DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SelbstmanagementE-Mail-Management

Profi-Mail mit Outlook Teil 5 - E-Mail-Management

Wir stellen die wichtigsten Einstellungen für E-Mail-Abruf, E-Mail-Versand, E-Mail-Design und Schutz vor Viren in Outlook vor.

E-Mail-Management mit Microsoft Outlook

Organisation der E-Mailflut
In der vergangenen Woche ging es um das Senden mit Outlook. Heute geht es ums Empfangen. Outlook bietet verschiedene Möglichkeiten, einen Überblick über die tägliche Flut von E-Mails zu behalten. Wer nur drei oder vier elektronische Briefe am Tag erhält, wird damit wenig Probleme haben. Wer aber täglich bis zu 50 Mails oder mehr bewältigen muss, merkt vielleicht erst am Unmut der Freunde und Geschäftspartner, dass ihm mal wieder die eine oder andere durchgerutscht ist.

Übersicht ist also gefragt. Und die erreicht am besten durch die Einrichtung verschiedene Posteingangsordner, in die die E-Mails einsortiert werden. Es bietet sich zum Beispiel an, alle abonnierten Newsletter in einem separaten Ordner abzuspeichern, denn Newsletter sind im Normalfall weniger dringlich als Mails von Freunden, Kollegen oder Vorgesetzten.

Neue Posteingangsordner einrichten
Einen neuen Posteingangsordner unter Outlook einzurichten ist ganz einfach:

Die Mails landen natürlich zunächst weiter im normalen Posteingangsordner. Um die Newslettern automatisch in ihr eigenes Postfach zu sortieren, können dazu bei Outlook Regeln festgelegt werden.

  1. Seite 1: Organisation der E-Mailflut
  2. Seite 2: Regeln festlegen
  3. Seite 3: Eine eigene Identität für die Newsletter

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
Stachel

Re: Profi-Mail mit Outlook Express Teil 5 - Mails empfangen

Hi,

das ist wirklich ne Pest mit diesen ganzen Spam-Mails.

Es gibt da aber verschiedene Software, mit der du die E-Mails vor dem Herunterladen vom Server prüfen und gegebenenfalls löschen kannst. Schau dich mal auf den entsprechenden Software-Seiten um.

"E-Mail-Remover" soll ganz gut sein.

hasta luego

Stachel

antworten
WiWi Gast

Profi-Mail mit Outlook Express Teil 5 - Mails empfangen

Ein freundliches Hallo an alle User,

in Outlook Express 6 SP1 ist die Möglichkeit alle HTML-Mails nur als Text zu lesen zu finden unter:
Extras-Optionen-Lesen-"Alle Nachrichten als Nur-Text lesen" mit einem Häkchen zu versehen.
Genau so sollte als Rücksicht auf alle Empfänger unter -Senden-Format für "Nachricht Senden" und "Format für News Senden"
in beiden Fällen "Nur Text" eingeschaltet sein. Das kann man aber bei Bedarf auch einmal ändern.

Ich habe ein ähnliches Problem und dieses war wohl gemeint.
Spam-mails werden meistens als HTML-mails gesendet.
Unter Extras-Nachrichtenregeln-E-Mail lassen sich die Filter einstellen.
Ich möchte diese Mails in ein extra Postfach verschieben oder sie auf dem Server lassen um sie dort vorm Download erst zu prüfen.
Wer hat einen guten Tip. Bisher schlugen alle Versuche fehl.
Gruß Jürgen

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema E-Mail-Management

Weiteres zum Thema Selbstmanagement

Screenshot_wunderlist

Aufgabenverwaltung »Wunderlist 3«

Freeware Aufgabenverwaltung mit Echtzeit-Synchronisation - Um unerledigte Aufgaben und Termine zu verwalten, hat die Software-Schmiede 6Wunderkinder eine digitale Aufgabenverwaltung entwickelt. Mit der kostenlosen Software lassen sich To-Do-Listen anlegen, mit Aufgaben füllen und in der neuen Version 3 auch mit mobilen Geräten syncronisieren.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

GAP-Year - Ein Mann mit Rucksack schaut in einer öde Landschaft mit Bergen.

Gap Year – Pro und Contra

Als Lückenfüller lässt sich ein Gap Year sinnvoll zwischen dem Bachelor und Master nutzen. Freiwilligendienste, Auslandsreisen, Praktika – es gibt zahlreiche Möglichkeiten seinen Soft Skills den letzten Schliff zu geben. Cleverer, reifer und erfahrener gelangt der Übergang ins Masterstudium oder findet den direkten Einstieg in die Berufswelt. Für zukünftige Bewerbungen ist ein Gap Year ein Pluspunkt.

Statistik: ITK-Branche 2016 - 20.000 neue Stellen und 1,7 Prozent Umsatzwachstum

Die ITK-Branche befindet sich weiterhin im Aufschwung. Mit einer Wachstumsprognose von 1,7 Prozent werden im laufenden Jahr mindestens 20.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die einen Umsatzplus von 84 Milliarden Euro verbucht. Nach den aktuellen Ergebnissen des Digitalverbandes Bitkom soll die ITK-Branche auch im nächsten Jahr weiterwachsen, um 1,2 Prozent.

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Digitalisierung Arbeit-Bildung Selbst-Marketing

Arbeitswelt 4.0: Berufsleben zukünftig geprägt von Selbst-Marketing und verschwimmenden Branchen

Eine Studie des Frauenhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung und der Vodafone Stiftung zeigt, wie die zukünftige digitale Arbeitswelt aussehen könnte: das Selbst-Marketing wird wichtiger und Branchen-Grenzen verschwimmen. Die Arbeitswelt 4.0 wird sich drastisch verändern. Dafür wird es notwendig sein, von der schulischen Bildung bis zum lebenslangem Lernen strukturelle und inhaltliche Erneuerungen vorzunehmen.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Feedback +/-

Feedback