DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SelbstständigkeitImmobilienmakler

rechtliche Texte für Homepage

Autor
Beitrag
WiWi Gast

rechtliche Texte für Homepage

Guten Tag,
ich gründe mich als internationaler Immobilienmakler (Vermittlung von ausländischen Immobilien aus EU-Raum an deutsche Privatpersonen und Firmen). Firmensitz ist in DE - Einzelunternehmen (1 Pers.).
Neben Immobilienobjekten befinden sich auf meiner Homepage Informationen und eine Art Blog (Neuigkeiten).
Obwohl ich Jura im Grundstudium hatte (bin Betriebswirt), traue ich mich nicht die kostenlosen Vorlagen/Generatoren aus dem Internet zu verwenden.
Laut meinem Sachverstand brauche daher einerseits rechtliche Texte für meine Homepage und auf Papier wie z. B.
1.AGB
2.Widerrufsrecht
3.Datenschutzerklärung
4.Disclaimer
5.Nutzungsbedingungen
6.Impressum
7.Fernabsatzgesetz
Wenn ich damit zum Anwalt gehe, bin ich sicherlich ganz schnell 2.000-3.000 EUR los oder? Ich weiß,dass bei rechtlichen Absicherungen nicht gespart werden sollte (Stichwort
Abmahnungen) aber als Neugründer ist das für mich sehr viel Geld
Wie würdet Ihr vorgehen? Habt Ihr Tipps für mich?

antworten
WiWi Gast

rechtliche Texte für Homepage

Bin auch Selbstständig. Allerdings in einer ganz anderen Branche. Gut gemeinter Ratschlag: Man kann bei Gründungen viel Geld sinnlos zum Fenster heraus werfen und sollte dies entsprechend einschränken. Aber spare NIE bei rechtlichen Dinge. Eine vermeintliche Kleinigkeit kann dir schnell gewalltig um die Ohren fliegen.

Abgesehen davon wirst du früher oder später, als Selbstständiger, immer mal Geld in die Hand nehmen müssen (z.B. für Werbung). Wenn du da Hemmungen hast, solltest du die Selbstständigkeit sein lassen.

Was deinen Internetauftritt angeht..... . benutze selbst nur die Generatormuster. Meine Website ist aber auch sehr überschaubar. Hatt nur etwas Text und Kontaktinformationen. Desshalb mein Ratschlag. Zahl die Kohle und nehm dir Beratung.

antworten
WiWi Gast

rechtliche Texte für Homepage

Eine solche Frage solltest du vielleicht besser in einem jusristischen Forum stellen.

Nutze doch einfach die Vorlagen/Generatoren und dein eigenes fachliches Know How.
Erstellt alles komplett und gehe dann damit noch mal zur SIcherheit zu einem Rechtsanwalt.

antworten
WiWi Gast

rechtliche Texte für Homepage

erecht24 premium account bietet dir allerlei Rechtstexte, habe ich auch auf meinen Websites. Das Thema wird etwas überschätzt, meistens kommen Abmahnungen von Mitbewerbern, unwahrscheinlich dass da anfangs direkt was kommt. Und selbst wenn, im worst case verlierst du eben paar Tausend. Am Anfang für Rechtsberatung 2-3 tauis raushauen halte ich für dumm, außer du weißt genau, dass du definitiv Geld damit verdienst.

Noch was: AGB und Widerrufsbelehrung braucht man nur, falls man konkrete Angebote macht, die der Kunde online auf deiner Seite kaufen / buchen kann was auch immer. Wenn du nur zeigst, was du anbietest und dich Kunden dazu kontaktieren können, brauchst du das nicht, dann nur Datenschutzrelegung und Impressum(soviel ich weiß). Das kriegste online auch günstig bis gratis.

Habe ne Seite auf der ich Webdesign anbiete, da Kunden nicht online buchen können brauche ich weder AGB noch Widerruf. Bei einem Onlineshop ist das was anderes natürlich..

antworten
WiWi Gast

rechtliche Texte für Homepage

Vor Mitbewerbern würde ich mich nicht fürchten. Unwahrscheinlich, dass die was unternehmen. Es gibt einfach zu viele Makler. Kritisch sind die Abmahnanwälte. Die durchsuchen das Netz gezielt nach "Kunden".

WiWi Gast schrieb am 06.08.2018:

erecht24 premium account bietet dir allerlei Rechtstexte, habe ich auch auf meinen Websites. Das Thema wird etwas überschätzt, meistens kommen Abmahnungen von Mitbewerbern, unwahrscheinlich dass da anfangs direkt was kommt. Und selbst wenn, im worst case verlierst du eben paar Tausend. Am Anfang für Rechtsberatung 2-3 tauis raushauen halte ich für dumm, außer du weißt genau, dass du definitiv Geld damit verdienst.

Noch was: AGB und Widerrufsbelehrung braucht man nur, falls man konkrete Angebote macht, die der Kunde online auf deiner Seite kaufen / buchen kann was auch immer. Wenn du nur zeigst, was du anbietest und dich Kunden dazu kontaktieren können, brauchst du das nicht, dann nur Datenschutzrelegung und Impressum(soviel ich weiß). Das kriegste online auch günstig bis gratis.

Habe ne Seite auf der ich Webdesign anbiete, da Kunden nicht online buchen können brauche ich weder AGB noch Widerruf. Bei einem Onlineshop ist das was anderes natürlich..

antworten

Artikel zu Immobilienmakler

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Der Steuerwegweiser für junge Unternehmerinnen und Unternehmer kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

15. startsocial Wettbewerb 2018

startsocial Businessplan-Wettbewerb 2018

Vom 2. Mai bis zum 1. Juli 2018 kann sich beim bundesweiten Startsocial Wettbewerb jedes Projekt bewerben, das an der nachhaltigen Lösung eines sozialen Problems arbeitet. startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements. Im Vordergrund steht der Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und sozialer Projektarbeit. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ unterstützt startsocial regelmäßig 100 soziale Initiativen durch viermonatige Beratungsstipendien.

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Mittelstand: 620.000 Unternehmensnachfolger bis 2018 gesucht

Zahlreiche Lastwagen stehen mit dem Führerhaus nach vorne in einer Reihe.

Den mittelständischen Unternehmen in Deutschland fehlen die Unternehmensnachfolger. Jeder sechste Mittelständler plant bis zum Jahr 2018 die Firma zu übergeben oder zu verkaufen. Das sind etwa 620.000 kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) mit vier Millionen Beschäftigten. Für die Unternehmensübergabe mangelt es jedoch an Nachfolgern, die ein mittelständisches Unternehmen weiterführen wollen. Es gibt dreimal so viele übergabebereite Unternehmen wie Übergabegründer, so das Ergebnis des KfW-Mittelstandspanels 2016.

Gründerreport 2016: Deutschland gehen die Gründer aus

Ein grünes Schild mit sechs weißen Männchen.

Vierter Negativrekord bei deutschen Startup-Gründungen in Folge: Aus den Ergebnissen des aktuellen Gründerreports 2016 des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) geht ein Minus von zehn Prozent gegenüber 2015 hervor. Trotz guter Konjunktur befindet sich das Gründungsinteresse auf dem Tiefpunkt.

Startup-Stipendien für Studierende fördern Gründer-Knowhow

Herausforderung-Unternehmertum Startups Stipendium

Egal ob gewinnorientiertes Business oder gemeinnütziges Social Startup – mit ihrer Gründungsidee können sich Studierende für das Förderprogramm »Herausforderung Unternehmertum« bewerben. Das Bildungsprogramm für Gründer ist eine Initiative der Heinz Nixdorf Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Bereits im Studium sollen Startup-Knowhow vermittelt und Ideen ausprobiert werden. Die Gewinner erhalten eine einjährige Förderung und finanzielle Unterstützung von bis zu 15.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 19. August 2016.

E-Learning: Existenzgründung für Gründerinnen

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die sehr umfassenden E-Learning-Kurse zur Existenzgründung der Hochschule Karlsruhe bieten nützliches Wissen für den Start in die Existenzgründung. Das E-Learning-Angebot ist kostenlos.

Freeware: Zero-Buchhaltung

Mehrere schwarze Akten über die Buchführung stehen nebeneinander.

Die Freeware Zero-Buchhaltung ermöglicht Existenzgründern und Kleinunternehmern eine einfache und zuverlässige Buchhaltung mit doppelter Buchführung, Kostenstellen, Belegverwaltung und Berichtswesen.

Frauen machen sich seltener selbstständig als Männer

Unternehmensgründungen sind nach wie vor eine männliche Domäne. 2014 lag die Quote der 18- bis 64-jährigen Männer, die in den letzten dreieinhalb Jahren gegründet haben oder aktuell planen, ein Unternehmen zu gründen, in Deutschland bei 6,5 Prozent. Die Gründungsquote der Frauen betrug lediglich vier Prozent. Dies zeigen neue Ergebnisse aus dem „Global Entrepreneurship Monitor“, die das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Dienstag veröffentlichte.

NaSch-Community.de - Netzwerk für Nachhaltige Schülerfirmen

Nachhaltigkeit Pusteblume

Die NaSch-Community ist die bundesweite Austauschplattform für Nachhaltige Schülerfirmen. Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler, nachhaltig wirtschaftende Unternehmen und Experten können sich in der Community treffen, sich austauschen und sich gegenseitig unterstützen.

Freeware: HTML5-Haushaltsbuch mit doppelter Buchhaltung für Linux und Windows

Notizbuch-Unterschift

HTML5-Haushaltsbuch ist eine geräteunabhängige Freeware, mit der sich Buchungen sowohl unter Linux als auch Windows online und offline verwalten lassen. Mit dem HTML5-Haushaltsbuch lassen sich Einnahmen und Ausgaben sogar nach doppelter Buchhaltung als Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) auswerten.

Hochschulen: Gründungsneigung bei angewandter und multidisziplinärer Forschung höher

Wissenschaftler an Hochschulen verfügen über innovatives Wissen, was ideale für Unternehmensgründungen ist. Die Befragung von 5.992 Wissenschaftlern an 73 deutschen Hochschulen zeigt, dass Forschungsanreize und die erfolgreiche Vermarktung eigener Forschungsergebnisse, aber auch Rollenvorbilder im kollegialen Umfeld, Netzwerke – hier insbesondere zu externen Partnern – und spezifische Infrastrukturangebote gründungsfördernd wirken.

Selbständigkeit lohnt sich doch

Ausblick-Zukunft-Studienwahl

Eine Selbständigkeit lohnt sich finanziell für viele, denn selbst Solo-Selbständige verdienen im Schnitt drei Euro mehr pro Stunde als Angestellte. Selbständige mit Beschäftigten verdienen sogar sechs Euro mehr. Die starke Streuung der Einkommen von Selbständigen zeigt, dass eine Selbständigkeit mit hohen Einkommenschancen, aber auch mit hohen Einkommensrisiken behaftet ist.

Gründungsradar 2013: Hochschulen mit bester Gründungskultur in München, Lüneburg und Leipzig

Grüner Schriftzug mit dem Wort starten.

Drei Hochschulen in drei Bundesländern haben eine Gemeinsamkeit: Sie sind bundesweit die Hochschulen mit der besten Gründungskultur. Wer hier studiert oder arbeitet, hat beste Voraussetzungen, mit seinem Wissen ein eigenes Unternehmen zu gründen. Das ist das Ergebnis des aktuellen Gründungsradars 2013 des Stifterverbandes.

Patent und Gebrauchsmuster – das sind die Unterschiede

Eine Schildkröte balanciert eine Seifenblase auf der Nase.

Um geistiges Eigentum und technische Neuerungen zu schützen, gibt es Gebrauchsmuster und Patente. Neue Erfindungen können sowohl als Patent als auch als Gebrauchsmuster geschützt werden. Der Inhaber des Patents ist berechtigt, anderen die Nutzung der Erfindung zu erlauben oder zu untersagen. Er kann eine Nachahmung und Nutzung seiner geschützten Erfindung für einen bestimmten Zeitraum verhindern.

Antworten auf rechtliche Texte für Homepage

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 5 Beiträge

Diskussionen zu Immobilienmakler

Weitere Themen aus Selbstständigkeit