DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Rund ums StudiumSchlaf

Schlafrhythmus im Studium

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Schlafrhythmus im Studium

Ich habe ernsthafte Probleme dem Studium zu folgen weil ich es manchmal ganze Wochen lang nicht in die Uni schaffe da mein Schlafrhythmus so hinüber ist dass ich von 05.00 bis 14.00 Uhr schlafe

Kennt jemand das Problem? Meistens kommt das wenn ich einmal bis 03.00 oder später aus war (am Wochenende) - habe einfach keinen gefestigten Rhythmus. Unter der Woche Mal um 8 Mal um 10 Mal um 18 Uhr erst Uni.

antworten
WiWi Gast

Schlafrhythmus im Studium

Während der Uni Schlaf ich auch immer von 3 bis 11. Wenn ich dann ein Praktikum habe einfach 3-4 Tage vorher anfangen jeden Morgen um 7 aufzustehen (Wecker stellen und sich wirklich zwingen aufzustehen). Das früh schlafen gehen kommt dann ganz von allein ;-)

antworten
WiWi Gast

Schlafrhythmus im Studium

Würde dir empfehlen einen normalen Tagesablauf zu haben und um 9 aufzustehen.
Man ist einfach produktiver tagsüber.

Am Abend hängt man sowieso nur noch irgendwo auf der Couch.

antworten
WiWi Gast

Schlafrhythmus im Studium

Bei mir genau so gewesen. Kann aber ohne Vorlesung meist eh besser lernen, sodass ich eig. nie zu Vorlesungen vor 11 Uhr erschienen bin, außer sie waren wirklich essentiell.
Beim Praktikum stellt sich die ganze Sache wirklich automatisch um, der erste Monat war etwas gewöhnungsbedürftig, aber danach hat sich das super eingependelt.

antworten
WiWi Gast

Schlafrhythmus im Studium

Ich schwänze aus Prinzip 99% aller Vorlesungen und Übungen sowie Tutorien. Gehöre dennoch zu den besten 3% meines Jahrgangs, aber darum geht es hier nicht. Ich hatte ein ähnliches Problem. Meine für mich funktionierende Lösung war es, jeden Tag 6:40 den Wecker zu stellen. Da ich sowieso nie in die Uni gegangen bin, kam für mich gar nicht in Frage, ob ich heute früher oder später aufstehe, da ich jeden Tag um die gleiche Uhrzeit aufstehe. Jeden Tag heißt eben auch am Wochenende, sonst kommt nie eine Routine rein. Natürlich geht man auch mal feiern etc. und muss gezwungener maßen länger schlafen, aber du musst versuchen 95% der Tage zur gleichen Uhrzeit aufzustehen, damit sich dein Körper daran gewöhnen kann. Kann ich jedem nur empfehlen. Bin dann jeden morgen nach dem Frühstück und Duschen ins Fitnessstudio gegangen und habe um 11 Uhr zu Mittag gegessen. Zu dieser Zeit stehen ein Großteil meiner Freunde auf. Dann bis 21 Uhr durchlernen und abends was mit Freunden bis 23:30 unternehmen und direkt schlafen gehen.

antworten
WiWi Gast

Schlafrhythmus im Studium

Das ist bei mir viele Jahre nach dem Studium immernoch nicht anders :D

Klar normalerweise steht ich morgens auf weil ich zur Arbeit muss aber sobald ich mehrere Tage in Folge frei habe stellt sich mein Schlafrythmus wieder step by step um - jeden Tag ne Stunde oder so.

antworten
WiWi Gast

Schlafrhythmus im Studium

nana Ihr Schlafmützen und wollt dann mit > 50 tausend einstiegen. So geht das aber nicht!!!

WiWi Gast schrieb am 15.06.2018:

Das ist bei mir viele Jahre nach dem Studium immernoch nicht anders :D

Klar normalerweise steht ich morgens auf weil ich zur Arbeit muss aber sobald ich mehrere Tage in Folge frei habe stellt sich mein Schlafrythmus wieder step by step um - jeden Tag ne Stunde oder so.

antworten
WiWi Gast

Schlafrhythmus im Studium

WiWi Gast schrieb am 18.06.2018:

nana Ihr Schlafmützen und wollt dann mit > 50 tausend einstiegen. So geht das aber nicht!!!

WiWi Gast schrieb am 15.06.2018:

Das ist bei mir viele Jahre nach dem Studium immernoch nicht anders :D

Klar normalerweise steht ich morgens auf weil ich zur Arbeit muss aber sobald ich mehrere Tage in Folge frei habe stellt sich mein Schlafrythmus wieder step by step um - jeden Tag ne Stunde oder so.

Bin mit deutlich unter 50k eingestiegen. 4 Jahre später aber bei 65 trotz der Schlafmütze aufm Kopf :-)

antworten

Artikel zu Schlaf

10 Schlaftipps für Manager gegen Schlafstörungen

Ein Halbmond vor dunkelblauem Himmel zum Thema Schlaftipps für Managern gegen Schlafstörungen.

Deutschland schläft schlecht. Besonders betroffen sind Manager. Drauf weisen repräsentative Umfragen seit Jahren hin. 59 Prozent der deutschen Führungskräfte gaben in einer Studie der Max Grundig Klinik aus dem Jahr 2014 an, unter Schlafstörungen zu leiden. 33 Prozent setzen pflanzliche Beruhigungsmittel ein, um besser schlafen zu können. Mit einigen Schlaftipps lässt sich viel für die Schlafqualität tun.

Schlafmangel beeinflusst Lernleistung sowie wirtschaftliches und soziales Verhalten

Ein Manager beim Mittagschlaf in einem roten Ledersessel.

Schlafmangel ist nicht allein aus gesundheitlicher Sicht problematisch. Schlaflosigkeit hat auch enorme Auswirkungen auf das Arbeitsleben. Mit steigender Müdigkeit ist das Verhalten weniger rational und risikoreicher als bei ausgeschlafenen Arbeitnehmern, wie Ökonomen vom Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) in aktuellen Studien feststellten. Die gesunde Schlaflänge beträgt sieben bis neun Stunden.

Schlafprobleme: Warum Manager schlecht schlafen

Ein Manager checkt vor dem Schlafen gehen im Bett noch am Notebook seine E-Mails.

Deutlich über die Hälfte der deutschen Manager leiden unter Schlafproblemen. Schlafstörungen liegen vor, wenn Führungskräfte mehr als dreimal die Woche nachts aufwachen und mehr als 30 Minuten brauchen, um wieder einzuschlafen. Anhaltender Schlafmangel kann das Leben um mehrere Jahre verkürzen und reduziert erheblich die Arbeitsleistung, erläutert der Ärztlicher Direktor der Max Grundig Klinik Prof. Dr. Curt Diehm. Die Klinik befragte 1.000 Manager in Deutschland über die Gründe schlechten Schlafs.

Surf-Tipp: Informationsportal zum Thema Schlaf

Der Kopf einer schlafenden Katze.

Die Webseite will helfen Schlafprobleme und das Thema Schlaflosigkeit besser zu verstehen. Darüberhinaus finden sich viele Hinweise zum besser einschlafen, darunter »10 Tipps für Gesund-Schlaf«.

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

DSW-Studie 2017 zu Lebenshaltungskosten im Studium

Wohnen und Essen machen einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten im Studium aus.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden ermittelt und mit der Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Als Konsequenz daraus lauten die Forderungen des DSW den BAföG-Grundbedarf, die Wohnpauschale und den Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag für Studierende ab 30 zu erhöhen. Die neue Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) steht kostenlos zum Download bereit.

Studienerfolg: Parties verhindern Studienabbruch

Hohe Studienabbrecherzahlen sind immer noch ein Problem. Studierende, die gut in das Studienleben integriert sind, brechen seltener das Studium ab. Das zeigt eine aktuelle CHE-Studie des Centrum für Hochschulentwicklung. Die Erstsemesterparty nützt dem Studienerfolg demnach ebenso wie der Brückenkurs.

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Zeitdruck und Stress verändern Sportverhalten der Studenten

Jogger in blauer Sportkleidung mit Startnummer auf der Brust und Sonnenbrille, der gerade auf seinem Smartphone tippt.

Pflichtvorlesungen und -seminare, stundenlanges Arbeiten am Schreibtisch: Studenten verbringen viel Zeit im Sitzen und müssen in relativ kurzer Zeit so einiges leisten. Umso wichtiger ist es für sie, in der Freizeit sportlich aktiv zu sein. Wie die heutigen Studenten Sport machen, hat sich parallel zu den wachsenden Anforderungen des Studiums verändert. Wie lassen sich Sport und Studium sinnvoll vereinbaren?

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

Bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115

115

Ob Termine beim Standesamt, Fragen zu Formularen, der Müllabfuhr oder zum Elterngeld: Serviceeinheiten in Bund, Ländern und Kommunen sind durch die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115 vernetzt. Wer die Telefonnummer der örtlichen Verwaltung nicht zur Hand hat, findet unter der 115 eine erste Anlaufstelle für Verwaltungsfragen aller Art.

Studienabbrecher - Der Fehler liegt im System

Exit-Schild in grün mit Pfeil nach unten.

28 Prozent der Bachelorstudenten brechen ihr Studium ab. Leistungsprobleme, fehlende Motivation und Finanzierungsschwierigkeiten sind die Hauptgründe dafür. Sollte die Regierung deshalb die Studienplätze verknappen? Nein, denn es studieren keinesfalls zu viele junge Menschen. Das zeigen die geringen Arbeitslosenquoten und guten Gehälter in Deutschland – übrigens auch für Bachelorabsolventen. Der Fehler liegt vielmehr in den finanziellen Fehlanreizen im Hochschulsystem – und in der Abkehr von Studiengebühren.

Rekordhoch von 2,7 Millionen Studie­renden im Winter­semester 2014/2015

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Im Wintersemester 2014/2015 sind mit rund 2 698 000 Studierenden so viele Studenten wie noch nie eingeschrieben. Damit erhöhte sich die Zahl der Studierenden im Vergleich zum Wintersemester 2013/2014 um weitere 81 500 und 3,1 Prozent. Die Zahl der Studienanfänger ist gegenüber dem Vorjahr jedoch um 1,9 Prozent auf 498 900 gesunken.

Hochschul-Barometer 2013: Hochschulen profitieren von Kooperationen mit Wirtschaft

Cover Hochschulbarometer 2013

Hochschulen profitieren wissenschaftlich und finanziell von Forschungskooperationen mit der Wirtschaft. 93 Prozent der Rektoren und Präsidenten deutscher Hochschulen wollen deshalb ihre Zusammenarbeit mit Unternehmen ausbauen. So das Ergebnis des neuen Hochschul-Barometers des Stifterverbandes.

Antworten auf Schlafrhythmus im Studium

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu Schlaf

Weitere Themen aus Rund ums Studium