DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SelbstständigkeitKV

PKV evtl. alternativlos?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

PKV evtl. alternativlos?

Guten Tag,

mein Anliegen ist ein wenig speziellerer Natur. Vielleicht kann mir ja jemand helfen.
Ich werde Mitte nächsten Jahres mein Angestellenverhältnis kündigen und ein Unternehmen gründen, in dem ich nicht(!) angestellt bin! Also GbR. Ich bin aktuell schon nebenbei selbstständig tätig, wobei die Krankenversicherung (GKV) durch das Angestellenverhältnis gedeckt ist.

Ich rechne damit, dass ich mit meiner Selbstständigkeit kommendes Jahr als Bemessungsgrundlage bereits den Maximalbetrag für die GKV entrichten muss, wenn ich das Angestellenverhältnis aufgebe. Das wären über 850€ im Monat inklusive Pflege.
Werden diese dann sofort fällig oder fordert die GKV diese nachträglich ein oder erst ab dem kommenden Jahr, wenn die Daten nach und nach beim Finanzamt eingehen?

Unabhängig davon wäre es tatsächlich wesentlich einfacher, direkt in die PKV zu wechseln und so mehr als 500€ pro Monat(!) einzusparen, wozu ich momentan eher tendieren würde.

antworten
WiWi Gast

PKV evtl. alternativlos?

WiWi Gast schrieb am 12.12.2018:

Guten Tag,

mein Anliegen ist ein wenig speziellerer Natur. Vielleicht kann mir ja jemand helfen.
Ich werde Mitte nächsten Jahres mein Angestellenverhältnis kündigen und ein Unternehmen gründen, in dem ich nicht(!) angestellt bin! Also GbR. Ich bin aktuell schon nebenbei selbstständig tätig, wobei die Krankenversicherung (GKV) durch das Angestellenverhältnis gedeckt ist.

Ich rechne damit, dass ich mit meiner Selbstständigkeit kommendes Jahr als Bemessungsgrundlage bereits den Maximalbetrag für die GKV entrichten muss, wenn ich das Angestellenverhältnis aufgebe. Das wären über 850€ im Monat inklusive Pflege.
Werden diese dann sofort fällig oder fordert die GKV diese nachträglich ein oder erst ab dem kommenden Jahr, wenn die Daten nach und nach beim Finanzamt eingehen?

Unabhängig davon wäre es tatsächlich wesentlich einfacher, direkt in die PKV zu wechseln und so mehr als 500€ pro Monat(!) einzusparen, wozu ich momentan eher tendieren würde.

Der Beitragssatz wird zu dem Zeitpunkt fällig, wo du nicht mehr angestellt bist. Daher ab dem ersten Monat der Selbständigkeit.

Ob sich PKV lohnt, muss man schon genau prüfen. Gerade im Alter wird das extrem teuer, wenn man kein Modell mit Rücklagenbildung hat. Und ab 50 kann man auch nicht mehr freiwillig wieder zurückwechseln.

antworten
WiWi Gast

PKV evtl. alternativlos?

WiWi Gast schrieb am 12.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.12.2018:

Guten Tag,

mein Anliegen ist ein wenig speziellerer Natur. Vielleicht kann mir ja jemand helfen.
Ich werde Mitte nächsten Jahres mein Angestellenverhältnis kündigen und ein Unternehmen gründen, in dem ich nicht(!) angestellt bin! Also GbR. Ich bin aktuell schon nebenbei selbstständig tätig, wobei die Krankenversicherung (GKV) durch das Angestellenverhältnis gedeckt ist.

Ich rechne damit, dass ich mit meiner Selbstständigkeit kommendes Jahr als Bemessungsgrundlage bereits den Maximalbetrag für die GKV entrichten muss, wenn ich das Angestellenverhältnis aufgebe. Das wären über 850€ im Monat inklusive Pflege.
Werden diese dann sofort fällig oder fordert die GKV diese nachträglich ein oder erst ab dem kommenden Jahr, wenn die Daten nach und nach beim Finanzamt eingehen?

Unabhängig davon wäre es tatsächlich wesentlich einfacher, direkt in die PKV zu wechseln und so mehr als 500€ pro Monat(!) einzusparen, wozu ich momentan eher tendieren würde.

Der Beitragssatz wird zu dem Zeitpunkt fällig, wo du nicht mehr angestellt bist. Daher ab dem ersten Monat der Selbständigkeit.

Ob sich PKV lohnt, muss man schon genau prüfen. Gerade im Alter wird das extrem teuer, wenn man kein Modell mit Rücklagenbildung hat. Und ab 50 kann man auch nicht mehr freiwillig wieder zurückwechseln.

Seit Jahren hat jeder PKV Neukunde eine Zwangsrücklage von 10% inkludiert.

Es gibt Zusatzversicherungen die das auffangen man kann das Geld natürlich auch selbst zurücklegen aber jeder weiß ja wie das in der Realität abläuft.

antworten
WiWi Gast

PKV evtl. alternativlos?

Schau Dir doch die aktuelle Berichterstattung zu den Beitragserhöhungen der PKV an. In jungen Jahren sparst Du im Vergleich zur GKV. Im Alter oder auch speziell mit Familie kann sich das dann schnell drehen. Während mit 850 EUR die Kinder bereits in der Familienversicherung abgedeckt sind, zahlst Du bei der PKV für jedes Kind separat.
Einmal gewechselt ist die Rolle rückwärts auch nicht mehr ohne Weiteres möglich.

antworten
WiWi Gast

PKV evtl. alternativlos?

Ja, die Vor- und Nachteile der PKV/GKV sind mir bekannt. Das Angebot welches ich von der PKV eingeholt habe, ist schon sehr gut. Aber das soll hier keine Rolle spielen.

Die Frage ist, was die GKV als Grundlage nimmt, wenn ich meine Angestelltentätigkeit gekündigt habe. Ich meine es gab da erst einmal ein Referenzeinkommen, das bei 2300€ oder ähnliches liegt, womit der Beitrag quasi ähnlich dem der PKV ähnlich wäre und ich noch ein Jahr Luft hätte.

antworten
WiWi Gast

PKV evtl. alternativlos?

In dem von mir gewählten Tarif werden über 30% an Rückstellungen gebildet plus Rückzahlungen bei Nicht-Inanspruchnahme. Das sind noch einmal 500€ jährlich (zumindest am Anfang), wenn ich mein Leben so fortführe wie bis her.

Die Beitragserhöhungen sind mir dementsprechend egal bzw. berücksichtigt. Ich habe das jetzt zig mal mit den Beiträgen durch gerechnet und natürlich auch die anfänglichen Einsparungen ggü. der GKV berücksichtigt.

Die GKV lohnt sich erst ca. ab dem vierten Kind. Und mehr als zwei will ich bzw. wir auch nicht. Es geht also um die Frage, wann der beste Zeitpunkt zum wechseln ist. Denn, abgesehen davon, dass die PKV billiger ist sind halt 500€ zum jetzigen Zeitpunkt eine ziemliche Belastung. Hinzu kommen dann weitere Versicherungen, die man in der PKV nicht extra braucht. Zahnzusatz bspw. oder Pflegezusatz.

antworten
WiWi Gast

PKV evtl. alternativlos?

WiWi Gast schrieb am 12.12.2018:

Und ab 50 kann man auch nicht mehr freiwillig wieder zurückwechseln.

Dafür gibt es schon Wege, die sind aber nicht ganz einfach. z.B. kann man für eine gewisse Zeit, ich glaube ein Jahr oder so, im Ausland arbeiten und eine lokale Krankenversicherung in Anspruch nehmen. In der Zeit ruht die deutsche PKV und nach der Rückkehr hat man die Option auf Wechsel in die GKV. Ich kenne einen Fall, der das so gemacht hat, weil die PKV im Alter zu teuer wurde.

antworten
WiWi Gast

PKV evtl. alternativlos?

Wartet doch einfach einmal entspannt ab: Die Kosten für meine PKV sind seit 6 Jahren weniger stark gestiegen als für die Kollegen in der GKV.
Hinzu kommt eine Rückerstattung von mittlerweile einem Drittel des Jahresbeitrages zusätzlich dazu, dass ich sowieso nur die Hälfte der gesetzlichen zahle...
Die Prognose für die GKV dürfte auch zunehmend düsterer werden, wenn ich sehe, wie viele dort ohne Beitragszahlung oder geringsten Zahlungen hinein wandern...
Von der Rente in 30 (so wie unsere Regierung wirtschaftet vielleicht auch erst in 40) Jahren will ich gar nicht reden. Ich glaube nicht daran. Das Zweiklassengeschäft hat ausgedient.

antworten
WiWi Gast

PKV evtl. alternativlos?

Also ich bin jetzt seit knapp 18 Jahren in der PKV versichert. Angefangen hat mein Beitrag mal bei knapp 400€ im Monat. Bis zuletzt zahlte ich knapp 780€ pro Monat für die gleichen Leistungen. Das war fast eine Verdopplung der Kosten!
Ich war echt froh, dass ich dann auf einen jungen Mann gestoßen bin, der mir tatsächlich kostenfrei half und mir Alternativtarife sagte, die ich mir dann hab berechnen lassen durch meinen Versicherer. War auch echt überrascht, dass es so Menschen überhaupt gibt und tatsächlich kein Geld verlangen. Inzwischen zahle ich bei fast identischen Leistungen 498,77€ im Monat. Allein finanziell eine riesen Erleichterung. :-)

antworten
WiWi Gast

PKV evtl. alternativlos?

Geschichten, wie sie das Leben schreibt. Nicht.

antworten
WiWi Gast

PKV evtl. alternativlos?

Hol dir die PKV. Alles andere ist sinnlos. Langfristig gesehen wirst du damit auch besser fahren.

antworten

Artikel zu KV

Gesetzliche Krankenversicherung für Berufsanfänger

Eine Hand schreibt "Gesetzliche Krankenversicherung für Berufsanfänger" auf eine Kreidetafel.

Die Studienzeit empfinden viele Menschen als eine der schönsten Lebensphasen. Man hat lange Semesterferien, Zeit zum Reisen und lernt ganz unkompliziert interessante Menschen kennen. Obwohl viele Studenten nicht mehr zuhause, sondern in WGs oder mit dem Partner zusammenleben, sind sie oft noch über die Krankenversicherung der Eltern abgesichert. Doch was ändert sich mit dem Einstieg in die Berufstätigkeit?

Jobben, Finanzen, Krankenversicherung: Studierende nutzen Sozialberatung der Studentenwerke

Screenshot Homepage studentenwerke.de

Im Jahr 2012 nutzten die Studierenden in rund 68.500 Fällen die Sozialberatung der Studentenwerke – das ist ein Plus von 15 Prozent gegenüber dem Jahr 2011. Rund 15.000 Studierende nahmen an Informationsveranstaltungen der Sozialberatungsstellen teil; das ist ein Anstieg von 30 Prozent.

Die richtige Krankenversicherung für ein Semester oder Studium im Ausland

Auslandskrankenversicherung

Ob Sprachkurs, Auslandssemester oder ein ganzes Studium im Ausland - eine passende Auslandskrankenversicherung darf in keinem Fall fehlen. Dabei unterscheiden sich die Anforderungen der Hochschulen sowie der einzelnen Länder enorm, weshalb es vor dem Abschluss einer Police einiges zu beachten gilt.

Krankenversicherung: Einheitsbeitrag von 15,5 Prozent kostet Unternehmen 2 Milliarden Euro

Das Bild zeigt verschiedene Tablettenpackungen mit runden, länglichen und durchsichtigen Tabletten.

Der von der Bundesregierung festgelegte Einheitsbeitragssatz für die gesetzliche Krankenversicherung von 15,5 Prozent kostet die deutschen Arbeitnehmer und Arbeitgeber zusammen mindestens 4,08 Milliarden Euro.

Jobben im Studium 3: Bemessungsgrenzen für Kindergeld und Familienversicherung

Jobben im Studium 1, 2, 3, 4, 5

Wer neben dem Studium jobbt, muss einiges beachten, damit die Abzüge so gering wie möglich bleiben.

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

EXIST-Gründerstipendium

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

16. startsocial Wettbewerb 2019

startsocial Businessplan-Wettbewerb 2018

Vom 6. Mai bis zum 7. Juli 2019 kann sich beim bundesweiten Startsocial Wettbewerb jedes Projekt bewerben, das an der nachhaltigen Lösung eines sozialen Problems arbeitet. startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements. Im Vordergrund steht der Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und sozialer Projektarbeit. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ unterstützt startsocial regelmäßig 100 soziale Initiativen durch viermonatige Beratungsstipendien.

Broschüre: Vorbereitung auf das Bankgespräch

Vorbereitung auf das Bankgespräch: Lloyds Bank Filiale von außen.

Die Bank gehört für beinahe jedes Unternehmen zu den wichtigsten Geschäftspartnern. Schließlich sind eine ausreichende Finanzausstattung sowie eine Reihe weiterer Finanzdienstleistungen aus dem Geschäftsalltag nicht wegzudenken. Dennoch fühlen sich gerade bei Finanzierungsfragen viele Unternehmen im Umgang mit der Bank unsicher. Die Broschüren "Vorbereitung auf das Bankgespräch" vom Bundesverband deutscher Banken e.V. liefert wichtige Tipps und Informationen, um Finanzierungsvorhaben im Bankgespräch erfolgreich zu präsentieren.

Unternehmensbörse »nexxt-change«

Unternehmensnachfolge: Unternehmensbörse nexxt-change

Unternehmensnachfolge leicht gemacht: Aus mehr als 10.000 stets aktuell gehaltenen Inseraten können sowohl Existenzgründer als auch Unternehmer auf der Suche nach einem Nachfolger passende Profile auswählen. Ab dem 1. Mai ist die Plattform auch für ausländische Partner geöffnet.

Broschüre: Unternehmensnachfolge - Die optimale Planung

Broschüre Unternehmensnachfolge Planung

Die Broschüre »Unternehmensnachfolge« vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bietet zahlreiche Informationen und praktische Tipps für Unternehmer und ihre Nachfolger sowie einen Schritt für Schritt Plan zur erfolgreichen Unternehmensnachfolge.

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

E-Learning: Existenzgründung für Gründerinnen

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die sehr umfassenden E-Learning-Kurse zur Existenzgründung der Hochschule Karlsruhe bieten nützliches Wissen für den Start in die Existenzgründung. Das E-Learning-Angebot ist kostenlos.

BMWi-Förderdatenbank im Internet

BMWI-Förderdatenbank: Screenshot Homepage foerderdatenbank.de

In der Datenbank stehen detaillierte Informationen über mehr als 1.000 Förderprogramme von Bund, Ländern und Europäischer Union zum Abruf bereit.

Antworten auf PKV evtl. alternativlos?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu KV

Weitere Themen aus Selbstständigkeit