DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Soziale NetzwerkeHH

Stellenwert persönlicher Informationen im Internet nimmt zu

BDU-Personalberaterbefragung: Ergebnisse von Kandidatenrecherchen im Internet durch Personalberater führen häufiger zum Ausschluss als noch vor einem Jahr.

Unternehmensberater Honorar Consultants
Stellenwert persönlicher Informationen im Internet nimmt zu
Bonn, 06.11.2007 (bdu) - Das Internet nimmt immer größeren Einfluss auf den beruflichen Erfolg. Auch Manager müssen ihre Online-Präsenz aktiv gestalten, um die Karrierechancen zu verbessern. Dies ergab eine Befragung, die der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. im September/Oktober 2007 gemeinsam mit dem Magazin Wirtschaftswoche unter knapp 270 Führungskräften aus Personalberatungsgesellschaften durchgeführt hat. Danach ist der Einfluss der Online-Reputation für den künftigen beruflichen Aufstieg besonders bei Managern hoch. Für die obere Managementebene schätzen 64 Prozent der Personalberater Informationen im Internet als sehr wichtig bis wichtig ein, bei den mittleren und unteren Führungskräften sind es 61 Prozent. Auf der Fachkräfteebene nimmt die Bedeutung merklich ab (sehr wichtig bis wichtig: 37 Prozent).

Gut 80 Prozent der Karriereexperten sind der Meinung, dass Manager heute durch eine geeignete Präsenz im Internet ihre Karriereoptionen aktiv gestalten sollten. BDU-Vizepräsident und Personalberater Dr. Joachim Staude: »Kandidaten müssen sich durch Kompetenz, Leistungsbereitschaft oder soziales Engagement im Internet positionieren. Dies erhöht den Aufmerksamkeitsfaktor.« 81 Prozent der Personalberater sehen in Fachbeiträgen in Online-Medien ein geeignetes Mittel, gut Dreiviertel befürworten die aktive Teilnahme an Online-Karrierenetzwerken. Von eigenen Manager-Blogs oder Manager-Webseiten halten die Personalberater offensichtlich nicht sehr viel: 90 Prozent beziehungsweise 83 Prozent sehen hierin nicht die ideale Form, sich selbst darzustellen.

Die Personalberater wurden - wie bereits vor einem Jahr - auch nochmals gefragt, wie sie das Internet bei der Kandidatenrecherche nutzen. Fazit: Der Einsatz hat weiter zugenommen. Gut ein Drittel (2006: 28 Prozent) der Personalberater nutzt regelmäßig Google & Co. im Rahmen eines Such- und Auswahlprozesses. Um allgemeine Informationen über die Kandidaten zu gewinnen, setzen knapp 30 Prozent das weltweite Netz grundsätzlich immer ein; bei der Referenzüberprüfung und der fachlichen Eignung sind es jeweils weniger als fünf Prozent. Letzteres bedeutet aber keine Entwarnung für Karrierefrauen und -männer. Denn: 24 Prozent der Befragungsteilnehmer gaben an, dass sie notwendige Referenzen häufig und 48 Prozent zumindest hin und wieder auch über das Internet überprüfen (Fachliche Eignung: »häufig 22 Prozent«/»hin und wieder 35 Prozent«). Noch mehr als vor einem Jahr hat dies dazu geführt, dass aufgrund der Internetrecherchen Kandidaten im weiteren Auswahlprozess nicht mehr berücksichtigt wurden. 57 Prozent der Personalberater haben hiervon laut aktueller Befragung schon einmal Gebrauch gemacht (selten: 47 Prozent, zunehmend 10 Prozent). 2006 hatte der Wert noch bei 34 Prozent gelegen. Für BDU-Vizepräsident Staude gehen von den Befragungsergebnissen zwei klare Signale aus: »Kandidaten sollten die positiven Möglichkeiten des Internets aktiv für ihre Karriereplanung nutzen und gleichzeitig darauf achten, keine unpassenden Meinungsäußerungen oder Fotos online zu stellen.«

Im Forum zu HH

2 Kommentare

Jemand Erfahrung mit DCO Consulting ?

WiWi Gast

Hat jemand von euch Erfahrung gemacht mit DCO Consulting ? Im Internet sind kaum Infos und die Internetpräsenz ist nicht gerade aussagekräftig. Vielen Dank.

6 Kommentare

Headhunter-Anfrage - zu gut um wahr zu sein

WiWi Gast

Hallo, ich habe demletzt eine Anfrage durch einen Headhunter erhalten (klassisch über LinkedIn), die zu gut klingt um wahr zu sein. Kurz zu mir: 27, Bachelor + Master, seit 4 Monaten bei einer Bank ...

17 Kommentare

Einstieg in der Personalberatung?

WiWi Gast

Hallo, beim durchstöbern von diversen Jobportalen finde ich immer wieder das Thema Personalberatung. Ich selbst kenne leider niemanden, der in dieser Branche tätig ist, so dass ich hier im Forum mal ...

14 Kommentare

Was kostet ein Headhunter?

WiWi Gast

Hallo! Was kostet ein Headhunter? Z.B. für die Besetzung der Stelle eines Senior Data Scientist, 3 Jahre Berufserfahrung, 60-70k Bruttogehalt Danke!

25 Kommentare

Jobwechsel: Mehr Geld aber schlechterer Job?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich weiss, diese Frage muss ich mit mir selbst ausmachen. Aber ich stehe innerlich vor einem kleinen Dilemma und würde gerne mal hören, wie der Großteil hier so denkt. Ich habe ein ...

5 Kommentare

Prime Brokerage Job, Aufgaben, Gehalt?

WiWi Gast

Hallo Leute, bin von einem Headhunter für eine Position im Prime Brokerage kontaktiert worden, habe allerdings nicht zu 100% verstanden, worum es geht... Soweit ich es verstanden habe, geht es um das ...

4 Kommentare

Abgeworben von Headhunter?!

WiWi Gast

Hallo Wiwis, Es ist soweit. Ein Headhunter hat mir ein Angebot bei der Konkurrenz unterbreitet zu sehr guten Konditionen. Ich weiß aber nicht was ich erwarten/fordern kann, da ich noch nie in der Si ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema HH

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Weiteres zum Thema Soziale Netzwerke

Person schreibt einen Hashtag

»Generation Hashtag« setzt auf neue Medienformate

Die zweite digitale Revolution erfasst die deutsche Medienbranche mit Wucht. Bis zu zwei Drittel der Nutzer in Deutschland bevorzugen bereits rein digitale Medien. 70 Prozent der Deutschen haben ein Smartphone und 91 Prozent der 15- bis 25-Jährigen schauen Videos auf Smartphone oder Tablet. Die Popularität mobiler Endgeräte verlangt von Medienunternehmen neue Inhalte und Geschäftsmodelle.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback