DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Selbst-MarketingPB

Kelly Services: Arbeitnehmer entwickeln „Personal Branding“

Privates Weiterbildungsengagement der Deutschen ist überdurchschnittlich. Für die persönliche Markenbildung sind Fähigkeiten in der Kommunikation wichtiger als soziale Netzwerke. Diese Erkenntnisse belegt die aktuelle Studie Global Workforce Index von Kelly Services.

Zwei gemalte Äpfel in rot auf dem die Worte: erzählen und Dialog führen stehen.

Kelly Services: Arbeitnehmer entwickeln „Personal Branding“
Hamburg, 13.12.2010 (ks) - In Zeiten, in denen Arbeitsplätze immer flexibler werden, entdecken auch Arbeitnehmer, dass sie sich innerhalb ihrer Branche oder des Unternehmens positionieren müssen. Trotz des Booms sozialer Netzwerke wie Xing, Facebook oder Twitter schätzen nur 40 Prozent der deutschen Arbeitnehmer diese als wichtig für die persönliche Markenbildung ein.

Ganz vorn beim „Personal Branding“ rangieren noch die klassischen Fähigkeiten wie verbale Kommunikationsfähigkeiten (80 Prozent), Technisches Know-How (72 Prozent) und schriftliche Kommunikationsfähigkeiten (71 Prozent). Diese Erkenntnisse belegt die aktuelle Studie Global Workforce Index von Kelly Services, für die der Personaldienstleister weltweit rund 134.000 Arbeitnehmer, davon mehr als 2.000 in Deutschland, befragt hat. Deutsche Arbeitnehmer bewegen sich damit im weltweiten Mittelfeld. Weit vorn liegen die Mexikaner. Dort nutzen 54 Prozent der Arbeitnehmer soziale Netzwerke aktiv, um ihr persönliches Branding zu fördern.

Große Bereitschaft für persönliche Weiterentwicklung
Die meisten befragten Arbeitnehmer sind bereit, auch privat in die eigene Weiterentwicklung zu investieren. Mit 69 Prozent rangieren deutsche Arbeitnehmer sogar etwas über dem europäischen Durchschnitt von 66 Prozent. „Die Zeiten, in denen sich Mitarbeiter jahrelang an einen Beruf und einen Arbeitgeber gebunden fühlten, sind eindeutig vorbei,“ betont Ralf Heiden, Geschäftsführer von Kelly Services Deutschland. Immer mehr Arbeitnehmer gehen davon aus, dass sie sich in ihrer beruflichen Laufbahn verändern werden. Auch deshalb wird „Personal Branding“ für viele Arbeitnehmer immer wichtiger.

Über den Kelly Global Workforce Index
Der Kelly Global Workforce Index TM ist eine weltweite, jährliche Erhebung, bei der Angestellte zu Arbeit und Arbeitsplatz befragt werden. Etwa 134.000 Angestellte in Nordamerika, Europa und dem Asien-Pazifik-Raum nahmen an der Befragung für das Jahr 2010 teil. 2009 erhielt Kelly Services den MarCom Gold Award für den Kelly Global Workforce Index in der Kategorie Research/Study.

Im Forum zu PB

17 Kommentare

AC und Selbstpräsentation

lordsnow

Hallo Zusammen, ich muss für ein AC in der nächsten Woche bei einem Unternehmen der Telekommunikationsbranche eine Selbstpräsentation (als Powerpoint-Präs.)gestalten. Hat jemand Erfahrung, worauf bei ...

17 Kommentare

Wie präsentiere ich meinen Lebenslauf?

WiWi Gast

Hallo, bei meinem letzten Vorstellungsgespräch für ein PRaktikum habe ich festgestellt, dass ich große Probleme habe einen kohärenten Lebenslauf darzustellen. Immerhin habe ich den Vorteil, dass ich ...

4 Kommentare

Selbstdarstellung AC

brise

Hi, ich muss für ein AC eine Selbstpräsentation (powerpoit oder word, max. 1 Seite) entwerfen. Hat jemand formale und inhaltiche Tipps für mich?

6 Kommentare

VG üner sich erzählen

WiWi Gast

Hallo Leute vllt habe ja einige auch das Problem, dass wenn sie im Vg gefragt werden bzw. gebeten werden, etwas über sich zu erzählen...und das 5 Minuten lang... 1. Was soll ich da erzählen? Jetzt ei ...

6 Kommentare

Assessment center, PP Selbstpräsentation

WiWi Gast

Hallo, ich soll mich im Rahmen einer Bewerbung nächste Woche vor der Gruppe mit Hilfe von genau zwei Powerpoint-Folien vorstellen. Diese Folien kann ich jetzt bereits erstellen und zum Termin schlie ...

13 Kommentare

"Erzählen Sie doch mal was über sich"

WiWi Gast

Hallo, da o.g. Frage in einem Vorstellungsgespräch keine Einladung zu einem netten Plausch ist, würdeich gerne mal wissen welche guten Sachen man darauf antworten könnte. Ich habe mal gelesen, dass ...

12 Kommentare

Selbstpräsentation

WiWi Gast

Hallo, ich soll für ein AC eine 15-minütige Selbstpräsentation vorbereiten. Möchte gerne im Gedächtnis bleiben und mich von den Mitbewerbern abheben. Hat jemand eine Idee für eine kreative Selbstpräse ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema PB

Digitalisierung Arbeit-Bildung Selbst-Marketing

Arbeitswelt 4.0: Berufsleben zukünftig geprägt von Selbst-Marketing und verschwimmenden Branchen

Eine Studie des Frauenhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung und der Vodafone Stiftung zeigt, wie die zukünftige digitale Arbeitswelt aussehen könnte: das Selbst-Marketing wird wichtiger und Branchen-Grenzen verschwimmen. Die Arbeitswelt 4.0 wird sich drastisch verändern. Dafür wird es notwendig sein, von der schulischen Bildung bis zum lebenslangem Lernen strukturelle und inhaltliche Erneuerungen vorzunehmen.

Wolkenkratzer, USA, Hochhäuser,

Woran Manager scheitern - Wahrnehmung wichtiger als Leistung

Gut sein allein genügt nicht, die Wahrnehmung von Führungskräften ist oft wichtiger als ihre Leistungen. Viele Topmanager scheitern an der negativen Wahrnehmung ihrer Arbeit durch Öffentlichkeit, Bürgerinitiativen, Aktionäre oder Kunden. Eine auf die Dynamik der Netz- und Mediengesellschaft abgestimmte Kommunikation ist daher heute unverzichtbar. Manager sollten den Performance-Value aktiv managen, um Unternehmen und Karriere zu schützen, so die Ergebnisse einer Studie von Roland Berger zum Einfluss von "Performance und Perception" auf Managerkarrieren und den Unternehmenserfolg.

Personal Branding: Die Eigenmarke als Karrierebeschleuniger

Die Konkurrenz schläft nicht. Diese Binsenweisheit ist heutzutage nackte Realität. Qualifizierte Arbeitsplätze sind rar, und so wird es für Bewerber immer schwieriger, sich gegen Konkurrenten durchzusetzen. Häufig gibt es Ähnlichkeiten bezüglich der Qualifikation. Deshalb ist es wichtig, sich durch Alleinstellungsmerkmale von Mitbewerbern abzuheben - mit Personal Branding.

Weiteres zum Thema Selbst-Marketing

Digitalisierung Arbeit-Bildung Selbst-Marketing

Arbeitswelt 4.0: Berufsleben zukünftig geprägt von Selbst-Marketing und verschwimmenden Branchen

Eine Studie des Frauenhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung und der Vodafone Stiftung zeigt, wie die zukünftige digitale Arbeitswelt aussehen könnte: das Selbst-Marketing wird wichtiger und Branchen-Grenzen verschwimmen. Die Arbeitswelt 4.0 wird sich drastisch verändern. Dafür wird es notwendig sein, von der schulischen Bildung bis zum lebenslangem Lernen strukturelle und inhaltliche Erneuerungen vorzunehmen.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback