DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Soziale NetzwerkeSocial Media

Die Finanzwelt und Social Media: Wer verschläft Instagram und Co.?

Banken und Versicherungen waren in der Vergangenheit nicht gerade dafür bekannt, dass sie in sozialen Netzwerken unterwegs sind. Doch diese Haltung ist gefährlich, denn junge Kunden trifft die Finanzbranche zunehmend nur noch online an. Wer ist am Puls der Zeit und wer befindet sich noch im digitalen Mittelalter?

Ein Mann schaut im Gehen auf sein Smartphone.

Kundendialog in sozialen Netzwerken
Wer heute junge Kunden als Marke erreichen will, muss bei Facebook, Instagram und Co. präsent sein. Viele Kreditinstitute haben sich in den sozialen Netzwerken bisher zurückhaltend präsentiert, doch seit geraumer Zeit findet hier ein Umdenken statt – mit Erfolg, wie eine Studie der Agentur Mashup Communications belegt. Die Experten von Mashup haben untersucht, wie die Accounts der zehn größten Banken in Deutschland auf Facebook und Instagram performen. Dabei haben sie die beiden Plattformen getrennt voneinander bewertet, jedoch die gleichen Parameter für die Benotung zugrunde gelegt:

Das Social-Ranking: Deutsche Bank liegt vorne
Sowohl die Landesbank Baden-Württemberg als auch die Deutsche Bank sind laut Mashup auf Facebook besonders erfolgreich. Die LBBW landet in der Gesamtbewertung mit 24 Punkten auf dem ersten Platz, gefolgt von der Universalbank aus Frankfurt, die 21 Punkte für sich verbuchen kann. Auf Platz drei der Auswertung folgt die IngDiba, ebenfalls mit 21 Zählern. Die letzten drei Banken des Top-Ten-Rankings gehen mit Null Punkten leer aus. Es sind die

Die Gründe für das schlechte Abschneiden sind unterschiedlich. So besaß die KfW zum Zeitpunkt der Mashup-Studie gar keine Facebook-Seite. Umso überraschender, dass die Förderbank beim Instagram-Ranking den zweiten Platz holt, kurz vor der Deutschen Bank auf der Poleposition. Helaba und Unicredit bilden erneut mit Null Punkten die Schlusslichter, gemeinsam mit der Nord LB, die auch keine Punkte für Instagram erhielt.
 

Auch Finanzdienstleister sind auf Social Media aktiv
Während einige Banken dem Ranking zufolge also wenig erfolgreich via Social Media kommunizieren, sind andere Akteure der Finanzbranche sehr aktiv. Beratungsunternehmen wie Swiss Life Select, MLP oder die Deutsche Vermögensberatung nutzen insbesondere Instagram, um sich als Dienstleister, aber auch Arbeitgeber zu präsentieren. Dabei geht es keinesfalls um plumpe Produktwerbung. Vielmehr bieten die Plattformen Unternehmen eine Gelegenheit, Kunden einen Blick hinter die Kulissen zu gewähren und sich auch mit ihnen auszutauschen. Swiss Life Select nutzt sein Instagram-Profil außerdem für unterhaltsame Wissensvermittlung, etwa in dem es über Investment-Irrtümer aufklärt. Ein Pfad, den auch die Social-Media-Spätzünder der Branche über kurz oder lang einschlagen werden, um bei der jüngeren Zielgruppe relevant zu bleiben.

Im Forum zu Social Media

12 Kommentare

Social Media Profile

WiWi Gast

Sehe das ähnlich. Bin Anfang/Mitte 20 Habe Xing/LinkedIn, logge mich 2 mal pro Woche ein und scrolle kurz durch, auch nur am Laptop, habe keine App. Nutze WhatsApp sehr Intensiv und z.T. Dating Apps ...

3 Kommentare

MBA in meinem Fall sinnvoll?

WiWi Gast

Dr. Mathe mit 26 - scheinst ein ziemliches Brain zu sein. Wenns die Firma zahlt mach doch den MBA. Für nen promovierten Mathematiker wird das ein Spaziergang. Schaden tuts sicher nicht. (kenne e ...

1 Kommentare

Soziale Netzwerkanalyse in Winfo - Welche Berufe verlangen diese Skills?

WiWi Gast

Soziale Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie beschreibt ja nicht nur Vorgänge auf Social Media, sonderm auch Relationen in Unternehmen, zB in der Airlinebranche. Gibt es konkrete Jobs, wo dieser Skill ...

3 Kommentare

Wie stark wird das Profil von einem untersucht?

WiWi Gast

Habe eine website mit wissenschaftlichen Arbeiten. Zumindest in dem Bereich, kann ich aus Erfahrung sagen, schaut sich das keine Sau an. Ziemlich frustierend. Die gehen alleinig nach den Infos im C ...

8 Kommentare

Mehrere Zeiräume in einem Zeugnis unterbringen?

Boomer

Okay derWolf, ich habe dir eine kurze Mail geschrieben.

1 Kommentare

Umfrage zum Thema Weiterleitungsverhalten in Social Media ** mit Amazon-Gutschein-Verlosung **

mvmler

Hallo ihr lieben, im Rahmen meiner Masterarbeit führe ich eine Umfrage zum Thema Weiterleitungsverhalten von Videos in Social Media durch. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr euch kurz Zeit nehmen ...

2 Kommentare

Social Media Manager werden

WiWi Gast

Fast jede Werbeagentur bietet heute ein "Traineeprogramm" an. Inhaltlich machst du halt das, was früher die Azbuis gemacht haben, die man heute nicht mehr bekommt, weil sie wie du lieber studieren. Vo ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Social Media

Person schreibt einen Hashtag

»Generation Hashtag« setzt auf neue Medienformate

Die zweite digitale Revolution erfasst die deutsche Medienbranche mit Wucht. Bis zu zwei Drittel der Nutzer in Deutschland bevorzugen bereits rein digitale Medien. 70 Prozent der Deutschen haben ein Smartphone und 91 Prozent der 15- bis 25-Jährigen schauen Videos auf Smartphone oder Tablet. Die Popularität mobiler Endgeräte verlangt von Medienunternehmen neue Inhalte und Geschäftsmodelle.

Eine Computertastatur. Digital

Personaler informieren sich im Internet über Bewerber

Viele Personalverantwortliche von Unternehmen informieren sich vor der Einstellung neuer Mitarbeiter im Internet über ihre Bewerber: 39 Prozent der Personaler recherchieren im Internet mit Hilfe von Suchmaschinen und 23 Prozent suchen gezielt in Sozialen Netzwerken. Das ist ein Ergebnis der Studie „Datenschutz im Personalmanagement“ von Bitkom Consult und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Weiteres zum Thema Soziale Netzwerke

Screenshot der otcrit Webseite zu Kryptowährungen und Bitcoin.

Neue Krypto-Community »Otcrit.org« gegründet

Die Krypto-Ökonomie wächst mit beispielloser Geschwindigkeit und der Markt könnte schon bald eine Marktkapitalisierung von einer Billion US-Dollar erreichen. Ein großes Problem in dieser Branche ist jedoch das Fehlen von Transparenz und authentischen Informationen. Das europäische Start-up Otcrit möchte sich daher mit einem neuen Ansatz im Bereich der Kryptowährungsbörsen positionieren. Die Krypto-Community »Otcrit.org« hilft beim Austausch von Informationen und beim Tausch von Kryptowährungen.

XING Campus – finde den passenden Job zum Studium

Studium fertig, aber keine Ahnung, wohin die Reise gehen soll? Das Karrierenetzwerk Xing hat einen neuen Service auf die Beine gestellt, um als Hilfsassistent die Suche nach einem Job zu erleichtern. Xing Campus zeigt auf Basis eines Studienganges, welche Berufsfelder infrage kommen.

Person schreibt einen Hashtag

»Generation Hashtag« setzt auf neue Medienformate

Die zweite digitale Revolution erfasst die deutsche Medienbranche mit Wucht. Bis zu zwei Drittel der Nutzer in Deutschland bevorzugen bereits rein digitale Medien. 70 Prozent der Deutschen haben ein Smartphone und 91 Prozent der 15- bis 25-Jährigen schauen Videos auf Smartphone oder Tablet. Die Popularität mobiler Endgeräte verlangt von Medienunternehmen neue Inhalte und Geschäftsmodelle.

Twitter Vogel

Surf-Tipp: tweetping.net - Globale Twitter-Aktivität in Echtzeit

Tweetping visualisiert die aktuellen Tweets des Mikrobloggingdienstes Twitter in Echtzeit als leuchtende Punkte nach Kontinenten auf einer Weltkarte.

Buch-Community bookrix

Surf-Tipp: Buch-Community »bookrix.de«

Bookrix ist eine der größten deutschsprachigen Social Community rund um das Thema Buch und bietet Indie-Autoren die Möglichkeit, eigene eBooks zu veröffentlichen.

Social Media zunehmend relevant für den Geschäftserfolg

Der Einsatz von Social Media löst in vielen Hightech-Unternehmen einen Kulturwandel in Richtung einer offeneren Kommunikation aus. Das hat die Studie „Einsatz und Potenziale von Social Business“ des Bundesverbands BITKOM ergeben.

Sport Sharing-Netzwerk Splink

Surf-Tipp: Sport-Sharing-Netzwerk »splink«

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) stellte aktuell in Berlin sein neues Sport-Sharing-Netzwerk "splink" im Rahmen des 2. Deutschen Olympischen Sportkongresses der Öffentlichkeit vor unter dem Slogan "Teile deinen Sport".

Beliebtes zum Thema News

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

Corona-Strategie: Thesenpapier Expertengruppe

Massive Kritik von Ärzten und Forschern an Corona-Strategie

Bereits Anfang November forderten zahlreiche Ärzteverbände mit den Top-Virologen Prof. Streeck und Prof. Schmidt-Chanasit eine zielführendere Coronapolitik und den Schutz der Risikogruppen. Eine Expertengruppe rund um das längjährige Sachverständigenratsmitglied Prof. Schrappe übt jetzt ebenfalls erhebliche Kritik an der aktuellen Corona-Strategie. Im ZDF-Interview bezeichnet Medizinprofessor Schrappe die Datengrundlage des RKI für den Teil-Lockdown als "das Papier nicht wert" und fordert fundiertere Maßnahmen. Insbesondere rügen die Experten den hochriskanten mangelnden Schutz der Risikogruppen. Über 53.000 internationale Ärzte und Wissenschaftler mahnen dies in einer Deklaration schon seit Oktober an.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.