DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Sound-CheckDavid Bowie

Sound-Check: David Bowie, Reality

Großartiges Spätwerk des Meisters: Höchstwertung!

Ein Plattenspieler.

David Bowie
Reality
Sony Music
Veröffentlichungsdatum: 15. September 2003

  1. New Killer Star
  2. Pablo Picasso
  3. Never Get Old
  4. The Loneliest Guy
  5. Looking For Water
  6. She´ll Drive the Big Car
  7. Days
  8. Fall Dog Bombs the Moon
  9. Try Some, Buy Some
  10. Reality
  11. Bring Me the Disco King

Wertung: *****

David, der Technikfreak
Wer Ende August, Anfang September 2003 die Kinoprogramme verschiedener Kinos der großen Städte Deutschlands studierte, wird etwas im ersten Moment Merkwürdiges bemerkt haben. Da stand beispielsweise im Kinoprogramm des UFA-Palastes am Gänsemarkt im Hamburg für den 8. September 2003: David Bowie, Albumrelease-Konzert aus den Londoner Hammersmith Studios, Beginn 21.00 Uhr. Was und wie sollte das denn sein? Bowie, schon immer ein großer Fan neuester Technologie, hatte sich ein weiteres technisches Großereignis ausgedacht. So ließ er das an besagtem Tag und Ort steigende Konzert gleichzeitig in 22 Länder bzw. 68 Kinos der Welt übertragen. Tokio, Sydney, Rio de Janeiro, New York, Edinburgh, Mailand, Warschau, Toronto. Alle wurden sie am 8. September bedient; außer Asien, Japan und Australien, die erst am 9., bedingt durch den Zeitunterschied.

Filmen im digitalen Widescreen-Format und DTS Digital 5.1 Surround Sound waren die Zauberworte. Die Rede ist von einer weiteren technischen Pioniertat. Heutzutage geht es in Bowies Liga nicht mehr nur um Musik, sondern auch um gekonnte Selbstinszenierung, worin Bowie nicht erst heute, sondern schon in den 70er Jahren ein Meister war. Die Geburt von Ziggy Stardust, Rollen in The Man Who Fell to Earth und anderen Nischenfilmen, die Heroes-Single, das Nebenprojekt Tin Machine, Hochzeit mit Model Iman, US-Tour mit nine inch nails und Bowienet sind nur einige dieser perfekten Inszenierungen.

  1. Seite 1: David, der Technikfreak
  2. Seite 2: Weiterführung von Heathen
  3. Seite 3: Never get old
  4. Seite 4: Großartiges Spätwerk

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Sound-Check: David Bowie, Reality

hi
bin grooosser David-Bowie-fan... und finde zwar auch, daß die "Reality" nicht schlecht ist.. ...aber gleich die Höchstpunktzahl?
Ehh...der Mann hat bessere Alben gemacht....

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema David Bowie

Weiteres zum Thema Sound-Check

Beliebtes zum Thema Life

Päckchen in rot-grünem Papier liegen unter einem Weihnachtsbaum.

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback