DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SelbstständigkeitCoronavirus

Selbstständig / durch Corona kurzfristig arbeitslos gemeldet / Pflicht sich auf unterbreitete Stellenangebote zu bewerben

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Selbstständig / durch Corona kurzfristig arbeitslos gemeldet / Pflicht sich auf unterbreitete Stellenangebote zu bewerben

Mich würden mal ein paar Handlungsempfehlungen von hier interessieren.

Ich bin seit dem Ende meines Studiums (2018) selbstständig und berate vorwiegend Einzelhändler rund um das Thema Nachhaltigkeit. Es hat sich zufriedenstellend entwickelt und ich wollte gerade zu diesem Frühjahr die eine oder andere Neuerung einführen/testen. Meine Kunden gewinne ich zumeist durch Empfehlungen oder die klassische Neukundenakquise per Telefon.

Durch die Corona-Pandemie war ich jetzt leider gezwungen mich arbeitslos zu melden. Ich erreiche halt keine Einzelhändler mehr. Da ich eine freiwillige Arbeitslosenversicherung habe war das auch kein Thema. Die Anmeldung zum April klappte reibungslos. In einem Gespräch mit meiner Arbeitsberaterin sagte ich, dass ich eigentlich auch im Juni/Juli wieder mit der Selbstständigkeit fortfahren möchte. Die ersten Läden machen zwar jetzt schon auf. Die ersten paar Wochen brauch man dort allerdings nicht zum Thema Nachhaltigkeit anrufen. Die Händler haben den Fokus bestimmt erst einmal auf ganz anderen Themen.

Am Mittwoch bin ich dann von einer Zeitarbeitsfirma aus München angerufen worden (ich wohne in Münster). Dort hätte man mein Profil bei den Stellengesuchen der Agentur für Arbeit gesehen. Scheinbar bin ich dort als arbeitssuchend gelistet. Von der Unterbrechung meiner Selbstständigkeit steht dort aber nichts. Für die Zeitarbeitsfirma würde es natürlich auch keinen Sinn machen mich als Arbeitnehmer zu gewinnen. Unabhängig davon, dass ich nicht für eine solche Firma arbeiten wollen würde.

Wie soll ich mich jetzt verhalten, wenn ich die Aufforderung zu einer schriftlichen Bewerbung bekommen sollte? Weil scheinbar muss ich mich ja dann bewerben. Durch die Arbeitslosenversicherung habe ich Anrecht auf 12 Monate ALG 1. Im Bezugszeitraum darf ich natürlich keine Umsätze generieren. Ich will ab Ende Mai/Anfang Juni mit der Akquise neuer Kunden beginnen. Das erste Geld würde ich dann vermutlich drei bis vier Wochen später. verdienen

antworten
WiWi Gast

Selbstständig / durch Corona kurzfristig arbeitslos gemeldet / Pflicht sich auf unterbreitete Stellenangebote zu bewerben

Ich bin kein Experte auf dem Gebiet, aber meines Wissens nach musst du dich beim ALG 1 nicht auf jede Stelle bewerben oder jedes Angebot annehmen. Das müsstest du nur bei ALG 2/Hartz4.

Ruf am besten bei deiner Versicherung an, die kennt sich damit am besten aus.

antworten
listrea

Selbstständig / durch Corona kurzfristig arbeitslos gemeldet / Pflicht sich auf unterbreitete Stellenangebote zu bewerben

Wenn ich mich recht entsinne, dann gilt das eh nur für Jobs, die dir das Jobcenter vorschlägt. Sonst könnte ja jeder Arbeitgeber dich "zwingen". für ihn zu arbeiten. ;-)

Du darfst als Selbstständiger Umsätze generieren, diese werden dann aber mit dem ALG1 gegengerechnet (plus einen kleinen Freibetrag), sodass du dann 2021 einen Teil, oder gar alles wieder zurückzahlen musst (auf das Jahr gerechnet).
Wenn du bereits ab Juni Zahlungseingänge hast, kann dir dir direkt sagen, dass dieser ganze Aufwand mit dem Amt sich wohl nicht gelohnt hat. Wenn deine Umsätze in der zweiten Jahreshälfte höher sind, als die Grundlage, auf Basis dessen du deine Sozialversicherungsbeiträge entrichtet hast, dann erfolgt praktisch 1:1 die Anrechnung auf ALG1. Also es reichen vermutlich schon 20% mehr aus, als dass du ALG1 komplett zurückzahlen darfst.

antworten
WiWi Gast

Selbstständig / durch Corona kurzfristig arbeitslos gemeldet / Pflicht sich auf unterbreitete Stellenangebote zu bewerben

Im Moment kannst du das ignorieren. Ich bezweifle, dass dir das Amt vor Juni/Juli Druck machen wird, denn bis dahin ist alles noch unten.

antworten
WiWi Gast

Selbstständig / durch Corona kurzfristig arbeitslos gemeldet / Pflicht sich auf unterbreitete Stellenangebote zu bewerben

WiWi Gast schrieb am 24.04.2020:

Mich würden mal ein paar Handlungsempfehlungen von hier interessieren.

Ich bin seit dem Ende meines Studiums (2018) selbstständig und berate vorwiegend Einzelhändler rund um das Thema Nachhaltigkeit. Es hat sich zufriedenstellend entwickelt und ich wollte gerade zu diesem Frühjahr die eine oder andere Neuerung einführen/testen.

warum änderst du nicht deinen Beratungsansatz? Weg von Nachhaltigkeit, hin zu Digitalisierung? Damit könntest du imho mehr Aufträge aquirieren. Es geht ums nackte Überlegen im Einzelhandel. Da bringt einem Nachhaltigkeit nix, wenn der Umsatz auf 0 geht.
Berate doch in Richtung Digitalisierungsstrategie.

antworten
WiWi Gast

Selbstständig / durch Corona kurzfristig arbeitslos gemeldet / Pflicht sich auf unterbreitete Stellenangebote zu bewerben

WiWi Gast schrieb am 27.04.2020:

Mich würden mal ein paar Handlungsempfehlungen von hier interessieren.

Ich bin seit dem Ende meines Studiums (2018) selbstständig und berate vorwiegend Einzelhändler rund um das Thema Nachhaltigkeit. Es hat sich zufriedenstellend entwickelt und ich wollte gerade zu diesem Frühjahr die eine oder andere Neuerung einführen/testen.

warum änderst du nicht deinen Beratungsansatz? Weg von Nachhaltigkeit, hin zu Digitalisierung? Damit könntest du imho mehr Aufträge aquirieren. Es geht ums nackte Überlegen im Einzelhandel. Da bringt einem Nachhaltigkeit nix, wenn der Umsatz auf 0 geht.
Berate doch in Richtung Digitalisierungsstrategie.

Ja klar, ändere doch einfach mal spontan dein Sachgebiet :)

antworten
WiWi Gast

Selbstständig / durch Corona kurzfristig arbeitslos gemeldet / Pflicht sich auf unterbreitete Stellenangebote zu bewerben

WiWi Gast schrieb am 27.04.2020:

warum änderst du nicht deinen Beratungsansatz? Weg von Nachhaltigkeit, hin zu Digitalisierung? Damit könntest du imho mehr Aufträge aquirieren. Es geht ums nackte Überlegen im Einzelhandel. Da bringt einem Nachhaltigkeit nix, wenn der Umsatz auf 0 geht.
Berate doch in Richtung Digitalisierungsstrategie.

Ja genau einfach das Thema wechseln ohne Ahnung zu haben...
Diese Denkweise funktioniert nur als Junior bei den großen Beratungen, wo du nichts können musst (da musst du ja lernen). Aber nicht als Selbstständiger.

Und der Einzelhandel stellt nicht einfach so auf "digital" um, weil ein paar Wochen die Umsätze wegbrechen? Dir ist schon klar, dass das etwas mehr braucht, als ein paar Konzepte eines Beraters?

antworten
WiWi Gast

Selbstständig / durch Corona kurzfristig arbeitslos gemeldet / Pflicht sich auf unterbreitete Stellenangebote zu bewerben

WiWi Gast schrieb am 27.04.2020:

warum änderst du nicht deinen Beratungsansatz? Weg von Nachhaltigkeit, hin zu Digitalisierung? Damit könntest du imho mehr Aufträge aquirieren. Es geht ums nackte Überlegen im Einzelhandel. Da bringt einem Nachhaltigkeit nix, wenn der Umsatz auf 0 geht.
Berate doch in Richtung Digitalisierungsstrategie.

Ja genau einfach das Thema wechseln ohne Ahnung zu haben...
Diese Denkweise funktioniert nur als Junior bei den großen Beratungen, wo du nichts können musst (da musst du ja lernen). Aber nicht als Selbstständiger.

Und der Einzelhandel stellt nicht einfach so auf "digital" um, weil ein paar Wochen die Umsätze wegbrechen? Dir ist schon klar, dass das etwas mehr braucht, als ein paar Konzepte eines Beraters?

a) bin ich kein Junior b) bin ich (IT-)Berater und c) richtig, der Handel stellt nicht mal so schnell um, braucht jetzt aber Know-How, um dies mittel- bis langfristig zu machen.
Und wenn der TE bereits Branchenerfahrung hat,, wäre dies ja ein Denkansatz. Ich habe ja nicht gesagt, dass es leicht & einfach ist. Aber diese Option sollte er wenigstens mal überlegen, ob es sich vllt. lohnt, den Horizont etwas zu erweitern anstatt zum Arbeitsamt zu laufen.

antworten
listrea

Selbstständig / durch Corona kurzfristig arbeitslos gemeldet / Pflicht sich auf unterbreitete Stellenangebote zu bewerben

Hmm, schwierig. Also ich bekomme es aktuell als Unternehmer auch mit, die Startup-Branche jetzt verstärkt in diesen Markt drängt, um das skalieren. Also Plattformen für Einzelhändler jenseits der etablierten Marketplaces. Sehe ich aber sehr kritisch, weil da massive Marketing-Kampagnen gefahren werden müssen.
Abgesehen davon ist das ja nicht "Neuland", sondern gab es ja auch schon vorher. Das heißt, die Konzepte stehen und der Run hat bereits begonnen.

Für den kleinen Einzelhändler ist letzten Endes ja "nur" der Professionelle Auftritt und die Sichtbarkeit wichtig. Ich sehe nicht, was der USP eines Beraters sein soll, außer das Haifischbecken Wordpress-Development (und Produktpräsentation). Damit werden wir monatlich drangsaliert, dass es mittlerweile echt nervt.

antworten
WiWi Gast

Selbstständig / durch Corona kurzfristig arbeitslos gemeldet / Pflicht sich auf unterbreitete Stellenangebote zu bewerben

Du musst dich auf Vorschläge des Arbeitsamtes bewerben. Bezweifle, dass das Arbeitsamt eintragen kann, dass du Irgendwann wieder nen Job hast / selbstständig bist. Läuft halt nicht so bzw. das System ist halt weniger für Akademiker mit hochspeziellem Profil. Schreib halt eine extrem schlechte Bewerbung mit Fehlern hin und fertig (falls dich das Arbeitsamt anruft und will, dass du dich bewirbst)

antworten
WiWi Gast

Selbstständig / durch Corona kurzfristig arbeitslos gemeldet / Pflicht sich auf unterbreitete Stellenangebote zu bewerben

listrea schrieb am 27.04.2020:

Für den kleinen Einzelhändler ist letzten Endes ja "nur" der Professionelle Auftritt und die Sichtbarkeit wichtig. Ich sehe nicht, was der USP eines Beraters sein soll, außer das Haifischbecken Wordpress-Development (und Produktpräsentation). Damit werden wir monatlich drangsaliert, dass es mittlerweile echt nervt.

naja wenn ich bei mir in der (Klein-)stadt schaue, da sind auch vor Corona die kleinen Läden wie die Fliegen gestorben. Sei doch etwas kreativ. Wenn die Konzepte von Start-Ups o.ä. schon stehen, dann biete denen deine Aquise an auf Provisionsbasis. Oder schaue dir die Online-Lösungen an und biete den Einzelhändlern hierfür deine Beratungsleistung/Implementierung an. Gerade Start-Ups fehlt es meist an Marketingbudget bzw. Reichweite.
Ich bin hier wahrlich kein Spezialist, aber wenn du die Kontakte hast, dann frage doch einfach nach, was sie jetzt am Dringendsten bräuchten oder wo man unterstützen kann. Dann kannst du immer noch schauen, in welche Richtung es gehen könnte.
Auch kannst du schauen, ob du dich nicht vorübergehend anstellen lässt und später wieder in die Selbstständigkeit wechselt.
Wie gesagt, keine Ahnung was du bzgl. Nachhaltigkeit beraten hast, aber werde kreativ. Besser als ALG1 ist es allemal.

antworten

Artikel zu Coronavirus

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Coronavirus: FAQ zum Arbeitsrecht des BAMS

Coronavirus - Fragen zum Arbeitsrecht

Wer darf wann zuhause bleiben? Besteht die Pflicht zur Arbeit in das Büro zu kommen, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in den FAQs zu arbeitsrechtlichen Fragen rund um das Coronavirus.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

DIVI-Intensivbetten-Register für COVID-19 Patienten

Das Berliner Krankenhaus Charite.

Das neue DIVI-Intensivbetten-Register zeigt, in welchen Kliniken wie viele Intensivbetten für Patienten mit dem Coronavirus zur Verfügung stehen. Auf einer Deutschlandkarte werden tagesaktuelle alle verfügbaren und freien Behandlungskapazitäten für Corona-Patienten angezeigt.

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

Coronavirus: Sondergutachten der Wirtschaftsweisen

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2) stellt die Welt vor große und bislang nicht gekannte Herausforderungen. Die gesundheitspolitischen Maßnahmen gehen mit starken ökonomischen Auswirkungen weltweit einher. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung analysiert die Lage in einem Sondergutachten und diskutiert geeignete wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Bewältigung der Krise.

Coronavirus: Wirtschaftlicher Schaden für Deutschland gewiss

DIW-Präsident Prof. Marcel Fratzscher

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält einen wirtschaftlichen Schaden für Deutschland infolge der Ausbreitung des Coronavirus für unausweichlich. Die deutsche Wirtschaft ist abhängiger vom internationalen Handel, als andere europäische Länder. Daher ist Deutschland von der Ausbreitung des Coronavirus in China und Europa wirtschaftlich stärker betroffen.

Antworten auf Selbstständig / durch Corona kurzfristig arbeitslos gemeldet / Pflicht sich auf unterbreitete Stellenangebote zu bewerben

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Selbstständigkeit