DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SelbstständigkeitUni-Startup

Gründung im Studium

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Gründung im Studium

Hallo zusammen,
Ich bin derzeit im Studium (Physik) und habe wirklich oft Ideen für Internetseiten, Apps und co. Irgendwie scheitert es bei mir aber immer an der Umsetzung, da ich sobald es um Rechtsform, Steuern, Gehalt und so weiter geht einfach abschalte. Außerdem könnte es ja Probleme mit Kindergeld und bei meiner nicht wohlhabenden Familie (4 Kinder) den Ausfall eines Familienzuschusses geben..

Hat jemand schonmal online neben dem Studium Geld gemacht und kann seine Erfahrungen teilen? Ich baue zum Teil die Internetseiten ganz auf, aber dann weiterzumachen+ das ganze anzumelden erscheint mir immer sinnlos.. gibt es irgendeine Möglichkeit mir als "Inhaber" kein Gehalt auszuzahlen(und viel Arbeit damit zu vermeiden), sondern das Geld "als Unternehmen" zu investieren oder in neue Projekte zu stecken und wenn ich irgendwann keine Lust mehr habe das Ganze als einmaliges "Gehalt" auszuzahlen? (Dann natürlich mit dem Steuergedöns)

Tut mit leid, dass ich in der Hinsicht sehr blauäugig bin aber mir vergeht jegliches Interesse, sobald ich an organisatorisches á la Anmeldung, Steuerberater oder whatever denken muss.
Über jegliche Inspirationen/Anmerkungen wäre ich dankbar,
LG

antworten
listrea

Gründung im Studium

Sorry, um es ganz hart zu sagen, aber dann hör sofort auf weiter darüber nachzudenken. Das ist alles nur Träumerei.

Eine erfolgreiche Unternehmung hängt zu <20% von der Idee und zu >80% von der Umsetzung ab. Also von all dem, wo du "direkt abschaltest". Rechtsform und Bezahlung spielt erst einmal eine untergeordnete Rolle.

antworten
WiWi Gast

Gründung im Studium

lass dir von meinem Vorredner nichts erzählen.
Ich empfehle dir auf Youtube nach "Unternehmer kanal" zu suchen und dich dort zu informieren + konkret nach Sachen wie "Gewerbe aufmachen / AGB, Impressum hinzufügen". Grundsätzlich kannst du ein Gewerbe anmelden - das kostet ca 20€ bei der Stadt und dir auch selbst keinen Lohn auszahlen sondern die Gewinne alle reinvestieren. Schätzungsweise sollte das auch nicht euren Familienzuschuss beeinflussen, allerdings würde ich dafür vorher einmal bei der Familienkasse? anrufen und konkret fragen, wenn du dir selbst kein Gehalt auszahlst. Das Geld könntest du reinvestieren und dir auch Betriebs/ Geschäftsausstattung kaufen - z.b. einen Neune Laptop etc.

AGB und Impressum etc benötigst du, damit du nicht direkt abgemahnt wirst - auch das wird dir auf vielen youtube Kanälen erklärt.

Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Gründung im Studium

Dann tu dich doch einfach mit einem BWLer oder so zusammen, der eben genau den anderen Part übernimmt, macht ihr einfach 50/50 und wenn die Idee gut ist und ihr es zusammen erfolgreich umsetzt, läuft es vielleicht auch, ansonsten kann man´s vergessen

antworten
WiWi Gast

Gründung im Studium

WiWi Gast schrieb am 09.06.2020:

Dann tu dich doch einfach mit einem BWLer oder so zusammen, der eben genau den anderen Part übernimmt, macht ihr einfach 50/50 und wenn die Idee gut ist und ihr es zusammen erfolgreich umsetzt, läuft es vielleicht auch, ansonsten kann man´s vergessen

Muss mich dem Vorredner anschließen. Tu dich einfach mit nem BWLer und/oder Winf, wenns passt auch Wing zusammen und versuchs durchzuziehen. Zu zweit, zu dritt, zu viert machts auch deutlich mehr Spaß und man pusht sich auch gegenseitig.

antworten
WiWi Gast

Gründung im Studium

listrea schrieb am 09.06.2020:

Sorry, um es ganz hart zu sagen, aber dann hör sofort auf weiter darüber nachzudenken. Das ist alles nur Träumerei.

Eine erfolgreiche Unternehmung hängt zu <20% von der Idee und zu >80% von der Umsetzung ab. Also von all dem, wo du "direkt abschaltest". Rechtsform und Bezahlung spielt erst einmal eine untergeordnete Rolle.

... und für die Umsetzung braucht man grade bei Internetseiten und Apps sehr viel Geld, was der TE wohl offenkundig überhaupt nicht hat.

antworten
WiWi Gast

Gründung im Studium

WiWi Gast schrieb am 09.06.2020:

lass dir von meinem Vorredner nichts erzählen.
Ich empfehle dir auf Youtube nach "Unternehmer kanal" zu suchen und dich dort zu informieren + konkret nach Sachen wie "Gewerbe aufmachen / AGB, Impressum hinzufügen". Grundsätzlich kannst du ein Gewerbe anmelden - das kostet ca 20€ bei der Stadt und dir auch selbst keinen Lohn auszahlen sondern die Gewinne alle reinvestieren. Schätzungsweise sollte das auch nicht euren Familienzuschuss beeinflussen, allerdings würde ich dafür vorher einmal bei der Familienkasse? anrufen und konkret fragen, wenn du dir selbst kein Gehalt auszahlst. Das Geld könntest du reinvestieren und dir auch Betriebs/ Geschäftsausstattung kaufen - z.b. einen Neune Laptop etc.

AGB und Impressum etc benötigst du, damit du nicht direkt abgemahnt wirst - auch das wird dir auf vielen youtube Kanälen erklärt.

Viel Erfolg!

Hier sind leider ein paar Falschinformationen bei. Wenn man ein ganz normales Gewerbe eröffnet, gibt es so etwas wie "kein Gehalt an sich selbst auszahlen" nicht. Jeder Gewinn der erzeugt wird, wird automatisch als Einkommen des Gründers versteuert. Wenn man das verhindern möchte, muss man eine Kapitalgesellschaft (UG, GmbH, AG...) gründen. Da ist aber der Aufwand für die Buchhaltung deutlich höher und nicht ohne fremde Hilfe zu erledigen.

antworten
WiWi Gast

Gründung im Studium

WiWi Gast schrieb am 09.06.2020:

lass dir von meinem Vorredner nichts erzählen.
Ich empfehle dir auf Youtube nach "Unternehmer kanal" zu suchen und dich dort zu informieren + konkret nach Sachen wie "Gewerbe aufmachen / AGB, Impressum hinzufügen". Grundsätzlich kannst du ein Gewerbe anmelden - das kostet ca 20€ bei der Stadt und dir auch selbst keinen Lohn auszahlen sondern die Gewinne alle reinvestieren. Schätzungsweise sollte das auch nicht euren Familienzuschuss beeinflussen, allerdings würde ich dafür vorher einmal bei der Familienkasse? anrufen und konkret fragen, wenn du dir selbst kein Gehalt auszahlst. Das Geld könntest du reinvestieren und dir auch Betriebs/ Geschäftsausstattung kaufen - z.b. einen Neune Laptop etc.

AGB und Impressum etc benötigst du, damit du nicht direkt abgemahnt wirst - auch das wird dir auf vielen youtube Kanälen erklärt.

Viel Erfolg!

ich hoffe, du studierst kein BWL. Bei Personengesellschaften ist jeder Cent, den du nicht steuerlich als Kosten ansetzen darfst, als Einkommen gleich zu versteuern. Durch die Gründung einer Kapitalgesellschaft (verbunden mit Kosten) kann man das aber umgehen

antworten
listrea

Gründung im Studium

WiWi Gast schrieb am 09.06.2020:

Dann tu dich doch einfach mit einem BWLer oder so zusammen, der eben genau den anderen Part übernimmt, macht ihr einfach 50/50 und wenn die Idee gut ist und ihr es zusammen erfolgreich umsetzt, läuft es vielleicht auch, ansonsten kann man´s vergessen

Na, dann mach das "doch einfach".
Euch ist schon klar, dass das Team das wichtigste überhaupt ist, oder?

antworten
WiWi Gast

Gründung im Studium

WiWi Gast schrieb am 09.06.2020:

listrea schrieb am 09.06.2020:

Sorry, um es ganz hart zu sagen, aber dann hör sofort auf weiter darüber nachzudenken. Das ist alles nur Träumerei.

Eine erfolgreiche Unternehmung hängt zu <20% von der Idee und zu >80% von der Umsetzung ab. Also von all dem, wo du "direkt abschaltest". Rechtsform und Bezahlung spielt erst einmal eine untergeordnete Rolle.

... und für die Umsetzung braucht man grade bei Internetseiten und Apps sehr viel Geld, was der TE wohl offenkundig überhaupt nicht hat.

Der TE scheint selbst programmieren zu können, dann kostet das quasi nix.
Ich habe wärend meinem Studium (ebenfalls Physik) ein paar Apps programmiert die im Appstore zu finden sind.

  1. Die meisten überschätzen, wie viel sie damit verdienen können. Nur die wenigsten machen damit wirklich richtig Geld. Ratschlag: Fan einfach an und stell was online. Falls es dann doch sehr gut läuft kannst du immer noch schauen wie du das mit dem Geld regelst, aber aus Erfahrung, auch in meinem Umfeld, kann ich dir sagen, das die Einkünfte meist sehr überschaubar bleiben.

  2. Für Apps und Website Erstellung reicht es wenn du als gewerbetreibender Einzelunternehmer startest. Erster Schritt, die Anmeldung beim Gewerbeamt (Das ist nur ein 1-2 Seitiges Formular und 20-40 EUR Anmeldegebür). Zweiter Schritt: Das Formular 'Anmeldung einer freiberufliche, selbstständigen Tätigkeit" (oder so Ähnlich) fürs Finanzamt ausfüllen. Das sind 8 Seiten, die dich aber größtenteils gar nicht betreffen. Dritter Schritt: Einrichten eines Geschäftsgirokontos (als Gewerbetreibender darf das nicht auf ein Privatkonto gehen). Vierter Schritt: Du musst Nebentätigkeiten deiner Krankenkasse melden (wegen den Arbeitsstunden), sonst kann es Ärger geben. Ist aber in der Regel kein Problem. Du kanns ja erstmal nur ganz wenig Stunden angeben und schauen wies läuft. Mit Bafög und Co kenn ich mich nicht aus. Hab ich nie bekommen.

  3. Fürs Impressum tuns, solange du keinen online Shop betreiben, oder ähnliches spezielles machen willst, auch einfach die Impressumsgeneratoren aus dem Internet. Gibts auch speziell für die Anforderungen von Apps.

Ich hoffe, das hilft erstmal.

antworten
WiWi Gast

Gründung im Studium

Für den Anfang mach es einfach! Mit Steuererklärung und Steuerberater solltest du dich erst dann beschäftigen, wenn du die Steuererklärung abgeben musst. Und so lange die Einkünfte klein sind und du nicht wirklich etwas, steuerlich betrachtet, Ausgefalleneres machst, kannst du deine Steuer auch selbst machen. So kompliziert ist das auch wieder nicht. Das Hauptproblem der Meisten ist: Sie denken zu viel nach und kommen nicht ins Handeln!

antworten
WiWi Gast

Gründung im Studium

WiWi Gast schrieb am 10.06.2020:

Der TE scheint selbst programmieren zu können, dann kostet das quasi nix.
Ich habe wärend meinem Studium (ebenfalls Physik) ein paar Apps programmiert die im Appstore zu finden sind.

  1. Die meisten überschätzen, wie viel sie damit verdienen können. Nur die wenigsten machen damit wirklich richtig Geld. Ratschlag: Fan einfach an und stell was online. Falls es dann doch sehr gut läuft kannst du immer noch schauen wie du das mit dem Geld regelst, aber aus Erfahrung, auch in meinem Umfeld, kann ich dir sagen, das die Einkünfte meist sehr überschaubar bleiben.

Die meisten unterschätzen den Aufwand und überschätzen die Einnahmeperspektiven.

Ein Projekt im Web oder App Umfeld kann ganz schnell hunderte Stunden an Arbeit bedeuten. Selbst wenn man entsprechende Erfahrungen hat. Wenn man sowas alleine neben der Arbeit oder dem Studium beginnt, dann sitzt man ganz schnell mal ein paar Monate dran.

antworten
WiWi Gast

Gründung im Studium

Hier gab es schon erstaunlich gutes Feedback.

  1. Der Formalkram ist wirklich geringer als du denkst. Mit einer Gewerbeanmeldung hast du kaum Kosten für die Firma an sich. Bei Fragen dazu hilft dir normalerweise die regionale IHK, die Wirtschaftsförderung der Stadt oder des Landkreises, oder es gibt an der Uni eine Servicestelle. Einfach mal per Email melden oder anrufen.
  2. Die Idee hilft dir selten viel. Wenn du deine App nicht bekannt machen kannst, wird niemand sie finden und ausprobieren. Und je nach Idee brauchst du auch eine kritische Nutzermenge - denke mal den ganzen Social Media-Kram, das ist nur interessant wenn genug Nutzer dabei sind. Deswegen sind es imho nicht 20/80 Idee/Umsetzung, sondern 1/99 - und bei der Umsetzung ist dein Kapitaleinsatz gleich mit dabei.
antworten

Artikel zu Uni-Startup

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

EXIST-Gründerstipendium

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Hochschulen: Gründungsneigung bei angewandter und multidisziplinärer Forschung höher

Wissenschaftler an Hochschulen verfügen über innovatives Wissen, was ideale für Unternehmensgründungen ist. Die Befragung von 5.992 Wissenschaftlern an 73 deutschen Hochschulen zeigt, dass Forschungsanreize und die erfolgreiche Vermarktung eigener Forschungsergebnisse, aber auch Rollenvorbilder im kollegialen Umfeld, Netzwerke – hier insbesondere zu externen Partnern – und spezifische Infrastrukturangebote gründungsfördernd wirken.

Gründungsradar 2013: Hochschulen mit bester Gründungskultur in München, Lüneburg und Leipzig

Grüner Schriftzug mit dem Wort starten.

Drei Hochschulen in drei Bundesländern haben eine Gemeinsamkeit: Sie sind bundesweit die Hochschulen mit der besten Gründungskultur. Wer hier studiert oder arbeitet, hat beste Voraussetzungen, mit seinem Wissen ein eigenes Unternehmen zu gründen. Das ist das Ergebnis des aktuellen Gründungsradars 2013 des Stifterverbandes.

Hochschulen mit bester Gründungskultur in München, Lüneburg und Leipzig

Stein ins Rollen bringen. Etwas in die Hand nehmen.

Drei Hochschulen mit Vorbildcharakter: Wer hier studiert oder arbeitet, wird bestens vorbereitet, um anschließend in einer eigenen Firma sein erlerntes Wissen in die Praxis umsetzen zu können. Die drei Bestplatzierten zeigen, dass es an jeder Hochschule eine lebendige Gründungskultur geben kann, egal ob es sich um eine große oder kleine, staatliche oder private Hochschule handelt.

Gründerfieber an deutschen Hochschulen

Start-Up-Ideen

Drei deutsche Hochschulen tragen fortan das Siegel „Gründerhochschule“. Die Universitäten Kassel und Lübeck sowie die Universität des Saarlandes sind die Gewinner des Wettbewerbs „EXIST-Gründungskultur – Die Gründerhochschule“, den das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ausgelobt hatte.

Hochschulen werben für Firmengründungen von Studenten und Wissenschaftlern

Ein neu gebautes Firmenhaus mit rotem Backstein und heruntergelassenen Jalousien.

Wissenschaftler, Absolventen und Studenten an nordrhein-westfälischen Universitäten und Fachhochschulen sollen noch mehr Unternehmen gründen. Die InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen bietet daher unter dem Titel „Berufsoption Unternehmer/in“ ab sofort eine neue Veranstaltungsreihe an.

Studie zu Unternehmensgründungen von Hochschulabsolventen

Berufsstart, Arbeitsbeginn, Studienbeginn, Fehler

Selbständige Hochschulabsolventen sind mit ihrer Situation fünf Jahre nach dem Studium zufrieden. Dennoch zeigt sich eine Stagnation bei der Selbstständigkeit von Hochschulabsolventen.

Jugend gründet - Planspiel für Schülerinnen und Schüler

Eine Badeinsel auf einem See mit tobenden Jugendlichen.

Virtuelle Unternehmensgründung als Planspiel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Vom Hörsaal in den Chefsessel: Tipps zu PFAU Teil II

Eine Gruppe Sessel.

Das PFAU-Programm zur finanziellen Absicherung von Gründern aus Hochschulen wurde durch das Wirtschaftsministerium NRW initiiert. Ein ehemaliger Bewerber gibt Tipps für das Antragsverfahren und zum Assessment Center.

Vom Hörsaal in den Chefsessel: Tipps zu PFAU Teil I

Eine Gruppe Sessel.

Das PFAU-Programm zur finanziellen Absicherung von Gründern aus Hochschulen wurde durch das Wirtschaftsministerium NRW initiiert. Ein ehemaliger Bewerber gibt Tipps für das Antragsverfahren und zum Assessment Center.

PFAU - Vom Hörsaal in den Chefsessel

Eine Gruppe Sessel.

Das PFAU-Programm zur finanziellen Absicherung von Gründern aus Hochschulen wurde durch das Wirtschaftsministerium NRW initiiert. Ziel ist die Steigerung der Selbstständigenquote sowie der Transfer von Forschungswissen in die Wirtschaft.

Gründen nach dem Studium: So wird ein junges Unternehmen bekannt und erfolgreich

Marketing: Existenzgründung nach dem Studium

Wer sich selbstständig macht, geht ein hohes Risiko ein. Egal ob als junger Absolvent oder als „alter Hase“ mit etlichen Jahren Berufserfahrung. Einem Gründer stellen sich viele Fragen und nicht zuletzt immer wieder diese eine: "Wie mache ich mein Unternehmen bekannt?".

Gründung nach dem Studium

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Einige Studenten entwickeln bereits im Studium ihr Geschäftskonzept und verwirklichen den Traum vom eigenen Unternehmen direkt im Anschluss oder sogar parallel dazu. Letztlich entscheidet vor allem die intensive Vorbereitung über den Erfolg. Einige zentrale Tipps für die Planung erleichtern die Gründung.

Antworten auf Gründung im Studium

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu Uni-Startup

Weitere Themen aus Selbstständigkeit