DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Rund ums StudiumStudiengebühren

Studiengebühr für Masterplatz wieder zurückverlangen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Studiengebühr für Masterplatz wieder zurückverlangen?

Hi,

Ich wurde für einen Master an der HSG angenommen und muss bis zum Ende diesen Monats entscheiden, ob ich den Platz annehme oder nicht. Das heißt, ich müsste um die 3,000€ Semestergebühren zahlen.

Momentan habe ich jedoch gar keine Ahnung, ob ich diesen annehmen soll oder nicht, da alle meine Praktika aufgrund der aktuellen Lage verschoben wurden. Zudem stehen noch Rückmeldungen anderer Universitäten aus.

Wisst ihr, ob es Wege gibt den Studienplatz anzunehmen und die Semestergebühren später wieder zurückzuverlangen?

antworten
WiWi Gast

Studiengebühr für Masterplatz wieder zurückverlangen?

Bin in der gleichen Situation

antworten
WiWi Gast

Studiengebühr für Masterplatz wieder zurückverlangen?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Hi,

Ich wurde für einen Master an der HSG angenommen und muss bis zum Ende diesen Monats entscheiden, ob ich den Platz annehme oder nicht. Das heißt, ich müsste um die 3,000€ Semestergebühren zahlen.

Momentan habe ich jedoch gar keine Ahnung, ob ich diesen annehmen soll oder nicht, da alle meine Praktika aufgrund der aktuellen Lage verschoben wurden. Zudem stehen noch Rückmeldungen anderer Universitäten aus.

Wisst ihr, ob es Wege gibt den Studienplatz anzunehmen und die Semestergebühren später wieder zurückzuverlangen?

Natürlich nicht. Bezahlt istbezahlt.

antworten
RiverZit

Studiengebühr für Masterplatz wieder zurückverlangen?

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Hi,

Ich wurde für einen Master an der HSG angenommen und muss bis zum Ende diesen Monats entscheiden, ob ich den Platz annehme oder nicht. Das heißt, ich müsste um die 3,000€ Semestergebühren zahlen.

Momentan habe ich jedoch gar keine Ahnung, ob ich diesen annehmen soll oder nicht, da alle meine Praktika aufgrund der aktuellen Lage verschoben wurden. Zudem stehen noch Rückmeldungen anderer Universitäten aus.

Wisst ihr, ob es Wege gibt den Studienplatz anzunehmen und die Semestergebühren später wieder zurückzuverlangen?

Natürlich nicht. Bezahlt istbezahlt.

Falsch.
Ich konnte meine Gebühr zurückverlangen nach Zusage und Bezahlung. War jedoch eine andere Uni im Ausland.

antworten
WiWi Gast

Studiengebühr für Masterplatz wieder zurückverlangen?

Welche Uni?

RiverZit schrieb am 25.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 25.03.2020:

Hi,

Ich wurde für einen Master an der HSG angenommen und muss bis zum Ende diesen Monats entscheiden, ob ich den Platz annehme oder nicht. Das heißt, ich müsste um die 3,000€ Semestergebühren zahlen.

Momentan habe ich jedoch gar keine Ahnung, ob ich diesen annehmen soll oder nicht, da alle meine Praktika aufgrund der aktuellen Lage verschoben wurden. Zudem stehen noch Rückmeldungen anderer Universitäten aus.

Wisst ihr, ob es Wege gibt den Studienplatz anzunehmen und die Semestergebühren später wieder zurückzuverlangen?

Natürlich nicht. Bezahlt istbezahlt.

Falsch.
Ich konnte meine Gebühr zurückverlangen nach Zusage und Bezahlung. War jedoch eine andere Uni im Ausland.

antworten
RiverZit

Studiengebühr für Masterplatz wieder zurückverlangen?

Ich habe mal auf der Seite der HSG geguckt, aber keine Regelungen gefunden...

antworten
WiWi Gast

Studiengebühr für Masterplatz wieder zurückverlangen?

Push

antworten

Artikel zu Studiengebühren

Studiengebühren für internationale Studierende in Baden-Württemberg

Ein geöffneter Laptop neben dem ein Handy liegt.

Baden-Württemberg möchte zum Wintersemester 2017/2018 Gebühren für internationale Studierende einführen. Betroffen sind nur Nicht-EU-Studierende, die lediglich für ein Studium nach Baden-Württemberg kommen. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass internationale Studierende, die zum Zwecke des Studiums von außerhalb der EU einreisen, ab dem Wintersemester 2017/18 einen Eigenbeitrag von 1.500 Euro pro Semester leisten. Zudem werden Studiengebühren von 650 Euro pro Semester für das Zweitstudium ab dem Wintersemester 2017/2018 erhoben. Das Erststudium, einschließlich des Masterabschlusses und einer Promotion, bleibt gebührenfrei.

Studiengebühren auch in Bayern abgeschafft

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Die bayrische Landesregierung aus CSU und FDP hat sich in ihren Koalitionsgesprächen am 23. Februar 2013 auf ein Bildungsfinanzierungsgesetz und die Abschaffung der Studiengebühren in Bayern geeinigt. Die Hochschulen erhalten aus dem Staatshaushalt einen vollständigen Ersatz für die entfallenden Studiengebühren.

Keine Studiengebühren mehr in Baden-Württemberg und Hamburg

Häuser und ein Kanal in der Speicherstadt von Hamburg.

Zum Ende des Jahres 2011 haben Baden-Württemberg und Hamburg Studiengebühren abgeschafft. Die Gesetzesänderungen sind nun in den Gesetzesblättern beider Länder veröffentlicht.

Landesregierung schafft Studiengebühren in NRW ab

Die Flagge von NRW vor grauem Himmel.

Das nordrheinwestfälische Landtag hat mit den Stimmen von SPD, Grünen und Linkspartei die Abschaffung der Studiengebühren zum Wintersemester 2011/2012 beschlossen. Nordrhein-Westfalen ist nach dem Saarland und Hessen das dritte Bundesland, das die Campus Maut wieder abschafft.

Absolventensteuer statt Studiengebühren: Sozial gerecht und ökonomisch sinnvoll

Eine faire und nachhaltige Finanzierung der akademischen Ausbildung lässt sich am besten durch Absolventensteuern erreichen, die unmittelbar den Hochschulen zugute kommen. Darauf weist eine aktuelle Studie hin, die heute beim Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) erschienen ist.

Studiengebühren schrecken offenbar nicht ab

Ein junger Mann mit Kappe und Sonnenbrille schaut durch eine Fensterscheibe.

Weder schrecken Studiengebühren junge Leute vom Studium ab noch halten sie Studienberechtigte mit ausländischen Wurzeln oder aus Arbeiterfamilien von den Hochschulen fern. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Ländercheck des Stifterverbandes.

Stifterverband begrüßt Akademikersteuer

Schriftzug mit dem Wort steuern.

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft macht sich für nachgelagerte Studiengebühren stark. Über eine Extra-Akademikersteuer von fünf Prozent auf die Einkommen von Hochschulabsolventen, wie sie derzeit in Großbritannien kontrovers debattiert werde, sollte auch in Deutschland diskutiert werden, so Generalsekretär Andreas Schlüter.

Akademikersteuer bringt Vorteile für alle Seiten

In eine Schlucht fällt ein Wasserfall von zwei Seiten.

Das vom Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie erarbeitete Konzept der Akademikerabgabe beteiligt Studierende an den Kosten des Studiums, ohne während des Studiums zu belasten, und fördert damit den Zugang zum Studium unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten.

Studiengebühren machen das Studium besser

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Zwischen 3,7 und 7,7 Prozent der Hochschulbudgets steuerten die Studenten 2008 bei. Insgesamt kamen so an den staatlichen Hochschulen 815 Millionen Euro zusammen. Umfragen des Hochschul-Informations-Systems zeigen, dass die Abgabe für das Studium zu einem besseren Lehrangebot führt.

Gebührenkompass 2010:Zufriedenheit mit Studiengebühren steigt minimal

Der Spruch: Das Glück ist ein Vogel, die Zufriedenheit sein Nest mit Kreide an eine Tafel geschrieben.

Im Schnitt geben Studierende ihren Universitäten in Sachen Gebühren nur die Schulnote 4. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Gebührenkompass" der Universität Hohenheim mit mehr als 5.200 Einzelinterviews.

Studentenwerk zeigt Verständnis für Studierendenproteste

Ein Graffitifaust auf einer Betonwand.

Das Deutsche Studentenwerk hat Verständnis für die neuerlichen Proteste der Studierenden, insbesondere für die Forderungen nach konkreten Verbesserungen bei den Bachelor-Studiengängen und für die Abschaffung von Studiengebühren.

Studiengebühren: Gebührenfreie Länder sind doppelte Verlierer

Zwei identische goldene Rahmen nebeneinander.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Studienanfänger ihr Studium im heimischen Bundesland aufnehmen wollen, sinkt in Gebührenländern um rund zwei Prozentpunkte. Das ist das zentrale Ergebnis einer aktuellen Studie des DIW Berlin.

Gebührenkompass 2009: Über 66 Prozent sind gegen Studiengebühren

Als Gebührenzahler geben Studierende ihren Universitäten flächendeckend schlechte Noten. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie »Gebührenkompass« der Universität Hohenheim mit mehr als 5.600 Einzelinterviews.

Studiengebühren verunsichern Abiturienten

Hände tragen eine Seifenblase.

6.000 bis 18.000 Schulabgänger des Jahres 2006 werden sich wegen der Studiengebühren nicht auf einer Universität oder Fachhochschule einschreiben. Zu diesem Ergebnis kommt die erste empirische Untersuchung zur Wirkung von Studiengebühren in Deutschland.

Deutsches Studentenwerk: »Studiengebühren gehören abgeschafft«

Rolf Dobischat - Fachgebiet Wirtschaftspädagogik

Prof. Dr. Rolf Dobischat, der Präsident des Deutschen Studentenwerks, hat sich erneut deutlich gegen Studiengebühren ausgesprochen. Es gebe ernst zu nehmende Hinweise, dass Studiengebühren junge Menschen abschreckten.

Antworten auf Studiengebühr für Masterplatz wieder zurückverlangen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu Studiengebühren

Weitere Themen aus Rund ums Studium