DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SelbstständigkeitBusinessplan

Selbstständigkeit Bereich Handel/ "einfache" Produktion

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Selbstständigkeit Bereich Handel/ "einfache" Produktion

Hallo Zusammen,
ich spiele mit dem Gedanken mittelfristig den Weg in die Selbstständigkeit zu wagen. Jedoch habe ich den Eindruck, dass mir trotz Studiums (Bachelor BWL) einige Kenntnisse fehlen, oder halt aufgrund fehlender Erfahrung noch nicht einsichtig sind.

Da ich mich noch in der gedanklichen Anfangsphase befinde, möchte ich von Euch ein paar Tipps woran ich alles denken muss.

Zunächst einmal benötigt man Kapital (da von nichts - nichts kommen kann).
Sicherlich kommen hier auch Förderprogramme in Betracht, doch wie einfach ist es an diese Gelder zu kommen?
Ich kann mir nämlich vorstellen, dass man zunächst Geld haben bzw. einsetzen muss ehe man etwas bekommt.
Somit meine zweite Frage:
Wieviel Kapital sollte man (für eventuell Notar, Gericht (Eintragung), Büro, Lager, Onlineshop, Versicherungen, ...) schätzungsweise auf der hohen Kante haben?

Weiterhin möchte ich wissen, wie es mit der Eintragung/ Schutz von Marken etc. beläuft.
Dies könnte auch für andere hier Interessant sein.

Ein andere Aspekt ist das Rechtliche. Damit meine ich nicht die Rechtsform sondern eher Verträge etc.
Gibt es für sowas Leitlinien, freie Vordrucke (BGB-Basis?), ... gedacht für junge Unternehmen die man abändern kann, oder muss man zwangsläufig einen Rechtsanwalt einschalten, der das alles ausarbeitet?

Da wir nun bei der Beratung sind, interessiert mich mich noch die Gründungsberatung und wie weit man mit dem Zuschuss kommt?
Für NRW sind es nach groben Berechnungen (80% des Tagewerksatzes (Absolventen), max. jedoch 400 EUR, max. 4 Tagewerke für Beratungen) 1600?

Eine andere Frage die mir gerade beim Schreiben kommt ist der Einsatz von Praktikanten.
Darf man als Startup Praktikanten (aus Kostengründen) einstellen - und falls ja, muss man was besonderes beachten?

Zum Schluss möchte ich noch wissen, ob ich sonst etwas wichtiges vergessen habe. Die Rechtsformwahl habe ich mal außen vor gelassen.

Es sind zwar viele Fragen, aber dennoch hoffe ich auf Rückmeldung (Antworten aus eigener Erfahrung sind mir lieber) und dass diese Antworten auch anderen hier helfen werden.
Danke!

antworten
WiWi Gast

Re: Selbstständigkeit Bereich Handel/ "einfache" Produktion

Richtig erkannt: Du hast weder Ahnung noch Erfahrung. "Studium" bringt dafür sowieso nichts. Hast Du vor, mit diesen Voraussetzungen mit amazon u.a. zu konkurrieren? Niemand wird Dir dafür Geld leihen!!

Lounge Gast schrieb:

Hallo Zusammen,
ich spiele mit dem Gedanken mittelfristig den Weg in die
Selbstständigkeit zu wagen. Jedoch habe ich den Eindruck,
dass mir trotz Studiums (Bachelor BWL) einige Kenntnisse
fehlen, oder halt aufgrund fehlender Erfahrung noch nicht
einsichtig sind.

Da ich mich noch in der gedanklichen Anfangsphase befinde,
möchte ich von Euch ein paar Tipps woran ich alles denken muss.

Zunächst einmal benötigt man Kapital (da von nichts - nichts
kommen kann).
Sicherlich kommen hier auch Förderprogramme in Betracht, doch
wie einfach ist es an diese Gelder zu kommen?
Ich kann mir nämlich vorstellen, dass man zunächst Geld haben
bzw. einsetzen muss ehe man etwas bekommt.
Somit meine zweite Frage:
Wieviel Kapital sollte man (für eventuell Notar, Gericht
(Eintragung), Büro, Lager, Onlineshop, Versicherungen, ...)
schätzungsweise auf der hohen Kante haben?

Weiterhin möchte ich wissen, wie es mit der Eintragung/
Schutz von Marken etc. beläuft.
Dies könnte auch für andere hier Interessant sein.

Ein andere Aspekt ist das Rechtliche. Damit meine ich nicht
die Rechtsform sondern eher Verträge etc.
Gibt es für sowas Leitlinien, freie Vordrucke (BGB-Basis?),
... gedacht für junge Unternehmen die man abändern kann, oder
muss man zwangsläufig einen Rechtsanwalt einschalten, der das
alles ausarbeitet?

Da wir nun bei der Beratung sind, interessiert mich mich noch
die Gründungsberatung und wie weit man mit dem Zuschuss kommt?
Für NRW sind es nach groben Berechnungen (80% des
Tagewerksatzes (Absolventen), max. jedoch 400 EUR, max. 4
Tagewerke für Beratungen) 1600?

Eine andere Frage die mir gerade beim Schreiben kommt ist der
Einsatz von Praktikanten.
Darf man als Startup Praktikanten (aus Kostengründen)
einstellen - und falls ja, muss man was besonderes beachten?

Zum Schluss möchte ich noch wissen, ob ich sonst etwas
wichtiges vergessen habe. Die Rechtsformwahl habe ich mal
außen vor gelassen.

Es sind zwar viele Fragen, aber dennoch hoffe ich auf
Rückmeldung (Antworten aus eigener Erfahrung sind mir lieber)
und dass diese Antworten auch anderen hier helfen werden.
Danke!

antworten
WiWi Gast

Re: Selbstständigkeit Bereich Handel/ "einfache" Produktion

"(...) Jedoch habe ich den Eindruck, dass mir trotz Studiums (Bachelor BWL) einige Kenntnisse fehlen (...)" ... der war gut!

antworten
WiWi Gast

Re: Selbstständigkeit Bereich Handel/ "einfache" Produktion

Wie wäre es mit einem Produkt, welches DU herstellen kannst, für das es einen Markt gibt? - Vorher brauchst Du Dir IMHO keine weiteren Gedanken darüber machen.

BTW - die geilste Frage von Dir ist sofort die nach Praktikanten... Typisch Billig-Lohn-Republik Dtl...

antworten
WiWi Gast

Re: Selbstständigkeit Bereich Handel/ "einfache" Produktion

DIWA
NUK www.neuesunternehmertum.de
IHK
Handelskammer

diese Anlaufstellen erst einmal besuchen, sehr viele Infos, Seminare, Beratungen etc. umsonst, besonders für NRW
wenn deine Idee nicht gerade eine neue biotechnische Erfindung ist, kannst du das mit den Förderprogrammen fast schon knicken

antworten
WiWi Gast

Re: Selbstständigkeit Bereich Handel/ "einfache" Produktion

Sehr viele Infos (inkl. Vordrucken für Verträge etc.) findest du auf den Webseiten der IHKs, ein besonders gutes Angebot haben m.E. insbesondere die IHK Frankfurt, Hamburg (IHK 24), München und Berlin.

Darüber hinaus würde ich dir noch die beiden folgenen Seiten empfehlen:
http://www.existenzgruender.de/
http://www.bmwi-unternehmensportal.de/

Dort findest du Antworten auf rechtliche Fragestellungen, inkl. Voraussetzungen um Mitarbeiter einzustellen etc. (dazu auch insb. Infos bei der Arbeitsagentur).

Die Kapitalerfordernisse sind sehr individuell und hängen von deinem Geschäftskonzept ab. Um Handel mit Armbändchen aus Restposten zu betreiben brauchst du vll. 500 Euro, um Industriemaschinen nach Südostasien zu verkaufen ein paar Euro mehr.

Wenn du ein Patent oder eine Marke registrieren möchtest, kannst du es über das DPMA machen. Kostet ein paar hundert Euro (ich glaube 300) und evtl. noch etwas mehr alle paar Jahre um den Schutz aufrecht zu erhalten. Wenn du nur einen Firmennamen schützen lassen willst, reicht evtl. auch eine HR-Eintragung.

Geld gibt es günstig und (relativ) unkompliziert bei der KfW, Antrag muss mit Businessplan über Hausbank gestellt werden.

Sehr gut finde ich auch die VR Branchenbriefe zur Gründung, insb. die Infos zu Kapitalerfordernissen, Kostendtruktur, rechtlichen Fallstricken etc.:
http://www.vr-bankmodul.de/site/vrgk/index_v2b.php?typ=webcenter#

Schön fleißig sein und so viel wie möglich darüber lernen!
Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Re: Selbstständigkeit Bereich Handel/ "einfache" Produktion

Muss man als Händler gleich mit Amazon konkurrieren? Gibt es keine Nischen? Also die Antworten bis jetzt bringen einen kaum weiter.
Ich nehme an, dass sich der TE wohl einige Gedanken gemacht haben wird, sonst wäre nicht die Rede von Handel bzw. Produktion. Somit kann man annehmen, dass es auch einen Markt gibt.
Im Studium lernt man kein Unternehmertum kennen. Da sind uns die Amis weit voraus.
Ich selbst kann auch nichts dazu sagen, aber das Mitteilungsbedürftig mancher hier etwas zu schreiben ohne Gehalt zwingt mich förmlich zu antworten.
Also wenn ihr kene Ahnung habt, einfach mal still halten. Und entmutigen braucht ihr Leute hier auch nicht, nur weil die Fuchtel des Angestelltenverhältnisses euch ansprechen mag.

antworten
WiWi Gast

Re: Selbstständigkeit Bereich Handel/ "einfache" Produktion

Was ich dagegen typisch Deutsch finde, ist, dass eine Idee immer gleich schlecht geredet wird und einem viel Misserfolg auf dem Weg gewünscht wird.

Da sollte sich Deutschland mal lieber eine Scheibe von den Amis abschneiden. Dort wird man ermutigt, seinem Traum zu folgen und sollte man daran scheitern, bekommt man allein aufgrund des Mutes, es überhaupt probiert zu haben, Applaus. In der Neid-Gesellschaft Deutschland ist sowas undenkbar...

antworten
WiWi Gast

Re: Selbstständigkeit Bereich Handel/ "einfache" Produktion

Herzlichen Dank für Eure Antworten bis jetzt.
Vor allem die Branchenbriefe finde ich ganz interessant (wusste nicht, dass es sowas gibt).
Aber auch die anderen Links sind sehr hilfreich.

Zu den anderen weniger hilfreichen Kommentaren möchte ich kurz auch was sagen.

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Mit Lernbereitschaft und Einsatz lässt sich viel machen. Und Amazon und die anderen waren nicht immer groß und auch nicht unfehlbar.

Zu den Praktikanten. Es ist ein Geben und Nehmen bei dem alle dazulernen. Als StartUp hat man meist nicht die nötigen finanziellen Mittel um volle Arbeitskräfte einzustellen. Die Frage war bzgl. der gängigen Praxis.

Schön wäre es auch Erfahrungsberichte von erfolgreichen Gründungen (auch bzgl. meinen Fragen) zu hören.

Danke nochmals.

antworten
WiWi Gast

Re: Selbstständigkeit Bereich Handel/ "einfache" Produktion

Er hat ja eben keine Idee, das ist sein Problem!

Lounge Gast schrieb:

Was ich dagegen typisch Deutsch finde, ist, dass eine Idee
immer gleich schlecht geredet wird und einem viel Misserfolg
auf dem Weg gewünscht wird.

Da sollte sich Deutschland mal lieber eine Scheibe von den
Amis abschneiden. Dort wird man ermutigt, seinem Traum zu
folgen und sollte man daran scheitern, bekommt man allein
aufgrund des Mutes, es überhaupt probiert zu haben, Applaus.
In der Neid-Gesellschaft Deutschland ist sowas undenkbar...

antworten
WiWi Gast

Re: Selbstständigkeit Bereich Handel/ "einfache" Produktion

Ich bin nicht hier um über meine Idee oder um dem Bereich in dem ich erwäge tätig zu werden zu debattieren, sondern möchte mich lediglich über formale Fragestellungen informieren.

So unmissverständlich glaube ich nicht, mich ausgedrückt zu haben!!!

Lounge Gast schrieb:

Er hat ja eben keine Idee, das ist sein Problem!

Lounge Gast schrieb:

Was ich dagegen typisch Deutsch finde, ist, dass eine Idee
immer gleich schlecht geredet wird und einem viel
Misserfolg
auf dem Weg gewünscht wird.

Da sollte sich Deutschland mal lieber eine Scheibe von den
Amis abschneiden. Dort wird man ermutigt, seinem Traum zu
folgen und sollte man daran scheitern, bekommt man allein
aufgrund des Mutes, es überhaupt probiert zu haben,
Applaus.
In der Neid-Gesellschaft Deutschland ist sowas
undenkbar...

antworten

Artikel zu Businessplan

16. startsocial Wettbewerb 2019

startsocial Businessplan-Wettbewerb 2018

Vom 6. Mai bis zum 7. Juli 2019 kann sich beim bundesweiten Startsocial Wettbewerb jedes Projekt bewerben, das an der nachhaltigen Lösung eines sozialen Problems arbeitet. startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements. Im Vordergrund steht der Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und sozialer Projektarbeit. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ unterstützt startsocial regelmäßig 100 soziale Initiativen durch viermonatige Beratungsstipendien.

Businessplan-Wettbewerb Nordbayern 2014 gestartet

Berufseinstieg-Forum: Ein Schnellläufer in Startposition.

Unter dem Motto "Dir wächst da was! Das netzwerk macht Ideen groß." sucht das netzwerk nordbayern beim Businessplan-Wettbewerb 2014 erneut die innovativsten Geschäftsideen technologieorientierter Gründer und Unternehmer aus Franken und der Oberpfalz. Es werden insgesamt Preisgeldern in Höhe von über 40.000 Euro vergeben.

Unternehmensgründung – Tipps für Gründer bei Businessplan, Firmenanmeldung und Co.

Bild der Firmenzantrale vom Samwer-Unternehmen Lieferheld in Berlin-Mitte.

Die Gründung des eigenen Unternehmens geht Hand in Hand mit einer Vielzahl von Formalitäten und Feinheiten, die es zu beachten gibt. Existenzgründer sind deshalb gut damit beraten, nicht nur die wichtigsten Schritte zu beachten, sondern insbesondere ihr Augenmerk auf einen gut durchdachten Businessplan zu legen.

Excel-gestütztes Businessplan-Tool gratis

In Kooperation mit der Unternehmensberaterin Dipl. Kauffrau Marianne Kofahl wurde ein einfach zu händelndes Excel-gestütztes Businessplan-Tool entwickelt, das in fünf Schritten zum Businessplan führt.

Businessplan kostenlos online erstellen

Unternehmensgründer Businessplan kostenlos-erstellen

Das Freiburger Softwareunternehmen Lexware bietet kostenlose Gründer-Unterstützung: Unternehmer in spe können nun online ihren Businessplan kostenlos ausarbeiten.

Business Plan: Machbarkeitsstudie zum Metrorapid

Der perfekte Business Case - Lernen von den Profis

Gründungsradar: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

EXIST-Gründerstipendium

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Freelancer: Sind IT-Berater und IT-Entwickler selbstständig?

IT-Freelancer: Rechtsgutachten zum arbeitsrechtlichen Status

Externe IT-Berater oder IT-Entwickler werden oft als Spezialisten für IT-Projekte eingesetzt. Die unklare Rechtslage bei freien Mitarbeitern - den sogenannten Freelancern - bremst nach Meinung vom Digitalverband Bitkom die Digitalisierung aus. Der Heidelberger Arbeitsrechtsexperte Professor Dr. Markus Stoffels fordert daher eine klare rechtliche Abgrenzung von festen und freien Mitarbeitern in der IT. Für den Branchenverband hat er ein Rechtsgutachten zu IT-Freelancern verfasst.

Ratgeber für Büros: Akten richtig aufbewahren und vernichten

Mehrere schwarze Aktenordner mit der Buchführung vergangener Jahre stehen nebeneinander.

Das papierlose Büro bleibt vielerorts Wunschdenken. Viele Dokumente werden weiterhin in physischer Form aufbewahrt und nehmen entsprechend Platz in Anspruch. Damit die Aufbewahrung korrekt gelingt, braucht es ein durchdachtes System und geeignete Räume. Gleichzeitig sind beim Vernichten von Akten wesentliche Punkte zu beachten. Bei einem Verstoß gegen die DSGVO drohen ansonsten sogar Bußgelder.

Broschüre: Vorbereitung auf das Bankgespräch

Vorbereitung auf das Bankgespräch: Lloyds Bank Filiale von außen.

Die Bank gehört für beinahe jedes Unternehmen zu den wichtigsten Geschäftspartnern. Schließlich sind eine ausreichende Finanzausstattung sowie eine Reihe weiterer Finanzdienstleistungen aus dem Geschäftsalltag nicht wegzudenken. Dennoch fühlen sich gerade bei Finanzierungsfragen viele Unternehmen im Umgang mit der Bank unsicher. Die Broschüren "Vorbereitung auf das Bankgespräch" vom Bundesverband deutscher Banken e.V. liefert wichtige Tipps und Informationen, um Finanzierungsvorhaben im Bankgespräch erfolgreich zu präsentieren.

Unternehmensbörse »nexxt-change«

Unternehmensnachfolge: Unternehmensbörse nexxt-change

Unternehmensnachfolge leicht gemacht: Aus mehr als 10.000 stets aktuell gehaltenen Inseraten können sowohl Existenzgründer als auch Unternehmer auf der Suche nach einem Nachfolger passende Profile auswählen. Ab dem 1. Mai ist die Plattform auch für ausländische Partner geöffnet.

Broschüre: Unternehmensnachfolge - Die optimale Planung

Broschüre Unternehmensnachfolge Planung

Die Broschüre »Unternehmensnachfolge« vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bietet zahlreiche Informationen und praktische Tipps für Unternehmer und ihre Nachfolger sowie einen Schritt für Schritt Plan zur erfolgreichen Unternehmensnachfolge.

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Antworten auf Selbstständigkeit Bereich Handel/ "einfache" Produktion

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu Businessplan

Weitere Themen aus Selbstständigkeit