DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SelbstständigkeitNebentätigkeit

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

Hallo zusammen,
mich würde interessieren wann man eine (potentielle) Nebentätigkeit dem Arbeitgeber mitteilen muss bzw. sich diese sogar genehmigen lassen muss.

Ich arbeite im IT Bereich und würde nun gerne einen Kurs auf Udemy erstellen. Der Kurs soll dabei über ein Thema gehen das meinem aktuellen Tätigkeitsbereich entspricht. Einfaches Beispiel: Stellen wir uns vor ich wäre Python Entwickler und will nun einen Kurs über Python erstellen. Muss ich das aufgrund der Nähe direkt melden und um Genehmigung bitten? Falls nein, ändert sich das falls irgendwann Summe x bei rumkommt?

Vielen Dank für eure Hilfe!

antworten
WiWi Gast

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

Google das doch einfach mal. Gibt unzählige Seiten dazu im Netz, die dir genau erklären unter welchen Bedingungen du das genehmigen lassen musst.

antworten
WiWi Gast

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

steht doch normalerweise im Arbeitsvertrag, oder nicht?

antworten
WiWi Gast

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

Solange du deinem Arbeitgeber keine Konkurrenz machst und auch sonst gegen kein Gesetz verstößt (Ruhezeiten etc.) kommt es einzig und allein darauf an, was in deinem Arbeitsvertrag dazu steht. Bei mir war bspw. immer eine Mitteilungspflicht gegeben.

antworten
WiWi Gast

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

Ja, du musst das melden und der AG wird es dir untersagen.

antworten
WiWi Gast

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

Ja aber solange du nicht die Kunden abgräbst kein wiederspruchsgrund

antworten
WiWi Gast

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

Melden musst du es. Gerade, weil auch ein Interessenskonflikt besteht. Die Genehmigung sehe ich sehr problematisch, das das Unternehmen hier befürchten muss, dass du die Kontakte, die du durch das Unternehmen erhältst, benutzen könntest, um deine eigene Unternehmung voranzutreiben. Ich als Chef würde es nicht genehmigen.

antworten
listrea

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Ja, du musst das melden und der AG wird es dir untersagen.

"Untersagen" darf dir der AG schonmal gar nichts, sondern allenfalls mit rechtlichen Schritten drohen, falls du gegen den Arbeitsvertrag verstößt. In der Regel heißt das, dass du deine Verpflichtungen weiter erfüllen kannst (bspw. Arbeitszeit/-ort), oder gegen die finanziellen Interessen des AGs agierst (also als Konkurrent auftrittst). Aus letzterem Grund musst du deinem AG auch die Art deiner Beschäftigung anzeigen. Das dient lediglich der Informationspflicht und nicht der "Genehmigung".

Untersagen darf dir nur der Staat etwas, wenn du in einer notwendigerweise unabhängigen Stellung stehst. Das kann bei Richtern der Fall sein, oder als Politiker in einer Kontrollinstanz. Der Wehrbeauftragte der Bundesregierung hat das meine ich, oder der Bundespräsident.

Im vorliegenden Fall musst du deinem AG mitteilen, dass du einer selbstständigen Nebentätigkeit zur Codeprogrammierung/-weiterbildung nachgehst. Du darfst natürlich keine Copyright-Verletzungen des Codes begehen oder Betriebsinterna verwenden. Das wars.

antworten
WiWi Gast

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

Anja, man hat als Arbeitnehmer auch die Verpflichtung (!) sich in seiner Freizeit zu erholen.

antworten
WiWi Gast

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

Schau mal in deinen Arbeitsvertrag. Oft steht da meiner Erfahrung nach nur, dass du es deinem Arbeitgeber MITTEILEN musst - Nicht, dass du eine Genehmigung brauchst. Der behält sich im Vertrag dann aber oft auch das Recht vor, deine Nebentätigkeit zu untersagen, wenn sie deine Tätigkeit bei ihm beeinträchtigt.

Ich hatte es auch so im Arbeitsvertrag. Der Arbeitgeber hat mir dann aber nach langer interner Abstimmung trotzdem eine „Genehmigung“ ausgestellt. Der Witz war: Als mein Nebengeschäft gut lief, kam Neid ins Spiel und der Arbeitgeber hat es mir nachträglich wieder untersagt (unter Androhung einer Abmahnung). Ich war beim Anwalt. Der meinte, es besteht in dem Fall keine Grundlage für eine Untersagung. Ich könnte den Arbeitgeber verklagen, oder die Tätigkeit einfach weiter machen, weil der Arbeitgeber mit einer Abmahnung hier auch nicht durchkommen würde.

Da sind wir beim Unterschied zwischen Recht haben und Recht kriegen. Ein Arbeitgeber hat eine so starke Macht über den Arbeitgeber, dass ich mich hier nicht getraut habe, mein Recht durchzusetzen. Ich habe mir allerdings bald darauf einen neuen Arbeitgeber gesucht.

Ich finde es unverschämt, dass einem ein Arbeitgeber vorschreiben will, was man in seiner Freizeit tut, solange das nicht in direkter Konkurrenz zu ihm steht.

antworten
WiWi Gast

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

Schaue in deinen Arbeitsvertrag. Dir wird hier keiner etwas brauchbares Sagen können, ohne zu wissen was drinnsteht.

antworten
WiWi Gast

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

WiWi Gast schrieb am 24.05.2020:

Schau mal in deinen Arbeitsvertrag. Oft steht da meiner Erfahrung nach nur, dass du es deinem Arbeitgeber MITTEILEN musst - Nicht, dass du eine Genehmigung brauchst. Der behält sich im Vertrag dann aber oft auch das Recht vor, deine Nebentätigkeit zu untersagen, wenn sie deine Tätigkeit bei ihm beeinträchtigt.

Ich hatte es auch so im Arbeitsvertrag. Der Arbeitgeber hat mir dann aber nach langer interner Abstimmung trotzdem eine „Genehmigung“ ausgestellt. Der Witz war: Als mein Nebengeschäft gut lief, kam Neid ins Spiel und der Arbeitgeber hat es mir nachträglich wieder untersagt (unter Androhung einer Abmahnung). Ich war beim Anwalt. Der meinte, es besteht in dem Fall keine Grundlage für eine Untersagung. Ich könnte den Arbeitgeber verklagen, oder die Tätigkeit einfach weiter machen, weil der Arbeitgeber mit einer Abmahnung hier auch nicht durchkommen würde.

Da sind wir beim Unterschied zwischen Recht haben und Recht kriegen. Ein Arbeitgeber hat eine so starke Macht über den Arbeitgeber, dass ich mich hier nicht getraut habe, mein Recht durchzusetzen. Ich habe mir allerdings bald darauf einen neuen Arbeitgeber gesucht.

Ich finde es unverschämt, dass einem ein Arbeitgeber vorschreiben will, was man in seiner Freizeit tut, solange das nicht in direkter Konkurrenz zu ihm steht.

Die Pflicht zur Meldung ergibt sich nicht aus dem Arbeitsvertrag, sondern aus dem Gesetz. Da lässt sich das rauslesen aus den vertraglichen Nebenpflichten. Es muss daher überhaupt nicht im Arbeitsvertrag stehen.

Auch bin ich relativ sicher, dass du die Sache hier falsch darstellst. Es war vermutlich kein Neid, sondern deine Arbeitsleistung und deine Konzentration hat darunter so gelitten, dass der Arbeitgeber eingreifen müsste, denn woher soll der Arbeitgeber von deinen angeblichen "Erfolgen" wissen? Was er aber sieht ist, ob sich deine Leistung verändert und natürlich kann er dann Nebentätigkeiten untersagen.

Wärst du etwas cleverer gewesen, hättest du erstmal das Gespräch gesucht, bevor du zum Anwalt gelaufen bist. Vielleicht hättest du das klären können. Stattdessen bist du gleich zum Anwalt gelaufen, ohne die eigentlichen Gründe überhaupt zu kennen. Stranges Verhalten. Hätte sich alles vielleicht klären lassen, denn ein sofortiges Verbot nach einer Genehmigung ist schon harsch und da musst du dich schon sehr komisch präsentiert haben. Ich denke, das Hauptproblem ist mehr deine Persönlichkeit und nicht die Tätigkeit.

Was ein Anwalt "meint", ist schön, heißt aber nicht, dass er die Rechtsauffassung auch vor Gericht durchbekommt. Sonst bräuchte es keine Verhandlungen mehr. Vermutlich hast du das aber auch nur aus seinen Worten herausinterpretiert, weil du das so hören wolltest. Würde zu deinem restlichen Verhalten passen.

antworten
WiWi Gast

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

Das darf er aber nicht einfach willkürlich

WiWi Gast schrieb am 22.05.2020:

Ja, du musst das melden und der AG wird es dir untersagen.

antworten
WiWi Gast

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

Nebentätigkeiten müssen meines Wissens nach nur angegeben werden, wenn man sich im Arbeitsvertrag darauf geeinigt hat. Wäre ja noch schöner. Der Arbeitgeber informiert mich ja auch nicht, was er sonst für Arbeitsverhältnisse mit anderen Arbeitnehmern abschließt.

antworten
WiWi Gast

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

Ich habe es öfter mitgekriegt, dass Chefs bei solchen Themen schnell missgünstig werden

WiWi Gast schrieb am 24.05.2020:

Schau mal in deinen Arbeitsvertrag. Oft steht da meiner Erfahrung nach nur, dass du es deinem Arbeitgeber MITTEILEN musst - Nicht, dass du eine Genehmigung brauchst. Der behält sich im Vertrag dann aber oft auch das Recht vor, deine Nebentätigkeit zu untersagen, wenn sie deine Tätigkeit bei ihm beeinträchtigt.

Ich hatte es auch so im Arbeitsvertrag. Der Arbeitgeber hat mir dann aber nach langer interner Abstimmung trotzdem eine „Genehmigung“ ausgestellt. Der Witz war: Als mein Nebengeschäft gut lief, kam Neid ins Spiel und der Arbeitgeber hat es mir nachträglich wieder untersagt (unter Androhung einer Abmahnung). Ich war beim Anwalt. Der meinte, es besteht in dem Fall keine Grundlage für eine Untersagung. Ich könnte den Arbeitgeber verklagen, oder die Tätigkeit einfach weiter machen, weil der Arbeitgeber mit einer Abmahnung hier auch nicht durchkommen würde.

Da sind wir beim Unterschied zwischen Recht haben und Recht kriegen. Ein Arbeitgeber hat eine so starke Macht über den Arbeitgeber, dass ich mich hier nicht getraut habe, mein Recht durchzusetzen. Ich habe mir allerdings bald darauf einen neuen Arbeitgeber gesucht.

Ich finde es unverschämt, dass einem ein Arbeitgeber vorschreiben will, was man in seiner Freizeit tut, solange das nicht in direkter Konkurrenz zu ihm steht.

antworten
WiWi Gast

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

Du bist dir relativ sicher, obwohl du weder Arbeitgeber, noch Arbeitnehmer, noch die Situation kennst???

WiWi Gast schrieb am 25.05.2020:

Die Pflicht zur Meldung ergibt sich nicht aus dem Arbeitsvertrag, sondern aus dem Gesetz. Da lässt sich das rauslesen aus den vertraglichen Nebenpflichten. Es muss daher überhaupt nicht im Arbeitsvertrag stehen.

Auch bin ich relativ sicher, dass du die Sache hier falsch darstellst. Es war vermutlich kein Neid, sondern deine Arbeitsleistung und deine Konzentration hat darunter so gelitten, dass der Arbeitgeber eingreifen müsste, denn woher soll der Arbeitgeber von deinen angeblichen "Erfolgen" wissen? Was er aber sieht ist, ob sich deine Leistung verändert und natürlich kann er dann Nebentätigkeiten untersagen.

Wärst du etwas cleverer gewesen, hättest du erstmal das Gespräch gesucht, bevor du zum Anwalt gelaufen bist. Vielleicht hättest du das klären können. Stattdessen bist du gleich zum Anwalt gelaufen, ohne die eigentlichen Gründe überhaupt zu kennen. Stranges Verhalten. Hätte sich alles vielleicht klären lassen, denn ein sofortiges Verbot nach einer Genehmigung ist schon harsch und da musst du dich schon sehr komisch präsentiert haben. Ich denke, das Hauptproblem ist mehr deine Persönlichkeit und nicht die Tätigkeit.

Was ein Anwalt "meint", ist schön, heißt aber nicht, dass er die Rechtsauffassung auch vor Gericht durchbekommt. Sonst bräuchte es keine Verhandlungen mehr. Vermutlich hast du das aber auch nur aus seinen Worten herausinterpretiert, weil du das so hören wolltest. Würde zu deinem restlichen Verhalten passen.

antworten
WiWi Gast

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

Das darfst du nicht!

antworten
WiWi Gast

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

Meiner Google-Recherche nach muss man die Nebentätigkeit auch nicht beim Arbeitgeber anmelden, sofern nicht im Arbeitsvertrag vereinbart

antworten
WiWi Gast

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

Mal eine kurze Zwischenfrage: Ich habe jetzt schon öfters von Leuten gehört, dass sie versuchen nebenbei Youtube/udemy/blog aufzubauen. Kann mir jemand sagen wie das gehandhabt wird bzgl. Gewerbe anmelden/Firma gründen etc.? Muss man das sofort machen? Was muss man überhaupt machen? Kann man erstmal starten und gucken ob überhaupt jemals 1€ rumkommt? Denke viele haben dabei natürlich Geld verdienen im Hinterkopf aber bei den wenigsten wird es wohl jemals dazu kommen.

Sorry für die dumme Frage aber habe nicht BWL studiert und mir ist der Vorgang wann/wie man eine Firma gründet und was man alles tun muss nicht so klar.

antworten
WiWi Gast

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

Ich habe BWL studiert, aber weiß diese elementaren Dinge leider auch nicht, weil die theoretischen Inhalte meines Studiums zu nichts zu gebrauchen sind

WiWi Gast schrieb am 26.05.2020:

Mal eine kurze Zwischenfrage: Ich habe jetzt schon öfters von Leuten gehört, dass sie versuchen nebenbei Youtube/udemy/blog aufzubauen. Kann mir jemand sagen wie das gehandhabt wird bzgl. Gewerbe anmelden/Firma gründen etc.? Muss man das sofort machen? Was muss man überhaupt machen? Kann man erstmal starten und gucken ob überhaupt jemals 1€ rumkommt? Denke viele haben dabei natürlich Geld verdienen im Hinterkopf aber bei den wenigsten wird es wohl jemals dazu kommen.

Sorry für die dumme Frage aber habe nicht BWL studiert und mir ist der Vorgang wann/wie man eine Firma gründet und was man alles tun muss nicht so klar.

antworten
WiWi Gast

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

Bei Gewinnerzielungsabsicht musst du dafür ein Gewerbe anmelden. Daz gehst du aufs Ordnungsamt (bzw. "die Gemeinde" in kleineren orten", zahlst etwa 40 Euro. Das Finanzamt meldet sich dann, wie du die erwarteten Gewinne einschätzt, und berechnet davn ausgehend, ob du voraussichtlich einen Steuerabschlag zahlen darfst. Endabrechnug dann wie immer mit der Steuererklärung, in der du angibst ob du Gewinne hattest.

Wenn du nur einen Blog machen willst und mal schauen ob was dabei rumkommt, kanst du das erstmal auch so machen.
Wenndu allerdings einem Firmenkunden eine Rechnung ausstellen musst, fehlt dir dazu die Firmen-Steuernummer, aber das sollte ja bei diesen Geschichten nicht der Fal sein?

antworten
listrea

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

Bei einem Bildungblog benötigt man kein Gewerbe Anmeldung und ist nicht Gewerbesteuerpflichtig. Mit dem Ordnungsamt hat man daher nichts zu tun. Man meldet sich beim Finanzamt an und das wars.

antworten
Ceterum censeo

Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

listrea schrieb am 06.06.2020:

Bei einem Bildungblog benötigt man kein Gewerbe Anmeldung und ist nicht Gewerbesteuerpflichtig. Mit dem Ordnungsamt hat man daher nichts zu tun. Man meldet sich beim Finanzamt an und das wars.

Ob ein Gewerbebetrieb oder eine selbstständige Tätigkeit vorliegen ist sicherlich im Einzelfall zu beurteilen und kann hier nicht pauschal mit solchen Aussagen abgetan werden.
Liebe Grüße

antworten

Artikel zu Nebentätigkeit

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

EXIST-Gründerstipendium

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

16. startsocial Wettbewerb 2019

startsocial Businessplan-Wettbewerb 2018

Vom 6. Mai bis zum 7. Juli 2019 kann sich beim bundesweiten Startsocial Wettbewerb jedes Projekt bewerben, das an der nachhaltigen Lösung eines sozialen Problems arbeitet. startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements. Im Vordergrund steht der Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und sozialer Projektarbeit. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ unterstützt startsocial regelmäßig 100 soziale Initiativen durch viermonatige Beratungsstipendien.

Broschüre: Vorbereitung auf das Bankgespräch

Vorbereitung auf das Bankgespräch: Lloyds Bank Filiale von außen.

Die Bank gehört für beinahe jedes Unternehmen zu den wichtigsten Geschäftspartnern. Schließlich sind eine ausreichende Finanzausstattung sowie eine Reihe weiterer Finanzdienstleistungen aus dem Geschäftsalltag nicht wegzudenken. Dennoch fühlen sich gerade bei Finanzierungsfragen viele Unternehmen im Umgang mit der Bank unsicher. Die Broschüren "Vorbereitung auf das Bankgespräch" vom Bundesverband deutscher Banken e.V. liefert wichtige Tipps und Informationen, um Finanzierungsvorhaben im Bankgespräch erfolgreich zu präsentieren.

Unternehmensbörse »nexxt-change«

Unternehmensnachfolge: Unternehmensbörse nexxt-change

Unternehmensnachfolge leicht gemacht: Aus mehr als 10.000 stets aktuell gehaltenen Inseraten können sowohl Existenzgründer als auch Unternehmer auf der Suche nach einem Nachfolger passende Profile auswählen. Ab dem 1. Mai ist die Plattform auch für ausländische Partner geöffnet.

Broschüre: Unternehmensnachfolge - Die optimale Planung

Broschüre Unternehmensnachfolge Planung

Die Broschüre »Unternehmensnachfolge« vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bietet zahlreiche Informationen und praktische Tipps für Unternehmer und ihre Nachfolger sowie einen Schritt für Schritt Plan zur erfolgreichen Unternehmensnachfolge.

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

E-Learning: Existenzgründung für Gründerinnen

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die sehr umfassenden E-Learning-Kurse zur Existenzgründung der Hochschule Karlsruhe bieten nützliches Wissen für den Start in die Existenzgründung. Das E-Learning-Angebot ist kostenlos.

BMWi-Förderdatenbank im Internet

BMWI-Förderdatenbank: Screenshot Homepage foerderdatenbank.de

In der Datenbank stehen detaillierte Informationen über mehr als 1.000 Förderprogramme von Bund, Ländern und Europäischer Union zum Abruf bereit.

E-Learning: Rechtsformen

Pfeile auf einem gelben Schild in einsamen Gegend zeigen nach rechts und links.

Das eTraining "Rechtsformen" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie verschaffen einen Überblick über die Rechtsformen, die für eine Existenzgründung in Frage kommen.

E-Learning: Vorbereitung auf das Bankgespräch

Eine Hausecke mit dem zweifachem, grünen Schriftzug Bank mit untereinander angebrachten Buchstaben.

Der eTrainer Bankgespräch des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie umfasst insgesamt sechs Lektionen. Neben Basiswissen zu Bankgespräch und Finanzierung lernen die Nutzer, welche Unterlagen beim Bankgespräch erforderlich sind.

Mittelstand: 620.000 Unternehmensnachfolger bis 2018 gesucht

Zahlreiche Lastwagen stehen mit dem Führerhaus nach vorne in einer Reihe.

Den mittelständischen Unternehmen in Deutschland fehlen die Unternehmensnachfolger. Jeder sechste Mittelständler plant bis zum Jahr 2018 die Firma zu übergeben oder zu verkaufen. Das sind etwa 620.000 kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) mit vier Millionen Beschäftigten. Für die Unternehmensübergabe mangelt es jedoch an Nachfolgern, die ein mittelständisches Unternehmen weiterführen wollen. Es gibt dreimal so viele übergabebereite Unternehmen wie Übergabegründer, so das Ergebnis des KfW-Mittelstandspanels 2016.

Gründerreport 2016: Deutschland gehen die Gründer aus

Ein grünes Schild mit sechs weißen Männchen.

Vierter Negativrekord bei deutschen Startup-Gründungen in Folge: Aus den Ergebnissen des aktuellen Gründerreports 2016 des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) geht ein Minus von zehn Prozent gegenüber 2015 hervor. Trotz guter Konjunktur befindet sich das Gründungsinteresse auf dem Tiefpunkt.

Startup-Stipendien für Studierende fördern Gründer-Knowhow

Herausforderung-Unternehmertum Startups Stipendium

Egal ob gewinnorientiertes Business oder gemeinnütziges Social Startup – mit ihrer Gründungsidee können sich Studierende für das Förderprogramm »Herausforderung Unternehmertum« bewerben. Das Bildungsprogramm für Gründer ist eine Initiative der Heinz Nixdorf Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Bereits im Studium sollen Startup-Knowhow vermittelt und Ideen ausprobiert werden. Die Gewinner erhalten eine einjährige Förderung und finanzielle Unterstützung von bis zu 15.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 19. August 2016.

Antworten auf Wann muss (selbstständige) Nebentätigkeit genehmigt werden?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu Nebentätigkeit

Weitere Themen aus Selbstständigkeit