DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Rund ums StudiumStudentenverbindung

Studentenverbindungen sinnvoll?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Studentenverbindungen sinnvoll?

Was ist eure Meinung zu Studentenverbindungen? Ich meine wenn man Eintritt, dann wird man oft finanziell sehr entlastet und hat auch eine Gruppe von Gleichgesinnten die einem auch Rückhält und Unterstützung gibt. Zudem behält man auch nach dem Studium Konakt zu den ehemaligen Verbindungsbrüdern und hat somit ein sinnvolles Netzwerk. Allerdings ist man somit auch quasi in einer Blase gefangen.
Macht es vielleicht mehr Sinn, erst für den Master in London zum Beispiel in eine Verbindung einzutreten, weil man die finanzielle Hilfe dort viel dringender braucht?

Ich frage weil ich im kommenden WiSe anfange meinen Bachelor zu machen und gerade das finanzielle plane und mir einen Wohnplatz suche

antworten
WiWi Gast

Re: Studentenverbindungen sinnvoll?

Wenn dann nur Skull and Bones Fraternity in Yale.

antworten
WiWi Gast

Re: Studentenverbindungen sinnvoll?

fange an der lmu an und habe mir die selben gedanken gemacht. werde am anfang mal ohne verbindung starten, aber mir mal die ein oder andere vor ort ansehen und dann entscheiden, ob ich das will oder nicht

antworten
WiWi Gast

Re: Studentenverbindungen sinnvoll?

Skull and Bones ist keine Fraternity, tut aber sowieso nichts zu Sache.

Ich glaube man muss einfach der Typ für eine Verbindung sein. Es aus finanziellen Gründen zu tun ist keine gute Idee. Wenn man das Konzept gut findet spricht nichts dagegen und kann zu einer tollen Studienzeit beitragen. Man sollte sich bewusst sein, dass man entsprechend Zeit investieren muss als aktives Mitglied.
Wenn du dich dafür entscheidest, wähle eine Verbindung aus die deinen Vorstellungen entspricht (schlagend, politisch, wie viel wird getrunken, Kleiderordnung etc.) und bei denen du ein gutes Gefühl hast. Dazu musst du dir natürlich die Zeit nehmen und dir verschiede ansehen.

Ich bin in keiner Verbindung und bereue es ein wenig. Ich hab mir damals nur eine angeschaut die nichts für mich war und das Thema dann abgehakt.

antworten
WiWi Gast

Re: Studentenverbindungen sinnvoll?

Verschwende nicht deine Zeit mit saufen und Ritualen.

Saufen, Rituale -> wenig Zeit Uni -> schlechte Noten -> keine Praktika -> schlechter Bachelor -> schlechter Master -> langweiliger Beruf

antworten
WiWi Gast

Re: Studentenverbindungen sinnvoll?

Ich verstehe den Sinn dahinter nicht. Ok, die Verbindungen bieten dir ne Wohnmöglichkeit, die dir eine Mietermäßigung zwischen 100-150EUR ermöglicht. Also bei einem Stundenlohn von 10EUR, den man heute überall bekommt, ca. 10-15h arbeiten. Das sind 3-4h/Woche, die du dann aber in der Verbindung verbringst und dir irgendwelche Vorträge/Saufgelage antun musst.

Ich würde arbeiten gehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Studentenverbindungen sinnvoll?

Habe bei zwei Verbindungen gewohnt ohne Mitglied zu sein und kann dir Frage mit einem klaren NEIN beantworten. Die allermeisten der Mitglieder studieren Jura und das mit wenig Erfolg (ab und zu schafft jemand aus Versehen 2 stelliges Examen), relevante Positionen bekleidet kaum ein Alumni (die wenigen sind dann Vorstand im örtlichen Zementwerk) dafür musst du brutal viel saufen und den ganzen Verbindungsscheiss mit machen wofür unendlich viel Zeit drauf geht (Fuchsen- und Fechstunden, Aktivenfahrten, Konvente, etc.). Viele der Mitglieder die etwas 'solides studieren brechen aufgrund der wenigen Zeit nach einigen Semestern ab und studieren dann Politik, Philosophie oder so ein Gedöns um sich voll der Verbindung widmen zu können.

antworten

Artikel zu Studentenverbindung

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

Studienerfolg: Parties verhindern Studienabbruch

Hohe Studienabbrecherzahlen sind immer noch ein Problem. Studierende, die gut in das Studienleben integriert sind, brechen seltener das Studium ab. Das zeigt eine aktuelle CHE-Studie des Centrum für Hochschulentwicklung. Die Erstsemesterparty nützt dem Studienerfolg demnach ebenso wie der Brückenkurs.

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Zeitdruck und Stress verändern Sportverhalten der Studenten

Jogger in blauer Sportkleidung mit Startnummer auf der Brust und Sonnenbrille, der gerade auf seinem Smartphone tippt.

Pflichtvorlesungen und -seminare, stundenlanges Arbeiten am Schreibtisch: Studenten verbringen viel Zeit im Sitzen und müssen in relativ kurzer Zeit so einiges leisten. Umso wichtiger ist es für sie, in der Freizeit sportlich aktiv zu sein. Wie die heutigen Studenten Sport machen, hat sich parallel zu den wachsenden Anforderungen des Studiums verändert. Wie lassen sich Sport und Studium sinnvoll vereinbaren?

