit Scheuklappen rumlaufen und immer nur behaupten, wir produzieren, was machst du... Sowas ist aber nicht zielführend. Wenn wir nichts entwickeln würden, dann wärn die chinesen in 5 Jahren an uns vorbeigezogen und die Meister wären arbeitslos, wie tausende Gesellen mit ihnen. Wie gesagt, Chinesen sind nicht dumm. Sie produzieren gut und günstig. Warum können wir es uns erlauben unseren Arbeitern das 20 fache an Lohn zu zahlen? Nur indem wir bessere Produkte anbieten und uns schneller entwickeln als andere Länder. Das geht nur mit Ingenieuren.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Den Beitrag kann ich nachvollziehen.
Studenten braucht unsere Wirtschaft mehr denn je. Ich denke das weiß auch jeder Meister.

Trotzdem finde ich es nicht in Ordnung das der Meister nur als Friseurmeister oder KfZ Meister benannt wird.

Es gibt Industriemeister in der Elektrotechni, Chemie, Kunststofftechnik oder im Metallbau. Ich kenne viele Meister z.B. bei großen Energieversorgern die durchaus gute Gehälter > 3500 Netto mit nach Hause nehmen.

Auch ist es möglich das sich ein Handwerksmeister mit einer guten Geschäftsidee sebstständig macht und damit gutes Geld verdient.

Die breite Masse würde ich aber auch deutlich niedriger Einstufen.

Lounge Gast schrieb:

Manchmal hab ich das Gefühl, dass hier manche Meister ihren
Neid und Aggressionen freien Lauf lassen. Studenten haben es
weitaus schwieriger als ein Meister, gerade weil sie auf
unglaublich hohem Niveau lernen und argumentieren müssen.
Ganz zu schweigen von Mathe und Physik in einem
naturwissenschaftlichem Studiengang.

Wenn man schon einen Vergleich anstellt, dann bitte doch
einen fairen und nicht so einen feigen Vergleich. Ein Meister
mit 40 Jahren Berufserfahrung gegen einen Bachelor frisch von
der Uni vergleichen (leicht überspitzt)... Wenn dann
gestaltet es fair und vergleicht einen Bachelor mit 10 Jahren
Berufserfahrung und einen Meister mit derselben Erfahrung. Da
hat der Ingenieur auf Garantie seinen Rückstand in der Praxis
mehr als aufgeholt und kann immernoch auf sein fundiertes
theoretisches Wissen zurückgreifen. Wobei ich mich ehrlich
gesagt frage, was hat der Meister denn soviel mehr an
praktischer Erfahrung?

Er macht eine Ausbildung zum Gesellen, das haben viele
Studenten auch schon hinter sich. Er geht 1-2 Jahre arbeiten,
haben ebenfalls schon viele Studenten hinter sich. Dann ein
jahr Vollzeit Meisterschule, wieviel praktische Erfahrung
bringt das denn bitte? Laut Statistik sind 50% der
Fachhochschulstudenten über den 2. Bildungsweg zum Studium
gekommen, die haben praktische Erfahrung und ein fundiertes
theoretisches wissen. Ich kann mir kaum vorstellen, dass man
in einer Meisterschule, die vollzeit zwischen 6-12 Monaten
geht, so eine Masse an praktischem Wissen vermittelt bekommt,
dass man hier so dermaßen gegen die Studenten wettern kann.

Sich hier über die "Arroganz" von Studenten
aufregen und gleichzeitig rum prahlen, dass ein Meister mit
3500 netto nach hause geht, wo der Bachelor es nun für 1800
euro macht. Für mich strotzt so eine Aussage nur an Arroganz.
Studenten sind nicht alle arrogant, sie wissen einfach, was
sie geleistet haben. Praxis kann man lernen, wenn man es
einfach mal macht. Also mal eine Heizung einbauen oder ein
Dach decken, sowas kann fast jeder einfach anlernen. Gibt
nicht umsonst genug ungelernte Arbeiter, die sowas sogar als
Anlerntätigkeit machen. Oder mal nen Auspuff am Auto wechseln
etc. Ich bezweifle hingegen, dass jeder Mensch einfach mal so
Differentialgleichungen lösen kann. Guckt euch doch den
Pisabericht an, da gibt es schon große Probleme mit
Prozentrechnung in der heutigen Zeit. Kann mir kaum
vorstellen, dass dann soviele mal eben
Differentialgleichungen angelernt bekommen können.

Fakt ist, der Meister nimmt sich wichtiger als er ist. Man
liest hier beiderseitig sehr arrogante Meinungen, aber
irgendwo sollte man mal bedenken, wer unseren Lebensstandard
hier sichert. Das sind nicht die Meister, die in der
Produktion sind. Das sind zum größten Teil die Ingenieure,
die das Produkt erst auf diesen Stand gebracht haben. Wir
brauchen einen großen Innovationsvorsprung in Deutschland,
damit wir unsere hohen Produktionskosten hier überhaupt
rechtfertigen können. Billig und gut produzieren können auch
die Chinesen. Wir hier können nur durch neue innovative
Produkte überleben und das entwickelt nunmal kein Meister.

Klar kann man hier mit Scheuklappen rumlaufen und immer nur
behaupten, wir produzieren, was machst du... Sowas ist aber
nicht zielführend. Wenn wir nichts entwickeln würden, dann
wärn die chinesen in 5 Jahren an uns vorbeigezogen und die
Meister wären arbeitslos, wie tausende Gesellen mit ihnen.
Wie gesagt, Chinesen sind nicht dumm. Sie produzieren gut und
günstig. Warum können wir es uns erlauben unseren Arbeitern
das 20 fache an Lohn zu zahlen? Nur indem wir bessere
Produkte anbieten und uns schneller entwickeln als andere
Länder. Das geht nur mit Ingenieuren.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Entschuldige, aber du hast doch keine Ahnung!!
Bin selbst Meister und Betriebswirt, Beamter usw.. habe auch das ABITUR, das ist doch nichts besonderes!

Lounge Gast schrieb:

http://de.nachrichten.yahoo.com/z%C3%A4her-streit-%C3%BCber-rangliste-f%C3%BCr-berufsabschl%C3%BCsse-beigelegt-133148039.html

Unsere liebe Kultusministerin hat den Meister (Techniker,
Betriebswirt) Abschluss nun mit einem Bachelor gleichgestellt.
Begründung: Berufliche Erfahrung ist genausoviel wert wie
akademische.

Was haltet ihr davon?

Ich finde diese Entscheidung ist purer Schwachsinn!
Man sollte bedenken, dass ein Bachelor irgendwann auch
Berufserfahrung hat. Nämlich ziemlich schnell nach dem
Berufseinstieg. Und das passiert, nicht zu glauben,
automatisch.
Bekommen dann Bachelor mit Berufserfahrung einen Doktortiel
nachträglich?!
Und Master werden dann Professor professionel?!
Und Doktoren und Professoren werden Gott (professionel)?!
(/sarkastische Ironie)

Eine Ausbildung wird übrigens mit dem Abitur gleichgesetzt!
Schön doof die Idioten (wie ich), die sich unbezahlt durch
die Schule qäulen, während andere bezahlt werden und auf
geringerem Niveau sich einen schlauen Lenz machen.
Lustig auch, dass ich bereits vor meinem Abitur
Techniker-Schülern Nachhilfe gegeben habe, die, wie gesagt
vor meinem Abitur, kurz vor einem jetztigen Bachelorabschluss
standen, ich aber in Sachen Mathe und Physik deutlich höheres
Wissen hatte.

Meiner meinung nach ist das die dümmste Entscheidung des
Jahrzehnts!
Frau Schavan sagt: "Es ist jetzt möglich die höchste
Stufe zu erreichen, ohne jemals die Hochschule auch nur einen
Tag von innen gesehen zu haben."

Sie sieht das wohl positv. Allenernstes. Ich denke bei dieser
Aussage eher, ob sie auf Drogen war als sie das formuliert
hatte?! Der Todesstoß für unser Bildungssystem! Danke Frau
Schavan!

Und ich trottel hab Abi und Bachelor. Habe nie was verdient
und mir einen abgelernt. Hätte ich das gewusst, hätte ich
eine gechillte Ausbildung und einen gechillten Meister (1
Jahr Vollzeit!) gemacht! Und hätte dabei noch verdient die
meiste Zeit!

Die Folge wird sein, dass der Abschluss allein rein gar
nichts mehr wert ist. Es gibt akademischen Einheitsbrei!
Es wird nur noch darauf ankommen, wo die Abschlüsse erwobren
wurden. USA lässt grüßen. Die Zeiten wo jeder deutsche
Hochschulabschluss, egal woher, seinen Wert hatte, sind vorbei!
Wäre ich früher geboren hätte ich noch Diplom machen
können... Ärgerlich...

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Erschreckend wie hier argumentiert wird. Endlich etwas Ehrlichkeit weil die, die dachten sie wären etwas Besseres sich auf Augenhöhen mit denen sehen, die sie bisher heimlich verachteten- ja vielleicht nur daraus ihren Selbstwert zogen das es welche gibt, die unter ihnen angesiedelt sind.
Vielleicht werdet Ihr merken, dass wir nicht über Nachhaltigkeit zu reden brauchen, wenn es weiter um Hierarchien geht.
Dieser Beschluss der Kultusministerkonferenz, den ich sehr begrüße, hat glaube ich einen ganz anderen Hintergrund:
Er meint vielleicht Leute wie mich: weiblich, 48 Jahre, 4 Kinder, lange im Familienunternehmen tätig, erst Werbekauffrau, dann Fortbildung zur Marketingfachwirtin, dann Ausbilderin, jetzt mit einem Gehalt über das ein Studierter nur lacht: Ausbilderin im Bildungsträger, 20 Schüler, täglich 7 Stunden, Ausbeutung wie man sie sich nicht besser vorstellen kann, aber: Inzwischen alleinerziehend und: 2 meiner Kinder studieren.
Es ist Zeit sich in unserem Land vom Standesdünkel zu verabschieden. Ich freue mich das die viele und mühsame Arbeit meoines Lebens endlich Anerkennung findet, auch wenns nur auf dem Papier ist. Jedes Jahr lese ich von Akademikern hergestellte Konzepte die so super klingen und doch mit dem, was in der Realität meines Klassenzimmers passieren kann nichts zu tun hat.
Deshalb: Kommt runter von Euren hohen Rössern Leute, hört auf Euch gegenseitig zu bekämpfen und freut Euch das jemand hilft die Mauern in Euren Köpfen einzureissen. Traut Euch ins Leben, spielt mit den Schmuddelkindern und lebt die Interdisziplinarität, die soziale Nachhaltigkeit, die Freiheit des Einzelnen der zu werden der er ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Wenn sie sich so über ihre Benachteiligung aufregen, dann frag ich mich, warum sie ihre Kinder dann studieren lassen? Ein Meister verdient das Gleiche, wie ein Bachelor heutzutage. In der Ausbildung wird Geld verdient, in der folgenden Arbeitszeit wird Geld verdient, für den Meister kann man eine kurze Auszeit nehmen, inkl. Meisterbafög. Klar hat man die Kosten einer Meisterschule, aber die haben Studenten auch, sogar noch höher und diese sind länger ohne Einkommen.

Das hat nichts mit Standesdenken zu tun. Eine Ausbildung sollte eine Grundlage für den späteren beruflichen Werdegang sein. Ansonsten landen wir im Kommunismus. Alle sind gleich. Wozu noch studieren? Es war noch nie so unattraktiv wie heute. Studiengebühren, Semesterbeiträge, Schulden durch Bafög, Lohnausfall, Rentenzeit, die einem fehlt......

Deutschland wird zum reinen Produktionsstandort. In vielleicht 10 Jahren werden unsere Löhne rapide sinken, weil China uns in Sachen Innovation überholt haben wird und wir uns mit Ihnen messen müssen. Dann würde wir uns wünschen, wir hätten mehr für Akademiker getan, sie gut bezahlt und dafür hätten wir innovative Produkte, mit denen wir unsere hohen Löhne in einer Weltwirtschaft rechtfertigen können. Schön, dass unsere Meister nur von der Tapete bis zur Wand denken.

In der Solarenergie sieht man es. Vor 6 Jahren sind die Solarwerke in Sachsen Anhalt aus dem Boden geschossen, weil wir weltweit einmalige Produkte produziert haben, die durch Ingenieure entwickelt wurden. Dann wurde die Forschung weitgehend eingestellt, um den Gewinn zu maximieren. Nun haben die Chinesen zu uns aufgeschlossen und produzieren exakt die gleichen Module. Mit welchem Argument dürfen wir nun enorm mehr verdienen als Arbeiter? Genau das wird passieren, wenn das Studium noch unattraktiver wird. Die ersten Solarwerke haben schon enorm Beschäftigte entlassen, weil sie nicht mehr konkurrenzfähig sind bzw werden in naher Zukunft ihre Tore schließen. So wird es in anderen Wirtschaftszweigen auch kommen. Wir haben einen Fachkräftemangel bei den Ingenieuren und gerade Ingenieursstudiengänge sind unattraktiver denn je.

Schön, dass sich die Meister jetzt freuen, aber es hilft nicht gegen das Grundproblem und schon garnicht führt es dazu, dass ein Studium attraktiver wird. Ich kenne Meister, die studiert haben und sich jetzt wundern, warum sie fachlich keine Aufwertung erfahren haben. Sie selbst sagen, ein Studium ist um WELTEN schwerer und umfangreicher, allein aufgrund der Mathematik und Physik, von fachlichen Fächern ganz zu schweigen. Deutschland schafft sich ab.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Entschuldige, bitte mal etwas langsam her. Es wird hier ein Fachwirt, Meister etc mit einem BA gleichgestellt. Nun, was ist denn der klassische Weg eines Fachwirts ? Hauptabschluss+Ausbildung ! Für einen Fachwirten bedarf es also 13 Jahre. Für einen Bachelor bedarf es, je nach Studiengang 17 Jahre unter der Annahme, dass man in der Regelstudienzeit fertig wird, was nur in seltenen Fällen vorkommt. Also Madama, kein Himmelskommando hier. Und stelle dir vor: Ich habe zu Zeiten auf Diplom (FH) studiert und habe nun über 30 Jahre Berufserfahrung nach meinem Studium und stehe gerad auf der selben Höhe wie ein frischer Fachwirt. Wie engstirnig mache einfach sind. Jedem sollte klar sein, wo er steht. Möchtest du mehr Anerkennung ? Dann musst du mindestens auf 5 Jahre Gehalt verzichten und dir deine Hirn vollballern !

Lounge Gast schrieb:

Erschreckend wie hier argumentiert wird. Endlich etwas
Ehrlichkeit weil die, die dachten sie wären etwas Besseres
sich auf Augenhöhen mit denen sehen, die sie bisher heimlich
verachteten- ja vielleicht nur daraus ihren Selbstwert zogen
das es welche gibt, die unter ihnen angesiedelt sind.
Vielleicht werdet Ihr merken, dass wir nicht über
Nachhaltigkeit zu reden brauchen, wenn es weiter um
Hierarchien geht.
Dieser Beschluss der Kultusministerkonferenz, den ich sehr
begrüße, hat glaube ich einen ganz anderen Hintergrund:
Er meint vielleicht Leute wie mich: weiblich, 48 Jahre, 4
Kinder, lange im Familienunternehmen tätig, erst
Werbekauffrau, dann Fortbildung zur Marketingfachwirtin, dann
Ausbilderin, jetzt mit einem Gehalt über das ein Studierter
nur lacht: Ausbilderin im Bildungsträger, 20 Schüler, täglich
7 Stunden, Ausbeutung wie man sie sich nicht besser
vorstellen kann, aber: Inzwischen alleinerziehend und: 2
meiner Kinder studieren.
Es ist Zeit sich in unserem Land vom Standesdünkel zu
verabschieden. Ich freue mich das die viele und mühsame
Arbeit meoines Lebens endlich Anerkennung findet, auch wenns
nur auf dem Papier ist. Jedes Jahr lese ich von Akademikern
hergestellte Konzepte die so super klingen und doch mit dem,
was in der Realität meines Klassenzimmers passieren kann
nichts zu tun hat.
Deshalb: Kommt runter von Euren hohen Rössern Leute, hört auf
Euch gegenseitig zu bekämpfen und freut Euch das jemand hilft
die Mauern in Euren Köpfen einzureissen. Traut Euch ins
Leben, spielt mit den Schmuddelkindern und lebt die
Interdisziplinarität, die soziale Nachhaltigkeit, die
Freiheit des Einzelnen der zu werden der er ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Dem Diplomer FH kann ich hier nur beipflichten. Laut Politik wurde das Diplom FH gleichgestellt mit dem Bachelor. In unserer Stadt war Diplom Uni 4 Jahre und Diplom FH auch 4 Jahre in z.B. BWL.

Wenn man nun den gleichen Maßstab, wie bei den Meistern anlegen würde. Also Diplom FH = Bachelor und dieser hat die gleiche Erfahrung wie ein Meister, dann ist der Bachelor = Diplom FH deutlich höher einzustufen. Bachelor mit 10 Jahren Berufserfahrung wird man nunmal noch keine finden. Liegt in der Natur der Sache eines neuen Studiensystems. Alles Neue wird immer direkt angegriffen in Deutschland und schlecht geredet und die Politik weiß nichtmal, wie ihre Bologna-Beschlüsse wirklich umgesetzt wurden. Das ist das Schlimmste dran, die Leute dort sollten es besser wissen!

Die Meister nehmen halt ihr Wissen als Optimum, dass es hochwertigeres Wissen gibt, das wird ignoriert. Heutzutage haben wir einen technischen Stand, bei dem uns nur Ingenieure weiterhelfen können unsere Produkte konkurrenzfähig zu halten. Wer entwickelt z.B. MOF Materialien zur Speicherung von Wasserstoff, was in der Automobilbranche einen Aufschwung bringen soll. Wer entwickelt neue Energiespeicherkonzepte, Akkus... Das sind Ingenieure, die die verschiedensten Materialvariationen untersuchen. Wer hat die Photovoltaic entwickelt? Wer hat uns den technischen Stand entwickelt, mit der wir momentan NOCH so gut dastehen in der Weltwirtschaft? Das sind Maschinenbauingenieure, Chemieingenieure, Bauingenieure..... Noch keinen Meister gesehen, der z.B. ein Fahrassistenzsystem für ein Auto entwickelt hat, damit man sein Auto innovativer machen kann gegenüber anderen Herstellern und damit AKTIV Arbeitsplätze sichert.

Irgendeiner muss immer der Erste sein in Sachen Innovation. Damit wir unsere hohen Löhne rechtfertigen können, MÜSSEN wir es sein. Mit "schlechteren" oder "älteren" Produkten kann man heute keinen Blumentopf mehr gewinnen.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Hallo,

ich finde es etwas seltsam hier, wie Studenten/Akademiker so viel über die schulischen Stoffe in der Ausbildung zum Gesellen/Meister wissen möchten, genauso wie Handwerker hier angeblich etwas über die entsprechenden Studiengänge zum Guten tun können. Letztendlich sollten mal die neidischen Hammel hier die Handbremse anziehen und sich für die Handwerker freuen, dass Ihre Beruf nun letztendlich keine Sackgasse mehr ist, sondern das Sie wie alle anderen auch jedwede Fortbildungsmöglichkeit nutzen können.

Ich bin Dipl. Informatiker und habe als Jugendlicher eine Ausbildung zum Heizungsbauer gemacht. Ich kann also sehr wohl entscheiden und auch differenzieren, was in beiden Sparten auf einen zukommt. Weder Studium noch das Handwerk sind unmöglich und weder das eine, noch das andere sind unmögliche Kenngrößen. Es kommt darauf an, ob man etwas für seine Ausbildung macht und hierfür lernt. Ein Student wird ohne entsprechende Formel kaum den Mindestbiegeradiuses eines 22er Kupferrohres ausrechnen können und ein Handwerker wird sicherlich keine stochastischen Aufgaben aus der Biogeographie lösen können, wenn beide hierfür nicht irgendwann mal gebüffelt haben.

Ich stelle hier nur gerade wieder fest, wie traurig es ist, dass sich hier diese sich "höher" gestellten Studenten über eine Entscheidung aufregen, obwohl sie sich für ihre handwerklichen Kollegen freuen sollten. Das hier nun fair mit unfair verglichen wird, ist schlicht gesagt ein Witz. Von der Leistung her, stehen sich beide Berufsbilder bzw. Ausbildungsgänge absolut identisch gegenüber, denn Abi + 6 Se (Bachelor) und 9-10 Jahre Schule + 3 Jahre Lehre + 1-4 Jahre Meisterschule sind vom Aufwand identisch.

Hier werden Handwerker als faule Säcke hingestellt, weil sie einige Jahre vorher schon Arbeiten gegangen sind und Studenten werden als die fleissigen Leute hingestellt, obwohl die meisten notorische Alkoholiker während ihrer Studienzeit waren. Und genauso wenig benötigte ich irgendein Wissen aus meinem Abitur, um meine Scheine an der Uni zu bekommen. Es mag ja sein, dass man als Abiturient es leichter haben wird seine Scheine zu bekommen, als jemand der über den 2. Bildungsweg dorthin gelangt ist, aber anstatt zu jammern solltet ihr euch mal folgende Gedanken machen:

Wenn die ersten Meister ihre Masterabschlüsse absolvieren kann das nur eines bedeuten: Sie waren besser, als die die hier, die nun über die geistigen Fähigkeiten der Handwerker herziehen.

Just my 2 cents

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Also wie man eine Heizungsbauausbildung mit einem Studium vergleichen kann ist mir schleierhaft. Ich habe ebenso eine Ausbildung gemacht, wie fast 50% aller FH Studenten in Deutschland auch. Sie wissen also sehr wohl, wo die Unterschiede liegen. In der Ausbildung musste ich und viele andere kaum lernen, die Formeln dort bestanden meistens aus 4-5 Variablen und das wars. Einfache Rechenoperationen wie Multiplikation, Division etc waren dafür zu nutzen. Habe bei dem weltgrößten Chemieunternehmen gelernt und die Ausbildungen dort zählen zu den hochwertigsten überhaupt.

Ein Meister zum Heizungsbauer dauert exakt zwischen 8-12 Monate in Vollzeit. Hört mal auf eure Teilzeitschulen gleichzusetzen mit einem Vollzeitstudium. Während der Arbeitszeit muss ein Meister keinerlei Prüfungen ablegen, nichts nachweisen und wenn er 1-2 Mal pro Woche Abendschule hat, dann ist das auch nicht soooo der Aufwand. Mein Cousin selbst macht den Meister momentan.

Fangt mal an die reine Lehrzeit in den Vergleich zu nehmen. Wenn ihr als Geselle arbeitet, um an die Berufserfahrung zu kommen, dann weißt ihr in der Zeit rein garnichts nach. Ich geht einfach nur 8 Std Geld verdienen und danach ab nach Hause. Nicht noch zusätzlich jeden Tag in die Bibo bis spät abends oder noch Hefter durcharbeiten etc. Ich selbst habe Ausbildung + Berufserfahrung. Das würde ich nichtmal ansatzweise mit den Leistungen eines Studiums gleichsetzen. Hier kann sich keiner für die Meister freuen, weil diese Gleichstellung einfach nicht gerechtfertigt ist.

Wie würde sich ein Meister fühlen, wenn ein Geselle nach 4-5 Jahren automatisch mit einem Meister auf eine Stufe gestellt wird. Der Meister ist eine Kurzzeitweiterbildung von 6-12 Monaten, die einen Gesellen entsprechend weiterbildet. Ein Bachelorstudium geht 3-4 jahre Vollzeit. Und nun kommt nicht wieder, mein Meister ging auch 3 Jahre. Den Unterschied zwischen Voll- und Teilzeit werdet ihr doch wohl noch erkennen?! In 95% der normalen Arbeitszeit als Geselle lernt man doch nicht mehr wirklich viel und muss sich auch nicht beweisen, indem man irgendwelche Prüfungen schreibt. Vielleicht in den ersten Wochen als Geselle lernt man enorme Inhalte, danach macht man einfach nur noch seine Arbeit, weil sich die Inhalte dort in Grenzen halten.

Und Meister werden keine Masterabschlüsse in Deutschland machen können. Informier dich bitte. Dann könnten wir unser Hochschulwesen einstampfen. Nach dem Motto, mach eine 6-12 monatige Weiterbildung zum Meister. Dafür kriegst du ein Fachabi und einen Bachelor. Mach dann noch 2-3 Semester Master und du hast in 2-2,5 Jahren mehr erreicht, als ein Abiturient, der insgesamt 8 Jahre für brauchte inkl. Lohnausfall, weniger Rentenanspruch etc. Ist ja gut und schön, wenn ein Meister Gleichungen 1. und 2. Grades lösen kann und immer fein die noch relativ einfachen Formeln in seinem Beruf nutzen kann. Die sind auch nicht besonders schwer zu lernen. Für solche doch recht groben Aufgaben, wie einen Biegeradius zu berechnen, reichen solche Formeln auch. Lass einen BWLer, der über Millionen zu entscheiden hat mal mit solch einfachen Formeln arbeiten, die einen relativ großen Fehler mit sich bringen, dann reden wir hier gleich mal von mehreren hundert tausenden Euro, die dort als Fehler in kauf genommen werden. Akademiker MÜSSEN differenzieren, integrieren etc, damit sie ihre Aufgaben ordentlich lösen können. Hier kriegt keiner fertige Formeln vorgesetzt, wo man nur noch einsetzen muss und fertig. Hier müssen die Formeln erst an das Problem angepasst werden. Der Vergleich ist Schwachsinn. Meister + Geselle, reine Ausbildungszeit zwischen 2,5-4 Jahre. Arbeitszeit nicht mitgerechnet, da dort rein garnichts nachgewiesen werden muss. Abitur und Studium 6,5 Jahre. Also im Schnitt doppelt soviel Lehrzeit, bei höherem Niveau und genau deswegen kann kein Akademiker diese Gleichstellung verstehen. Nicht, weil keiner den Meister und seine Fähigkeiten nicht versteht, sondern weil viele die Fakten vor sich liegen haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Das ein Meister einem Master absolvieren kann, davon sind wir zum Glück noch weit entfernt. Und dazu wird es auch nicht kommen.

Diese Regelung wertet den Meister und Co. zwar auf, aber macht diese Fortbildungen nicht zu einem Bachelor-Equivalent! Für ein Master-Studium braucht man immer noch ein richtiges Grundstudium! Nur ein Absolvent eines Studiengangs einer staatlich anerkannten Universität oder Hochschule ist ein Akademiker und darf ein höheres Studium in Angriff nehmen! Ein Meister ist und bleibt ein Handwerker. DQR hin oder her.

Lounge Gast schrieb:

Hallo,

ich finde es etwas seltsam hier, wie Studenten/Akademiker so
viel über die schulischen Stoffe in der Ausbildung zum
Gesellen/Meister wissen möchten, genauso wie Handwerker hier
angeblich etwas über die entsprechenden Studiengänge zum
Guten tun können. Letztendlich sollten mal die neidischen
Hammel hier die Handbremse anziehen und sich für die
Handwerker freuen, dass Ihre Beruf nun letztendlich keine
Sackgasse mehr ist, sondern das Sie wie alle anderen auch
jedwede Fortbildungsmöglichkeit nutzen können.

Ich bin Dipl. Informatiker und habe als Jugendlicher eine
Ausbildung zum Heizungsbauer gemacht. Ich kann also sehr wohl
entscheiden und auch differenzieren, was in beiden Sparten
auf einen zukommt. Weder Studium noch das Handwerk sind
unmöglich und weder das eine, noch das andere sind unmögliche
Kenngrößen. Es kommt darauf an, ob man etwas für seine
Ausbildung macht und hierfür lernt. Ein Student wird ohne
entsprechende Formel kaum den Mindestbiegeradiuses eines 22er
Kupferrohres ausrechnen können und ein Handwerker wird
sicherlich keine stochastischen Aufgaben aus der
Biogeographie lösen können, wenn beide hierfür nicht
irgendwann mal gebüffelt haben.

Ich stelle hier nur gerade wieder fest, wie traurig es ist,
dass sich hier diese sich "höher" gestellten
Studenten über eine Entscheidung aufregen, obwohl sie sich
für ihre handwerklichen Kollegen freuen sollten. Das hier nun
fair mit unfair verglichen wird, ist schlicht gesagt ein
Witz. Von der Leistung her, stehen sich beide Berufsbilder
bzw. Ausbildungsgänge absolut identisch gegenüber, denn Abi +
6 Se (Bachelor) und 9-10 Jahre Schule + 3 Jahre Lehre + 1-4
Jahre Meisterschule sind vom Aufwand identisch.

Hier werden Handwerker als faule Säcke hingestellt, weil sie
einige Jahre vorher schon Arbeiten gegangen sind und
Studenten werden als die fleissigen Leute hingestellt, obwohl
die meisten notorische Alkoholiker während ihrer Studienzeit
waren. Und genauso wenig benötigte ich irgendein Wissen aus
meinem Abitur, um meine Scheine an der Uni zu bekommen. Es
mag ja sein, dass man als Abiturient es leichter haben wird
seine Scheine zu bekommen, als jemand der über den 2.
Bildungsweg dorthin gelangt ist, aber anstatt zu jammern
solltet ihr euch mal folgende Gedanken machen:

Wenn die ersten Meister ihre Masterabschlüsse absolvieren
kann das nur eines bedeuten: Sie waren besser, als die die
hier, die nun über die geistigen Fähigkeiten der Handwerker
herziehen.

Just my 2 cents

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Moin,

Chancen sind gut und schön. Bei uns an der TU werden die "Grundlagen" der Informatik im Bachelor gelehrt. Der Master ist zur Vertiefung da und enthält zumeist Vorlesungen aus dem Forschungsumfeld der Profs. Diese sind natürlich interessanter und bei weitem nicht so "trocken" wie Grundlagenvorlesungen. Wenn man es geschickt anstellt (Wahl der VL etc.), kann man im Master auch den "unangenehmen" Themen des Bachelors aus dem Weg gehen.

Ich finde es schon irgendwie befremdlich wenn man einfach L. Algebra, Analysis, Theoretische und Technische Informatik, Numerik, Stochastik und den ganzen Mist einfach aussen vor lassen kann und am Ende mit dem MSc. Inf. nach Hause geht.

In der Praxis wird es so sein, dass ein Meister 1-3 Bsc. VL nachholen muss (wohlgemerkt ohne Note: 4.0 gewinnt) und damit seine Auflagen zur Zulassung zum Master erfüllen kann. Ich verstehe einfach nicht wieso dem Meister nicht einfach 1-4 VL für sein Bachelorstudium angerechnet werden, je nachdem was er vorher gemacht hat. So müsste er wie jeder andere doofe Student auch die Zeit investieren die nötig ist. Ich sehe einfach keinen Grund jemandem den Abschluss A zu bescheinigen, nur weil er Abschluss X in der Tasche hat.

Ist halt schon extrem blöd für die im Bachelor "ausgesiebten" ex-Studenten, wenn zukünftig solche Szenarien möglich sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Super Beitrag!

Das sollte man direkt ans Kultusministerium schicken, dass die mal sehen was Leute mit Köpfen und Vergleichsmöglichkeiten über ihre mäßig cleveren Regelungen denken!

Lounge Gast schrieb:

Also wie man eine Heizungsbauausbildung mit einem Studium
vergleichen kann ist mir schleierhaft. Ich habe ebenso eine
Ausbildung gemacht, wie fast 50% aller FH Studenten in
Deutschland auch. Sie wissen also sehr wohl, wo die
Unterschiede liegen. In der Ausbildung musste ich und viele
andere kaum lernen, die Formeln dort bestanden meistens aus
4-5 Variablen und das wars. Einfache Rechenoperationen wie
Multiplikation, Division etc waren dafür zu nutzen. Habe bei
dem weltgrößten Chemieunternehmen gelernt und die
Ausbildungen dort zählen zu den hochwertigsten überhaupt.

Ein Meister zum Heizungsbauer dauert exakt zwischen 8-12
Monate in Vollzeit. Hört mal auf eure Teilzeitschulen
gleichzusetzen mit einem Vollzeitstudium. Während der
Arbeitszeit muss ein Meister keinerlei Prüfungen ablegen,
nichts nachweisen und wenn er 1-2 Mal pro Woche Abendschule
hat, dann ist das auch nicht soooo der Aufwand. Mein Cousin
selbst macht den Meister momentan.

Fangt mal an die reine Lehrzeit in den Vergleich zu nehmen.
Wenn ihr als Geselle arbeitet, um an die Berufserfahrung zu
kommen, dann weißt ihr in der Zeit rein garnichts nach. Ich
geht einfach nur 8 Std Geld verdienen und danach ab nach
Hause. Nicht noch zusätzlich jeden Tag in die Bibo bis spät
abends oder noch Hefter durcharbeiten etc. Ich selbst habe
Ausbildung + Berufserfahrung. Das würde ich nichtmal
ansatzweise mit den Leistungen eines Studiums gleichsetzen.
Hier kann sich keiner für die Meister freuen, weil diese
Gleichstellung einfach nicht gerechtfertigt ist.

Wie würde sich ein Meister fühlen, wenn ein Geselle nach 4-5
Jahren automatisch mit einem Meister auf eine Stufe gestellt
wird. Der Meister ist eine Kurzzeitweiterbildung von 6-12
Monaten, die einen Gesellen entsprechend weiterbildet. Ein
Bachelorstudium geht 3-4 jahre Vollzeit. Und nun kommt nicht
wieder, mein Meister ging auch 3 Jahre. Den Unterschied
zwischen Voll- und Teilzeit werdet ihr doch wohl noch
erkennen?! In 95% der normalen Arbeitszeit als Geselle lernt
man doch nicht mehr wirklich viel und muss sich auch nicht
beweisen, indem man irgendwelche Prüfungen schreibt.
Vielleicht in den ersten Wochen als Geselle lernt man enorme
Inhalte, danach macht man einfach nur noch seine Arbeit, weil
sich die Inhalte dort in Grenzen halten.

Und Meister werden keine Masterabschlüsse in Deutschland
machen können. Informier dich bitte. Dann könnten wir unser
Hochschulwesen einstampfen. Nach dem Motto, mach eine 6-12
monatige Weiterbildung zum Meister. Dafür kriegst du ein
Fachabi und einen Bachelor. Mach dann noch 2-3 Semester
Master und du hast in 2-2,5 Jahren mehr erreicht, als ein
Abiturient, der insgesamt 8 Jahre für brauchte inkl.
Lohnausfall, weniger Rentenanspruch etc. Ist ja gut und
schön, wenn ein Meister Gleichungen 1. und 2. Grades lösen
kann und immer fein die noch relativ einfachen Formeln in
seinem Beruf nutzen kann. Die sind auch nicht besonders
schwer zu lernen. Für solche doch recht groben Aufgaben, wie
einen Biegeradius zu berechnen, reichen solche Formeln auch.
Lass einen BWLer, der über Millionen zu entscheiden hat mal
mit solch einfachen Formeln arbeiten, die einen relativ
großen Fehler mit sich bringen, dann reden wir hier gleich
mal von mehreren hundert tausenden Euro, die dort als Fehler
in kauf genommen werden. Akademiker MÜSSEN differenzieren,
integrieren etc, damit sie ihre Aufgaben ordentlich lösen
können. Hier kriegt keiner fertige Formeln vorgesetzt, wo man
nur noch einsetzen muss und fertig. Hier müssen die Formeln
erst an das Problem angepasst werden. Der Vergleich ist
Schwachsinn. Meister + Geselle, reine Ausbildungszeit
zwischen 2,5-4 Jahre. Arbeitszeit nicht mitgerechnet, da dort
rein garnichts nachgewiesen werden muss. Abitur und Studium
6,5 Jahre. Also im Schnitt doppelt soviel Lehrzeit, bei
höherem Niveau und genau deswegen kann kein Akademiker diese
Gleichstellung verstehen. Nicht, weil keiner den Meister und
seine Fähigkeiten nicht versteht, sondern weil viele die
Fakten vor sich liegen haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Ein Bekannter von mir hat seinen Meister gemacht und studiert jetzt seit einem Semester und hat keine einzige Prüfung bestanden.
Unter Mathematik hat er verstanden irgendwelche Formeln zu suchen und Werte einzusetzen... Ich musste ihm die einfachsten sachen erklären, wie Vektorrechnung etc... Er hatte auch keine Ahnung was eine Funktion ist oder sonstiges, das sind sachen die bei einem technischen Studiengang bereits als Grundwissen vorausgesetzt wird.
Die Aufgabenbereiche von Bachelor und Meister sind einfach viel zu unterschiedlich um sie vergleichen zu können. Klar haben Meister Ahnung von dem was sie tun, aber der Unterschied zu einem Bachelor ist einfach viel zu krass um sie vergleichen zu können. Ich habe jetzt Mathe 3 in meinem Studium, da geht es um z-Transformationen, würde man so eine Aufgabe einem Meister vorlegen, könnte er zu 100 Prozent nichts damit anfangen... Und wer soll dann bitte noch entwicklen und erforschen???? Man sollte beachten, dass Meister genau das einbauen und verarbeiten, was Ingenieure entwickelt, berechnet, optimiert, etc. haben...

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Sicher kann ich das denn wenn du Elektrotechnikermeister bist hast du sehr woll in der Ausbildung Integral und Diferenzialrechnung sowie rechnen mit komplexen Zahlen sowie Winkelfunktionen stell dir das nicht so leicht vor.
Wenn du dann nach Jahren noch eine Weiterbildung zum technischen Betreibswirt IHK machst, so wie ich, dann weißt du warum diese Abschlüsse auf Master Nivau gestellt werden.
Das ganze dauert ohne Schulausbildung ca 8 Jahre

Lounge Gast schrieb:

Ein Bachelor bewirbt sich auf eine Ingenieurstelle, wenn die
super Meister meinen, dass sie sooo gut sind,oder sogar
besser, dann sollen sie sich auf eine Ingenieurstelle
bewerben, wird einer angenommen, können wir über eine
Gleichwertigkeit diskutieren.
Könnt ihr (Meister) was mit den Begriffen:
Differentialgleichung, Laplace,Fourier,Matlab,Labview,
Bodediagramm usw. anfangen, nein??
Denn das sind Themen mit denen sich ein Bachelor im
Unternehmen auseinander setzen muss und womit gearbeitet wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Da verwechselt wieder einer Diff- und Integralrechnung ala: 3x^2 + 4x -5 = f(x)... Es heißt zwar Integralrechnung, aber das ist Kindergarten gegenüber dem Stoff im Studium. Selbst Leute mit Mathe Leistungskurs und ner 1 in Mathe kommen im Studium schnell an ihre Grenzen. Sieh dir mal ein Skript der E-Techniker oder anderen Ing-Studiengängen an, dann merkst du, wie "hoch" dein Wissen ist.

Außerdem ist nicht die Frage, wie lang es dauert. Ich kann auch mit 40 anfangen zu studieren und sagen, ich hab ohne Schule 20 Jahre dafür arbeiten müssen. Ist doch Quark. Arbeitszeit kann man nicht als Ausbildungszeit ausgeben. Da musstet ihr garantiert keine Prüfungen ablegen in eurer "normalen" Arbeitszeit. Ich selbst hab ne Ausbildung gemacht und gearbeitet vor dem Studium. Ich kenne auch Kollegen, die nen Meister oder Techniker gemacht haben.

Sry, aber die haben mathematisch, physikalisch und vorallem fachlich nicht den Weitblick eines Ingenieurs. Manche "Praktiker" denken echt von der Tapete bis zur Wand, zumal ich nun nach meinem Studium keinen Unterschied im Hinblick auf praktische Erfahrung zwischen mir und meinen Kollegen feststellen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Klar. We's interessiert kann ja mal "technischer betriebswirt aufgaben" googlen und den ersten Treffer anschauen.

Das wirklich peinliche an der ganzen Diskussion ist, dass die Meister wohl wirklich glauben ihr Stoff wäre anspruchsvoll oder einem Studium ebenbürtig.

Aber klar, ein hauptschüler kann dank dreijähriger erfahrung im metallteile schleifen plötzlich komplexe mathematische aufgaben lösen

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Ja aber warum soll eine Berufsausbildung auf Akademieniveau angehoben werden. Es sagt ja keiner, dass das minderwertiger ist oder weniger Zeit beansprucht, etc. aber ein Meister hat einfach mal überhaupt nichts mit einer akademischen Ausbildung zu tun.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Die Politik, und damit das Volk, hat entschieden. Der Meister steht auf einer Stufe mit dem Bachelor! Das ist ab jetzt halt so.

Diejenigen die sich hier aufregen sind in meinen Augen Minderheiten, die zwischen Monster und Stepstone hier ihren Frust abladen.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Minderheiten? Sicher sind Akademiker "Minderheiten". Wir haben in Deutschland gerade mal 10% Akademikerquote gemessen an der Bevölkerung. Meister und Gesellen, denen man ihr Arbeitsleben schmackhaft machen möchte machen mal gut und gern 80 % aus, Rest ist ungelernt. Wir können nicht immer alles "demokratisch" machen, dann verdienen die Akademiker bald 500 Euro im Monat und die Gesellen 5000, weil die Gesellen ja demokratisch in der Überzahl sind. Sowas ist Quatsch in diesem Bezug!

Und hört auf euch drüber aufzuregen. Das Wort minderwertig dient dem Vergleich zwischen zwei Dingen. Es heißt lediglich, dass eine Sache einen minderen Wert hat, als eine Andere. Wenn wir sagen, die Meisterausbildung ist minderwertiger als ein Studium, dann hat das seine Berechtigung. Ausbildungszeit Meister inkl. Gesellenausbildung = 3,5-4 Jahre, Ausbildungszeit Bachelor inkl. Abitur = 5-6,5 Jahre und das Niveau ist weitaus höher. Genauso kann man sagen, ein ungelernter hat einen Minderwert im Arbeitsleben, gegenüber einem Gesellen. Ein Geselle einen Minderwert gegenüber einem Meister usw. Ihr legt das Wort Minderwertig immer so aus, als ob wir euch keine Daseinsberechtigung geben. Übertreibt mal nicht, denn sowas ist Quatsch. Es dient dem Vergleich der Ausbildungen mehr nicht.

Ich selbst hab eine Ausbildung gemacht und gearbeitet, warum rechnen die Meister immer ihre Betriebstätigkeit zwischen Ausbildung ung Meisterschule mit zur Ausbildungszeit dazu? Da wird rein garnichts ausgebildet, es ist Arbeitszeit auf Gesellenniveau. Der typische tägliche Trott auf Arbeit. Dann könnte ich ja jetzt auch sagen, ich hab bis zu meinem Bachelorabschluss 10 Jahre Ausbildung genossen nach meinem 10. Klasse Abschluss. Und der Meister, der mit 35 anfängt mit seiner Meisterschule hat dann eben 20 Jahre Ausbildungszeit oder was? Es darf lediglich die reine Ausbildungszeit zur Erlangung dieses Abschlusses in den Vergleich herangezogen werden, mehr nicht, sonst kann man sich alles schön rechnen.

Über das Niveau der Ausbildungen muss man sich wohl nicht streiten. Das Niveau ist der springende Punkt in diesem Vergleich, weil gerade das nicht viele können, sprich höhere Mathematik, Physik auf Hochschulniveau, fachspezifische Fächer etc. Deswegen haben wir ja auch nur 10% Akademikerquote in Deutschland, weils nicht jeder kann! Wie sieht es denn bei den Meisterschulen aus? Jährlich begannen im Jahr 2002 45.000 ihre Meisterschule, von denen 93 % auch ihren Abschluss schafften. Die Abbrecherquoten in den MINT-Fächern liegen weitaus höher. Bei mir z.B. gut 65%, die rausgeflogen sind und ich liege mit ner 2,6 im Abschluss im vorderen Mittelfeld.

Mir ist es schleierhaft, wie man sagen kann, dass jemand, der z.B. einen Automotor austauschen kann (KFZ-Meister) genauso qualifiziert sein soll, wie jemand, der diesen Motor entwickelt hat. Allein daran wird schon die Perversion dieser Entscheidung sichtbar.

Der Ausbilderschein als Argument für den Meister ist auch lachhaft. Ich selbst habe als Geselle in 2,5 Jahren über 15 Leute im Betrieb ausgebildet. Neue Mitarbeiter und auch Azubis. Das betriebswirtschaftliche Wissen eines Meisters reicht maximal für ein kleines bis mittelständisches Unternehmen aus, wo man auch nicht so den Kostendruck verspürt, wie z.B. in einer Aktiengesellschaft. Für den Fliesenlegerbetrieb reicht das betriebswirtschaftliche Rechnen, was die Meister können, um mit der Buchhaltung über die Runden zu kommen.

Ich hatte damals als Geselle auch so eine "abwertende" Denkweise über Akademiker, nach dem Motto "Was machen die überhaupt, wir machen hier die Arbeit" etc. Jetzt nach meinem Studium weiß ich es besser und weiß genau, dass ich mehr drauf hab, zumal ich Leute aus meinem damaligen Arbeitsumfeld und meiner Familie habe, die einen Meister gemacht haben. Die kommen nicht mit solchen Vorurteilen über Akademiker, weil ich sie persönlich kenne und sie sich da nicht direkt zu solchen Vorurteilen hinreißen lassen und direkt Stammtischparolen über Akademiker schwingen. Ich bin der Erste in der Familie, der überhaupt studiert hat, jedoch haben wir in der Familie 5 Meister ihres jeweiligen Handwerks. Da sagt keiner, der Meister sei gleichwertig, weil sie sich auch mit meinem Studium befassen konnten. Sie haben mal einige Blicke in meine Hefter geworfen, gerade mein Cousin, der einen Meister in dem Bereich hat, indem ich studiert hab. Da stellt sich keiner als gleichwertig hin, weil sie es erkannt haben, dass diese Entscheidung nur Lobbypolitik seitens der IHK war. Objektiv sehen sie sich zwischen Gesellen und Akademiker und so sollte es auch im DQR eingeordnet werden. Sprich, fügt noch einige Stufen ein, damit man dem Meister und für mich immernoch höherwertigen Techniker eine Vergleichbarkeit gibt im Ausland. Im Ausland, wo es keine Meister/Techniker gibt, da reichen vielleicht 8 Stufen, in Deutschland müssten es 10 sein, damit man den unterschiedlichen Ausbildungen gerecht wird!

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Entscheidend ist aber was die Wirtschaft denkt. Da kann die Politik machen was sie will.
Und für die Wirtschaft sind Meister einfach drittklassige Arbeitskräfte, die Azubis zeigen wie man einen Bloick gerade abfeilt. Für richtige Arbeit braucht man dann doch andere. Und diese anderen verdienen auch zu recht dann das doppelte und das dreifache.

Ihr Handwerker sagt doch immer, dass zählt was man leistet. Und genau da ist der Unterschied. Performance, Sozialverhalten, analytisches Denken. Alles nur in geringen Maße bei den Meistern vorhanden und haben daher niemals nur den Ansatz einer Chance gegenüber Akademikern. Denn Akademiker bringen das Unternehmen voran. Machen auch nich Punkt 5 Feierabend und besitzen zu meist etwas was man Sozialkompetenz nennt!

Lounge Gast schrieb:

Die Politik, und damit das Volk, hat entschieden. Der Meister
steht auf einer Stufe mit dem Bachelor! Das ist ab jetzt halt
so.

Diejenigen die sich hier aufregen sind in meinen Augen
Minderheiten, die zwischen Monster und Stepstone hier ihren
Frust abladen.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Da hat sich wohl jemand angesprochen gefühlt :-)

Bleibt doch bitte einmal sachlich.

Zum Thema drittklassige Arbeitskräfte die keiner will.

Ich bin auch Technischer Betriebswirt.
35 Jahre Alt.
In unserem Unternehmen habe ich einen sehr abgesehenen Job. Mein Vorgänger hatte auch studiert und ist altersbedingt ausgeschieden. Ich arbeite nun schon 3 Jahre In der Position und Komme gut zurecht. Mein Gehalt liegt definitiv im Bereich eines Bachelors in meinem Alter. Zu dem kommt das ich alle Bildungsmassnahmen ,in Abendform, ohne Schulden machen konnte. So konnte ich in den letzten 15 Jahren mein Eigenheim abbezahlen.

Wie soll ein Bachelor das machen?

Ich würde aus heutiger Sicht nichts anderes machen.

Ach ja, nach Punkt 5 Feierabend hab ich selten ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Meisterarbeit ist also keine richtige Arbeit? Du hast gerade bewiesen, dass du keine Sozialkompetenz besitzt. Hast da wohl im Studium gerade geschlafen!

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Hört doch mal auf euch hier zu beleidigen. Es gibt schlechte Meister und auch schlechte Bachelor, egal ob in Sachen Sozialkompetenz oder auch fachlich. Im Mittel ist der Bachlor aber hochwertiger ausgebildet. Ausbildungszeit ist länger und auch fachlich hochwertiger.

Zeitliche Aspekte:
Meister: Gesellenausbildung + Meisterschule (3 Jahre + 1 Jahr Vollzeit) = 4 Jahre insgesamt

Bachelor: Abitur + Bachelorstudium (3 Jahre + 3 bis 4 Jahre) also 6-7 Jahre Ausbildungszeit.

Eventuelle Praxistätigkeit haben beide Seiten gleichermaßen, sowas hat hier nichts zu suchen. Ein Akademiker kann genauso schon im Betrieb gearbeitet haben oder sogar eine Gesellenausbildung abgeschlossen haben. Deswegen hat das hier nix zu suchen.

Vom Niveau her braucht man garnicht streiten, da ist der Bachelor höher einzuordnen, gerade weil hier höhere Mathematik etc benötigt wird, um sich dort überhaupt mit dem technischen Problemen auseinandersetzen zu können.

Sozialkompetenz haben beide gleichermaßen. Da hab ich persönlich keine Unterschiede kennengelernt. Weder in meiner damaligen Facharbeiterausbildung oder in meinem Studium. Da warn für mich die Bachelor eher sozialer, da in der Aubildung schon sehr viele Deppen dabei waren, die übrigens jetzt als Meister arbeiten. Im Studium wurde zumindest bei mir Teamwork groß geschrieben, da ziehen alle an einem Strang, um das Studium zu bewältigen. Also solche Egos sind wir dort bei Leibe nicht, da wars in meiner Facharbeiterausbildung schlimmer. Gerade weil die schulische Vorbildung so mancher Gesellen echt zu wünschen übrig ließ.

Manche sollten hier aber wirklich aufhören immer mit extremen Ansichten irgendwelche Schlüsse zu verallgemeinern. Sowas ist echt Stammtischgeschwafel. Informiert euch, lest euch Lehrpläne durch, vergleicht Fakten und kommt dann zu einem Schluss. Belegt eure Thesen und haut nicht immer irgendwas raus, was euch gerade in den Sinn kommt.

Ich für meinen Teil habe den direkten Vergleich und kann mit gutem Gewissen sagen, dass der Bachelor ausbildungstechnisch höher einzustufen ist. Ich war auch in meinem Studiumpraktikum ein Semester in einem großen Dax-Konzern. Die einzigsten, die mir dort bei Problemen im BETRIEB wirklich weiterhelfen konnten, das waren die Ingenieure im Technikum/Büro. Die Meister waren mit den betrieblichen Abläufen nicht tief genug vertraut. Und genau so ordne ich den Meister auch ein. Er ist ein Macher, er weiß nicht zu 100%, was in z.B. einer chemischen Anlage passiert. Er kann das auch nur grob umschreiben. Er ist zwischen Geselle und Akademiker einzuordnen.

Man könnte doch mal eine Studie machen, wo Bachelorabsolventen, die über den 2. Bildungsweg gekommen sind, mal eine Meisterschule machen. Andersrum genauso. Meister mal ein Studium in Angriff nehmen. Von jedem wegen mir 100 Leute und dann mal gegeneinander auswerten. Ich denke mal, dass die Akademiker den Meisterkurs eher schaffen würden.

Ich habe auch in meiner Ausbildung praktische Inhalte beigebracht bekommen, aber macht mich das nun zu einem gleichwertigen Arbeiter? Aus meiner Sicht nicht... Ob ich nun gerade ein Rohr absägen kann oder ein PVC Rohr ordentlich biegen kann, ohne das es knickt. Oder ne ordentliche Muffe schieben kann?! Für mich sind alle Zusammenhänge in der Aubildung wirklich Anlerntätigkeiten, die wirklich nahezu JEDER ohne weiteres lernen kann, wenn man es ihm mal zeigt und die Person es einfach paarmal selber probiert. Bei ingenieurstechnischem Wissen braucht man einfach Verständnis und hohe Mathekenntnisse. Das kann man mal nicht eben zeigen.

So sind eben meine Erfahrungen und ich kenne die betriebliche bzw. akademische Seite.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Natürlich ist Meisterarbeit eine Arbeit - Aber geistlich nichts so anspruchsvoll wie die eines Akademikers - Aber es muss beides geben - Bringt ja nichts, wenn der Akademiker ne Maschine plant aber es Niemand gibt, der sie bauen wird...

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Ich frage mich warum die Meister immer behaupten, sie hätte 3 + 2 Jahre Ausbildung gehabt... Wenn ein Meisterkurs 2 Jahre dauert, dann ist es die Teilzeitvariante bei der man 1 mal die Woche Samstags hingheht... Ich absolviere nach meinem Bachel ein Master - der dauert Teilzeit 2,5 Jahre und hat einen zeitlichen Aufwand von ca. 30 Stunden die Woche! (Und nicht 8 Stunden am Samstag...) Außer hat so einen Bachelor einen zeitlichen Aufwand von ca. 30 Stunden Vorlesungen und 20 Stunden Nachbearbeitung die Woche - Dagegen ist ne Ausbildung vom Aufwand ein Witz.. (1-2 mal die Woche Berufsschule) Den Rest der Woche in der Firma die Zeit absitzen. Im übrigen haben 50% der FH Studenten vor dem Studium eine Ausbildung gemacht - Von denen behauptet aber keiner nach dem Bachelor, dass es bis dahin 6 Jahre gedauert hat, da man vorher die Ausbildung gemacht hat...

Ergo haben viele FH Bachelor eine 3 Jährige Ausbildung mit sich anschließender 2 jähriger Berufserfahrung. Dann nochmal 7 Semester Studium, während der Meister 4-10 Monate für den Meister nach der Ausbildung braucht... Wenn man diese beiden Fakten dann gegenüber stellt, liegt der Bachelor mit vorheriger Ausbildung Welten vor dem mit der Ausbildung und dem Meister

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Die Diskussion führt doch zu nichts. In der freien Wirtschaft ist dieses System nicht anerkannt und so wird es auch bleiben. Die beiden Abschlüsse sind sachlich nicht vergleichbar, der Schwerpunkt ist ja auch ein ganz anderer. Außerdem streben die Parteien auch unterschiedliche Ziele oder Karrieren an. Es wird sich sicher kein Meister auf eine Bachelorstelle bewerben und umgekehrt. Und auch ein technischer oder staatlich geprüfter Betriebswirt ist nicht mit dem Bachelor vergleichbar. Ich weiß sowieso nicht warum es diesen "staatlichen" Quatsch noch gibt. Das braucht doch echt keiner.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

ich habs gemacht und hab den Job seit 5 Jahren ;-)

Lounge Gast schrieb:

Die Diskussion führt doch zu nichts. In der freien Wirtschaft
ist dieses System nicht anerkannt und so wird es auch
bleiben. Die beiden Abschlüsse sind sachlich nicht
vergleichbar, der Schwerpunkt ist ja auch ein ganz anderer.
Außerdem streben die Parteien auch unterschiedliche Ziele
oder Karrieren an. Es wird sich sicher kein Meister auf eine
Bachelorstelle bewerben und umgekehrt. Und auch ein
technischer oder staatlich geprüfter Betriebswirt ist nicht
mit dem Bachelor vergleichbar. Ich weiß sowieso nicht warum
es diesen "staatlichen" Quatsch noch gibt. Das
braucht doch echt keiner.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

So ganz stimmt die Aussage aber nicht. Ich kenne einige Personen, die den staatl. gepr. BW, Betriebswirt IHK oder den Betriebswirt (VWA) gemacht haben, bevor sie den Bachelor machten. Ein großen Unterschied im Niveau konnten sich nicht feststellen. Für die meisten waren es einfach nur 2 weitere Semester m. Bachelor-Thesis.
Viele machen den Betriebswirt (IHK usw.) ohne die Absicht, später noch den Bachelor zu machen. Ergibt sich dann einfach so!
Auch deshalb ist dieser "staatl. Quatsch" noch wichtig. Es ermöglicht vielen Berufstätigen (gerade ohne Abi) einen berufl. Aufstieg bis zum Akademiker.

Lounge Gast schrieb:

Die Diskussion führt doch zu nichts. In der freien Wirtschaft
ist dieses System nicht anerkannt und so wird es auch
bleiben. Die beiden Abschlüsse sind sachlich nicht
vergleichbar, der Schwerpunkt ist ja auch ein ganz anderer.
Außerdem streben die Parteien auch unterschiedliche Ziele
oder Karrieren an. Es wird sich sicher kein Meister auf eine
Bachelorstelle bewerben und umgekehrt. Und auch ein
technischer oder staatlich geprüfter Betriebswirt ist nicht
mit dem Bachelor vergleichbar. Ich weiß sowieso nicht warum
es diesen "staatlichen" Quatsch noch gibt. Das
braucht doch echt keiner.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Natürlich werden sich Meister auch bewerben, wenn die Stelle alternativ für Meister / Techniker / Bachelor / Dipl.-Ing. (FH) ausgeschrieben wird. Habe schon oft solche Ausschreibungen in der Zeitung gesehen. In großen Firmen kann sich sowieso jeder auf eine Stelle bewerben, wenn er sich für qualifiziert hält.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Gerade eben auf n-tv gesehen: Ein Volkswirt der als Bauleiter einen Handwerkertrupp auf Auslandsmontage führt. Das ist eine Stelle, die man eher einem Meister oder Ingenieur zurechnen würde! Der Volkswirt hatte sich also wohl auch darauf beworben!

Lounge Gast schrieb:

Es wird sich sicher kein Meister auf eine
Bachelorstelle bewerben und umgekehrt.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Habe gerade eine passenden Stellenausschreibung für einen Personalreferenten eines großen Konzerns gesehen:

ab sofort; kompetente Betreuung des zugewiesenen Mitarbeiterkreises sowie fachgerechte Beratung der Führungskräfte unter ordnungsgemäßer Anwendung des Arbeits-, Betriebsverfassungs-, Tarif- und Sozialrechts; abgeschlossenes Studium in einschlägiger Fachrichtung (BWL, Rechtswissenschaften oder Psychologie mit Schwerpunkt Personalmanagement) bzw. abgeschlossene kaufmännische Ausbildung mit mehrjähriger Berufserfahrung im international geprägten Personalmanagement mit Weiterbildungsqualifikation (z. B. Personalkaufmann/-frau)

Lounge Gast schrieb:

Da hat sich wohl jemand angesprochen gefühlt :-)

Bleibt doch bitte einmal sachlich.

Zum Thema drittklassige Arbeitskräfte die keiner will.

Ich bin auch Technischer Betriebswirt.
35 Jahre Alt.
In unserem Unternehmen habe ich einen sehr abgesehenen Job.
Mein Vorgänger hatte auch studiert und ist altersbedingt
ausgeschieden. Ich arbeite nun schon 3 Jahre In der Position
und Komme gut zurecht. Mein Gehalt liegt definitiv im Bereich
eines Bachelors in meinem Alter. Zu dem kommt das ich alle
Bildungsmassnahmen ,in Abendform, ohne Schulden machen
konnte. So konnte ich in den letzten 15 Jahren mein Eigenheim
abbezahlen.

Wie soll ein Bachelor das machen?

Ich würde aus heutiger Sicht nichts anderes machen.

Ach ja, nach Punkt 5 Feierabend hab ich selten ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Hier gehts echt nur darum den Preis zu senken. Hilft keinem.

Ich halte die staatlich geprüften Sachen dennoch für Quatsch, auch als Brückenfunktion, da es schon Möglichkeiten gibt, ohne Abi zu studieren. Das ist doch wieder nur die IHK-Lobby, gerade wenn, wie du sagst, die Unterschiede nicht so enorm sind. Gibt auch im Studium genug Teilzeit-Programme.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

.....ist in vielen Firmen Standard.

Im Internet gibt es dutzende derartige Stellenausschreibungen.

Als hätten die Akademiker das nicht schon selbst gemerkt.....

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

. Zu dem kommt das ich alle

Bildungsmassnahmen ,in Abendform, ohne Schulden machen
konnte. So konnte ich in den letzten 15 Jahren mein
Eigenheim
abbezahlen.

Wie soll ein Bachelor das machen?

Wie das der Bachelor machen soll? Habe ne Bekannte, die ein duales Studium gemacht hat (Bachelor) Ist jetzt 23 Jahre alt und arbeitet ab April bei einem großen Reifenhersteller im Controlling - Verdienst knapp 50K? - Meinst du die schafft es nicht, ihr Haus abzubezahlen :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Meien Freundin macht gerade eine Weiterbildung zur Personalkauffrau, sie arbeitet auch in der Personalabteilung eines großen Unternehmens. Personalreferenten sind "normale" Sachbearbeiter, dafür ist solch eine Weiterbildung optimal - Alle dort haben diese Weiterbildung - Die Personalleitung wird aber von einem richtigem BWL'ler übernommen, der auch dementsprechend mehr verdient - Ich kenne ja den Stoff, den die bei dieser Fortbildung durchnehmen - Dieser befinde sich auf Realschulleve... Meine Fachoberschule Technik war 5 mal so schwer, mal abgesehen von meinem Studium - Solch eine Fortbildung und Ausbildung zusammen, sind nur stundenmäßig mit einem Bachelor zu vergleichen - Aber niemals vom Level her!

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Wozu braucht man denn einen BWLer zur Personalleitung??? Die Personalkaufleute bringen da doch wohl mehr mit?

Lounge Gast schrieb:

Meien Freundin macht gerade eine Weiterbildung zur
Personalkauffrau, sie arbeitet auch in der Personalabteilung
eines großen Unternehmens. Personalreferenten sind
"normale" Sachbearbeiter, dafür ist solch eine
Weiterbildung optimal - Alle dort haben diese Weiterbildung -
Die Personalleitung wird aber von einem richtigem
BWL'ler übernommen, der auch dementsprechend mehr
verdient - Ich kenne ja den Stoff, den die bei dieser
Fortbildung durchnehmen - Dieser befinde sich auf
Realschulleve... Meine Fachoberschule Technik war 5 mal so
schwer, mal abgesehen von meinem Studium - Solch eine
Fortbildung und Ausbildung zusammen, sind nur stundenmäßig
mit einem Bachelor zu vergleichen - Aber niemals vom Level her!

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Naja die kennen die Gesetze und Co... Aber deswegen haben sie noch keine Führungsqualitäten - Das analytische Denken haben die auch nicht

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Papalapap ,sowas wie Personalökonomik wird in solchen Fortbildungen nicht gemacht.Dieser Stoff ist um einiges schwerer und mathematischer.Der Personalökonom übernimmt die Leitung und die Personalkaufleute sind die untergebenen.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Hier mal ein Auzug für nen Bachelor: Medizininformatik: Modul --> Biosignalverarbeitung (Biosignal Processing)

Die Studierenden können

  • bei analogen und diskreten Signalen die Fourier-Reihen-Entwicklung
    und die Fourier-Transformation anwenden,
  • die DFT einsetzen und Fehler der DFT wie Lattenzaun- und Leck-Effekt
    berücksichtigen,
  • den Frequenzgang diskreter Systeme berechnen,
  • digitale Filter mit dem FDA-Tool von MATLAB entwerfen,
  • den Einfluß stochastischer Fehler durch Glättung verringern,
  • Meßreihen durch Polynome ausgleichen und durch kubische Spline-
    Funktionen interpolieren,
  • von Signalen statistische Kennwerte ableiten und Korrelationsfunkti-
    onen zur Aufdeckung von Beziehungen zwischen Signalen anwenden,
  • MATLAB zur Signalverarbeitung und Visualisierung einsetzen.

Jetzt sollen mir die Meister mal sagen, ob das deren Niveu entspricht?

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Mein Bekannter hat gerade nen Meister gemacht und muss für 1100? im Handwerk arbeiten gehen, da 98% aller Elektriker so nen ollen Meister bei der IHK gekauft haben. Dieser Meister wird einfach mal gar nicht anerkannt... Nice to have, mehr auch nicht! Die Firmen wissen schon, warum sie für bessere Positionen nen Akademiker einsetzen.

An alle tollen Theoretiker die nach drei Jahren ihren
wohlverdienten Bachelor ergattert haben:
Ihr Schwachköpfe glaubt doch nicht wirklich das heutzutage
ein Bachelor oder Master hochwertiger sei als eine
dreijährige Ausbildung (egal ob BBiG oder HwO) mit einer
anschließenden Aufstiegsfortbildung (Fachwirt, Meister etc.)??
Ihr könnt zuhause in eurer tollen Studenten-WG weiter
fachsimpeln. Lasst die Profis (z.B. Fachwirte), die mit 3500
Euro Netto nach Hause gehen, den Job erledigen. Bei uns in
der Firma machts jetzt ein toller "Bachelor" für
1800 Euro Netto!

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Irgendwie bin ich etwas sprachlos. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir uns früher als Akademiker bezeichnet haben und uns als etwas besseres gefühlt haben als die "gelernten" Kollegen. Vor allem hätte ich denen niemals Eigenschaften wie analytisches Denken u.s.w. abgesprochen. Ich habe den Eindruck, dass hier viele mitposten, die noch über keine allzulange Berufserfahrung verfügen. Einer meiner früheren Kollegen, ein Dr.-Ing. mit summa cum laude, hatte mir damals auch gesagt, dass er den Eindruck habe, mit den Praktikern fachlich nicht mithalten zu können. Er ist dann auch ganz schnell Professor geworden. Hier sehen sich wohl einig BWLer schon als zukünftige Chefs. Es könnte aber auch ganz anders kommen!!!

Lounge Gast schrieb:

Die Firmen wissen schon, warum sie für bessere Positionen nen Akademiker einsetzen.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Mit 50k Bruttoin 9 Jahren ein Haus abzuzahlen, halte ich für schwierige.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Die Akademiker und ihr Statusdenken ... Minderwertigkeitskomplexe?

Zum Thema Mathematik:
Das bringen die Ing. immer. Demnach sind aber auch Bwl´er, Juristen, Geistis, etc. keine "richtigen" Akademiker, weil sie keine HöMa hatten. Tolle Logik. Zumal brauchen die wenigsten Leute im Job HöMa.

Zum Thema Sozialkompetenz:
Ich möchte mal einen arroganten Akademiker sehen, der eine Gruppe von Facharbeitern (teilweise mit Migrationshintergrund) führt. Der fällt täglich auf die Schnauze mit seinem Getue, weil die Facharbeiter ihn eiskalt auflaufen lassen. Komisch, dass ausgerechnet die aufgeklärten Akademiker einen solchen "Bildungsrassismus" an den Tag legen.

Zum Thema Forschung, Entwicklung und Innovation:
Ja, Ing. sind absolut unentbehrlich für die verarbeitende Industrie. Aber kein Absolvent kann nach dem Studium im Alleingang einen Motor entwickeln o. eine Solarzelle, das ist Quatsch. Und Bwl´er und Co. erst recht nicht. Aber die sind ja sowieso keine richtigen Akademiker, da keine HöMa! ; )

Zum Thema Betriebsführung und Unternehmertätigkeit:
Meister sind dafür ausgebildet, Firmen zu gründen und zu führen. Sie schaffen Arbeitsplätze und Wertschöpfung. Zum Fliesen legen braucht man keine F&E, aber selber Fliesen legen kann der toll ausgebildete Akademiker auch nicht. Er ist auf den Meister angewiesen und zahlt ihm 60 ?/h + Anfahrt.
Und mit den "komplexen Strukturen" in einer AG übertreibst du wohl etwas. In betriebliche Strukturen kann sich jeder einarbeiten, schließlich arbeiten in Großkonzernen ja Meister. Komisch, nä?

Hochschulen verleihen akad. Grade, kein Recht auf ein bessers Leben oder mehr Gehalt.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Wo steht denn was von 9 Jahren?

Wollte damit nur sagen, dass man mit dem Bachelor durchaus das Gehalt eines FH Diplomers aus der Richtung bekommt.
Mit nem Meister sieht das aber meistens anders aus, da ist der Aufstieg oftmals begrenzt

Lounge Gast schrieb:

Mit 50k Bruttoin 9 Jahren ein Haus abzuzahlen, halte ich für
schwierige.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Nein, du hast eine falsche Intepretation von dem ganzen hier. Hier fühlt sich niemand als etwas "besonderes" oder sonstiges, nur weil er studiert hat, sondern viel mehr , dass D sich langsam selbst abschafft, indem die akadamische Leistung langsam kaum einen Wert mehr hat. Eine akademische Leistung sollte sich weiterhin mit geistiger Leistung rentieren. Ich habe Kollegen mit Hauptabschluss, die mehr bekommen als ich und das für stupide Wareneinliefern und ausliefern, da ist einfach nichts, wo ich sagen könnte, die haben sich diese Gehälter mit Fleiß und Ehrgeiz verdient. Ich habe für meinen Abschluss knapp 10 Jahre meiner Jugendzeit geopfert und das unter den minimalsten Lebensumständen. Dank mir mach das UN seine Gewinne und nicht dank demjenigen dem ich vorsage, was er zu tun hat. Das geht einfach nicht !

Lounge Gast schrieb:

Irgendwie bin ich etwas sprachlos. Ich kann mich nicht daran
erinnern, dass wir uns früher als Akademiker bezeichnet haben
und uns als etwas besseres gefühlt haben als die
"gelernten" Kollegen. Vor allem hätte ich denen
niemals Eigenschaften wie analytisches Denken u.s.w.
abgesprochen. Ich habe den Eindruck, dass hier viele
mitposten, die noch über keine allzulange Berufserfahrung
verfügen. Einer meiner früheren Kollegen, ein Dr.-Ing. mit
summa cum laude, hatte mir damals auch gesagt, dass er den
Eindruck habe, mit den Praktikern fachlich nicht mithalten zu
können. Er ist dann auch ganz schnell Professor geworden.
Hier sehen sich wohl einig BWLer schon als zukünftige Chefs.
Es könnte aber auch ganz anders kommen!!!

Lounge Gast schrieb:

Die Firmen wissen schon, warum sie für bessere Positionen
nen Akademiker einsetzen.

antworten
WiWi Gast

Re: Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Ich glaube nicht, dass er was falsch verstanden hat. Ständig wird erklärt, das eine akademische Leistung höher zu bewerten ist. Das ist der falsche Ansatz. Jede Leistung ist erstmal für sich genommen gleich wichtig und deshalb gleich zu bewerten.
Beispiel: Was nützt es wenn ein Akademiker ganz tolle Maschinen entwickelt und keine Sau sie fertigt. Selbst wenn das ausliefern von Ware stupide ist, so muss diese Tätigkeit doch gemacht werden. Dabei jemanden keinen Fleiß oder Ehrgeiz zu unterstellen, zeigt schon, dass man sich für was besonderes" hält.
Das UN macht Gewinne gerade weil alle ihre Leistungen bringen.
Im Ergebnis ist beides wichtig! Die Entlohnung ist ein ganz anderes Thema. Es gibt Menschen, die haben auch ohne Studium eine menge Geld + Zeit in ihre Ausbildung investiert und es hat sich nicht immer gelohnt.

Lounge Gast schrieb:

Nein, du hast eine falsche Intepretation von dem ganzen hier.
Hier fühlt sich niemand als etwas "besonderes" oder
sonstiges, nur weil er studiert hat, sondern viel mehr , dass
D sich langsam selbst abschafft, indem die akadamische
Leistung langsam kaum einen Wert mehr hat. Eine akademische
Leistung sollte sich weiterhin mit geistiger Leistung
rentieren. Ich habe Kollegen mit Hauptabschluss, die mehr
bekommen als ich und das für stupide Wareneinliefern und
ausliefern, da ist einfach nichts, wo ich sagen könnte, die
haben sich diese Gehälter mit Fleiß und Ehrgeiz verdient. Ich
habe für meinen Abschluss knapp 10 Jahre meiner Jugendzeit
geopfert und das unter den minimalsten Lebensumständen. Dank
mir mach das UN seine Gewinne und nicht dank demjenigen dem
ich vorsage, was er zu tun hat. Das geht einfach nicht !

Lounge Gast schrieb:

Irgendwie bin ich etwas sprachlos. Ich kann mich nicht
daran
erinnern, dass wir uns früher als Akademiker bezeichnet
haben
und uns als etwas besseres gefühlt haben als die
"gelernten" Kollegen. Vor allem hätte ich denen
niemals Eigenschaften wie analytisches Denken u.s.w.
abgesprochen. Ich habe den Eindruck, dass hier viele
mitposten, die noch über keine allzulange Berufserfahrung
verfügen. Einer meiner früheren Kollegen, ein Dr.-Ing. mit
summa cum laude, hatte mir damals auch gesagt, dass er den
Eindruck habe, mit den Praktikern fachlich nicht
mithalten zu
können. Er ist dann auch ganz schnell Professor geworden.
Hier sehen sich wohl einig BWLer schon als zukünftige
Chefs.
Es könnte aber auch ganz anders kommen!!!

Lounge Gast schrieb:

Die Firmen wissen schon, warum sie für bessere Positionen
nen Akademiker einsetzen.

antworten

Artikel zu Meister

Meister sind Akademikern ab sofort gleichgestellt

Ein Frisörgeschäft mit dem Namen: Meisterschnitt.

Der berufliche Meister und der akademische Bachelorabschluss sind ab sofort gleichwertig. Meisterbriefe enthalten fortan den Hinweis, dass der Abschluss im Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen dem Niveau 6 entspricht. Dieser Stufe ist auch der Bachelorabschluss zugeordnet.

Bachelor wird Meister gleichgestellt

Spitzenvertreter von Bund, Ländern und Sozialpartnern haben sich auf einen Kompromiss bei der Einführung des Deutschen Qualifikationsrahmens verständigt. Die Abschlüsse Bachelor und Meister sind zukünftig gemeinsam dem Niveau 6 zugeordnet.

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

DSW-Studie 2017 zu Lebenshaltungskosten im Studium

Wohnen und Essen machen einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten im Studium aus.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden ermittelt und mit der Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Als Konsequenz daraus lauten die Forderungen des DSW den BAföG-Grundbedarf, die Wohnpauschale und den Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag für Studierende ab 30 zu erhöhen. Die neue Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) steht kostenlos zum Download bereit.

Studienerfolg: Parties verhindern Studienabbruch

Hohe Studienabbrecherzahlen sind immer noch ein Problem. Studierende, die gut in das Studienleben integriert sind, brechen seltener das Studium ab. Das zeigt eine aktuelle CHE-Studie des Centrum für Hochschulentwicklung. Die Erstsemesterparty nützt dem Studienerfolg demnach ebenso wie der Brückenkurs.

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Zeitdruck und Stress verändern Sportverhalten der Studenten

Jogger in blauer Sportkleidung mit Startnummer auf der Brust und Sonnenbrille, der gerade auf seinem Smartphone tippt.

Pflichtvorlesungen und -seminare, stundenlanges Arbeiten am Schreibtisch: Studenten verbringen viel Zeit im Sitzen und müssen in relativ kurzer Zeit so einiges leisten. Umso wichtiger ist es für sie, in der Freizeit sportlich aktiv zu sein. Wie die heutigen Studenten Sport machen, hat sich parallel zu den wachsenden Anforderungen des Studiums verändert. Wie lassen sich Sport und Studium sinnvoll vereinbaren?

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

Bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115

115

Ob Termine beim Standesamt, Fragen zu Formularen, der Müllabfuhr oder zum Elterngeld: Serviceeinheiten in Bund, Ländern und Kommunen sind durch die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115 vernetzt. Wer die Telefonnummer der örtlichen Verwaltung nicht zur Hand hat, findet unter der 115 eine erste Anlaufstelle für Verwaltungsfragen aller Art.

Studienabbrecher - Der Fehler liegt im System

Exit-Schild in grün mit Pfeil nach unten.

28 Prozent der Bachelorstudenten brechen ihr Studium ab. Leistungsprobleme, fehlende Motivation und Finanzierungsschwierigkeiten sind die Hauptgründe dafür. Sollte die Regierung deshalb die Studienplätze verknappen? Nein, denn es studieren keinesfalls zu viele junge Menschen. Das zeigen die geringen Arbeitslosenquoten und guten Gehälter in Deutschland – übrigens auch für Bachelorabsolventen. Der Fehler liegt vielmehr in den finanziellen Fehlanreizen im Hochschulsystem – und in der Abkehr von Studiengebühren.

Rekordhoch von 2,7 Millionen Studie­renden im Winter­semester 2014/2015

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Im Wintersemester 2014/2015 sind mit rund 2 698 000 Studierenden so viele Studenten wie noch nie eingeschrieben. Damit erhöhte sich die Zahl der Studierenden im Vergleich zum Wintersemester 2013/2014 um weitere 81 500 und 3,1 Prozent. Die Zahl der Studienanfänger ist gegenüber dem Vorjahr jedoch um 1,9 Prozent auf 498 900 gesunken.

Hochschul-Barometer 2013: Hochschulen profitieren von Kooperationen mit Wirtschaft

Cover Hochschulbarometer 2013

Hochschulen profitieren wissenschaftlich und finanziell von Forschungskooperationen mit der Wirtschaft. 93 Prozent der Rektoren und Präsidenten deutscher Hochschulen wollen deshalb ihre Zusammenarbeit mit Unternehmen ausbauen. So das Ergebnis des neuen Hochschul-Barometers des Stifterverbandes.

Studien- und Arbeitsalltag am Bildschirm? Bewährte Tipps für die Augen

Die Silouette eines asiatischen Mannes mit einem Kampfschwert.

Schon während des Studiums verbringt man viel Zeit vor dem Computerbildschirm – beispielsweise für Recherchen oder das Anfertigen von Haus- oder Abschlussarbeiten. Auch später im Berufsalltag sind Tätigkeiten am Computerbildschirm, kaum zu umgehen. Damit die Augen langfristig keinen Schaden nehmen, sollten ein paar grundlegende Dinge beachtet werden – von Blendschutz am Fenster bis hin zu Augenentspannungsübungen.

ZEIT CAMPUS – das Studenten-Magazin der ZEIT diesmal mit Extraheft für Wirtschaftswissenschaftler

Cover der Zeit Campus

ZEIT CAMPUS ist nah dran: am Studium, am Leben, am Berufseinstieg. Alle zwei Monate neu am Kiosk mit spannenden Reportagen, persönlichen Geschichten, Politik, Kultur und großem Serviceteil.

Antworten auf Meisterabschluss mit Bachelor gleichgestellt

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 1036 Beiträge

Diskussionen zu Meister

9 Kommentare

Bachelor / Master

WiWi Gast

hallo, dein vorhaben ist das was ich auch schon länger vor habe, leider gibt es hier zu weinig auskunft, und wenn, dann leider nur ...

Weitere Themen aus Rund ums Studium