DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Schwerpunktfächer BWLBerufseinstieg

Falscher Studienschwerpunkt für Berufseinstieg entscheident?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Falscher Studienschwerpunkt für Berufseinstieg entscheident?

Hallo. Ich komme nun ins 4.Semester, habe also das Grundstudium fertig und möchte mich vertiefen. Ich habe bereits 2 Praktika bei Wirtsch.prüfungsgesellschaften gemacht und möchte mich genau dahingehend vertiefen.
Unser Prof ist vor 2 Semestern in Rente gegangen, seit dem macht eine neue Prof die vertiefenden Steuer-, Bilanzen und (Wirtsch.)Prüfungsfächer. Und das ist eine reine Katastrophe:
Sie liest nur aus einem Buch vor, kann auf Fragen kaum eingehen und die Klausur soll überirdisch sein. Beste Note letztes Sem. war eine 3,0! Und das von jemanden den ich sehr gut kenne, schlechteste Note davor war eine 1,7 von ihm.
Jedenfalls frag ich mich, wie groß meine Nachteile sind, wenn ich mich nun z.B. auf Bankmanagement oder in eine ganz andere Richtung vertiefe, um meinen Schnitt (1,3) halbwegs zu halten? Lernen tue ich wahrscheinlich bei Steuern/Bilanzen sowieso nichts nach einstimmiger Aussage des letzten Semesters + ruiniere meine Note
Die Frage ist, schauen sich die Personaler genau an, welche Fächer belegt worden bzw. kann ich mit Praktika das fehlende tiefergehende Fachwissen ausgleichen?
Oder ist eine Vertiefung, egal wieviel ich davon "mitnehme", erforderlich um auch in dieser Branche zu Beginn mithalten zu können + Notenschnitt würde sich um mind. 0,3 verschlechtern. (sind insgesamt 6 vert. Fächer, welche ich in diese Richtung belegen kann)

antworten
WiWi Gast

Falscher Studienschwerpunkt für Berufseinstieg entscheident?

Du willst wegen einem Prof. die Vertiefung ändern? Was machst wenn der nächste auch mist ist? Wechselt du den Studiengang?

antworten
WiWi Gast

Falscher Studienschwerpunkt für Berufseinstieg entscheident?

WiWi Gast schrieb am 16.07.2020:

Die Frage ist, schauen sich die Personaler genau an, welche Fächer belegt worden bzw. kann ich mit Praktika das fehlende tiefergehende Fachwissen ausgleichen?
Oder ist eine Vertiefung, egal wieviel ich davon "mitnehme", erforderlich um auch in dieser Branche zu Beginn mithalten zu können + Notenschnitt würde sich um mind. 0,3 verschlechtern. (sind insgesamt 6 vert. Fächer, welche ich in diese Richtung belegen kann)

Dem Personaler wird das oftmals wurscht sein, deinem späteren Chef aber evtl. nicht.
Gerade dieser Bereich baut auf relativ hohes Fachwissen auf, für mich wäre da eine entsprechender Schwerpunkt absolute Voraussetzung.
Ich komme aus etwas Artverwandtem (Controlling) und stelle niemanden ein, der nicht auch einen entsprechenden Schwerpunkt hatte, zumindest wenn es um Absolventen geht. Eine schlechtere Note wäre mir dagegen ziemlich egal. Ich stelle ja auch keinen Sozialwissenschaftler statt einen BWLer ein, nur weil ersterer eine bessere Note hat.

antworten
WiWi Gast

Falscher Studienschwerpunkt für Berufseinstieg entscheident?

Das Problem ist eben, dass man sich nicht nur die Noten/den Schnitt total verhaut, sondern auch absolut nichts mitnimmt. Ich war 2x bereits dieses Semester "zur Probe" dort und es war ein reines Ablesen aus einem Buch. Das hat mich sehr verunsichert.

antworten
WiWi Gast

Falscher Studienschwerpunkt für Berufseinstieg entscheident?

Ein reines Vorlesen aus einem Buch ist natürlich nicht ansprechend für uns Studierende, allerdings bedeutet das nicht gleich, dass es nicht hilfreich ist. Viele Skripts vieler Profs entstehen doch indem diese ein Buch zusammenfassen.
Ich würde dir trotzdem empfehlen diesen Schwerpunkt zu wählen.
Wie ein Vorposter schon geschrieben hat, bedarf die Wirtschaftsprüfung schon das Fachwissen aus dem Studium.

antworten
WiWi Gast

Falscher Studienschwerpunkt für Berufseinstieg entscheident?

Ich selbst arbeite im Audit und habe keinen Steuer oder Prüfungsschwerpunkt ;)
Solange es kein Marketing oder Logistik ist würde ich mir darum keine Sorgen machen. Ich selbst hatte Finance und Vwl als Vertiefung - hier war auch das gleiche Problem wie bei dir, da dort die besten Noten idR so um die 2,7 lagen und andere Schwerpunkte wie Beratung oder Marketing durchwegs im Durchschnitt 1,3-1,7 waren...
Klar hat man am Ende dann einen schlechteren Schnitt als die anderen aber dafür hast du auch wirklich was gelernt ;)
Also an deiner Stelle würde ich die Bankvertiefung nehmen und nebenbei dann das Buch noch lesen.

antworten
WiWi Gast

Falscher Studienschwerpunkt für Berufseinstieg entscheident?

WiWi Gast schrieb am 16.07.2020:

Ich selbst arbeite im Audit und habe keinen Steuer oder Prüfungsschwerpunkt ;)
Solange es kein Marketing oder Logistik ist würde ich mir darum keine Sorgen machen. Ich selbst hatte Finance und Vwl als Vertiefung - hier war auch das gleiche Problem wie bei dir, da dort die besten Noten idR so um die 2,7 lagen und andere Schwerpunkte wie Beratung oder Marketing durchwegs im Durchschnitt 1,3-1,7 waren...
Klar hat man am Ende dann einen schlechteren Schnitt als die anderen aber dafür hast du auch wirklich was gelernt ;)
Also an deiner Stelle würde ich die Bankvertiefung nehmen und nebenbei dann das Buch noch lesen.

Und wie war es am Anfang? Hast du sehr gemerkt, dass du einen Nachteil ggü. anderen Personen hast, dich sich darauf vertieft haben?

antworten

Artikel zu Berufseinstieg

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

Karrierestart mit Unterstützung von Dienstleistern für professionelle Personalvermittlung

Ein Playmobilmännchen als Flieger mit Helm sitzt in einem Cockpit vor blauem Himmel.

Nach der schulischen Verwirklichung können viele junge Menschen den Karrierestart kaum abwarten. Doch nach langer Suche findet nicht jeder einen Job, der zu seinem Charakter, seinen Fähigkeiten und persönlichen Wünschen passt. Professionelle Personalvermittler können beim Karrierestart helfen.

Die ersten Tage im Berufsleben – diese fünf Sätze sollten niemals fallen

„Also im Studium haben wir das aber anders gelernt, und wenn ich mich an meine letzte Vorlesung noch recht erinnere, so ist Ihr Vorgehen auch schon veraltet.“ Solche Sätze machen im neuen Unternehmen keinen besonders guten ersten Eindruck. Gut gemeinte Ratschläge sollte man zunächst für sich behalten und sich eher zurückhaltend, aufmerksam und interessiert zeigen.

Nach der Uni ohne Job?!

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Endlich alle Prüfungen geschafft und die Abschlussarbeit gemeistert. Mit dem Bachelor oder sogar Master in die Tasche kann es nun losgehen. Leider ist das oft einfacher gesagt als getan, denn viele Absolventen finden nicht gleich nach dem Studium einen Job.

Startschuss ins Berufsleben

Für fast alle Universitäts- oder Ausbildungs-Absolventen stellt sich nach dem erfolgreichen Abschluss die gleiche Situation dar: Wo will man die ersten Schritte ins Berufsleben unternehmen?

Literatur-Tipp: Berufseinstieg - Ich bin neu hier

Berufseinstieg Probezeit Holst

Tipps und Strategien für die erfolgreich absolvierte Probezeit von Ulrich Holst

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Bachelorstudium BWL: Neue Lehrbuchreihe mit Online-Training

Die neue Reihe Kiehl Wirtschaftsstudium

Die neue Reihe Kiehl Wirtschaftsstudium bietet aktuell neun Lehrbücher für das Grundlagenstudium in der Betriebswirtschaftslehre. Zu jedem Lehrbuch der Reihe Kiehl Wirtschaftsstudium gibt es ein kostenloses Online-Training mit Übungsaufgaben und Lösungen zur Prüfungsvorbereitung.

E-Learning: Podcast »BWL für Ingenieure«

Screenshot E-Learning BWL für Ingenieure I/II von tele-task.de

Der E-Learning Podcast BWL für Ingenieure geht auf Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ein und erläutert Funktionen, Organisation und Geschäftsprozesse von Unternehmen. Im Anschluss werden Grundlagen der Wirtschaftsinformatik und Informationswirtschaft näher beschrieben.

Antworten auf Falscher Studienschwerpunkt für Berufseinstieg entscheident?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu Berufseinstieg

Weitere Themen aus Schwerpunktfächer BWL