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

Bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115

115

Ob Termine beim Standesamt, Fragen zu Formularen, der Müllabfuhr oder zum Elterngeld: Serviceeinheiten in Bund, Ländern und Kommunen sind durch die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115 vernetzt. Wer die Telefonnummer der örtlichen Verwaltung nicht zur Hand hat, findet unter der 115 eine erste Anlaufstelle für Verwaltungsfragen aller Art.

Studienabbrecher - Der Fehler liegt im System

Exit-Schild in grün mit Pfeil nach unten.

28 Prozent der Bachelorstudenten brechen ihr Studium ab. Leistungsprobleme, fehlende Motivation und Finanzierungsschwierigkeiten sind die Hauptgründe dafür. Sollte die Regierung deshalb die Studienplätze verknappen? Nein, denn es studieren keinesfalls zu viele junge Menschen. Das zeigen die geringen Arbeitslosenquoten und guten Gehälter in Deutschland – übrigens auch für Bachelorabsolventen. Der Fehler liegt vielmehr in den finanziellen Fehlanreizen im Hochschulsystem – und in der Abkehr von Studiengebühren.

Rekordhoch von 2,7 Millionen Studie­renden im Winter­semester 2014/2015

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Im Wintersemester 2014/2015 sind mit rund 2 698 000 Studierenden so viele Studenten wie noch nie eingeschrieben. Damit erhöhte sich die Zahl der Studierenden im Vergleich zum Wintersemester 2013/2014 um weitere 81 500 und 3,1 Prozent. Die Zahl der Studienanfänger ist gegenüber dem Vorjahr jedoch um 1,9 Prozent auf 498 900 gesunken.

Hochschul-Barometer 2013: Hochschulen profitieren von Kooperationen mit Wirtschaft

Cover Hochschulbarometer 2013

Hochschulen profitieren wissenschaftlich und finanziell von Forschungskooperationen mit der Wirtschaft. 93 Prozent der Rektoren und Präsidenten deutscher Hochschulen wollen deshalb ihre Zusammenarbeit mit Unternehmen ausbauen. So das Ergebnis des neuen Hochschul-Barometers des Stifterverbandes.

Studien- und Arbeitsalltag am Bildschirm? Bewährte Tipps für die Augen

Die Silouette eines asiatischen Mannes mit einem Kampfschwert.

Schon während des Studiums verbringt man viel Zeit vor dem Computerbildschirm – beispielsweise für Recherchen oder das Anfertigen von Haus- oder Abschlussarbeiten. Auch später im Berufsalltag sind Tätigkeiten am Computerbildschirm, kaum zu umgehen. Damit die Augen langfristig keinen Schaden nehmen, sollten ein paar grundlegende Dinge beachtet werden – von Blendschutz am Fenster bis hin zu Augenentspannungsübungen.

ZEIT CAMPUS – das Studenten-Magazin der ZEIT diesmal mit Extraheft für Wirtschaftswissenschaftler

Cover der Zeit Campus

ZEIT CAMPUS ist nah dran: am Studium, am Leben, am Berufseinstieg. Alle zwei Monate neu am Kiosk mit spannenden Reportagen, persönlichen Geschichten, Politik, Kultur und großem Serviceteil.

Über 100 000 ausländische Studienanfänger/innen 2013

Studentinnen sitzen an einem Holztisch zusammen und lernen.

Im Studienjahr 2013 immatrikulierten sich 101 000 ausländische Studienanfängerinnen und Studienanfänger für ein Studium an einer deutschen Hochschule. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 5,8 Prozent mehr als im Vorjahr und erstmals mehr als 100 000.

Ausländische Studierende ein finanzieller Gewinn für Deutschland

Portrait-Bild von DAAD-Präsidentin Margret Wintermantel.

Unter dem Strich führen die volkswirtschaftlichen Auswirkungen dazu, dass die vorherigen Ausgaben der öffentlichen Hand für die Studienplätze und Stipendien schon dann gedeckt sind, wenn nur 30 Prozent der Absolventen wenigstens fünf Jahre in Deutschland arbeiten.

Überfüllte Unis: Studenten können Teilnahme an Lehrveranstaltungen einfordern

Viele bunte, aufgehängte Turnschuhe.

Egal wie überfüllt die Universitäten sind, sie sind verpflichtet, den Studenten den Besuch der Lehrveranstaltungen zu ermöglichen, die im Curriculum vorgesehen sind. Das erklärt Uni-Rechts-Experte Dr. Christian Birnbaum in der aktuellen Ausgabe UNICUM (01/2014).

McKinsey-Studie benennt Schwächen im deutschen Ausbildungssystem

Studie zum deutschen-Ausbildungssystem

Jeder vierte Arbeitgeber ist unzufrieden mit den Leistung und den Fähigkeiten von Berufsanfängern und auch nur jeder dritte Azubi würde sich noch einmal für dieselbe Ausbildung entscheiden. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Umfrage der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Antworten auf Studentenverbindungen sinnvoll?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu Studentenverbindung

Weitere Themen aus Rund ums Studium

Feedback +/-

Feedback