DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SelbstständigkeitStart-Up

Selbstständigkeit

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Selbstständigkeit

In diesem Forum ließt man ständig von den großen Karrierambitionen, die dann auf UB, IB, Big4 oder Ähnliches hinaus laufen. Diskutiert wird auch ständig was man machen muss um seinen Lebenslauf möglichst dafür auszurichten.

Andererseits gibt es dann bein verschiedenen Threads immer wieder Kommentare in Richtung "Selbstständigkeit mit X oder Y, damit kannst du ZZZk EUR im Jahr machen"

Wenn ihr der Meinung seid als Selbstständiger würde man groß Kohle machen, warum unterlegt ihr auch dann dem Arbeitnehmertun und werdet nicht selbstständig. Ihr redet doch ständig von Karriere. Für mich wiederspricht sich das.

antworten
WiWi Gast

Selbstständigkeit

Ich kann jetzt nicht für die Überflieger hier sprechen, die im IB, UB oder sonst wo arbeiten. Aber ich vermute, dass die meisten sich nicht selbstständig machen wollen, weil eine Festanstellung "sicherer" ist.

Als Selbständiger muss man eben ein gewisses Risiko eingehen. Man ist für all das allein verantwortlich, wofür in einem anderen Unternehmen wenigstens ein halbes Dutzend Mitarbeiter eingestellt sind. Natürlich kann man sich von Anfang an Mitarbeiter suchen. Da kommt aber noch das finanzielle Risiko hinzu, welches wohl den größten Ausschlag geben dürfte, warum sich viele nicht selbständig machen wollen.

Falls das ganze Unterfangen dann auch noch schief gehen sollte, wäre da dann zudem dieser "Schandfleck" im Lebenslauf.

Wenn man anschließend wieder in einem Unternehmen angestellt sein möchte, muss sich der Personaler fragen, ob man, nachdem man sein eigener Chef war, noch "in der Lage" ist Anweisungen anderer zu folgen und sich unterzuordnen.

antworten
WiWi Gast

Selbstständigkeit

Das Risiko ist der eine Punkt. Das andere ist die Tatsache, dass man für einen unternehmerischen Erfolg auch eine entsprechend gute und umsetzbare Idee mitbringen sollte. Und diese fehlt eben den meisten. Keiner will sich mit dem x-ten Burgerladen oder Finanzvergleichsportal selbständig machen.

antworten
WiWi Gast

Selbstständigkeit

Selbständigkeit ist nicht easy. Kenne Leute die innerhalb 4 Jahren ein Vermögen gemacht haben, genau so aber welche die gescheitert sind und deswegen jegliche Karriere belangen gestorben sind.
Glaube nicht das big 4 einen nimmt wenn derjenige 4 Jahre selbständig war

antworten
WiWi Gast

Selbstständigkeit

WiWi Gast schrieb am 05.08.2019:

Ich kann jetzt nicht für die Überflieger hier sprechen, die im IB, UB oder sonst wo arbeiten. Aber ich vermute, dass die meisten sich nicht selbstständig machen wollen, weil eine Festanstellung "sicherer" ist.

Als Selbständiger muss man eben ein gewisses Risiko eingehen. Man ist für all das allein verantwortlich, wofür in einem anderen Unternehmen wenigstens ein halbes Dutzend Mitarbeiter eingestellt sind. Natürlich kann man sich von Anfang an Mitarbeiter suchen. Da kommt aber noch das finanzielle Risiko hinzu, welches wohl den größten Ausschlag geben dürfte, warum sich viele nicht selbständig machen wollen.

Falls das ganze Unterfangen dann auch noch schief gehen sollte, wäre da dann zudem dieser "Schandfleck" im Lebenslauf.

Wenn man anschließend wieder in einem Unternehmen angestellt sein möchte, muss sich der Personaler fragen, ob man, nachdem man sein eigener Chef war, noch "in der Lage" ist Anweisungen anderer zu folgen und sich unterzuordnen.

Das kann schwer werden.

antworten
WiWi Gast

Selbstständigkeit

WiWi Gast schrieb am 05.08.2019:

Wenn man anschließend wieder in einem Unternehmen angestellt sein möchte, muss sich der Personaler fragen, ob man, nachdem man sein eigener Chef war, noch "in der Lage" ist Anweisungen anderer zu folgen und sich unterzuordnen.

Das mag für Freiberufler gelten, aber nicht für Unternehmensgründer. Du bist als Gründer mit potenziellem Kooperationspartnern bzw. VC-Geber immer in der Position dich gegenüber den Geldgebern bzw. Auftraggebern zu rechtfertigen. Wir reden hier schließlich von einem Unterfangen, dass nicht funktioniert hat und du deswegen zurück ins Angestelltendasein willst.

Da groß ist der Entscheidungsspielraum nicht. Aber du bewirbst dich ja auch nicht für eine Sachbearbeiter-Posistion, sondern eine Führungskraft, die explizit von außen gewünscht wird. Was das angeht, ist ein kleines Unternehmen auch nichts andere, als eine Abteilung in einem Konzern. Nur, dass du wesentlich mehr administrative Dinge gelernt hast.

antworten
WiWi Gast

Selbstständigkeit

WiWi Gast schrieb am 05.08.2019:

Ich kann jetzt nicht für die Überflieger hier sprechen, die im IB, UB oder sonst wo arbeiten. Aber ich vermute, dass die meisten sich nicht selbstständig machen wollen, weil eine Festanstellung "sicherer" ist.

Als Selbständiger muss man eben ein gewisses Risiko eingehen. Man ist für all das allein verantwortlich, wofür in einem anderen Unternehmen wenigstens ein halbes Dutzend Mitarbeiter eingestellt sind. Natürlich kann man sich von Anfang an Mitarbeiter suchen. Da kommt aber noch das finanzielle Risiko hinzu, welches wohl den größten Ausschlag geben dürfte, warum sich viele nicht selbständig machen wollen.

Falls das ganze Unterfangen dann auch noch schief gehen sollte, wäre da dann zudem dieser "Schandfleck" im Lebenslauf.

Wenn man anschließend wieder in einem Unternehmen angestellt sein möchte, muss sich der Personaler fragen, ob man, nachdem man sein eigener Chef war, noch "in der Lage" ist Anweisungen anderer zu folgen und sich unterzuordnen.

Ich kenne sicherlich beide Seiten - ich habe als IT Berater angefangen und mich dann Selbstständig gemacht. Heute hat unsere company ca. 20 Berater und ich arbeite max. 40 Stunden die Woche bei einem mittlerem 6-stelligem Einkommen.

Als Berater hatte ich die Gewissheit, dass egal ob ich ein Projekt habe oder eben nicht habe, ich bekomme mein Gehalt.

Als selbstständiger, vor allem vor 4-5 Jahren als wir uns selbstständig gemacht haben hatten wir einfach Risiken. Auf der einen Seite war es der Spagat zwischen Projekte reinbekommen und auf anderen Seite auch MA zu haben, die diese besetzen können. Du bewegst dich die ersten Jahre sehr krass in diesem Spannungsfeld.

Und genau das ist nicht jedermanns Sache - jeder spielt gerne Manager, solange es fremdes Geld ist. Und zugegeben - wenn irgendwelche McKinseys & Co. Bullshit verkaufen sollten, geht die Welt davon nicht unter. Aber diese Verantwortung für sich selber zu tragen, lehnen die meisten dann am Ende ab. Aber dafür bewegt sich durchschnittliche Senior IT Berater "nur" zwischen 70 und 90k / Jahr und dann ist es meistens vorbei.

Ihr dürft nicht vergessen, egal ob KPMGler, McKinsey etc. -> am Ende des Tages sind es alles "nur" Angestellte die Zeit gegen Geld tauschen und da wird man als Angestellter immer den kürzeren ziehen. Ich kenne ein paar befreundete Handwerker mit eigenen Unternehmen und einer solide Anzahl an MAs - die verdienen bei weitem mehr als viele BCGler, McKinseys, IBler und das nicht selten um ein vielfaches - ohne Abitur, ohne Studium.

Sachen gibts ;-)

antworten
WiWi Gast

Selbstständigkeit

Naja es hat ja doch schon sehr ähnliche Züge.

Man kloppt den ganzen Tag, wie als wäre es sein eigenes Baby.
Der Bonus bzw. die variable Vergütung gibt einem auch noch die finanzielle Motivation, dass es sich anfühlt wie das eigene Projekt und in späteren Managementpositionen sind es ja auch nicht selten eigens gewonnene Kunden/Projekte/Mandate.

Nicht selten machen sich ja nach einer Karriere im UB/IB selbstständig, weil man im Laufe der Zeit neben dem nötigen Know-How auch das nötige Netzwerk gebildet hat.

Ihr könnt jetzt sagen, was ihr wollt aber selbst wenn es de facto keine Selbstständigkeit ist, kommen Berufe im IB/UB/PE in den oberen Hierarchieebenen dem Unternehmertum sehr ähnlich.

antworten
WiWi Gast

Selbstständigkeit

Ein Bekannter von mir hat seine Karriere aufgegeben nach einem BWL Studium und T1 UB, hat jetzt einen Gastronomieladen. Jeder würde ihn dafür eigentlich auslachen, er macht jedoch 280k p.a. Der Laden läuft super seit Jahren... Mittlerweile hat er einen 2. Standort eröffnet. Klar, er arbeitet >50h aber das tun 90% UBler und verdienen teilweise weniger.

antworten
WiWi Gast

Selbstständigkeit

Und das arbeiten als Selbstständiger, vor allem mit Gasto, ist ein "entspannteres" arbeiten als in IB/UB, wo man ständig unter Strom steht. Glückwunsch an deinen Kumpel!

WiWi Gast schrieb am 05.08.2019:

Ein Bekannter von mir hat seine Karriere aufgegeben nach einem BWL Studium und T1 UB, hat jetzt einen Gastronomieladen. Jeder würde ihn dafür eigentlich auslachen, er macht jedoch 280k p.a. Der Laden läuft super seit Jahren... Mittlerweile hat er einen 2. Standort eröffnet. Klar, er arbeitet >50h aber das tun 90% UBler und verdienen teilweise weniger.

antworten
WiWi Gast

Selbstständigkeit

Den Punkt mit der finanziellen Unsicherheit bzw. möglichen Schulden wenn es schief geht, darf man aber nicht so verallgemeinern.

Die Spannbreite dessen womit man sich selbstständig machen kann ist ja unbegrenzt groß. Wer z.B. einfach Freelancer wird mit Webdesign hat ja kaum Investitionen in sein Business. Wer einen Prototypen entwickelt, baut und verkaufen will, dagegen extrem hohe.

Dessweiteren spielt auch die Höhe der individuellen Lebenshaltungskosten eine ergebliche Rolle, für das Sicherheitsgefühl im Beruf. Ich z.B. habe schon immer recht bescheiden gelebt, bin Single, ohne Kinder, will auch keine, ....desshalb habe ich sehr niedrige Lebenshaltungskosten. Auf Andere trifft das nicht zu. Wenn man dann natürlich weis, das man vom selben Betrag X, doppelt so lange gut leben kann, als der Kollege mit deutlich höheren Fixkosten, ist es auch einfacher finanzielle Risiken einzugehen.

antworten

Artikel zu Start-Up

E-Learning: Existenzgründung für Gründerinnen

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die sehr umfassenden E-Learning-Kurse zur Existenzgründung der Hochschule Karlsruhe bieten nützliches Wissen für den Start in die Existenzgründung. Das E-Learning-Angebot ist kostenlos.

Gründerreport 2016: Deutschland gehen die Gründer aus

Ein grünes Schild mit sechs weißen Männchen.

Vierter Negativrekord bei deutschen Startup-Gründungen in Folge: Aus den Ergebnissen des aktuellen Gründerreports 2016 des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) geht ein Minus von zehn Prozent gegenüber 2015 hervor. Trotz guter Konjunktur befindet sich das Gründungsinteresse auf dem Tiefpunkt.

Startup-Stipendien für Studierende fördern Gründer-Knowhow

Herausforderung-Unternehmertum Startups Stipendium

Egal ob gewinnorientiertes Business oder gemeinnütziges Social Startup – mit ihrer Gründungsidee können sich Studierende für das Förderprogramm »Herausforderung Unternehmertum« bewerben. Das Bildungsprogramm für Gründer ist eine Initiative der Heinz Nixdorf Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Bereits im Studium sollen Startup-Knowhow vermittelt und Ideen ausprobiert werden. Die Gewinner erhalten eine einjährige Förderung und finanzielle Unterstützung von bis zu 15.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 19. August 2016.

Start-up-Gründung bleibt die große Ausnahme

Rotes Hinweisschild in einem Museum zum Start mit einem eingekreistem Pfeil.

In Deutschland gibt es ein großes wirtschaftliches Potenzial für Start-ups, dennoch bleibt die Gründung die große Ausnahme. Zwei Drittel der Deutschen wissen nicht, was ein Start-up ist und nur die Wenigsten können sich eine Gründung vorstellen.

1,5 Prozent mehr Gründungen größerer Betriebe im 1. Quartal 2014

Langes grauer Industrie-Bürogebäude mit Blechverkleidung und vielen Fenster.

Im ersten Quartal 2014 rechnet das Statistische Bundesamt mit rund 35 000 Gründungen von Betrieben, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen. Die Zahl der Gründungen dieser Betriebe war damit um 1,5 Prozent höher als im ersten Quartal 2013.

Generalisten statt Spezialisten: Erfolgreiche Führungsteams für Startups

Ein Windanzeiger auf einem Dach.

Startup-Teams mit Generalisten agierten laut Ökonomen des Instituts zur Zukunft der Arbeit am erfolgreichsten. Eine aktuelle Studie zeigt, dass Personen mit einem besonders ausgewogenen „Qualifikationsmix“ die Kosten für die Koordination und Kommunikation innerhalb des Teams senken helfen und somit die Erfolgschancen von Startups steigern.

Start-ups und Gründer sind hoch angesehen

Weißes Startbanner auf dem in fetten schwarzen Buchstaben das Wort START steht.

Gründer werden als leistungsorientiere Vorbilder gesehen, doch nicht einmal jeder Zweite würde bei einem Start-up arbeiten. Start-up Unternehmen gelten zudem als innovativ und wichtig für den Standort.

Sicherheitstechnik für Unternehmer und Selbstständige

Ein gelbes Schild von der Post mit einem Stopzeichen, einer Kamera und den Worten: Kein Zutritt!

Laut der polizeilichen Kriminalstatistik stiegen die Einbrüche in Deutschland im Jahr 2012 gegenüber dem Vorjahr um 8,7 Prozent auf 144.000. Unternehmen setzen daher immer häufiger elektronische Sicherheitssysteme ein, um ihre Gebäude zu schützen.

DIHK-Gründerreport 2013: Gründer besser vorbereitet

Die Jungunternehmer gehen besser vorbereitet an den Start. Das zeigt der neue Gründerreport des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK).

Solo-Selbstständige stellen jetzt die Mehrheit der Unternehmer

Während der letzten dreißig Jahre hat die selbstständige Berufstätigkeit in Deutschland kontinuierlich zugenommen. Doch seit der Jahrtausendwende steigt fast nur noch die Zahl der Solo-Selbstständigen, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

»textil-ankauf.com« gewinnt bvh-Young Business Award 2012

Zwei Modepuppen in einem Schaufenster tragen elegante Kleidung.

In diesem Jahr ist textil-ankauf.com der Preisträger des bvh-Young Business Award 2012. Die Webseite bietet eine web-basierte, bequeme Lösung, die es Endkunden ermöglicht, ihre gebrauchten Kleidungsstücke zu einem Festpreis zu verkaufen.

DIHK-Gründerreport 2012: Guter Arbeitsmarkt dämpft Gründungsinteresse

Nebelschwaden über verschneiten Tannenspitzen.

Wie viele Menschen den Sprung in die Selbstständigkeit wagen, hängt in Deutschland nach wie vor maßgeblich von der Beschäftigungssituation ab. Zu diesem Ergebnis kommt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) im aktuellen Gründerreport.

Internetportal der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft

Branchenportal Kulturwirtschaft Kreativwirtschaft

Das Internetportal der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung beschreibt die Teilbranchen der Kultur- und Kreativwirtschaft und bietet Informationen für Gründerinnen, Gründer, Selbständige und Unternehmen, die in der Kultur- und Kreativwirtschaft tätig sind.

Freeware: Software-Paket 10 für Gründer und Jungunternehmer

Ein Küken auf Stroh blickt in die Kamera.

Das Software-Paket des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) steht ab sofort in Version 10 zur Verfügung. Es enthält umfangreiche Tools für die Gründungs- und Wachstumsplanung und in der neusten Version einen Strategieplaner. Die CD-Rom kann kostenfrei beim BMWA bestellt oder heruntergeladen werden.

4. FTD-Gründerwettbewerb »enable2start«

Die Financial Times Deutschland ruft Unternehmensgründer erneut zur Teilnahme auf am Gründerwettbewerb »enable2start« auf. Zwölf Teilnehmer qualifizieren sich für das Finale und fünf Preisträger werden im Januar 2011 in Hamburg ausgezeichnet. Bewerbungsfrist ist der 3. Oktober 2010.

Antworten auf Selbstständigkeit

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu Start-Up

Weitere Themen aus Selbstständigkeit