DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Rund ums StudiumNetworking

Netzwerken im Studium überbewertet?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Netzwerken im Studium überbewertet?

Hey,
ich bin an einer guten staatlichen Uni (à la Hohenheim, Bayreuth, WFI, ...).
Ich hab vielleicht 10 - 12 Leute hier kennengelernt mit denen ich regelmäßig Kontakt halte und noch ein paar "Bekannte" mit denen man mal ein paar Worte wechselt. Ist das ungewöhnlich wenig?
Ich bin außerdem in einer Studentischen Unternehmensberatung - die Mitglieder sind aber größtenteils eher ganz normale/durchschnittliche Studenten - halt etwas engagierter und interessierter aber keine High-Potentials. (Das bin ich aber auch nicht)

Frage: Wird das Netzwerken im Studium überbewertet? Wenn man superviele Leute kennenlernt kann man nicht mit allen guten Kontakt halten. Bei eher wenigen aber dafür engeren Kontakten, denke ich kommt als "beruflich nutzbares" Netzwerk nicht viel bei rum. (Ich meine von den Leuten, die ich kennengelernt habe, will vielleicht ein Drittel in den gleichen Bereich wie ich. Und die sind alle eher durchschnittliche Studenten und keine High Potentials mit steiler Karriereaussicht).

Was sagt ihr dazu?

antworten
WiWi Gast

Netzwerken im Studium überbewertet?

Mach dir nicht so viele Gedanken. Ich hatte während des Studiums nur 3 feste Kontakte (von denen 2 auch heute noch zu meinen besten Freunden gehören).
Den Rest meines Jahrgangs kannte man aus Vorlesungen oder von Partys, man hat sich oberflächlich unterhalten und gut war. Kontakt habe ich zu keinem mehr (bis auf meine beiden engen Freunde). Beruflich schon mal gar nicht.

Trotzdem würde ich behaupten, ich verdiene mehr als ein Großteil der hier anwesenden.

Fazit : Uni-Kontakte schaden sicher nicht, man kann sich die Karriereleiter aber auch gut ohne hochkämpfen.

antworten
WiWi Gast

Netzwerken im Studium überbewertet?

Finde es ehrlich gesagt bedenklich, wenn man Kontakte nur knüpfen möchte, weil man sich später einen beruflichen Vorteil daraus erhofft. Aber mit der Einstellung bin ich wohl falsch in diesem Forum ;)

Das sind dann die gleichen Leute, die 500+ Kontakte auf LinkedIn haben, aber nur einen Bruchteil davon wirklich persönlich kennen...

antworten
WiWi Gast

Netzwerken im Studium überbewertet?

WiWi Gast schrieb am 16.04.2021:

Mach dir nicht so viele Gedanken. Ich hatte während des Studiums nur 3 feste Kontakte (von denen 2 auch heute noch zu meinen besten Freunden gehören).
Den Rest meines Jahrgangs kannte man aus Vorlesungen oder von Partys, man hat sich oberflächlich unterhalten und gut war. Kontakt habe ich zu keinem mehr (bis auf meine beiden engen Freunde). Beruflich schon mal gar nicht.

Trotzdem würde ich behaupten, ich verdiene mehr als ein Großteil der hier anwesenden.

Fazit : Uni-Kontakte schaden sicher nicht, man kann sich die Karriereleiter aber auch gut ohne hochkämpfen.

Dem stimme ich zu. Hatte während des Studiums auch nur eine Handvoll echte Kontakte, aus denen sich drei richtige Freundschaften entwickelt haben. Finde Leute, die jeden kennen und sich vernetzen wollen, auch super anstrengend. Wenn einer auf dich zukommt und du merkst direkt, der ist null an dir interessiert, nur daran, ob du ihm irgendwann mal nützen könntest: nein danke.

antworten
WiWi Gast

Netzwerken im Studium überbewertet?

dachte immer Netzwerken heißt, sich im Praktikum/Werkstudentenjob gut anzustellen, den Kontakt zu den Mitarbeitern nicht abbrechen lassen und dann eventuell für nen Berufseinstieg nachzufragen...

Kommillitonen habe ich nie als Netzwerk, sondern mehr als Freunde/Kumpels betrachtet.

antworten
WiWi Gast

Netzwerken im Studium überbewertet?

Im Studium lohnt sich Netzwerken mehr wegen der dadurch gelernter Networking-Skills, weniger weil die Kontakte einem später groß helfen (kann in Ausnahmefällen natürlich auch mal der Fall sein). Die fachliche Bandbreite ist einfach noch zu groß.

Für mich war hingegen das Netzwerk vom Promotions-Lehrstuhl extrem hilfreich, da ich dort eine relativ große Zahl hochmotivierter und fähiger Leute mit ähnlichem Branchen-Schwerpunkt kennen gelernt habe (auch solche, die schon vor meiner Zeit dort promoviert hatten). Dieses Netzwerk hat mir meinen anschließenden Job beim europäischen Branchenführer verschafft.

antworten
WiWi Gast

Netzwerken im Studium überbewertet?

WiWi Gast schrieb am 16.04.2021:

Das sind dann die gleichen Leute, die 500+ Kontakte auf LinkedIn haben, aber nur einen Bruchteil davon wirklich persönlich kennen...

Ich habe auch 500+ Kontakte, einfach weil es eine gute Außenwirkung hat, wenn dort "500+" steht ;) Werde seitdem öfter angeschrieben.

antworten
WiWi Gast

Netzwerken im Studium überbewertet?

Ist jede Interaktion mit Menschen jetzt "netzwerken"? Oder ist es jetzt ungewöhnlich, dass man 95% der Menschen mit denen man in der Schule, Ausbildung auf der Uni war, so gut wie nie wiedersieht? Ich verstehe Netzwerken als etwas, was einen gezielt voranbringt, wie z.B. Kontakte auf Hochschulmessen knüpfen. Das habe ich mehrfach gemacht und zwar auf verschiedenen von vielen Hochschulen. Auch da wird vielleicht aus mehren Dutzend Versuchen einer was, wenn überhaupt, der einen ein Fünkchen weiterbringt. Richtig netzwerken macht man dann im Beruf, schmiedet Bündnisse und steigt so auf. Gerade in BWL ist die Uni eher nicht für so was geeignet. Ausnahmen bestätigen die Regel.

antworten
WiWi Gast

Netzwerken im Studium überbewertet?

WiWi Gast schrieb am 16.04.2021:

Finde es ehrlich gesagt bedenklich, wenn man Kontakte nur knüpfen möchte, weil man sich später einen beruflichen Vorteil daraus erhofft. Aber mit der Einstellung bin ich wohl falsch in diesem Forum ;)

Das sind dann die gleichen Leute, die 500+ Kontakte auf LinkedIn haben, aber nur einen Bruchteil davon wirklich persönlich kennen...

Sind schon 2 ;)

antworten
WiWi Gast

Netzwerken im Studium überbewertet?

WiWi Gast schrieb am 16.04.2021:

Mach dir nicht so viele Gedanken. Ich hatte während des Studiums nur 3 feste Kontakte (von denen 2 auch heute noch zu meinen besten Freunden gehören).
Den Rest meines Jahrgangs kannte man aus Vorlesungen oder von Partys, man hat sich oberflächlich unterhalten und gut war. Kontakt habe ich zu keinem mehr (bis auf meine beiden engen Freunde). Beruflich schon mal gar nicht.

Trotzdem würde ich behaupten, ich verdiene mehr als ein Großteil der hier anwesenden.

Fazit : Uni-Kontakte schaden sicher nicht, man kann sich die Karriereleiter aber auch gut ohne hochkämpfen.

  • 1
antworten
WiWi Gast

Netzwerken im Studium überbewertet?

"Netzwerken" bedeutet für mich etwas ganz anderes als die Kontakte zu Kommilitonen in der Uni. Das sind meine Freunde und Bekannten, meine täglichen Sozialkontakte (naja, so war es halt mal).

Netzwerken ist für mich dann eher, wenn ich auf Recruiting-Events, Jobmessen, etc. gezielt mit Leuten ins Gespräch komme um gezielt einseitig oder gegenseitig berufliche Interessen voranzutreiben. Netzwerken mache ich nicht (unbedingt) um Freunde zu finden, sondern um zB das nächste spannende Praktikum zu finden oder Einblicke zu erhalten in ein Berufsfeld, das ich noch nicht kenne. Eben, um berufliche Ziele zu erreichen oder sich weiterzuentwickeln.
Das kann ich nicht, wenn ich mit Leuten aus meinem Jahrgang noch so viel Kontakt halte - das sind tolle Freundschaften, aber bringt mir karrieremäßig nichts.

antworten
WiWi Gast

Netzwerken im Studium überbewertet?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2021:

"Netzwerken" bedeutet für mich etwas ganz anderes als die Kontakte zu Kommilitonen in der Uni. Das sind meine Freunde und Bekannten, meine täglichen Sozialkontakte (naja, so war es halt mal).

Netzwerken ist für mich dann eher, wenn ich auf Recruiting-Events, Jobmessen, etc. gezielt mit Leuten ins Gespräch komme um gezielt einseitig oder gegenseitig berufliche Interessen voranzutreiben. Netzwerken mache ich nicht (unbedingt) um Freunde zu finden, sondern um zB das nächste spannende Praktikum zu finden oder Einblicke zu erhalten in ein Berufsfeld, das ich noch nicht kenne. Eben, um berufliche Ziele zu erreichen oder sich weiterzuentwickeln.
Das kann ich nicht, wenn ich mit Leuten aus meinem Jahrgang noch so viel Kontakt halte - das sind tolle Freundschaften, aber bringt mir karrieremäßig nichts.

100% Zustimmung

antworten
WiWi Gast

Netzwerken im Studium überbewertet?

Nüchtern betrachtet ist doch die Frage: Was erhoffst Du Dir von dem Netzwerk?

Studiere im öD und innerhalb unseres Jahrgangs stehen alle - natürlich mehr oder minder - im Kontakt zueinander. Wir pflegen auch Kontakte zu anderen Jahrgängen.

Die Kontakte sind sowohl freundschaftlicher als auch kameradschaftlicher Natur, will heißen: mit einigen ist man befreundet, alle anderen sind Bekannte, die man immer um Rat fragen kann, wenn man mal (Uni)Probleme hat. Persönlich habe ich auch noch Kontakte zu anderen Arbeitskollegen. Insgesamt gefällt mir diese 'Vernetzung', da wir alle mal miteinander arbeiten werden und man immer weiß, wen man bei bestimmten Problemen ansprechen kann.

An staatlichen Universitäten ist es natürlich weitaus schwerer Kontakte zu Kommilitonen zu knüpfen, allerdings erachte ich Lerngruppen als sinnvoll. Es kann einem weiterhelfen, wenn man mit seinen Kommilitonen zusammen sitzt und sich über den Uni-Stoff unterhält - ist zumindest meine Erfahrung. Außerdem merkt man durch den Austausch auch sehr gut, dass man mit gewissen Schwierigkeiten und Problemen gar nicht allein ist. Das tut gut.

Wenn Du Dir allerdings erhoffst, jemanden zu finden, der Dir später im Berufsleben weiterhilft, dann sind die Kommilitonen wahrscheinlich eher nicht das passende Netzwerk, das Dir da weiterhelfen wird.

antworten
WiWi Gast

Netzwerken im Studium überbewertet?

Kurze Antwort: Ja, es ist überbewertet.

Am Ende kommt es nur darauf an, was du auf dem Kasten hast und nicht mit wie vielen Leuten du auf irgendwelchen Studentenparties Smalltalk gehalten hast.
Konzentrier dich auf deine persönliche Bildung und Entwicklung. Davon hast du ein Leben lang was.

antworten
hatkeineahnung

Netzwerken im Studium überbewertet?

Total überbewertet. Ich würde behaupten, ich habe nicht einen echten Freund, dafür eine super Frau.

