DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Schwerpunktfächer BWLQM

Wieso quantitative Module?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wieso quantitative Module?

Moin,

ich frage mich seit einiger Zeit woher diese Versessenheit auf quantitative Module in diesem Forum kommt. Es werden Unis und Master Programme oft ledglich nach der Masse an quantitativen Modulen beurteilt. Mir sit durchaus bewusst, dass diese oft "schwieriger" (Ansichtssache) sind als weiche Module wie International Management etc.
In einigen Berufsfeldern sind die dort erlernten Dinge sicherlich auch relevant und nützlich, aber für einen Großteil der Studenten macht es doch recht wenig Sinn möglichst viele quantitative Module im Studium zu haben, wenn die Noten dadurch nicht passen.
Ich bin gerade im letzten Semester meines Masters an einer unbekannten Uni (International Management) und hatte fast nur "Laberfächer" wie Management, International Communication etc. Also um ehrlich zu sein war der Master sehr einfach und mit wenig Aufwand machbar, trotzdem hab ich meinen Vertrag im Projektmanagement schon unterschrieben und kann nach der Masterarbeit bei ordentlichem Gehalt direkt anfangen.

Gute Noten > Quantitative Module für die meisten Studenten, warum sollte ich also den Master nach der Anzahl quantitativer Module wählen?

antworten
WiWi Gast

Wieso quantitative Module?

Ich glaube das könnte daran liegen, dass je quantitativer ein Job ist im BWL Bereich, desto besser ist er auch I.d.R. bezahlt. Natürlich gibt es auch Jobs, welche wenig quantitativ sind und super bezahlt sind. Hier im Forum sind überwiegend Leute mit hohen Ambitionen, somit sind quantitativere Module besser angesehen.

antworten
WiWi Gast

Wieso quantitative Module?

WiWi Gast schrieb am 25.10.2018:

Moin,

ich frage mich seit einiger Zeit woher diese Versessenheit auf quantitative Module in diesem Forum kommt. Es werden Unis und Master Programme oft ledglich nach der Masse an quantitativen Modulen beurteilt. Mir sit durchaus bewusst, dass diese oft "schwieriger" (Ansichtssache) sind als weiche Module wie International Management etc.
In einigen Berufsfeldern sind die dort erlernten Dinge sicherlich auch relevant und nützlich, aber für einen Großteil der Studenten macht es doch recht wenig Sinn möglichst viele quantitative Module im Studium zu haben, wenn die Noten dadurch nicht passen.
Ich bin gerade im letzten Semester meines Masters an einer unbekannten Uni (International Management) und hatte fast nur "Laberfächer" wie Management, International Communication etc. Also um ehrlich zu sein war der Master sehr einfach und mit wenig Aufwand machbar, trotzdem hab ich meinen Vertrag im Projektmanagement schon unterschrieben und kann nach der Masterarbeit bei ordentlichem Gehalt direkt anfangen.

Gute Noten > Quantitative Module für die meisten Studenten, warum sollte ich also den Master nach der Anzahl quantitativer Module wählen?

Du vermischst viele Dinge.

Dieses Forum besteht zu einem sehr großen Teil aus Highperformern oder Leuten, die sich als solche bezeichnen würden oder es trotz besseren Wissens tun. Dementsprechend haben hier keine 5 % das Ziel, irgendeine Stelle im Projektmanagement (nichts anderes als ein sehr hoher Anteil operativer Tätigkeiten) anzunehmen. Die Ziele sind hier MBB (oder Inhouse Consulting bzw. Strategy bei Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung > 5 Mrd. Euro) und T1-Investment Banking, vereinzelt auch DAX30-Trainee (oder vergleichbar).

Für‘s IB muss man natürlich den ganzen quantitativen Kram belegen. Die MBB-Vergötterer haben den Vorteil, belegen zu können, was sie wollen, da es das Unternehmen später nicht interessiert, was genau sie gemacht haben. Dennoch muss man ganz nüchtern feststellen, dass ein erweitertes Verständnis von Kapitalmärkten und abstrakter auch statistischen, mathematischen und somit auch ökonometrischen Methoden hilfreich ist, um Unternehmensentscheidungen zu treffen und zu begründen. Es hilft nicht im einzelnen aber durchaus im Allgemeinen deutlich mehr, als die hunderste Klassifikation von irgendwelchen Marketinginstrumenten auswendig zu lernen.
Nebenbei ist der Vorteil, dass man (bei guten Noten, was in diesem Forum ja aber Standard ist oder zu sein scheint) mit quantitativen Methoden den Weg in die Forschung weit offen hält.

antworten
WiWi Gast

Wieso quantitative Module?

Für IB mag das zwar vielleicht stimmen, aber für UB gibt es diesen "Quantitativ-Wahn" nicht. Die meisten Leute in meiner Umgebung haben Management, Accounting, Public Policy etc. studiert, was ja alles bei weitem nicht so quantitativ wie richtiges Banking&Finance ist, erst recht nicht wie Economics.

antworten

Artikel zu QM

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Bachelorstudium BWL: Neue Lehrbuchreihe mit Online-Training

Die neue Reihe Kiehl Wirtschaftsstudium

Die neue Reihe Kiehl Wirtschaftsstudium bietet aktuell neun Lehrbücher für das Grundlagenstudium in der Betriebswirtschaftslehre. Zu jedem Lehrbuch der Reihe Kiehl Wirtschaftsstudium gibt es ein kostenloses Online-Training mit Übungsaufgaben und Lösungen zur Prüfungsvorbereitung.

E-Learning: Podcast »BWL für Ingenieure«

Screenshot E-Learning BWL für Ingenieure I/II von tele-task.de

Der E-Learning Podcast BWL für Ingenieure geht auf Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ein und erläutert Funktionen, Organisation und Geschäftsprozesse von Unternehmen. Im Anschluss werden Grundlagen der Wirtschaftsinformatik und Informationswirtschaft näher beschrieben.

Teildisziplinen der BWL 4: Marketing

Rechnungswesen, Controlling, Marketing, Produktion, Logistik, Bankbetriebslehre, Personalwesen, Organisation, Steuerlehre, Wirtschaftsprüfung,Unternehmensführung, Operation Research

Die Serie stellt die Studienschwerpunkte des Faches Betriebswirtschaftslehre vor. Diese Woche geht es um das Marketing.

E-Learning: Finanzierung

Screenshot E-Learning Finanzierung von existenzgruender.de

Das Lernprogramm hilft, typische Finanzierungsfehler zu vermeiden. Anhand der vielfältigen Übungen, Lernkontrollen und Informationstexte erfährt der Lernende, was zu einer sorgfältigen Finanzierungsplanung gehört.

»MaTax« Kompetenzzentrum für Steuern in Mannheim gestartet

MaTax Kompetenzzentrum-Steuern Mannheim

Der Leibniz-WissenschaftsCampus "Mannheim Taxation" (MaTax) in Mannheim hat die Arbeit aufgenommen. Ein wissenschaftliches Kompetenzzentrum für Steuern ist in dieser Form in Deutschland und Europa bislang einmalig. MaTax ist ein gemeinsames Projekt des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung und der Universität Mannheim.

financialmodellingschool.de - Gratis Flyer mit »Excel-Short-Cuts«

Das fahrende Karussell: Sky Flyer.

Das »Financial Modelling« bezeichnet das integrierte Modellieren von Gewinn- und Verlustrechnung, Bilanz und Kapitalfluss in Excel. Financial Models werden im Consulting für Unternehmensplanungen eingesetzt. Die Financial Modelling School bietet neben Schulungen und Dienstleistungen auf ihrer Internetseite einen Flyer mit »Excel-Short-Cuts« zum Download an.

Economic Freedom of the World 2011

Wirtschaftliche Freiheit Deutschland

Deutschland hat neuerlich leicht an wirtschaftlicher Freiheit eingebüßt. Das geht aus der am Dienstag vorgestellten Studie "Economic Freedom of the World 2011" hervor, die sich auf Daten des Jahres 2009 stützt.

E-Learning: Marketing

Screenshot E-Learning Marketing von existenzgruender.de

Wie Marketing funktioniert und welche Möglichkeiten es bietet, stellt das eTraining „Marketing“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie vor.

»deutschland2430.de« - TV-Interviews zur Sozialen Marktwirtschaft

deutschland Interviews Soziale-Marktwirtschaft

Die Soziale Marktwirtschaft ist wie ein Fernseher: Jeder kennt sie, aber keiner kann sagen, wie sie funktioniert. Die Theoretiker bezeichnen sie als Wirtschaftsordnung. Als Gesellschaftsordnung mit den Eckpfeilern Freiheit, Wettbewerb und soziale Absicherung. Aber was heißt das? Für die Gesellschaft? Für die Wirtschaft? Für die Menschen?

Broschüre »IFRS im Vergleich zu deutscher Rechungslegung«

IFRS-Vergleich deutscher Rechungslegung

In ihrer Broschüre »IFRS im Vergleich zu deutscher Rechungslegung« zeigt die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG die wesentlichen Unterschiede zwischen den International Financial Reporting Standards (IFRS) und den deutschen Rechnungslegungsvorschriften (HGB) sehr anschaulich anhand tabellarischer Gegenüberstellungen auf.

Logistik Kompendium »DHL-Logbook«

DHL Logbook ist eine für das Internet aufbereitete interaktive Anwendung, die fundiertes Fachwissen rund um das Thema Logistik bereitstellt. DHL Logbook besteht aus zwei eigenständigen Komponenten: dem Logbook Glossar und den Logbook Stories.

Wirtschafts-Quiz vom Bankenverband

Der Rücken eines roten Shirtes mit der weißen Aufschrift: Schule und Handball-Camp.de.

Der Bundesverband deutscher Banken hat ein Wirtschaftsquiz entwickelt, das er auf seiner Internetseite schulbank.de integriert hat.

Broschüren-Reihe »IFRS in der Praxis«

IFRS Broschüre

Branchenbezogene Informationen zur Bilanzierung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) stehen im Fokus der neuen Reihe »IFRS in der Praxis« von KPMG.

IAS-IFRS.de - Web-Archiv internationale Rechnungslegung

IAS-IFRS internationale Rechnungslegung

Das Web-Archiv IAS-IFRS internationale Rechnungslegung enthält unter anderem ein IAS-IFRS Glossar, ein IAS-Wörterbuch deutsch/englisch sowie ein Forum.

Antworten auf Wieso quantitative Module?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 4 Beiträge

Diskussionen zu QM

3 Kommentare

Bwl-Studium

WiWi Gast

Ich bin derzeit in einer bank beschäftig! möchte gerne berufsbegleitend ein bwl-studium absolvieren, jedoch würde mich interessier ...

4 Kommentare

Bwl-Studium

WiWi Gast

Neben Ökonometrie und Statistk gehören dazu m.E. auch einige Verfahren der Entscheidungslehre, quantitative Methoden z.b. der Prod ...

Weitere Themen aus Schwerpunktfächer BWL