DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SelbstständigkeitRechtsformen

Rechtsform-Wahl

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Rechtsform-Wahl

Hallo WiWis!

Mein Onkel A (SAP-Spezialist) möchte ein Unternehmen gründen und sich selbständig machen. Er selbst hätte 7.500 zur Verfügung, möchte aber nicht privat haften. Sein Bruder B würde mit ihm das Unternehmen leiten (er ist auch Spezialist in SAP) und würde auch privat haften. Die Einlage des Bruders, meinem anderen Onkel, würde 11.500 betragen. Ein Alter Kollege F würde ein wenig Kapital dazusteuern (4.000), möchte aber weder haften, noch das Unternehmen leiten.

Er hat schon einige Freunde gefragt, die Berater in großen Unternehmen sind, allerdings kommen die alle zu unterschiedlichen Ergebnissen - daher wollte ich mich für ihn ein bisschen schlau machen, bin aber genau so unsicher wie vorher.

Welche Rechtsform würdet ihr angesichts dieser Situation wählen?

Vielen Dank Euch!

antworten
WiWi Gast

Re: Rechtsform-Wahl

GmbH, KG oder UG

antworten
WiWi Gast

Re: Rechtsform-Wahl

Klarer Fall für eine KG.

antworten
WiWi Gast

Re: Rechtsform-Wahl

Sehr hilfreich...

Lounge Gast schrieb:

GmbH, KG oder UG

Es kommt einfach noch auf viel mehr Dinge an. Das hier ist keine Klausuraufgabe, sondern (sofern ernst gemeinter Beitrag) das echte Leben. Interessant wäre es z.B. zu wissen, ob zum Aufbau des Geschäfts noch mehr Kapital von außen benötigt wird, oder das erst einmal ausreicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Rechtsform-Wahl

GmbH und Co. KG

antworten
WiWi Gast

Re: Rechtsform-Wahl

UG und Co. KG ist das einzig mögliche hier.

Lounge Gast schrieb:

Hallo WiWis!

Mein Onkel A (SAP-Spezialist) möchte ein Unternehmen gründen
und sich selbständig machen. Er selbst hätte 7.500 zur
Verfügung, möchte aber nicht privat haften. Sein Bruder B
würde mit ihm das Unternehmen leiten (er ist auch Spezialist
in SAP) und würde auch privat haften. Die Einlage des
Bruders, meinem anderen Onkel, würde 11.500 betragen. Ein
Alter Kollege F würde ein wenig Kapital dazusteuern (4.000),
möchte aber weder haften, noch das Unternehmen leiten.

Er hat schon einige Freunde gefragt, die Berater in großen
Unternehmen sind, allerdings kommen die alle zu
unterschiedlichen Ergebnissen - daher wollte ich mich für ihn
ein bisschen schlau machen, bin aber genau so unsicher wie
vorher.

Welche Rechtsform würdet ihr angesichts dieser Situation
wählen?

Vielen Dank Euch!

antworten
WiWi Gast

Re: Rechtsform-Wahl

GmbH und Co. AG könnte man mal drüber nachdenken

antworten
WiWi Gast

Re: Rechtsform-Wahl

Wenn da gerade einmal 20k Eigenkapital zur Verfügung stehen.. sollte man nicht über ein Unternehmen nachdenken, dass jemand "leiten" soll.

antworten
WiWi Gast

Re: Rechtsform-Wahl

Eine typische/atypische stille gesellschaft sollte auch in frage kommen oder steh ich grad auf dem schlauch?

antworten
WiWi Gast

Re: Rechtsform-Wahl

Am einfachsten wäre eine UG.
Deine Onkel haften dann beide beschränkt und können beide die Geschäftsführung übernehmen
Kollege F kann seine Einlage leisten.

Eine KG wäre auch möglich, aber etwas komplizierter hinsichtlich Geschäftsleitung (Onkel A wäre Kommanditist und es müsste ein extra Vertrag aufgesetzt werden, dass er trotzdem zur Geschäftsführung befugt ist) und der Kollege müsste dann als (atypisch) stiller Gesellschafter agieren.

antworten

Artikel zu Rechtsformen

E-Learning: Rechtsformen

Pfeile auf einem gelben Schild in einsamen Gegend zeigen nach rechts und links.

Das eTraining "Rechtsformen" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie verschaffen einen Überblick über die Rechtsformen, die für eine Existenzgründung in Frage kommen.

Arbeitsblatt: Das Genossenschaftswesen – In Netzwerken gemeinsam wirtschaften

Arbeitsblatt Genossenschaftswesen Genossenschaftsbanken

„Einer für alle – alle für einen.“ Das Motto der „Drei Musketiere“ ist auch das Prinzip der Unternehmensform der Genossenschaften und Genossenschaftsbanken. Sie basiert auf dem Gedanken, gemeinsam stark zu sein, füreinander einzustehen.

Gründungsgeschehen 2009: Unternehmergesellschaft wird angenommen

Ein kleines, altes Holzschild mit der schwarzen Aufschrift Büro und einem Pfeil nach rechts hängt an einer Hauswand.

Mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen zum 1. November 2008 haben Existenzgründer die Möglichkeit als Rechtsform die Unternehmergesellschaft (Mini-GmbH) zu wählen.

Ich-AG und Überbrückungsgeld: Unterm Strich ein Erfolg

Ein Ich-Liebe-Dich Graffiti und eine Herz mit Flügeln an einer Mauer.

Neue IAB-Studie: Die Förderung der Selbstständigkeit aus Arbeitslosigkeit ist überwiegend erfolgreich - sowohl mit Überbrückungsgeld als auch mit dem Existenzgründungszuschuss.

Gesellschafts- und steuerrechtliche Grundfragen der EU AG

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Das Institut für Finanzen und Steuern der Universität Bonn untersucht in einer neuen Schrift die Vereinbarkeit des deutschen Konzern- und Steuerrechts mit der Verordnung zur Europäischen Aktiengesellschaft »Societas Europaea«.

Ich-AG-Gründungen mehr als nur ein Strohfeuer?

Ein Ich-Liebe-Dich Graffiti und eine Herz mit Flügeln an einer Mauer.

Im Jahr 2003 ist die Anzahl der neu gegründeten Unternehmen in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um acht Prozent gestiegen. Ein wesentlicher Grund dafür ist die Einführung des Existenzgründungszuschusses für Arbeitnehmer (Ich-AG).

Limited-Gründungen nehmen zu

Die Flagge von NRW vor grauem Himmel.

Studie von Go Ahead Limited liegt vor: NRW stellt die meisten Limited-Gründer in Deutschland

Rechtsformwahl von Unternehmen

Auf Beton steht mit einer Sprühdose geschrieben der Schriftzug Rechte.

Studie zur Rechtsformwahl von ifm und BDS zeigt großen Einfluss externer Berater - Drei Hauptmotive bestimmen Rechtsformwahl

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

EXIST-Gründerstipendium

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Freelancer: Sind IT-Berater und IT-Entwickler selbstständig?

IT-Freelancer: Rechtsgutachten zum arbeitsrechtlichen Status

Externe IT-Berater oder IT-Entwickler werden oft als Spezialisten für IT-Projekte eingesetzt. Die unklare Rechtslage bei freien Mitarbeitern - den sogenannten Freelancern - bremst nach Meinung vom Digitalverband Bitkom die Digitalisierung aus. Der Heidelberger Arbeitsrechtsexperte Professor Dr. Markus Stoffels fordert daher eine klare rechtliche Abgrenzung von festen und freien Mitarbeitern in der IT. Für den Branchenverband hat er ein Rechtsgutachten zu IT-Freelancern verfasst.

16. startsocial Wettbewerb 2019

startsocial Businessplan-Wettbewerb 2018

Vom 6. Mai bis zum 7. Juli 2019 kann sich beim bundesweiten Startsocial Wettbewerb jedes Projekt bewerben, das an der nachhaltigen Lösung eines sozialen Problems arbeitet. startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements. Im Vordergrund steht der Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und sozialer Projektarbeit. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ unterstützt startsocial regelmäßig 100 soziale Initiativen durch viermonatige Beratungsstipendien.

Broschüre: Vorbereitung auf das Bankgespräch

Vorbereitung auf das Bankgespräch: Lloyds Bank Filiale von außen.

Die Bank gehört für beinahe jedes Unternehmen zu den wichtigsten Geschäftspartnern. Schließlich sind eine ausreichende Finanzausstattung sowie eine Reihe weiterer Finanzdienstleistungen aus dem Geschäftsalltag nicht wegzudenken. Dennoch fühlen sich gerade bei Finanzierungsfragen viele Unternehmen im Umgang mit der Bank unsicher. Die Broschüren "Vorbereitung auf das Bankgespräch" vom Bundesverband deutscher Banken e.V. liefert wichtige Tipps und Informationen, um Finanzierungsvorhaben im Bankgespräch erfolgreich zu präsentieren.

Unternehmensbörse »nexxt-change«

Unternehmensnachfolge: Unternehmensbörse nexxt-change

Unternehmensnachfolge leicht gemacht: Aus mehr als 10.000 stets aktuell gehaltenen Inseraten können sowohl Existenzgründer als auch Unternehmer auf der Suche nach einem Nachfolger passende Profile auswählen. Ab dem 1. Mai ist die Plattform auch für ausländische Partner geöffnet.

Antworten auf Rechtsform-Wahl

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu Rechtsformen

Weitere Themen aus Selbstständigkeit