DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Selbst-MarketingFührungskräfte

Die Hälfte aller Top-Manager betreibt Selbstmarketing im Internet

Die persönliche Online-Reputation ist für drei Viertel der Führungskräfte wichtig, 93 Prozent rechnen mit wachsender Bedeutung des Internets zur Imagebildung.

Schuhe und Unterschenkel eines stehenden Mannes.

Die Hälfte aller Top-Manager betreibt Selbstmarketing im Internet
Düsseldorf, 07.11.2007 (ots) - Früher war es Führungskräften vor allem wichtig, was Geschäftspartner, Vorgesetzte und potenzielle Arbeitgeber über sie dachten. Heute interessiert sie zunehmend, welche Reputation sie in der Online-Welt besitzen: 76 Prozent der deutschen Top-Manager bezeichnen ihren Ruf im Internet als persönlich wichtig oder sehr wichtig. Bereits 44 Prozent überlassen ihr Online-Image nicht mehr dem Zufall sondern gestalten es selbst mit - etwa durch Pflege eigener Blogs und Websites, durch Einträge bei Online-Communitys, Kommentierungen von Blog-Einträgen oder Maßnahmen gegen Falschdarstellungen. Das sind Ergebnisse des LAB Managerpanels, durchgeführt von der internationalen Personalberatung LAB Lachner Aden Beyer & Company in Kooperation mit der Wirtschaftswoche.

Personalberatungen vertrauen nicht mehr allein auf ihre persönlichen Quellen, sondern führen begleitend Internet-Recherchen durch. Das wissen auch Deutschlands Top-Manager: 81 Prozent beschäftigen sich mit der Frage, welche Informationen über sie im Internet verfügbar sind. 93 Prozent glauben sogar, dass die Bedeutung der Online-Reputation weiter zunehmen wird. Allerdings scheinen die meisten Führungskräfte das Selbstmarketing im Internet eher laienhaftzu betreiben: Offenbar nutzen hierfür nur wenige professionelle Instrumente oder beauftragen spezialisierte Dienstleister. Ein Fehler, wie einige Teilnehmer der Umfrage wissen.

Zum Managerpanel: Teilnehmer der alle zwei Monate stattfindenden Umfrage von LAB & Company in Kooperation mit der Wirtschaftswoche sind 750 Führungskräfte der deutschen Wirtschaft, die zu zwei Dritteln der ersten oder zweiten Hierarchieebene angehören. Am aktuellen Managerpanel haben sich 250 Führungskräfte mit Antworten beteiligt.

Im Forum zu Führungskräfte

3 Kommentare

Ziel: kaufmännische Leitung

WiWi Gast

EIne kaufmänische Leitung ist eine Stelle, die gerne aus dem Netzwerk besetzt wird. Also der fachliche Background muss schon passen, aber entscheidend sind deine Kontakte. Die bekommst du nicht als Pr ...

19 Kommentare

Führungsaufgaben = Babysitter

WiWi Gast

"Zahlt besser, dann werden die Mitarbeiter auch ihre Aufgaben eher wahrnehmen. Unternehmen sind selbst schuld, wenn nur das obere Management den großen Profit einstreicht mit Bonizahlungen, währe ...

9 Kommentare

Erste Führungsposition nach nur 9 Monaten wechseln?

WiWi Gast

A? B? DD! Lounge Gast schrieb:

10 Kommentare

Kollege wird zum Vorgesetzten

WiWi Gast

Habe das auch mal erlebt, dass ein Kollege jahrelang unter mir war und dann mein Chef wurde. Am ersten Tag als Chef hatte er schon vergessen, dass er mal unten war. Total unangenehm, hat seine Machtpo ...

6 Kommentare

Was verdienen die Führungskräfte in IB/UB/Big4

WiWi Gast

Denke auch .... A13 wäre auch fair bei den Arbeitszeiten von GS oÄ .... Lounge Gast schrieb:

25 Kommentare

Manager Magazin: Topführungskräfte ohne EFH!

WiWi Gast

Wenn man es unbedingt will, kann man auch Häuser mieten. Immer noch sinnvoller, als an einem Standort, an dem man nicht auf Dauer bleiben möchte, über 100k als Grunderwerbssteuer zu bezahlen! Lounge ...

82 Kommentare

Zunehmend freizeitlose Karrieristen in Chefetage?

WiWi Gast

Geil! Ich würd auch lieber Rudertraining machen als Karriere.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Führungskräfte

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Weiteres zum Thema Selbst-Marketing

Digitalisierung Arbeit-Bildung Selbst-Marketing

Arbeitswelt 4.0: Berufsleben zukünftig geprägt von Selbst-Marketing und verschwimmenden Branchen

Eine Studie des Frauenhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung und der Vodafone Stiftung zeigt, wie die zukünftige digitale Arbeitswelt aussehen könnte: das Selbst-Marketing wird wichtiger und Branchen-Grenzen verschwimmen. Die Arbeitswelt 4.0 wird sich drastisch verändern. Dafür wird es notwendig sein, von der schulischen Bildung bis zum lebenslangem Lernen strukturelle und inhaltliche Erneuerungen vorzunehmen.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback