DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Soziale NetzwerkeSocial Media

Deutsche schwindeln in Sozialen Netzwerken

Lügen ist verpönt? Nicht so im Internet. Vor allem die Deutschen greifen hier auffällig oft zu Unwahrheiten: Über die Hälfte haben online schon mal gelogen, 53 Prozent sogar eine falsche Identität benutzt.

Deutsche schwindeln in Sozialen Netzwerken
München, 13.09.2010 (syt) – Lügen ist verpönt? Nicht so im Internet. Vor allem die Deutschen greifen hier auffällig oft zu Unwahrheiten: Über die Hälfte haben online schon mal gelogen, 53 Prozent sogar eine falsche Identität benutzt – so das Ergebnis des Norton Cybercrime Report, der jüngsten, weltweiten Studie von Symantec zu Auswirkungen der Online-Kriminalität auf die Nutzer. Doch die Motivation ist häufig mehr als verständlich, denn die Angst vor anonymer Online-Kriminalität wächst. Die meisten fühlen sich gegenüber den Angriffen aus dem Netz machtlos und zum tatenlosen Zuschauen verurteilt. Gleichzeitig zeigt sich eine Tendenz zur Doppelmoral: Etwa die Hälfte der befragten Erwachsenen glaubt, dass das Herunterladen von Musik und Filmen ohne Bezahlung in Ordnung oder höchstens ein Kavaliersdelikt sei.

 

Ich bin ich, nur ein bisschen anders
Das Schwindeln im Internet ist für viele der Befragten nicht unbedingt unmoralisch – ein Viertel derer, die es schon mal gemacht haben, taten es ohne weitere Skrupel. So ist eine falsche Identität beispielsweise in Sozialen Netzwerken à la Facebook oder eine andere geflunkerte Angabe für Deutsche moralisch besser vertretbar, als das in anderen Ländern der Fall ist. 53 Prozent der Deutschen haben sich demnach virtuell neu erfunden – weltweit bedienen sich lediglich 33 Prozent der Befragten einer fremden Identität. Doch frei nach dem Motto „der Zweck heiligt die Mittel“ ist der Griff in die Märchenkiste in der virtuellen Gesellschaft nicht nur eine Spielerei – er soll gewährleisten, dass man online anonym und dadurch auch weniger anfällig für Belästigungen sein kann. Dass die Anonymität auch der Praxis der illegalen Downloads in die Hand spielt, ist die Kehrseite der Medaille.

 

Viele Wege führen zur Sicherheit?
Online-Kriminalität ist im Bewusstsein der Internetnutzer angekommen: 9 von 10 Deutschen machen sich über dieses Thema Gedanken und nur ein verschwindend geringer Teil von 3 Prozent glaubt, nicht zum Opfer von Cyberkriminellen werden zu können. Gleichzeitig ist die Ratlosigkeit groß, wenn es darum geht, sich vor Online-Dieben zu schützen: 88 Prozent der Befragten glauben nicht, dass die verantwortlichen Cyberkriminellen jemals zur Rechenschaft gezogen werden. Gleichzeitig ergreifen immer noch viel zu wenige Betroffene Maßnahmen, die zur Überführung der Täter notwendig sind. Nur jeweils die Hälfte der Opfer schaltet die Polizei ein oder ändert das eigene Online-Verhalten. Das macht es für Onlinediebe einfacher, ungestraft davon zu kommen und die Cyberkriminalitätsraten in die Höhe schellen zu lassen: Laut der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik des BKA wurden im vergangenen Jahr erstmals über 200.000 Straftaten registriert, die im Internet begangen wurden, fast 25 Prozent mehr als noch 2008.

 

„Erlernte Hilflosigkeit“ versus Justiz
Die Online-Kriminalität fällt angesichts dieser Ergebnisse auf einen fruchtbaren Boden: Die Gesellschaft ist offenbar auf dem besten Wege, sich an die drohende Gefahr aus dem virtuellen Raum zu gewöhnen, Folgen befürchten die Cyberdiebe nicht. Doch warum sind Menschen nicht in der Lage, den Kriminellen ihr Handwerk zu legen und sich zu wehren? Experten sprechen in diesem Zusammenhang von „Erlernter Hilflosigkeit“.

 

 

Prof. Dr. Borwin Bandelow von der Universität Göttingen erklärt hierzu: „Wer Opfer der Internetkriminalität wird, empfindet wie jemand, dem die Wohnung ausgeraubt wurde, während er schlief: Angst, Wut, Machtlosigkeit. Und es gibt keine einfachen, handfesten Maßnahmen dagegen wie Vorhängeschlösser und Wachhunde. Unter erlernter Hilflosigkeit versteht man das Phänomen, dass man die Erfahrung gemacht hat, einer Gefahr machtlos ausgesetzt zu sein. Wer die Mechanismen des Datenklaus nicht durchschaut, ist wie gelähmt und wehrt sich oft nicht gegen das erfahrene Unrecht

 

 

Unerkannt klaut’s sich besser
Hinzu kommt, dass die meisten nicht glauben, dass virtuelle Straftaten jemals im wahren Leben bestraft werden und die Kriminellen hinter den Taten als anonym wahrgenommen werden. Adam Palmer, Cyberkriminalität-Experte bei Symantec weiß: „Die meisten der kriminellen Machenschaften im Internet stammen aus dem Ausland – das ist vielen beispielsweise aus Medienberichten bekannt. Umso schwieriger ist es für den Einzelnen sich vorzustellen, wer dahinter steckt und wie die Strafverfolgung hier greifen soll. Wenn man bedenkt, dass die Kriminellen beim Stehlen sich häufig auf kleinere und unauffällige Beträge konzentrieren, sind viele Betroffene eher bereit, den Verlust hinzunehmen.“ Dabei ist gerade die Mithilfe der Internetnutzer unbedingt notwendig: „Die Behörden können nur Fälle verfolgen, die ihnen gemeldet werden. Deshalb ist es besonders wichtig, selbst die kleinste Straftat im virtuellen Raum zu melden“, erklärt Adam Palmer weiter.

 

Norton Cybercrime Report 2010: Faktor Mensch
Der Norton Cybercrime Report: Faktor Mensch basiert auf einer Umfrage, die im Februar 2010 von Marktforschungsinstitut StrategyOne im Auftrag von Symantec durchgeführt wurde. StrategyOne führte eine Online-Befragung unter 7.066 Erwachsenen im Alter ab 18 Jahren in 14 Ländern durch (Australien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Japan, Neuseeland, Spanien, Schweden, Großbritannien, USA). Die Umfrage wurde in der jeweiligen Landessprache durchgeführt.

 

Weitere Informationen:
http://www.norton.com/cybercrimereport

Im Forum zu Social Media

6 Kommentare

Social Media Marketing

WiWi Gast

Fand hierzu nix im Forum. Für wie dauerhaft seht Ihr den Einstieg als WiWi-ler in diese Branche bzw. Tätigkeitsbereich? Welche Einstiegsmöglichkeiten habt Ihr schon ausprobiert? Ich frage, da mir ein ...

3 Kommentare

Soziale Kompetenz/Soft Skills IB

WiWi Gast

Hallo Ich befinde mich momentan im letzten Drittel meines Bachelorstudiums der BWL. Da ich demnächst mein erstes Praktikum habe, mache ich mir schon ein paar Gedanken. Ich war bisher nie die extrov ...

20 Kommentare

Re: Chancen bei EB/BB mit folgenden Profil?

WiWi Gast

Mein Profil: Abitur 2,6 (grottenschlecht) Bachelor 1,5 (WU Wien) Master 1,3 (Goethe Uni) 2x Auslandssemester CBS und Paris 4 Fremsprachen Praktika bei Big4 Audit und TAS sowie M&A bei Jefferi ...

7 Kommentare

ECM / DCM in Frankfurt

WiWi Gast

Hallo, welche Bank hat ECM und DCM Teams in Frankfurt und nicht nur in London? Und wie schätzt ihr die Stärke ein. Danke

7 Kommentare

Einschätzung CoBa M&A Reputation, Learning

WiWi Gast

Hallo zusammen, könntet ihr mir eine kurze Einschätzung zum M&A der Commerzbank geben? Wie stuft ihr die CoBa ein, noch auf einem Level mit Berenberg SocGen etc.? Kann jemand das Learning einschätzen? ...

6 Kommentare

Alte Bewerbung "wiederbeleben"

WiWi Gast

Guten Tag zusammen, ich arbeite mittlerweile seit fast einem Jahr im Consulting und würde gerne zu einem anderen Consulting Unternehmen wechseln. "Damals" als ich mich auf Einstiegsstellen bewor ...

1 Kommentare

Karriereplanung als Wing

WiWi Gast

Hallo, hab einen Wing Masterabschluss und arbeite derzeit im Produkt(kosten)management in einem Konzern, was sich als Einstieg gut eignet. War früher als Student vorwiegend im QM, was sich eigent ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Social Media

Internetseite von Facebook

Socia-Media-Atlas 2016/2017: Nutzer-Erosion und Generationen-Problem bei Facebook

Facebook verliert im Vergleich der sozialen Medien gegenüber Youtube weiter an Boden, insbesondere bei den Teenagern. Nur 67 Prozent der deutschen Onliner zwischen 14 und 19 Jahren nutzen Facebook. 92 Prozent der Teenagern nutzen mittlerweile Youtube. Stark präsent ist Facebook dagegen bei den Silver Surfern. Fast jeder zweite über 60-Jährige mit einem Internet-Zugang nutzt Facebook.

Person schreibt einen Hashtag

»Generation Hashtag« setzt auf neue Medienformate

Die zweite digitale Revolution erfasst die deutsche Medienbranche mit Wucht. Bis zu zwei Drittel der Nutzer in Deutschland bevorzugen bereits rein digitale Medien. 70 Prozent der Deutschen haben ein Smartphone und 91 Prozent der 15- bis 25-Jährigen schauen Videos auf Smartphone oder Tablet. Die Popularität mobiler Endgeräte verlangt von Medienunternehmen neue Inhalte und Geschäftsmodelle.

Eine Computertastatur. Digital

Personaler informieren sich im Internet über Bewerber

Viele Personalverantwortliche von Unternehmen informieren sich vor der Einstellung neuer Mitarbeiter im Internet über ihre Bewerber: 39 Prozent der Personaler recherchieren im Internet mit Hilfe von Suchmaschinen und 23 Prozent suchen gezielt in Sozialen Netzwerken. Das ist ein Ergebnis der Studie „Datenschutz im Personalmanagement“ von Bitkom Consult und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Weiteres zum Thema Soziale Netzwerke

Person schreibt einen Hashtag

»Generation Hashtag« setzt auf neue Medienformate

Die zweite digitale Revolution erfasst die deutsche Medienbranche mit Wucht. Bis zu zwei Drittel der Nutzer in Deutschland bevorzugen bereits rein digitale Medien. 70 Prozent der Deutschen haben ein Smartphone und 91 Prozent der 15- bis 25-Jährigen schauen Videos auf Smartphone oder Tablet. Die Popularität mobiler Endgeräte verlangt von Medienunternehmen neue Inhalte und Geschäftsmodelle.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback