DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Selbst-MarketingPB

Selbstdarstellung führt zur Spitze - Karrierestrategien von Frauen zu kooperativ

Eine soziologische Studie der TU Berlin untersucht die Karrierespielregeln in der neuen Arbeitswelt der Wissensökonomie. Frauen und Männer entwickeln unterschiedliche Strategien.

Eine schwarze Wäscheklammer mit der weißen Aufschrift: Mädchen für Alles hängt an einem Seil vor blauem Himmel.

Selbstdarstellung führt zur Spitze - Karrierestrategien von Frauen zu kooperativ
Berlin, 22.08.2011 (tub) - Eine soziologische Studie der TU Berlin untersucht die Karrierespielregeln in der neuen Arbeitswelt der Wissensökonomie. Frauen und Männer entwickeln unterschiedliche Strategien.

Sie machen alles richtig. Dennoch führen die Karrierestrategien der Frauen sie nicht an die Spitze der Unternehmen. Vielmehr wird die moderne Arbeitswelt für sie zur „Falle“.

So der Befund einer Studie von Soziologen der TU Berlin, in der erstmals in Deutschland die Karriereanforderungen in der neu strukturierten Arbeitswelt der Wissensökonomie für Frauen und Männer beschrieben werden. Außerdem hat das Team unter Leitung von Christiane Funken untersucht, welche Karrierestrategien in dieser neuen Arbeitswelt entwickelt werden, um an die Spitze eines Unternehmens zu gelangen. „Die Karrierespielregeln in der Wissensökonomie, in der nicht mehr primär materielle Produkte hergestellt, sondern Wissen und Informationen produziert werden, haben sich für Frauen und Männer gleichermaßen verändert“, sagt die Professorin für Kommunikations- und Mediensoziologie und Geschlechterforschung. „Wie Frauen und Männer damit umgehen und welche Karrierestrategien jeweils verfolgt werden – das ist jedoch unterschiedlich und die Ergebnisse hinsichtlich der Aufstiegschancen sind es bekanntermaßen auch.“

281 Führungskräfte, 151 Männer und 130 Frauen, aus dem mittleren Management und dem Personalbereich in zehn großen deutschen Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten wurden interviewt beziehungsweise online befragt.

Die Arbeitswelt in der Wissensökonomie ist charakterisiert durch das Arbeiten in Projekten innerhalb interdisziplinärer Teams, durch ein hohes Maß an virtueller Kommunikation (Videokonferenzen, E-Mail) und Eigenverantwortlichkeit. Soziologen sprechen auch davon, dass die Mitarbeiter zum Unternehmer der eigenen Arbeitskraft werden. Gefragt ist neben der Qualifikation maßgeblich die persönliche Kompetenz.

Die Forschungen der TU-Wissenschaftler brachten gleich mehrere Widersprüche zutage: Frauen sind sich der neuen Anforderungen in der wissensbasierten Arbeitswelt absolut bewusst. Selbstdarstellung hat für sie hohe Priorität. Sie wüssten, so Funken, dass sie nicht darauf warten könnten, entdeckt zu werden, und setzten die geforderten Kompetenzen – kommunikativ, kooperativ, konfliktlösungsorientiert und integrativ zu sein – ostentativ ein. Genau diese Strategie aber führe die Frauen geradewegs in eine Falle. Funken: „Indem sie immerzu zeigen, dass sie diese Soft Skills beherrschen, und sie tun dies, weil sie wissen, wie wichtig die Selbstdarstellung im Team ist, um sich für eine Karriere zu profilieren, werden sie zur Repräsentantin ihres Geschlechts. Sie werden von den Vorgesetzten nicht als Individuum, sondern nur noch als Frau wahrgenommen, weil diese Fähigkeiten im Umgang mit anderen Menschen früher einmal als typisch Frau galten. Und das hat sich offensichtlich so tief ins Bewusstsein eingeschrieben, dass dies heute immer noch wirkt.“

Diese ausschließliche Wahrnehmung als Frau setzt etwas in Gang, was fatal ist: Den Frauen werden alte Stereotype zugeschrieben – wie sie seien weniger produktiv und flexibel, weil sie sich um Kind und Familie kümmern müssen. „Obwohl die Mär von der geringeren Produktivität der Frau wissenschaftlich widerlegt ist, spukt sie in den Köpfen nach wie vor herum und ist den Aufstiegschancen nicht förderlich“, so Funken.

Männer nehmen die vielzitierten Soft Skills nicht so wichtig
Ihre Studie zeigt zudem, dass Frauen einem Irrglauben aufsitzen. Weil Männer die Soft Skills heute genauso beherrschen müssen, gehen Frauen davon aus, dass diese Kompetenzen in der neuen Arbeitswelt zu geschlechtsneutralen harten Fakten „umcodiert“ worden seien. Das ist aber nicht so, wie die Analyse von Christiane Funken und ihrem Team ergab. „Auch geht aus unseren Interviews hervor, dass Männer den Soft Skills für die Karriere nicht ganz so viel Bedeutung beimessen wie Frauen.“

Das zweite Paradoxon, das Funken und ihr Team aufdeckten, verbirgt sich in der Projektarbeit, die zur Bewährungsprobe für den Aufstieg in der Wissensökonomie geworden ist. In den Projekten wird in interdisziplinären Teams gearbeitet, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rund um den Globus verteilt und deren soziale wie kulturelle Prägungen höchst unterschiedlich sind. Um ein Problem für das Unternehmen schnell und effizient zu lösen, ist Kooperationsfähigkeit sozusagen oberste Mitarbeiterpflicht. Die Fähigkeit, kooperieren zu können, kollidiert allerdings mit der Anforderung, im Team sichtbar zu werden, um sich für einen Karriereaufstieg zu empfehlen. Hervorstechen könne nur derjenige, der sich von anderen absetze, erklärt Funken. Das funktioniere aber nicht, indem man kooperiere, sondern man müsse konkurrieren. „Frauen setzen stark auf Kooperation, Männer dagegen ganz selbstverständlich und primär auf Konkurrenz“ und erklimmen die oberste Sprosse der Karriereleiter. Obwohl mindestens genauso viele Frauen wie Männer in Projekten arbeiten, seien fast alle Projektleiter Männer.

Christiane Funken und ihre wissenschaftlichen Mitarbeiter Alexander Stoll und Sinje Hörlin haben aber noch einen weiteren „Stolperstein“ ausgemacht. Projektlaufbahnen, die sich in den Unternehmen als neues Aufstiegsmuster etablieren, führen nur bis ins mittlere Management. Möglicherweise richten Männer deshalb ihre Karrierestrategien auch weiterhin am klassischen Aufstieg in der Linienhierarchie aus, um nach ganz oben zu gelangen. Frauen täten dies seltener, sondern schlagen häufiger als Männer die Projektlaufbahnen ein und stoßen damit – so Funken – an eine neue „gläserne Decke“.

Im Forum zu PB

15 Kommentare

Extreme Unsicherheit verhindert Einstieg

Josephus

Hallo Zusammen! Die Liste an Vorstellungsgesprächen, die ich in den Sand gesetzt habe, ist lang: angefangen bei harmlosen Angelegenheiten wie Lebenslauf-pushenden Hochschulvereinen (studentische Unte ...

1 Kommentare

Die individuelle Bewerbung 1: Bewerbung ist Selbstpräsentation

WiWi Gast

Hallo liebe Mitglieder, als Student wird früher oder später das Thema Bewerbungsunterlagen sehr wichtig. welche Bestandteile machen eine sehr gute Bewerbung aus? Und welche Inhalte beeinflussen d ...

3 Kommentare

Assessment Center (AC) Selbstpräsentation mit Flipchart (3min)

WiWi Gast

Hallo zusammen! Ich bin demnächst zu einem AC für ein Traineeprogramm bei Bosch eingeladen. Dazu soll ich eine Selbstpräsentation über 3min halten, bei der ich auch ein Flipchart benutzen kann. Ich so ...

4 Kommentare

HILFE / Selbstpräsentation Powerpoint (Assess. Center)

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin kurzfristig für nächste Woche Montag zu einem Assessment Center eingeladen worden und soll eine Selbstpräsentation mit Powerpoint vorbereiten. Es geht hier um eine Position al ...

2 Kommentare

Selbstpräsentation im Assessment Center - benötige Hilfe !

Mark_HB

Hallo, ich bin kurzfristig heute für nächste Woche Montag zu einem Assessment Center eingeladen worden und soll eine Selbstpräsentation mit Powerpoint vorbereiten. Es geht hier um eine Position als A ...

4 Kommentare

Die Selbstpräsentation

WiWi Gast

Hallo, sagt mal, wie gestaltet ihr eigentlich eure "Selbstpräsentation", sowohl bei einem AC als auch im normalen VG bei der ersten Frage "Erzählen Sie doch etwas über sich?"? Ich ...

16 Kommentare

Selbstpräsentation mit Flipchart

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe nun schon 3 ACs hinter mir und wollte mal Erfahrungen mit euch bezüglich der Selbstpräsentation austauschen. Bei allen sollten wir mit dem Flipchart arbeiten, dabei warendie ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema PB

Digitalisierung Arbeit-Bildung Selbst-Marketing

Arbeitswelt 4.0: Berufsleben zukünftig geprägt von Selbst-Marketing und verschwimmenden Branchen

Eine Studie des Frauenhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung und der Vodafone Stiftung zeigt, wie die zukünftige digitale Arbeitswelt aussehen könnte: das Selbst-Marketing wird wichtiger und Branchen-Grenzen verschwimmen. Die Arbeitswelt 4.0 wird sich drastisch verändern. Dafür wird es notwendig sein, von der schulischen Bildung bis zum lebenslangem Lernen strukturelle und inhaltliche Erneuerungen vorzunehmen.

Wolkenkratzer, USA, Hochhäuser,

Woran Manager scheitern - Wahrnehmung wichtiger als Leistung

Gut sein allein genügt nicht, die Wahrnehmung von Führungskräften ist oft wichtiger als ihre Leistungen. Viele Topmanager scheitern an der negativen Wahrnehmung ihrer Arbeit durch Öffentlichkeit, Bürgerinitiativen, Aktionäre oder Kunden. Eine auf die Dynamik der Netz- und Mediengesellschaft abgestimmte Kommunikation ist daher heute unverzichtbar. Manager sollten den Performance-Value aktiv managen, um Unternehmen und Karriere zu schützen, so die Ergebnisse einer Studie von Roland Berger zum Einfluss von "Performance und Perception" auf Managerkarrieren und den Unternehmenserfolg.

Personal Branding: Die Eigenmarke als Karrierebeschleuniger

Die Konkurrenz schläft nicht. Diese Binsenweisheit ist heutzutage nackte Realität. Qualifizierte Arbeitsplätze sind rar, und so wird es für Bewerber immer schwieriger, sich gegen Konkurrenten durchzusetzen. Häufig gibt es Ähnlichkeiten bezüglich der Qualifikation. Deshalb ist es wichtig, sich durch Alleinstellungsmerkmale von Mitbewerbern abzuheben - mit Personal Branding.

Weiteres zum Thema Selbst-Marketing

Digitalisierung Arbeit-Bildung Selbst-Marketing

Arbeitswelt 4.0: Berufsleben zukünftig geprägt von Selbst-Marketing und verschwimmenden Branchen

Eine Studie des Frauenhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung und der Vodafone Stiftung zeigt, wie die zukünftige digitale Arbeitswelt aussehen könnte: das Selbst-Marketing wird wichtiger und Branchen-Grenzen verschwimmen. Die Arbeitswelt 4.0 wird sich drastisch verändern. Dafür wird es notwendig sein, von der schulischen Bildung bis zum lebenslangem Lernen strukturelle und inhaltliche Erneuerungen vorzunehmen.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback