DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SelbstständigkeitSV

Sozialversicherung ja/nein

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Sozialversicherung ja/nein

Hallo Forum,

ich stehe gerade als Gesellschafter und Geschäftsführer einer GmbH vor der Wahl, ob ich weiter sozialversicherungspflichtig sein möchte oder nicht. Würdet ihr eher versuchen sozialversicherungspflichtig zu bleiben oder alles daran setzen aus der Sozialversicherung herauszukommen?

Was Rente angeht gebe ich mich keiner Illusion hin, ich glaube die Einzahlungen in eine private kapitalgedeckte AV werden immer zu einer höheren Rente führen als eine umlagenfinanzierte gesetzliche Rente, sofern man in gleicher Höhe einzahlt. Vorbehaltlich irgendwelcher steuerlicher Konsequenzen auf privater und betrieberlicher Ebene natürlich, damit habe ich mich noch nicht befasst. Hat jemand da Erfahrung / Tipps ?

Danke & LG

antworten
WiWi Gast

Sozialversicherung ja/nein

Wenn man ein wesentlich besseres Risiko ist, als der Durchschnitt; soweit aus der SV raus, wie geht.

Wenn man krank ist, viele Kinder hat usw. besser drin bleiben.

antworten
WiWi Gast

Sozialversicherung ja/nein

Individuell durchrechnen. Am Anfang der Selbsständigkeit, direkt nach dem Studium, habe ich nirgends eingezahlt, einfach weil mein Einkommen so überschaubar war, dass ich jeden Cent zum aktuellen Leben gebraucht habe.

antworten
WiWi Gast

Sozialversicherung ja/nein

WiWi Gast schrieb am 25.10.2021:

Hallo Forum,

ich stehe gerade als Gesellschafter und Geschäftsführer einer GmbH vor der Wahl, ob ich weiter sozialversicherungspflichtig sein möchte oder nicht. Würdet ihr eher versuchen sozialversicherungspflichtig zu bleiben oder alles daran setzen aus der Sozialversicherung herauszukommen?

Was Rente angeht gebe ich mich keiner Illusion hin, ich glaube die Einzahlungen in eine private kapitalgedeckte AV werden immer zu einer höheren Rente führen als eine umlagenfinanzierte gesetzliche Rente, sofern man in gleicher Höhe einzahlt. Vorbehaltlich irgendwelcher steuerlicher Konsequenzen auf privater und betrieberlicher Ebene natürlich, damit habe ich mich noch nicht befasst. Hat jemand da Erfahrung / Tipps ?

Danke & LG

Hi,

bleib sv-frei, denn die SV-Versicherungspflicht bringt nur dann was, wenn du z.B. in die GKV willst, sofern du nicht dort bist. Ansonsten kriegst du als SV-Pflichtiger Gesellschafter-GF noch nicht mal Kurzarbeitergeld, wenn es darauf ankommt.

Soll heißen, die Vorteile einer SV-Pflicht hält sich in deinem Fall sehr in Grenzen.

VG

antworten
WiWi Gast

Sozialversicherung ja/nein

WiWi Gast schrieb am 25.10.2021:

Hallo Forum,

ich stehe gerade als Gesellschafter und Geschäftsführer einer GmbH vor der Wahl, ob ich weiter sozialversicherungspflichtig sein möchte oder nicht. Würdet ihr eher versuchen sozialversicherungspflichtig zu bleiben oder alles daran setzen aus der Sozialversicherung herauszukommen?

Was Rente angeht gebe ich mich keiner Illusion hin, ich glaube die Einzahlungen in eine private kapitalgedeckte AV werden immer zu einer höheren Rente führen als eine umlagenfinanzierte gesetzliche Rente, sofern man in gleicher Höhe einzahlt. Vorbehaltlich irgendwelcher steuerlicher Konsequenzen auf privater und betrieberlicher Ebene natürlich, damit habe ich mich noch nicht befasst. Hat jemand da Erfahrung / Tipps ?

Wie alt bist Du ?

  1. und die Krankenkasse dann privat ? Sind die Erträge der GmbH auf unbestimmte Zeit sicher sodaß die immer teuerer werdende PKV rechnet ?

  2. gesetzliche Rente ... das Problem ist dass sich niemand um das System kümmert: Die Leute leben länger und die Renten bleiben auf niedrigem Niveau. Da würd ich auch nicht einzahlen.

  3. Eine Altersversorgung über die GmbH, ausreichend rückgedeckt - das würd ich mir überlegen. Sprich: Du machst mit der GmbH eine Vereinbarung, in der Deine Altersrente drin steht, die GmbH spart das an ... aber so dass keine Schuld der GmbH übrig bleiben kann wenn Du die GmbH mal verkaufst
antworten
WiWi Gast

Sozialversicherung ja/nein

Danke für eure Inputs.
Bin 36, 2 Kinder, in der GKV und soweit mir bekannt gesund.

Erträge sollten in jedem Fall für die nächsten Jahre ordentlich da sein, sicher weiß man das logischerweise nie.

Tendiere insgesamt auch eher in Richtung Austritt.

antworten
WiWi Gast

Sozialversicherung ja/nein

WiWi Gast schrieb am 25.10.2021:

  1. und die Krankenkasse dann privat ? Sind die Erträge der GmbH auf unbestimmte Zeit sicher sodaß die immer teuerer werdende PKV rechnet ?

Die GKV kostet inzwischen auch fast 12.000 EUR p.a. für einen Normalverdiener aus dem WiWi-Treff.

antworten
WiWi Gast

Sozialversicherung ja/nein

WiWi Gast schrieb am 26.10.2021:

WiWi Gast schrieb am 25.10.2021:

  1. und die Krankenkasse dann privat ? Sind die Erträge der GmbH auf unbestimmte Zeit sicher sodaß die immer teuerer werdende PKV rechnet ?

Die GKV kostet inzwischen auch fast 12.000 EUR p.a. für einen Normalverdiener aus dem WiWi-Treff.

Rechnest du den Arbeitgeberanteil mit ein oder wie kommst du darauf?
Ich verdiene genau 96k brutto im Jahr. Oder welchen Betrag nimmst du hier als "Normalverdiener" an?

Davon gehen 4.585 Euro Krankenversicherung ab von meiner Seite und nochmal das gleiche von Arbeitgeberseite. Macht am Ende 9.170 Euro.

antworten
WiWi Gast

Sozialversicherung ja/nein

WiWi Gast schrieb am 26.10.2021:

  1. und die Krankenkasse dann privat ? Sind die Erträge der GmbH auf unbestimmte Zeit sicher sodaß die immer teuerer werdende PKV rechnet ?

Die GKV kostet inzwischen auch fast 12.000 EUR p.a. für einen Normalverdiener aus dem WiWi-Treff.

Höchstsatz: 800 * 12 = 9600 *Eyerole*

antworten
WiWi Gast

Sozialversicherung ja/nein

WiWi Gast schrieb am 26.10.2021:

WiWi Gast schrieb am 26.10.2021:

  1. und die Krankenkasse dann privat ? Sind die Erträge der GmbH auf unbestimmte Zeit sicher sodaß die immer teuerer werdende PKV rechnet ?

Die GKV kostet inzwischen auch fast 12.000 EUR p.a. für einen Normalverdiener aus dem WiWi-Treff.

Höchstsatz: 800 * 12 = 9600 *Eyerole*

naja das Problem ist doch, dass er die Kosten der Krankenversicherung erst mal verdienen muß:

Fall 1: Das Einkommen als GF der GmbH liegt auf unbestimmte Zeit über der Beitragsbemessungsgrenze

-> Private Versicherung prüfen

Fall 2: Das Einkommen schwankt

Jahr 1: 20.000 €
Jahr 2: 200.000 €
Jahr 3: 25.000 €

-> GKV ist wohl günstiger da die hohen Beiträge der PKV auch in Jahren mit niedrigem Einkommen bezahlt werden müssen

antworten
WiWi Gast

Sozialversicherung ja/nein

Die Pflegeversicherung gibt's aber auch noch. All in zahlt man knapp über 11k p.a.. In meiner PKV zahle ich dagegen 450 p.m. mit sehr hoher Beitragsreduzierung im Alter (-345 p.m. ab 63). Klar die Luxustarife kosten deutlich mehr, wem aber die Leistung der GKV plus paar Goodies ausreicht ist bei der PKV deutlich günstiger

WiWi Gast schrieb am 26.10.2021:

WiWi Gast schrieb am 26.10.2021:

  1. und die Krankenkasse dann privat ? Sind die Erträge der GmbH auf unbestimmte Zeit sicher sodaß die immer teuerer werdende PKV rechnet ?

Die GKV kostet inzwischen auch fast 12.000 EUR p.a. für einen Normalverdiener aus dem WiWi-Treff.

Höchstsatz: 800 * 12 = 9600 *Eyerole*

antworten
WiWi Gast

Sozialversicherung ja/nein

WiWi Gast schrieb am 26.10.2021:

  1. und die Krankenkasse dann privat ? Sind die Erträge der GmbH auf unbestimmte Zeit sicher sodaß die immer teuerer werdende PKV rechnet ?

Die GKV kostet inzwischen auch fast 12.000 EUR p.a. für einen Normalverdiener aus dem WiWi-Treff.

Höchstsatz: 800 * 12 = 9600 *Eyerole*

naja das Problem ist doch, dass er die Kosten der Krankenversicherung erst mal verdienen muß:

Fall 1: Das Einkommen als GF der GmbH liegt auf unbestimmte Zeit über der Beitragsbemessungsgrenze

-> Private Versicherung prüfen

Fall 2: Das Einkommen schwankt

Jahr 1: 20.000 €
Jahr 2: 200.000 €
Jahr 3: 25.000 €

-> GKV ist wohl günstiger da die hohen Beiträge der PKV auch in Jahren mit niedrigem Einkommen bezahlt werden müssen

Nein, mit zwei Kinder ist es besser in der GKV zu bleiben, denn einmal raus kommt er nicht wieder rein oder nur sehr schwer. Würde ich nicht empfehlen, ich weiss wovon ich rede.

antworten
WiWi Gast

Sozialversicherung ja/nein

Wenn man nur 80 TEUR p.a. verdient, ist die GKV mit 2 jungen Kindern vorzuziehen. Man bedenke: Kinder sind nicht ewig Kinder.

antworten
WiWi Gast

Sozialversicherung ja/nein

Es sei denn, die Ehefrau ist verbeamtet im Öffentlichen Dienst … .
Nicht so trivial zu beantworten, es kommt immer auf den Einzelfall drauf an.

Im übrigen gibt es auch für einen GF eher keine „Wahlfreiheit“, ob sozialversicherungspflichtig oder nicht. Auch nicht für einen geschäftsführenden Gesellschafter. Die Regeln sind ziemlich eindeutig, ob oder ob nicht. Also kein Wunschkonzert. Im Zweifel gibt es kein Clearing-Feststellungsverfahren. Im übrigen sind die verschiedenen Sozialversicherungrn (RV, AL, BG, KV) unterschiedlich reglementiert. Bei der GKV lohnt es sich mit Kindern, wegen der Familien-Mitversicherung in der Solidargemeinschaft unterzuschlüpfen (nicht polemisch gemeint, ganz und gar nicht). Ansonsten eher privat vorsorgen, wäre mein Rat.

WiWi Gast schrieb am 26.10.2021:

  1. und die Krankenkasse dann privat ? Sind die Erträge der GmbH auf unbestimmte Zeit sicher sodaß die immer teuerer werdende PKV rechnet ?

Die GKV kostet inzwischen auch fast 12.000 EUR p.a. für einen Normalverdiener aus dem WiWi-Treff.

Höchstsatz: 800 * 12 = 9600 *Eyerole*

naja das Problem ist doch, dass er die Kosten der Krankenversicherung erst mal verdienen muß:

Fall 1: Das Einkommen als GF der GmbH liegt auf unbestimmte Zeit über der Beitragsbemessungsgrenze

-> Private Versicherung prüfen

Fall 2: Das Einkommen schwankt

Jahr 1: 20.000 €
Jahr 2: 200.000 €
Jahr 3: 25.000 €

-> GKV ist wohl günstiger da die hohen Beiträge der PKV auch in Jahren mit niedrigem Einkommen bezahlt werden müssen

Nein, mit zwei Kinder ist es besser in der GKV zu bleiben, denn einmal raus kommt er nicht wieder rein oder nur sehr schwer. Würde ich nicht empfehlen, ich weiss wovon ich rede.

antworten
WiWi Gast

Sozialversicherung ja/nein

WiWi Gast schrieb am 27.10.2021:

Es sei denn, die Ehefrau ist verbeamtet im Öffentlichen Dienst … .
Nicht so trivial zu beantworten, es kommt immer auf den Einzelfall drauf an.

Im übrigen gibt es auch für einen GF eher keine „Wahlfreiheit“, ob sozialversicherungspflichtig oder nicht. Auch nicht für einen geschäftsführenden Gesellschafter. Die Regeln sind ziemlich eindeutig, ob oder ob nicht. Also kein Wunschkonzert. Im Zweifel gibt es kein Clearing-Feststellungsverfahren. Im übrigen sind die verschiedenen Sozialversicherungrn (RV, AL, BG, KV) unterschiedlich reglementiert. Bei der GKV lohnt es sich mit Kindern, wegen der Familien-Mitversicherung in der Solidargemeinschaft unterzuschlüpfen (nicht polemisch gemeint, ganz und gar nicht). Ansonsten eher privat vorsorgen, wäre mein Rat.

einen Steuerberater fragen zur Gesamtkonstellation.

Kinder spielen natürlich eine Rolle,

Aber wenn die GmbH der Ehefrau gehört, ist der Ehemann als GF sozialversicherungspflichtig, denke ich mal.

antworten
WiWi Gast

Sozialversicherung ja/nein

WiWi Gast schrieb am 27.10.2021:

Es sei denn, die Ehefrau ist verbeamtet im Öffentlichen Dienst … .
Nicht so trivial zu beantworten, es kommt immer auf den Einzelfall drauf an.

Dann macht es noch mehr Sinn, dass der Mann mit dem höheren Einkommen und zwei Kindern in der GKV bleibt.

Im übrigen gibt es auch für einen GF eher keine „Wahlfreiheit“, ob sozialversicherungspflichtig oder nicht. Auch nicht für einen geschäftsführenden Gesellschafter. Die Regeln sind ziemlich eindeutig, ob oder ob nicht. Also kein Wunschkonzert. Im Zweifel gibt es kein Clearing-Feststellungsverfahren. Im übrigen sind die verschiedenen Sozialversicherungrn (RV, AL, BG, KV) unterschiedlich reglementiert. Bei der GKV lohnt es sich mit Kindern, wegen der Familien-Mitversicherung in der Solidargemeinschaft unterzuschlüpfen (nicht polemisch gemeint, ganz und gar nicht). Ansonsten eher privat vorsorgen, wäre mein Rat.

Der GmbH-GF darf nur 49% der Gesellschafteranteile haben und es muss ein "guter" GF-Vertrag aufgesetzt werden, der bei der Clearing-Stelle durch geht. Tipps gibts von einem jeweiligen Fachanwalt.

Die Regelmentierung der Sozialversicherungen ihm, nach einem Clearing-Bescheid, egal sein, denn dieser Bescheid ist für alle Sozialversicherungen bindend.

Einer der wenige Vorteile der Sozialversicherungspflicht ist, dass er die AG-Beiträge als Betriebsausgaben geltend machen kann. Das geht als Mehrheitsgesellschafter-GF nicht, da muss er selbst die Beiträge bezahlen und kann diese nicht absetzen.

antworten
WiWi Gast

Sozialversicherung ja/nein

Danke für die ganzen Tipps.

Offiziell ist es keine "Wahlfreiheit" aber ich kann den Fragebogen in die eine oder andere Richtung beantworten, insofern schon recht gut aussteuern ob ich nachher sozialversicherungspflichtig werde oder nicht (es gibt mehrere GF/Gesellschafter in der Firma, keiner hält mehr als 50% der Anteile).

Feedback eines befreundeten StB war ebenfalls, das es kompliziert ist. In der Tendenz kam auch die Aussage, GKV freiwillig ja, Rest eher nein und privat machen..

antworten
WiWi Gast

Sozialversicherung ja/nein

1) Klären, was rechtlich überhaupt möglich ist
2) Berechnen, was voraussichtlich günstiger ist (wahrscheinlichste Annahme treffen und bis zum Lebensende durchrechnen)

Bei der GKV und PKV kann es insbesondere mit Kindern finanziell sowohl zur einen als auch zur anderen Seite ausschlagen.

Bei der AV hat man nicht viel davon, zahlt aber auch nicht besonders viel. Ist aber zu empfehlen, wenn man keine Ersparnisse hat.

Bei der RV würde ich persönlich gerne raus, sobald es geht. Hab mir das mal für mich durchgerechnet:
Wenn ich meine RV-Beiträge wie bisher bis zur Rente einzahle, werde ich eine Rente von xxx Euro erhalten.
Wenn ich dieselben Beträge in einen ETF bis zur Rente einzahlen würde, der nur 5% pro Jahr wächst im Schnitt, könnte ich mit Renteneintritt die Einzahlung stoppen und hätte bei ab dann jährlicher 3% Entnahme die gleiche xxx Rente wie bei der GKV.
NUR, dass mir der ganze Kapitalstock selbst gehören würde, aus dem ich meine Rente als Zins entnehme.

D.h. eine RV Einzahlung ist eigentlich zum großen Teil eine reine Spende an Verwaltung und Rentner. Zumindest kann ich mich dadurch jeden Monat wahnsinnig solidarisch fühlen :)

antworten
WiWi Gast

Sozialversicherung ja/nein

WiWi Gast schrieb am 27.10.2021:

Danke für die ganzen Tipps.

Offiziell ist es keine "Wahlfreiheit" aber ich kann den Fragebogen in die eine oder andere Richtung beantworten, insofern schon recht gut aussteuern ob ich nachher sozialversicherungspflichtig werde oder nicht (es gibt mehrere GF/Gesellschafter in der Firma, keiner hält mehr als 50% der Anteile).

Dann ist allerdings die Frage, wer bei euch der Arbeitgeber ist. Falls alle Anteile gleich groß sind, dann seid ihr alle Arbeitgeber, somit würde es gar nicht gehen, dass du sozialversicherungspflichtig wirst. Aus deinen Anteilen im Unternehmen muss klar erkennbar sein, dass du nicht Unternehmer bist.

Daher müsste du deine Gesellschaftsanteile verringern um sozialversicherungspflichtig zu werden. Du musst die Merkmale des Angestellten erfüllen. Google mal nach Antrag "Statusfeststellung als Gesellschafter-GF" auf der Seite der Clearing Stelle. Im dortigen Fragebogen werden die Merkmale aufgeführt, nach denen die Clearing-Stelle angestellte GmbH-GF von selbstständigen GmbH-GF unterscheidet.

Feedback eines befreundeten StB war ebenfalls, das es kompliziert ist. In der Tendenz kam auch die Aussage, GKV freiwillig ja, Rest eher nein und privat machen..

Also ich habe das zusätzlich zum StB mit einem Fachanwalt für Sozialrecht besprochen.

Wie bereits gesagt, du kannst als SV-pflichtiger GF deine GKV AG-Beiträge als Betriebsausgaben geltend machen und bist gegen Arbeitslosigkeit versichert, allerdings bist du dafür in der GRV pflichtversichert.

Muss man sich gut überlegen, hat alles Vor- und Nachteile.

antworten

Artikel zu SV

Wertorientierte Unternehmensführung mit Economic Value Added

Wertorientierte Unternehmensführung EVA Economic Value Added

Strategie, Umsetzung, Praxisbeispiele. Laut einer Studie von KPMG ermittelten im Jahr 2000 bereits 86 Prozent aller Dax-100-Unternehmen eine Shareholer-Value-Spitzenkennzahl. Economic Value Added nimmt mit 39 Prozent den Spitzenplatz ein.

Lernkarten: Shareholder Value 1-3

Shareholder Value

WiWi-TReFF zum Ausschneiden: Unsere Lernkarten könnt ihr ausdrucken und auf Karteikarten kleben.

Gründungsradar: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

EXIST-Gründerstipendium

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Freelancer: Sind IT-Berater und IT-Entwickler selbstständig?

IT-Freelancer: Rechtsgutachten zum arbeitsrechtlichen Status

Externe IT-Berater oder IT-Entwickler werden oft als Spezialisten für IT-Projekte eingesetzt. Die unklare Rechtslage bei freien Mitarbeitern - den sogenannten Freelancern - bremst nach Meinung vom Digitalverband Bitkom die Digitalisierung aus. Der Heidelberger Arbeitsrechtsexperte Professor Dr. Markus Stoffels fordert daher eine klare rechtliche Abgrenzung von festen und freien Mitarbeitern in der IT. Für den Branchenverband hat er ein Rechtsgutachten zu IT-Freelancern verfasst.

Ratgeber für Büros: Akten richtig aufbewahren und vernichten

Mehrere schwarze Aktenordner mit der Buchführung vergangener Jahre stehen nebeneinander.

Das papierlose Büro bleibt vielerorts Wunschdenken. Viele Dokumente werden weiterhin in physischer Form aufbewahrt und nehmen entsprechend Platz in Anspruch. Damit die Aufbewahrung korrekt gelingt, braucht es ein durchdachtes System und geeignete Räume. Gleichzeitig sind beim Vernichten von Akten wesentliche Punkte zu beachten. Bei einem Verstoß gegen die DSGVO drohen ansonsten sogar Bußgelder.

16. startsocial Wettbewerb 2019

startsocial Businessplan-Wettbewerb 2018

Vom 6. Mai bis zum 7. Juli 2019 kann sich beim bundesweiten Startsocial Wettbewerb jedes Projekt bewerben, das an der nachhaltigen Lösung eines sozialen Problems arbeitet. startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements. Im Vordergrund steht der Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und sozialer Projektarbeit. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ unterstützt startsocial regelmäßig 100 soziale Initiativen durch viermonatige Beratungsstipendien.

Broschüre: Vorbereitung auf das Bankgespräch

Vorbereitung auf das Bankgespräch: Lloyds Bank Filiale von außen.

Die Bank gehört für beinahe jedes Unternehmen zu den wichtigsten Geschäftspartnern. Schließlich sind eine ausreichende Finanzausstattung sowie eine Reihe weiterer Finanzdienstleistungen aus dem Geschäftsalltag nicht wegzudenken. Dennoch fühlen sich gerade bei Finanzierungsfragen viele Unternehmen im Umgang mit der Bank unsicher. Die Broschüren "Vorbereitung auf das Bankgespräch" vom Bundesverband deutscher Banken e.V. liefert wichtige Tipps und Informationen, um Finanzierungsvorhaben im Bankgespräch erfolgreich zu präsentieren.

Unternehmensbörse »nexxt-change«

Unternehmensnachfolge: Unternehmensbörse nexxt-change

Unternehmensnachfolge leicht gemacht: Aus mehr als 10.000 stets aktuell gehaltenen Inseraten können sowohl Existenzgründer als auch Unternehmer auf der Suche nach einem Nachfolger passende Profile auswählen. Ab dem 1. Mai ist die Plattform auch für ausländische Partner geöffnet.

Broschüre: Unternehmensnachfolge - Die optimale Planung

Broschüre Unternehmensnachfolge Planung

Die Broschüre »Unternehmensnachfolge« vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bietet zahlreiche Informationen und praktische Tipps für Unternehmer und ihre Nachfolger sowie einen Schritt für Schritt Plan zur erfolgreichen Unternehmensnachfolge.

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

E-Learning: Existenzgründung für Gründerinnen

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die sehr umfassenden E-Learning-Kurse zur Existenzgründung der Hochschule Karlsruhe bieten nützliches Wissen für den Start in die Existenzgründung. Das E-Learning-Angebot ist kostenlos.

BMWi-Förderdatenbank im Internet

BMWI-Förderdatenbank: Screenshot Homepage foerderdatenbank.de

In der Datenbank stehen detaillierte Informationen über mehr als 1.000 Förderprogramme von Bund, Ländern und Europäischer Union zum Abruf bereit.

E-Learning: Rechtsformen

Pfeile auf einem gelben Schild in einsamen Gegend zeigen nach rechts und links.

Das eTraining "Rechtsformen" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie verschaffen einen Überblick über die Rechtsformen, die für eine Existenzgründung in Frage kommen.

Antworten auf Sozialversicherung ja/nein

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 19 Beiträge

Diskussionen zu SV

2 Kommentare

Kapitalrelationen

WiWi Gast

Darauf wird man mit etwas logischem Denken ja wohl selber drauf kommen oder? Desto hoeher die Eigenkapitalquote desto weniger Risi ...

Weitere Themen aus Selbstständigkeit