In der Geschäftswelt interessiert es nur, welchen monetären Vorteil du der anderen Partei bringen kannst und nicht ob du ein Freund, Familie oder was auch immer bist. Solange der Wert, den du erbringst, gut ist, völlig egal. Kenne genug Firmeninhaber, die Ihre Söhne quasi enterbt haben oder die Geschäftsführung Externen überlassen, weil der Sprössling "nichts kann".

Quelle? Firma in meinen Zwanzigern aufgebaut und 7-stellig Verkauft inkl. über 300 Kunden (über die Laufzeit waren es bestimmt über 500). Die Kunden gewinnst du über Marketing- und Vertriebsaktivitäten und nicht darüber, dass du irgendwelchen Kumpels aus der Unizeit den Bauch pinselst.

antworten
WiWi Gast

Netzwerken im Studium überbewertet?

Ihr seid alles Studis und später Berufsanfänger. Da nützen einem die Kontakte erstmal gar nichts. Mal abgesehen davon, dass du ja auch etwas zu bieten haben musst, damit dir ein anderer hilft. Netzwerken lohnt sich nur, wenn du zu den Leuten einigermaßen Kontakt hältst, mal einen Kaffee trinken gehst oder so und dir erhoffst, dass du irgendwann mal darauf zurückkommst. Mir wurde immer gesagt, weil ich gründen wollte nach dem Studium, knüpf viele Kontakte für später. Ganz ehrlich mir haben die Leute aus dem Studium nichts genützt, weil die ja ganz andere Wege gehen. Manche gehen mit Anfang 20 in den Staatsdienst. Und ich war schon wärend des Studiums selbstständig und habe jetzt ein eigenes Unternehmen. Was soll ich da mit Thomas, 23, Angestellt im öD hat den spannendsten Punkt seines Lebens bereit hinter sich und zwar Laura zu fragen, ob sie sich zusammen ihr Reihenhaus kaufen. Netzwerken ist nur im späteren Berufsleben interessant.

antworten
WiWi Gast

Netzwerken im Studium überbewertet?

Dein Nickname bringt es ziemlich gut auf den Punkt.

"Vertriebsaktivitäten" in den Raum werfen und gleichzeitig behaupten, Netzwerk spielt keine Rolle? Genau (:

Und das mit den monetären Vorteilen ist auch absoluter Quark. Das mag in einer reinen Zuliefer-Beziehung B2B so sein, aber interne Beziehungen und Entwicklung sind quasi reines Netzwerken und soziale Politik.

hatkeineahnung schrieb am 01.06.2021:

Total überbewertet. Ich würde behaupten, ich habe nicht einen echten Freund, dafür eine super Frau.

In der Geschäftswelt interessiert es nur, welchen monetären Vorteil du der anderen Partei bringen kannst und nicht ob du ein Freund, Familie oder was auch immer bist. Solange der Wert, den du erbringst, gut ist, völlig egal. Kenne genug Firmeninhaber, die Ihre Söhne quasi enterbt haben oder die Geschäftsführung Externen überlassen, weil der Sprössling "nichts kann".

Quelle? Firma in meinen Zwanzigern aufgebaut und 7-stellig Verkauft inkl. über 300 Kunden (über die Laufzeit waren es bestimmt über 500). Die Kunden gewinnst du über Marketing- und Vertriebsaktivitäten und nicht darüber, dass du irgendwelchen Kumpels aus der Unizeit den Bauch pinselst.

antworten
WiWi Gast

Netzwerken im Studium überbewertet?

Es ist nicht die Masse deines Netzwerks. Du musst nur die wenigen richtigen Leute kennen.

Dann kommst du überall unter.

antworten
WiWi Gast

Netzwerken im Studium überbewertet?

WiWi Gast schrieb am 01.06.2021:

Es ist nicht die Masse deines Netzwerks. Du musst nur die wenigen richtigen Leute kennen.

Dann kommst du überall unter.

Noch nie lag ein Mann so falsch. Gerade die Masse der Leute macht es.

antworten
WiWi Gast

Netzwerken im Studium überbewertet?

Ja, der Wert denn du bringst ist insbesondere in der B2B Welt wichtig aber was ist wenn der Wert gerade dass Netzwerk ist dass du nutzt? Was ist wenn du ein Produkt hast und kein Netzwerk? Ergo relativ leicht kann man dem Netzwerk eine Bedeutung zusprechen. Nur weil wir nicht 1000 Linkedin Freunde brauchen, heißt dass nicht dass das Netzwerk nicht wichtig ist und genausowenig müssen wir jede Karriereveranstaltung mitnehmen die wir irgendwie finden, klar Qualität ist auch wichtig. Aber mal ehrlich, dass hier mehrere Faktoren eine Rolle spielen ist uns allen doch klar oder? Und dass wir das aus verschiedenen Sichten betrachten und eben dazu in Relation sagen, ob es wichtig ist oder nicht auch? Aber ja klar es ist wichtig aber es ist nicht der einzige Faktor der uns zu XY führt.

WiWi Gast schrieb am 01.06.2021:

Dein Nickname bringt es ziemlich gut auf den Punkt.

"Vertriebsaktivitäten" in den Raum werfen und gleichzeitig behaupten, Netzwerk spielt keine Rolle? Genau (:

Und das mit den monetären Vorteilen ist auch absoluter Quark. Das mag in einer reinen Zuliefer-Beziehung B2B so sein, aber interne Beziehungen und Entwicklung sind quasi reines Netzwerken und soziale Politik.

hatkeineahnung schrieb am 01.06.2021:

Total überbewertet. Ich würde behaupten, ich habe nicht einen echten Freund, dafür eine super Frau.

In der Geschäftswelt interessiert es nur, welchen monetären Vorteil du der anderen Partei bringen kannst und nicht ob du ein Freund, Familie oder was auch immer bist. Solange der Wert, den du erbringst, gut ist, völlig egal. Kenne genug Firmeninhaber, die Ihre Söhne quasi enterbt haben oder die Geschäftsführung Externen überlassen, weil der Sprössling "nichts kann".

Quelle? Firma in meinen Zwanzigern aufgebaut und 7-stellig Verkauft inkl. über 300 Kunden (über die Laufzeit waren es bestimmt über 500). Die Kunden gewinnst du über Marketing- und Vertriebsaktivitäten und nicht darüber, dass du irgendwelchen Kumpels aus der Unizeit den Bauch pinselst.

antworten
WiWi Gast

Netzwerken im Studium überbewertet?

"Netzwerk" ist halt so ein Floskelwort. Welches "Netzwerk" einem wirklich geholfen hat, merkt man immer erst hinterher und oft sind es Leute, die man gar nicht auf dem Schirm hatte. Du musst schon sehr zielgerichtet sein und praktisch mit 20 planen, was du mit 40 machen willst, wenn du das wirklich zielgerichtet hinbekommen willst. Ansonsten schwimmt man halt mit.

antworten
WiWi Gast

Netzwerken im Studium überbewertet?

WiWi Gast schrieb am 01.06.2021:

Es ist nicht die Masse deines Netzwerks. Du musst nur die wenigen richtigen Leute kennen.

Dann kommst du überall unter.

Noch nie lag ein Mann so falsch. Gerade die Masse der Leute macht es.

Doch er hat Recht. Die Qualität der Kontakte zählt. Zumindest, wenn es dir um Karriere und neue Posten geht. Beim Vertriebler mag das anders sein. Ein sehr guter Kontakt an der richtigen Stelle und der nächste Karriere Schritt ist gesichert.

antworten
WiWi Gast

Netzwerken im Studium überbewertet?

WiWi Gast schrieb am 01.06.2021:

Es ist nicht die Masse deines Netzwerks. Du musst nur die wenigen richtigen Leute kennen.

Dann kommst du überall unter.

Noch nie lag ein Mann so falsch. Gerade die Masse der Leute macht es.

Doch er hat Recht. Die Qualität der Kontakte zählt. Zumindest, wenn es dir um Karriere und neue Posten geht. Beim Vertriebler mag das anders sein. Ein sehr guter Kontakt an der richtigen Stelle und der nächste Karriere Schritt ist gesichert.

Ich kann es nur als ehemaliger Vertriebler sagen. Habe im It Sales für 2 Jahre gearbeitet und nebenbei eine eigene Firma gegründet in der Branche. Die Masse an Kunden ist zumindest dafür sehr wichtig. Klar wenn es dir um bestimmte Posten geht, ist es sicher gut Herr XY der bei XX arbeitet zu kennen.

antworten

Artikel zu Networking

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Jede dritte Stelle wird über Mitarbeiter und persönliche Kontakte besetzt

Eine Null und eine Drei aus schwarzen Punkten geschrieben.

Fast ein Drittel aller Neueinstellungen kam im Jahr 2008 über eigene Mitarbeiter und persönliche Kontakte zustande, zeigt eine Betriebsbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Bei rund jeder vierten Neueinstellung fanden die Arbeitgeber einen passenden Bewerber durch Zeitungsinserate

networkingscout.de - Portal für Business-Netzwerke

Portal für Business-Netzwerke

networkingscout.de ist ein Portal für Business-Netzwerke und bietet Berufseinsteigern, Angestellten und Unternehmern Orientierung bei der Suche nach geeigneten Netzwerken.

Networking - Vitamin B der Jobgarant

Eine Hand wäscht die andere: Beziehungen schaden nur demjenigen, der sie nicht hat. Wer Networking betreibt, ist häufig im Vorteil.

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

Freundschaften und Kontakte im Studium

Einzelkämpfer haben es beim Tausch von Mitschriften und alten Klausuren oft wesentlich schwerer. Wer frühzeitig Kontakte knüpft, steht im Prüfungsstress zudem nicht ganz alleine da.

Der Studienanfang - Tipps und Tricks der alten Hasen

Eine gewisse Orientierungslosigkeit bringt der Studienanfang meist mit sich. Damit sich selbige nicht bis zum 10. Semester hinzieht, werden hier ein paar zentrale Begriffe und Faktoren des Studiums erläutert.

DSW-Studie 2017 zu Lebenshaltungskosten im Studium

Wohnen und Essen machen einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten im Studium aus.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden ermittelt und mit der Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Als Konsequenz daraus lauten die Forderungen des DSW den BAföG-Grundbedarf, die Wohnpauschale und den Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag für Studierende ab 30 zu erhöhen. Die neue Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) steht kostenlos zum Download bereit.

Studienerfolg: Parties verhindern Studienabbruch

Hohe Studienabbrecherzahlen sind immer noch ein Problem. Studierende, die gut in das Studienleben integriert sind, brechen seltener das Studium ab. Das zeigt eine aktuelle CHE-Studie des Centrum für Hochschulentwicklung. Die Erstsemesterparty nützt dem Studienerfolg demnach ebenso wie der Brückenkurs.

Wichtige Adressen, alte Klausuren, Beratung und Urlaubssemester

Wer hat alte Klausuren der Professoren? Wo stellt man einen Antrag auf ein Urlaubssemester, und: Was tun, wenn man in der Prüfungszeit krank wird?

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Ein Viertel der Studierenden faktisch im Teilzeit-Studium

Zwei aufgeschnittene Orangenhälften liegen nebeneinander.

Neue DSW-Sozialerhebung: Die 41-Stunden-Woche ist bei Studierenden die Regel.

Zeitdruck und Stress verändern Sportverhalten der Studenten

Jogger in blauer Sportkleidung mit Startnummer auf der Brust und Sonnenbrille, der gerade auf seinem Smartphone tippt.

Pflichtvorlesungen und -seminare, stundenlanges Arbeiten am Schreibtisch: Studenten verbringen viel Zeit im Sitzen und müssen in relativ kurzer Zeit so einiges leisten. Umso wichtiger ist es für sie, in der Freizeit sportlich aktiv zu sein. Wie die heutigen Studenten Sport machen, hat sich parallel zu den wachsenden Anforderungen des Studiums verändert. Wie lassen sich Sport und Studium sinnvoll vereinbaren?

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

Antworten auf Netzwerken im Studium überbewertet?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu Networking

Weitere Themen aus Rund ums Studium