DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Sound-CheckMadonna

Sound-Check: Madonna, American Life

Madonna macht die beste Popmusik. Punkt.

Ein Plattenspieler.

Madonna, American Life
Wb (Warner Music)
Veröffentlichungsdatum: 22. April 2003

  1. American Life
  2. Hollywood
  3. I´m So Stupid
  4. Love Profusion
  5. Nobody Knows Me
  6. Nothing Fails
  7. Intervention
  8. X-static Process
  9. Mother & Father
  10. Die Another Day
  11. Easy Ride

Wertung: *****

American Life eröffnet gewaltig
Yeaaah! Plötzlich ist es wieder da! Endlich! Dieses eigenartige Gefühl! Drei Jahre hatte es gedauert! Aber jetzt los! Bitte, bitte, bitte! Schnell! Da ist es wieder, das »Music« feeling, wie damals beim ersten Hören dieses Hammer-Songs! »Music makes the people come together! - Yeah« Madonna music. Da knallt uns die alte Lady diesen Opener und Titelsong American Life um die Ohren, und man wünscht sich nichts sehnlicher, als augenblicklich in einem zu engen, zu vollen, zu heißen Club zu sein und bereits das eine oder andere Getränk verhaftet zu haben, um nun beim Erklingen dieses Reißers die Schlagfrequenz schnell noch einmal zu erhöhen, auf einen Wust von verzückt zuckenden triefenden leicht bekleideten Körpern zu blicken und dann selbst schleunigst dafür zu sorgen, den Flüssigkeitsüberschuss im Körper aus sich heraus zu grooven. Und dann Madonna: Fuckin´, fuckin´, fuckin´, ... und legt noch einen drauf und fängt an zu rappen. Madonna rappt, was soll da noch kommen!

  1. Seite 1: American Life eröffnet gewaltig
  2. Seite 2: Wieder produziert Mirwais
  3. Seite 3: Symbiose aus Akustikgitarren und Elektrosounds
  4. Seite 4: Madonna spielt in einer eigenen Liga

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Sound-Check: Madonna, American Life

Dieser Meinung bin ich auch! Leute die behaupten, Madonna hätte nichts mehr auf den Kasten die liegen falsch! Es gibt keinen Menschen, der nicht Madonna kennt, jeder kennt den Hit Music, Like a Virgin, Like a prayer oder andere Hits von ihr. Madonna kann sich überall anpassen. Sie reitet immer oben auf den Wellen mit, Mrs Ritchie hat mitgeholfen Grundsteine der Popgeschichte zulegen...Das Wunder Madonna! Einen Menschen, der nicht ein bisschen achtung vor dieser Frau hat, hat keine Ahnung von denen, die ohne Madonna gar nicht oben wären, weil sie eine Icone ist (und bleibt) und sie ein Teil der Treppe ist die das Popgeschäft ermöglicht haben, so wie es heute ist. Aber jetzt meine Meinung, über das Album. Da Rap heute sehr beliebt ist, rappt sie auch einfach mal, was solls?Auf keinen Fall, macht sie einem Künstler wie Missy, oder Eminem nach, sie hat ihren eigenen Stil und das ist auch gut so!

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Madonna

Weiteres zum Thema Sound-Check

Beliebtes zum Thema Life

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback