DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SelbstmanagementE-Mail-Management

Profi-Mail mit Outlook Teil 5 - E-Mail-Management

Wir stellen die wichtigsten Einstellungen für E-Mail-Abruf, E-Mail-Versand, E-Mail-Design und Schutz vor Viren in Outlook vor.

E-Mail-Management mit Microsoft Outlook

Organisation der E-Mailflut
In der vergangenen Woche ging es um das Senden mit Outlook. Heute geht es ums Empfangen. Outlook bietet verschiedene Möglichkeiten, einen Überblick über die tägliche Flut von E-Mails zu behalten. Wer nur drei oder vier elektronische Briefe am Tag erhält, wird damit wenig Probleme haben. Wer aber täglich bis zu 50 Mails oder mehr bewältigen muss, merkt vielleicht erst am Unmut der Freunde und Geschäftspartner, dass ihm mal wieder die eine oder andere durchgerutscht ist.

Übersicht ist also gefragt. Und die erreicht am besten durch die Einrichtung verschiedene Posteingangsordner, in die die E-Mails einsortiert werden. Es bietet sich zum Beispiel an, alle abonnierten Newsletter in einem separaten Ordner abzuspeichern, denn Newsletter sind im Normalfall weniger dringlich als Mails von Freunden, Kollegen oder Vorgesetzten.

Neue Posteingangsordner einrichten
Einen neuen Posteingangsordner unter Outlook einzurichten ist ganz einfach:

Die Mails landen natürlich zunächst weiter im normalen Posteingangsordner. Um die Newslettern automatisch in ihr eigenes Postfach zu sortieren, können dazu bei Outlook Regeln festgelegt werden.

  1. Seite 1: Organisation der E-Mailflut
  2. Seite 2: Regeln festlegen
  3. Seite 3: Eine eigene Identität für die Newsletter

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
Stachel

Re: Profi-Mail mit Outlook Express Teil 5 - Mails empfangen

Hi,

das ist wirklich ne Pest mit diesen ganzen Spam-Mails.

Es gibt da aber verschiedene Software, mit der du die E-Mails vor dem Herunterladen vom Server prüfen und gegebenenfalls löschen kannst. Schau dich mal auf den entsprechenden Software-Seiten um.

"E-Mail-Remover" soll ganz gut sein.

hasta luego

Stachel

antworten
WiWi Gast

Profi-Mail mit Outlook Express Teil 5 - Mails empfangen

Ein freundliches Hallo an alle User,

in Outlook Express 6 SP1 ist die Möglichkeit alle HTML-Mails nur als Text zu lesen zu finden unter:
Extras-Optionen-Lesen-"Alle Nachrichten als Nur-Text lesen" mit einem Häkchen zu versehen.
Genau so sollte als Rücksicht auf alle Empfänger unter -Senden-Format für "Nachricht Senden" und "Format für News Senden"
in beiden Fällen "Nur Text" eingeschaltet sein. Das kann man aber bei Bedarf auch einmal ändern.

Ich habe ein ähnliches Problem und dieses war wohl gemeint.
Spam-mails werden meistens als HTML-mails gesendet.
Unter Extras-Nachrichtenregeln-E-Mail lassen sich die Filter einstellen.
Ich möchte diese Mails in ein extra Postfach verschieben oder sie auf dem Server lassen um sie dort vorm Download erst zu prüfen.
Wer hat einen guten Tip. Bisher schlugen alle Versuche fehl.
Gruß Jürgen

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema E-Mail-Management

Weiteres zum Thema Selbstmanagement

Screenshot_wunderlist

Aufgabenverwaltung »Wunderlist 3«

Freeware Aufgabenverwaltung mit Echtzeit-Synchronisation - Um unerledigte Aufgaben und Termine zu verwalten, hat die Software-Schmiede 6Wunderkinder eine digitale Aufgabenverwaltung entwickelt. Mit der kostenlosen Software lassen sich To-Do-Listen anlegen, mit Aufgaben füllen und in der neuen Version 3 auch mit mobilen Geräten syncronisieren.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Die Flagge von NRW vor grauem Himmel.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

OECD-Bildungsbericht-2016 Start-ins-Berufsleben

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.