DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Spanien, Frankreich, ItalienBocconi

Bocconi Placement Deutschland

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Hallo,

Ich ueberlege mir gerade wo ich mein Master machen werde und tendiere stark zu sda bocconi. Ich bin zwar offiziell deutscher habe aber nie lange in Deutschland gelebt und kenne deshalb den Arbeitsmarkt nicht wirklich.
Ist Bocconi in Deutschland gut bekannt, vor allem in IB aber auch generell im Konzern?
Und ist ein Master aus Italien von einer Top Uni besser/gleich/schlechter angesehen als von einer deutschen Uni die aber vielleicht im Ranking weiter unten ist?

Danke fuer die Hilfe.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Bocconi ist international absolut renommiert und angesehen, was auch die Deutschen wissen. Hätte ich das nötige Kleingeld würde ich meinen Master auch dort machen..

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Schätze den Ruf in Deutschland nicht signifikant besser ein als von deutschen top5 Unis (international aber schon).

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Deutsche Studenten sind die drittgrösste Gruppe an der Bocconi. Das Bocconi Alumni Netwerk in DE hat fast 1100 Mitglieder. Deutsche Firmen wie Banken, Versicherung, UB, Konzern stellen Bocconi Absolventen ein. Bocconi organisiert Treks, Career Fairs mit deutsche Firmen.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Deutsche Studenten sind die drittgrösste Gruppe an der Bocconi. Das Bocconi Alumni Netwerk in DE hat fast 1100 Mitglieder. Deutsche Firmen wie Banken, Versicherung, UB, Konzern stellen Bocconi Absolventen ein. Bocconi organisiert Treks, Career Fairs mit deutsche Firmen.

welche ist die zweitgrösste?

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

TE hier.

Danke erstmal fuer die Kommentare.

Vermtulich wird dann auch kein Unterschied zwischen Universitá Bocconi und SDA Bocconi gemacht, oder? Also allgemein zwischen Business School und Universitaet wie z.B. Oxford und Said.

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Deutsche Studenten sind die drittgrösste Gruppe an der Bocconi. Das Bocconi Alumni Netwerk in DE hat fast 1100 Mitglieder. Deutsche Firmen wie Banken, Versicherung, UB, Konzern stellen Bocconi Absolventen ein. Bocconi organisiert Treks, Career Fairs mit deutsche Firmen.

Ich hab leider bei Wall Street Oasis gelesen, dass die Bocconi kaum Unterstueztung anbietet bezueglich Internship, Career Advice etc.. Bist du Alumni oder kennst die "extra" Angebote gut?

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Deutsche Studenten sind die drittgrösste Gruppe an der Bocconi. Das Bocconi Alumni Netwerk in DE hat fast 1100 Mitglieder. Deutsche Firmen wie Banken, Versicherung, UB, Konzern stellen Bocconi Absolventen ein. Bocconi organisiert Treks, Career Fairs mit deutsche Firmen.

welche ist die zweitgrösste?

Italiener (logisch)
Franzosen
Deutsche

dann mit einigem Abstand Osteuropäer und Türken

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

TE hier.

Danke erstmal fuer die Kommentare.

Vermtulich wird dann auch kein Unterschied zwischen Universitá Bocconi und SDA Bocconi gemacht, oder? Also allgemein zwischen Business School und Universitaet wie z.B. Oxford und Said.

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Deutsche Studenten sind die drittgrösste Gruppe an der Bocconi. Das Bocconi Alumni Netwerk in DE hat fast 1100 Mitglieder. Deutsche Firmen wie Banken, Versicherung, UB, Konzern stellen Bocconi Absolventen ein. Bocconi organisiert Treks, Career Fairs mit deutsche Firmen.

Ich hab leider bei Wall Street Oasis gelesen, dass die Bocconi kaum Unterstueztung anbietet bezueglich Internship, Career Advice etc.. Bist du Alumni oder kennst die "extra" Angebote gut?

Der letzte Punkt trifft absolut nicht zu. Ich bin Alumnus der Bocconi (nicht der Vorposter) und es gibt so viele verschiedene Angebote und Events, das ist wirklich kaum zu glauben.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

TE hier.

Danke erstmal fuer die Kommentare.

Vermtulich wird dann auch kein Unterschied zwischen Universitá Bocconi und SDA Bocconi gemacht, oder? Also allgemein zwischen Business School und Universitaet wie z.B. Oxford und Said.

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Deutsche Studenten sind die drittgrösste Gruppe an der Bocconi. Das Bocconi Alumni Netwerk in DE hat fast 1100 Mitglieder. Deutsche Firmen wie Banken, Versicherung, UB, Konzern stellen Bocconi Absolventen ein. Bocconi organisiert Treks, Career Fairs mit deutsche Firmen.

Ich hab leider bei Wall Street Oasis gelesen, dass die Bocconi kaum Unterstueztung anbietet bezueglich Internship, Career Advice etc.. Bist du Alumni oder kennst die "extra" Angebote gut?

Ich bin Absolvent und der Grossteil des Career Service Supports ist für italienische Studenten. Es gab Anregungen von Internationals aus DE, China für Ausweitung der Rekruiters in ihre Heimat. Mit fliessendem Italienisch hast du mehr Optionen. Internationale UBs/Banken kommen zum Campus und einige deutsche Bocconi Studenten wurden zum AC nach DE eingeflogen. Es gab auch einige Tagestreks (man trifft HR und Abteilungsmanager) bei deutschen Konzernen organisiert von Prof und Alumni im Unternehmen. Man muss schon etwas 'hustle' und Eigeninitiative zeigen als International. Bocconi hat einen Internship Portal, aber Nachfrage > Angebot. Das Career Service kann nicht alle Studenten glücklich machen. Ich hatte vorher keinen UB Hintergrund und wollte mein summer internship bei einer UB machen. Eine deutsche Kommiltonin hatte ein MBB Praktikum gemacht und mir geholfen bei case study. Ich machte den normalen Prozess mit Kontakt bei campus presentation, Bewerbung, Interview. Hatte Praktika Möglichkeiten bei 3 UBs in DE.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Also kommen die deutschen MBB auf den Campus?

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Denke das Placement ist gut.
War an der Bocconi und habe, sowohl in London, als auch in Deutschland nie Probleme gehabt zu Interviews eingeladen zu werden - und das auch bei Top Adressen

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Hätte man auch in Italien bei den Top Adressen Chancen, nachdem man auf der Bocconi war?

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Also kommen die deutschen MBB auf den Campus?

Ja alle und das mindestens 1 mal pro Semester.
Wurde mit soliden aber nicht überragenden Noten bei fast allen UBs (inkl. MBB) eingeladen. Starker Name in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Hätte man auch in Italien bei den Top Adressen Chancen, nachdem man auf der Bocconi war?

Was ist das bitte für eine Frage? Warum zur Hölle sollte man in Italien keine Chancen haben, wenn man an der besten Uni in Italien studiert hat?
Unabhängig von der Uni sind die Aussichten auf dem italienischen Arbeitsmarkt aber nicht so rosig..

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Also kommen die deutschen MBB auf den Campus?

Ja alle und das mindestens 1 mal pro Semester.
Wurde mit soliden aber nicht überragenden Noten bei fast allen UBs (inkl. MBB) eingeladen. Starker Name in Deutschland.

Was sind solide Noten in Italien? Das System ist ja glaube ich etwas anders zu Deutschland, wie wird das dann umgerechnet?
Also, falls ich meinen Master an der Bocconi mache, welchen Schnitt sollte man da so haben um Chancen bei den UB's zu haben?

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Also kommen die deutschen MBB auf den Campus?

Ja alle und das mindestens 1 mal pro Semester.
Wurde mit soliden aber nicht überragenden Noten bei fast allen UBs (inkl. MBB) eingeladen. Starker Name in Deutschland.

Was sind solide Noten in Italien? Das System ist ja glaube ich etwas anders zu Deutschland, wie wird das dann umgerechnet?
Also, falls ich meinen Master an der Bocconi mache, welchen Schnitt sollte man da so haben um Chancen bei den UB's zu haben?

Die Noten fallen in Italien viel besser aus als in Deutschland. Deshalb sollte man die ganzen 1.0 Leute von italienischen Unis auch nicht überwerten ;)
Und bevor jetzt alle rumheueln, ich habe selber in Italien studiert.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Das kommt aber sehr stark auf die Uni an in Italien.
An bestimmten Unis werden einem die Noten nachgeworfen, da hat jeder einen 31/30 Schnitt, an der Bocconi ist das aber sicherlich nicht der Fall

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Schnitt > 28.5 sollte es schon sein. Ist aber auch machbar. Leider nicht ganz so leicht wie der eine italienische Kollege hier behauptet, der hat aber auch nicht an der Bocconi studiert wie es scheint ;)

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Also kommen die deutschen MBB auf den Campus?

Ja alle und das mindestens 1 mal pro Semester.
Wurde mit soliden aber nicht überragenden Noten bei fast allen UBs (inkl. MBB) eingeladen. Starker Name in Deutschland.

Was sind solide Noten in Italien? Das System ist ja glaube ich etwas anders zu Deutschland, wie wird das dann umgerechnet?
Also, falls ich meinen Master an der Bocconi mache, welchen Schnitt sollte man da so haben um Chancen bei den UB's zu haben?

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Hätte man auch in Italien bei den Top Adressen Chancen, nachdem man auf der Bocconi war?

Was ist das bitte für eine Frage? Warum zur Hölle sollte man in Italien keine Chancen haben, wenn man an der besten Uni in Italien studiert hat?
Unabhängig von der Uni sind die Aussichten auf dem italienischen Arbeitsmarkt aber nicht so rosig..

Weil man kein Italiener ist? Und auch kein italienisch spricht...

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Spielt es eine Rolle, in welchem Programm man an der Bocconi studiert? Würde mich insbesondere in Bezug auf ESS interessieren - hat man damit bei UBs Nachteile, etwa ggü. den Finance-Leuten?

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Schnitt > 28.5 sollte es schon sein. Ist aber auch machbar. Leider nicht ganz so leicht wie der eine italienische Kollege hier behauptet, der hat aber auch nicht an der Bocconi studiert wie es scheint ;)

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Also kommen die deutschen MBB auf den Campus?

Ja alle und das mindestens 1 mal pro Semester.
Wurde mit soliden aber nicht überragenden Noten bei fast allen UBs (inkl. MBB) eingeladen. Starker Name in Deutschland.

Was sind solide Noten in Italien? Das System ist ja glaube ich etwas anders zu Deutschland, wie wird das dann umgerechnet?
Also, falls ich meinen Master an der Bocconi mache, welchen Schnitt sollte man da so haben um Chancen bei den UB's zu haben?

Kenne Leute die so Schnitte von ca. 26-27 hatten und Einladungen bzw. dann Jobs bei Goldman, BCG und Co. hatten.
Also kein Stress, etwas schlechter darf man schon sein

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Gilt das gute Placement dann nur für den CEMS und den Finance Master? Oder hat man mit dem Master in Management oder einem der anderen auch Chancen?

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Viele Universitäten veröffentlichen Umrechnungstabellen für die Anrechnung von Noten während den Auslandsaufenthalt. Sucht doch einfach mal nach diesen Tabellen und ihr werdet sehen, dass 27 Punkte in Italien von guten deutschen Unis als 2.0 anerkannt werden und 26 als 2.3.
Ob man damit dann bei Goldman oder BCG einsteigt, bezweifle ich persönlich aber wer weiß..
Es stimmt, dass ich nicht an der Bocconi studiert habe, habe aber natürlich mit vielen Italienern gesprochen und kenne auch Leute von der Bocconi..also ab 25 Punkten ist es schon eher unterdurchschnittlich und >27 ist schon gut machbar.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Ja 27 ist gut machbar aber dann konstant 30er zu schreiben ist überproportional schwieriger als von 24 auf 27 zu kommen.
Mit 26 bei Goldman und BCG eingeladen werden ist absoluter Bullshit.
Zu der anderen Frage: ESS wird im Vergleich zu Finance absolut keine negativen Auswirkungen auf das Placement haben. Gute Noten werden im ESS jedoch schwieriger zu erreichen sein. Ich kenne aber MBB / BB Placements aus allen Programmen. Würde tendenziell sagen Marketing Management, Management und ACME sind am schwächsten. IM ist langsam am sterben aber CEMS wird wohl noch ein bisschen länger relevant bleiben. GIO gut, wenn man sich für Internationale Organisationen etc interessiert. EMIT und Data Science werden logischerweise immer relevanter. Finance und ESS wohl aktuell noch die beiden Aushängeschilder.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Viele Universitäten veröffentlichen Umrechnungstabellen für die Anrechnung von Noten während den Auslandsaufenthalt. Sucht doch einfach mal nach diesen Tabellen und ihr werdet sehen, dass 27 Punkte in Italien von guten deutschen Unis als 2.0 anerkannt werden und 26 als 2.3.
Ob man damit dann bei Goldman oder BCG einsteigt, bezweifle ich persönlich aber wer weiß..
Es stimmt, dass ich nicht an der Bocconi studiert habe, habe aber natürlich mit vielen Italienern gesprochen und kenne auch Leute von der Bocconi..also ab 25 Punkten ist es schon eher unterdurchschnittlich und >27 ist schon gut machbar.

Was es halt nochmal komplizierter macht, ist die Umrechnung des Schnitts (aus 30) in die Endnote (aus 110). 28 reicht glaube ich mit sehr guter Thesis schon für 110/110 (nicht mit Auszeichnung, aber trotzdem Bestnote). 27 von daher definitiv auch sehr gut.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Gilt das gute Placement dann nur für den CEMS und den Finance Master? Oder hat man mit dem Master in Management oder einem der anderen auch Chancen?

Int. Management, Management, Acc&Fin und vllt Marketing sollten ebenfalls gutes placement vorweisen.

Sieht schlechter aus bei ACME, GIO, Politics.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Wenn du keinen PhD machen willst, würde ich mir ESS wirklich zweimal überlegen. Kann man sich auch sehr viel einfacher machen.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Hätte man auch in Italien bei den Top Adressen Chancen, nachdem man auf der Bocconi war?

push. Als Deutscher halt

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Hätte man auch in Italien bei den Top Adressen Chancen, nachdem man auf der Bocconi war?

push. Als Deutscher halt

Ach Kerle...das ist total unabhängig von der Bocconi. Die Frage ist ob die Unternehmen gute Sprachkenntnisse voraussetzen oder nicht. Wenn im Office nur italienisch gesprochen wird, werden sie dich nicht ohne sehr gute italienisch Kenntnisse einstellen, nur weil du an der Bocconi studiert hast.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Hat jemand Erfahrungswerte bei welchem Profil (GMAT/ Note/ Praktika) es ein merit based Stipendium gibt? Wie seht ihr das Standing im Vergleich zu deutschen Masterprogrammen (MMM/ WHU) auf nationaler Ebene?
Denke, dass man gerade durch die einfachere Notenvergabe einen großen Vorteil hat.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019:

Hat jemand Erfahrungswerte bei welchem Profil (GMAT/ Note/ Praktika) es ein merit based Stipendium gibt? Wie seht ihr das Standing im Vergleich zu deutschen Masterprogrammen (MMM/ WHU) auf nationaler Ebene?
Denke, dass man gerade durch die einfachere Notenvergabe einen großen Vorteil hat.

Die Schwierigkeit des Erhalts der merit-based Stipendien unterscheidet sich je nach Programm (ESS/Finance schwieriger, AFC bspw. vermutlich einfacher).

Ich weiß nicht, wie du auf die einfache Notenvergabe kommst. Es gibt sicherlich viele gute Gründe für die Bocconi, aber davon würde ich es nicht abhängig machen. Die Italiener an der Bocconi sind alle sehr fokussiert auf einen guten GPA und dadurch, dass du keine Beschränkung der Anzahl der Prüfungsversuche hast, kommt noch dazu, dass viele Prüflinge nicht perfekt gelaufene Klausuren nicht abgeben und streichen und auch keine relative Benotung zum Tragen kommt, sodass du nur abgeben kannst, wenn alles perfekt lief, wenn du gute Noten haben willst. Ich vermute, dass außerdem noch dazu kommt, dass deutsche Personaler das italienische Notensystem evtl. nicht so gut einschätzen können, wenn du dich in Deutschland bewerben möchtest (wie ich deinen Post verstehe).

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Viele deutsche Studenten begehen den Denkfehler, dass sie einfach reinspazieren und 30/30 Noten bekommen. Bocconi verschenkt keine Kuschelnoten.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Ich hab es jetzt schon ein paar mal geschrieben..die Noten fallen definitiv besser aus als an vergleichbaren Unis in Deutschland! Ich sage nicht, dass 30/30 die Regel ist, aber es ist vieeeel einfacher als an einer Target in Deutschland einen <1,6 Schnitt zu bekommen. Du kannst Prüfungen auch einfach 4 mal schreiben, bis du mit der Note zufrieden...
Nichtsdestotrotz ist die Bocconi eine Top Uni mit einem sehr guten Ruf.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Leider falsch. Man kann max 3 mal schreiben (wie in Deutschland auch) und wenn man bestanden (ergo nicht withdrawed oder durchgestrichen hat) zählt die Note - da kann man dann nichts mehr dran rütteln. Durch die Skalierung jedes Exams auf 30 (oder mal 31) Punkte, wird jeder noch so kleine Fehler direkt bestraft.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019:

Leider falsch. Man kann max 3 mal schreiben (wie in Deutschland auch) und wenn man bestanden (ergo nicht withdrawed oder durchgestrichen hat) zählt die Note - da kann man dann nichts mehr dran rütteln. Durch die Skalierung jedes Exams auf 30 (oder mal 31) Punkte, wird jeder noch so kleine Fehler direkt bestraft.

Letzteres sehe ich auf jeden Fall eben auch als Schwierigkeit. Um auf einen 28er-Schnitt zu kommen, kann man eben nur sehr begrenzt das Risiko eingehen und abgeben, wenn es nicht so gut lief, da die Bestehens-Skala bis 18 eben doch noch ein ganzes Stück weiter nach unten geht.

Die maximal drei Versuche wären mir als Bocconi-Student jedoch neu bzw. sind mir bisher vllt. entgangen. Hättest du hierzu einen Link, wo ich das nachlesen könnte?

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Hier ein Bocconi Student:

Maximal 3 Versuche ist natürlich Schwachsinn. Im Endeffekt ist es so: theoretisch hat man unbegrenzt viele Versuche, aber nur dann, wenn man von der Prüfung, und das noch während der Klausur, “withdrawed”. Ist die Prüfung erstmal abgegeben und die Note >18, dann wird die Prüfung so eingetragen und kann nicht mehr wiederholt werden um z.B eine bessere Note zu bekommen.

Wie jemand oben erwähnt hat, bei einer Skala von 0-30 heisst das, dass jeder einzige Fehler direkt zu einer Notenverschlechterung führt. Das heißt von 30 auf 26/27 zu fallen kann auch bei nahezu perfekter Vorbereitung sehr leicht geschehen.
Je nach Programm würde ich sagen, dass ein Durchschnitt von ca. 27 schon sehr gut ist und man damit von keinem Unternehmen, sei es in Italien, UK, Deutschland aufgrund der Noten abgelehnt werden wird.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Gibt es hier vielleicht einen Bocconi-Studenten (oder Alumni), mit dem man sich ein bisschen austauschen kann? Vielleicht sogar ein CEMS-Student :) Danke!

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

WiWi Gast schrieb am 09.03.2019:

Gibt es hier vielleicht einen Bocconi-Studenten (oder Alumni), mit dem man sich ein bisschen austauschen kann? Vielleicht sogar ein CEMS-Student :) Danke!

Bemüh ein wenig die LinkedIn-Suche ;)

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Bocconi genießt in Deutschland einen okayishen Ruf aber da gibt es sicher bessere Adressen. Das Niveau des Programmes soll (laut einem Kumpel der da studiert hat) jetzt nicht so krass anspruchsvoll sein. Aber denke man verbaut sich mit dem Abschluss von dort auch nichts. Wenn man die Chancen auf eine gute staatliche Uni (Mannheim etc.) hat würde ich das der Bocconi deutlich vorziehen.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

WiWi Gast schrieb am 21.12.2019:

Bocconi genießt in Deutschland einen okayishen Ruf aber da gibt es sicher bessere Adressen. Das Niveau des Programmes soll (laut einem Kumpel der da studiert hat) jetzt nicht so krass anspruchsvoll sein. Aber denke man verbaut sich mit dem Abschluss von dort auch nichts. Wenn man die Chancen auf eine gute staatliche Uni (Mannheim etc.) hat würde ich das der Bocconi deutlich vorziehen.

Und das Auslands-Placement (London) von Bocconi sollte nicht überschätzt werden da niemand in Italien arbeiten will (kein guter Arbeitsmarkt, wenige Top-Jobs).

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Bocconi kennt kein Schwein in Deutschland außer paar IBs. Jede dt. staatliche Uni ist da die bessere Wahl.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Kann dem absolut nicht zustimmen - Ruf in Deutschland ist auf jeden Fall auch top!
Habe ein paar Freunde die dort studiert haben im Bachelor und Master und danach sehr gut geplaced haben in D (sowohl UB als auch IB)

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Wie ist der lifestyle wenn man an der Bocconi studiert? Wie teuer ist leben / wohnen, wie studentisch ist die Stadt, kann man gut & preiswert Essen & feiern gehen, wie viel Freizeit bleibt einem etc.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

WiWi Gast schrieb am 22.12.2019:

Wie ist der lifestyle wenn man an der Bocconi studiert? Wie teuer ist leben / wohnen, wie studentisch ist die Stadt, kann man gut & preiswert Essen & feiern gehen, wie viel Freizeit bleibt einem etc.

Konkurrierst halt mit sehr vielen gut aussehenden und mega-extrovertierten Italienern um die paar wenigen hübschen Mädels. Das muss einem bewusst sein. Sonst halt gutes Essen, aber teuer, schönes Wetter, nette Stadt

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Das ist doch Käse.

  1. Mailand ist von den Lebensunterhaltskosten vergleichbar mit Köln. Spürbar günstiger als München, Frankfurt, Hamburg.
  2. Bocconi hat eine enorme Frauenqoute. Die Italiener bleiben aufgrund der semi-guten Englischkenntnisse eher unter sich. Bei den ganzen Exchange-Leuten hast du freie Bahn.
antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

WiWi Gast schrieb am 22.12.2019:

Wie ist der lifestyle wenn man an der Bocconi studiert? Wie teuer ist leben / wohnen, wie studentisch ist die Stadt, kann man gut & preiswert Essen & feiern gehen, wie viel Freizeit bleibt einem etc.

Es gibt Preistabellen. WG Zimmer 500-700 euro, Lebensmittel teurer als in DE. Aldi hat einige Milan Filalen. Mittagsessen in der Mensa kostet damals 7.50 euro. Kein Semesterticket. Ausgehen: viele Restaurants und Clubs, aber es kostet.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschlands

Um hier mal wieder ein bisschen Sachlichkeit reinzubringen (Bocconi IM + CEMS student hier). Ich spreche hier vorangig für IM/CEMS, aber vieles ist sicher auch übergreifend gültig.

  • Reputation: durch das vergleichsweise aggressive Marketing der Uni hat sie auf jeden Fall auch in D einen „Ruf“, der sicherlich nicht schlecht ist. Innerhalb der CEMS-Community hat sie nach meiner Erfahrung das höchste Prestige zusammen mit der LSE. Jobs der Leute aus meinem Umfeld: MBB, T2, EB, Top-Traineestelle.
    Problem wird immer mehr, dass Italien als Land auf die Uni-Reputation abfärbt (Stichwort: „Wenn die so eine gute Wirtschaftsuni haben, wieso geht‘s dann dem Land so scheisse“, was natürlich viel zu kurzgegriffen ist). Gut ist allerdings, dass sie den Ruf einer „Schrubber“-Uni hat, d.h. die Leute wissen wenigstens, dass man geknechtet wird.

  • Noten: Noten werden einem mitnichten nachgeworfen. Alle grades sind gecurved und die Italiener aus dem Bachelor sind komplett darauf gedrillt, zu performen, weil sie sonst gar keinen Job in Mailand bekommen. Du brauchst als Bocconi-Bachelor je nach Jahrgang 28.5-29.1 (= 110/110) um in Finance oder IM reinzukommen und Du kannst dich als Italiener quasi eingraben wenn du im Master keine 110/110 hast, insofern ist der Konkurrenzkampf wirklich extrem mit teilweise absurden ausmaßen.
    Wir haben mit großem Aufwand gerade so die 109 bzw. 110 geholt und wir sind alle nicht auf den Kopf gefallen (siehe Jobs). In Finance und Economics ist es nochmal schwerer, gute Noten zu haben, da kenne ich auch Leute mit 26 und weniger bei MCK und im oberen IB.Insgesamt war das Grading bei uns komplett intransparent und random, keine Aussicht da irgendwas mal anzufechten oder Klarheit zu bekommen (die Klausureinsichten sind eine Farce).

  • Kosten: Mailand ist preislich nicht London, aber mindestens München. Vor allem Lebensmittel, Bar und Feiern sind teuer. Zum Glück gibt‘s aber „Aperitivo“. Mich hat genervt, dass du in jeder Hinsicht weniger für dein Geld bekommst als in Deutschland (Standard der Wohnungen, Lebensmittel, Restaurants etc.). Das einzige, was günstig ist, sind Nudeln, Kaffee und der ÖPNV. Studio in Bocconi-Nähe kann locker 1000€ kosten (ist vor allem hilfreich wenn Du nachts aus der Bib/Bunker kommst und die Busse/Metro/Tram mal wieder nicht fahren).

Tipps an Bewerber: seid Euch der italienischen Mentalität, der Kosten und der teilweise frustrierenden Administration bewusst. Bocconi als Institution hat seine ganz eigenen Regeln, als Student (gerade als Ausländer der vlt. 1,5 Jahre da ist) hast du gar nix zu melden und die Italiener kuschen alle, weil sie froh sind, überhaupt da studieren zu können. Dazu kommt, dass es quasi unmöglich ist nebenbei zu arbeiten (1. hat man keine Zeit dafür, viele Kurse sind mit Attendance und 2. gibt es so gut wie keine Werksstudentenstellen). Dieser Punkt war mir am Anfang nicht bewusst bzw. egal, aber im Nachhinein war das ein großer Nachteil.

Würde ich es nochmal machen? So schade es ist: eher nicht, auch wenn ich wirklich viel gelernt habe. CEMS ist an anderen Unis viel besser organisiert und in den Uniablauf integriert. Darüber hinaus sehe ich den Mehrwert nicht, sich beim Gmat etc. so krumm zu machen, wenn man mit deutlich weniger Aufwand (= niedrigerer Score, weniger Unterlagen die man einreichen muss etc.) auch nach Mannheim oder Valle kann. Eingeladen wirst du mit denen im CV auch bzw. ändert Bocconi nichts, wenn es sonst nicht reicht. Man hat höchstwahrscheinlich auch deutlich mehr Events mit deutschen Banken/UBs, wenn man in DACH bleibt. Die Tatsache dass man in Mailand ist bringt einem genauso wenig, wie beim Studium an einer der Top-Unis in London: ab und an nice to have, aber im Alltag hast du viel zu viel zu tun, um Mädels bei der FW abzuschleppen. Es bringt einem vor allem für die Karriere wenig, da es für keinen Ausländer eine Option ist, in Mailand zu bleiben. Wenn CEMS, dann HSG, SSE, RSM, LSE oder gleich Sydney (nein, nicht ESADE und HEC).

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschland

Da hat es wohl jemand nicht an die Bocconi geschafft, sondern nur nach Mannheim...

WiWi Gast schrieb am 21.12.2019:

Bocconi kennt kein Schwein in Deutschland außer paar IBs. Jede dt. staatliche Uni ist da die bessere Wahl.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschlands

WiWi Gast schrieb am 16.01.2020:

Um hier mal wieder ein bisschen Sachlichkeit reinzubringen (Bocconi IM + CEMS student hier). Ich spreche hier vorangig für IM/CEMS, aber vieles ist sicher auch übergreifend gültig.

  • Reputation: durch das vergleichsweise aggressive Marketing der Uni hat sie auf jeden Fall auch in D einen „Ruf“, der sicherlich nicht schlecht ist. Innerhalb der CEMS-Community hat sie nach meiner Erfahrung das höchste Prestige zusammen mit der LSE. Jobs der Leute aus meinem Umfeld: MBB, T2, EB, Top-Traineestelle.
    Problem wird immer mehr, dass Italien als Land auf die Uni-Reputation abfärbt (Stichwort: „Wenn die so eine gute Wirtschaftsuni haben, wieso geht‘s dann dem Land so scheisse“, was natürlich viel zu kurzgegriffen ist). Gut ist allerdings, dass sie den Ruf einer „Schrubber“-Uni hat, d.h. die Leute wissen wenigstens, dass man geknechtet wird.

  • Noten: Noten werden einem mitnichten nachgeworfen. Alle grades sind gecurved und die Italiener aus dem Bachelor sind komplett darauf gedrillt, zu performen, weil sie sonst gar keinen Job in Mailand bekommen. Du brauchst als Bocconi-Bachelor je nach Jahrgang 28.5-29.1 (= 110/110) um in Finance oder IM reinzukommen und Du kannst dich als Italiener quasi eingraben wenn du im Master keine 110/110 hast, insofern ist der Konkurrenzkampf wirklich extrem mit teilweise absurden ausmaßen.
    Wir haben mit großem Aufwand gerade so die 109 bzw. 110 geholt und wir sind alle nicht auf den Kopf gefallen (siehe Jobs). In Finance und Economics ist es nochmal schwerer, gute Noten zu haben, da kenne ich auch Leute mit 26 und weniger bei MCK und im oberen IB.Insgesamt war das Grading bei uns komplett intransparent und random, keine Aussicht da irgendwas mal anzufechten oder Klarheit zu bekommen (die Klausureinsichten sind eine Farce).

  • Kosten: Mailand ist preislich nicht London, aber mindestens München. Vor allem Lebensmittel, Bar und Feiern sind teuer. Zum Glück gibt‘s aber „Aperitivo“. Mich hat genervt, dass du in jeder Hinsicht weniger für dein Geld bekommst als in Deutschland (Standard der Wohnungen, Lebensmittel, Restaurants etc.). Das einzige, was günstig ist, sind Nudeln, Kaffee und der ÖPNV. Studio in Bocconi-Nähe kann locker 1000€ kosten (ist vor allem hilfreich wenn Du nachts aus der Bib/Bunker kommst und die Busse/Metro/Tram mal wieder nicht fahren).

Tipps an Bewerber: seid Euch der italienischen Mentalität, der Kosten und der teilweise frustrierenden Administration bewusst. Bocconi als Institution hat seine ganz eigenen Regeln, als Student (gerade als Ausländer der vlt. 1,5 Jahre da ist) hast du gar nix zu melden und die Italiener kuschen alle, weil sie froh sind, überhaupt da studieren zu können. Dazu kommt, dass es quasi unmöglich ist nebenbei zu arbeiten (1. hat man keine Zeit dafür, viele Kurse sind mit Attendance und 2. gibt es so gut wie keine Werksstudentenstellen). Dieser Punkt war mir am Anfang nicht bewusst bzw. egal, aber im Nachhinein war das ein großer Nachteil.

Würde ich es nochmal machen? So schade es ist: eher nicht, auch wenn ich wirklich viel gelernt habe. CEMS ist an anderen Unis viel besser organisiert und in den Uniablauf integriert. Darüber hinaus sehe ich den Mehrwert nicht, sich beim Gmat etc. so krumm zu machen, wenn man mit deutlich weniger Aufwand (= niedrigerer Score, weniger Unterlagen die man einreichen muss etc.) auch nach Mannheim oder Valle kann. Eingeladen wirst du mit denen im CV auch bzw. ändert Bocconi nichts, wenn es sonst nicht reicht. Man hat höchstwahrscheinlich auch deutlich mehr Events mit deutschen Banken/UBs, wenn man in DACH bleibt. Die Tatsache dass man in Mailand ist bringt einem genauso wenig, wie beim Studium an einer der Top-Unis in London: ab und an nice to have, aber im Alltag hast du viel zu viel zu tun, um Mädels bei der FW abzuschleppen. Es bringt einem vor allem für die Karriere wenig, da es für keinen Ausländer eine Option ist, in Mailand zu bleiben. Wenn CEMS, dann HSG, SSE, RSM, LSE oder gleich Sydney (nein, nicht ESADE und HEC).

Stimmt es tatsächlich, dass einem in ESS/Finance ein schlechterer Schnitt (du schreibst ~26) verziehen wird? Denn wenn man das mal umrechnet, ist es ja wirklich nicht so rosig. Bzw. meinst du, dass relevante Arbeitgeber die harte Benotung kennen?

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschlands

WiWi Gast schrieb am 16.01.2020:

Um hier mal wieder ein bisschen Sachlichkeit reinzubringen (Bocconi IM + CEMS student hier). Ich spreche hier vorangig für IM/CEMS, aber vieles ist sicher auch übergreifend gültig.

  • Reputation: durch das vergleichsweise aggressive Marketing der Uni hat sie auf jeden Fall auch in D einen „Ruf“, der sicherlich nicht schlecht ist. Innerhalb der CEMS-Community hat sie nach meiner Erfahrung das höchste Prestige zusammen mit der LSE. Jobs der Leute aus meinem Umfeld: MBB, T2, EB, Top-Traineestelle.
    Problem wird immer mehr, dass Italien als Land auf die Uni-Reputation abfärbt (Stichwort: „Wenn die so eine gute Wirtschaftsuni haben, wieso geht‘s dann dem Land so scheisse“, was natürlich viel zu kurzgegriffen ist). Gut ist allerdings, dass sie den Ruf einer „Schrubber“-Uni hat, d.h. die Leute wissen wenigstens, dass man geknechtet wird.

  • Noten: Noten werden einem mitnichten nachgeworfen. Alle grades sind gecurved und die Italiener aus dem Bachelor sind komplett darauf gedrillt, zu performen, weil sie sonst gar keinen Job in Mailand bekommen. Du brauchst als Bocconi-Bachelor je nach Jahrgang 28.5-29.1 (= 110/110) um in Finance oder IM reinzukommen und Du kannst dich als Italiener quasi eingraben wenn du im Master keine 110/110 hast, insofern ist der Konkurrenzkampf wirklich extrem mit teilweise absurden ausmaßen.
    Wir haben mit großem Aufwand gerade so die 109 bzw. 110 geholt und wir sind alle nicht auf den Kopf gefallen (siehe Jobs). In Finance und Economics ist es nochmal schwerer, gute Noten zu haben, da kenne ich auch Leute mit 26 und weniger bei MCK und im oberen IB.Insgesamt war das Grading bei uns komplett intransparent und random, keine Aussicht da irgendwas mal anzufechten oder Klarheit zu bekommen (die Klausureinsichten sind eine Farce).

  • Kosten: Mailand ist preislich nicht London, aber mindestens München. Vor allem Lebensmittel, Bar und Feiern sind teuer. Zum Glück gibt‘s aber „Aperitivo“. Mich hat genervt, dass du in jeder Hinsicht weniger für dein Geld bekommst als in Deutschland (Standard der Wohnungen, Lebensmittel, Restaurants etc.). Das einzige, was günstig ist, sind Nudeln, Kaffee und der ÖPNV. Studio in Bocconi-Nähe kann locker 1000€ kosten (ist vor allem hilfreich wenn Du nachts aus der Bib/Bunker kommst und die Busse/Metro/Tram mal wieder nicht fahren).

Tipps an Bewerber: seid Euch der italienischen Mentalität, der Kosten und der teilweise frustrierenden Administration bewusst. Bocconi als Institution hat seine ganz eigenen Regeln, als Student (gerade als Ausländer der vlt. 1,5 Jahre da ist) hast du gar nix zu melden und die Italiener kuschen alle, weil sie froh sind, überhaupt da studieren zu können. Dazu kommt, dass es quasi unmöglich ist nebenbei zu arbeiten (1. hat man keine Zeit dafür, viele Kurse sind mit Attendance und 2. gibt es so gut wie keine Werksstudentenstellen). Dieser Punkt war mir am Anfang nicht bewusst bzw. egal, aber im Nachhinein war das ein großer Nachteil.

Würde ich es nochmal machen? So schade es ist: eher nicht, auch wenn ich wirklich viel gelernt habe. CEMS ist an anderen Unis viel besser organisiert und in den Uniablauf integriert. Darüber hinaus sehe ich den Mehrwert nicht, sich beim Gmat etc. so krumm zu machen, wenn man mit deutlich weniger Aufwand (= niedrigerer Score, weniger Unterlagen die man einreichen muss etc.) auch nach Mannheim oder Valle kann. Eingeladen wirst du mit denen im CV auch bzw. ändert Bocconi nichts, wenn es sonst nicht reicht. Man hat höchstwahrscheinlich auch deutlich mehr Events mit deutschen Banken/UBs, wenn man in DACH bleibt. Die Tatsache dass man in Mailand ist bringt einem genauso wenig, wie beim Studium an einer der Top-Unis in London: ab und an nice to have, aber im Alltag hast du viel zu viel zu tun, um Mädels bei der FW abzuschleppen. Es bringt einem vor allem für die Karriere wenig, da es für keinen Ausländer eine Option ist, in Mailand zu bleiben. Wenn CEMS, dann HSG, SSE, RSM, LSE oder gleich Sydney (nein, nicht ESADE und HEC).

Wir kennen uns vermutlich nicht, wenngleich ich auch Bocconi-Student bin, aber du sprichst mir aus der Seele ...

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschlands

Was gibt es an ESADE und HEC CEMS auszusetzen? Sind ja an sich keine schlechten Unis, insb. HEC

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschlands

WiWi Gast schrieb am 16.01.2020:

Um hier mal wieder ein bisschen Sachlichkeit reinzubringen (Bocconi IM + CEMS student hier). Ich spreche hier vorangig für IM/CEMS, aber vieles ist sicher auch übergreifend gültig.

  • Reputation: durch das vergleichsweise aggressive Marketing der Uni hat sie auf jeden Fall auch in D einen „Ruf“, der sicherlich nicht schlecht ist. Innerhalb der CEMS-Community hat sie nach meiner Erfahrung das höchste Prestige zusammen mit der LSE. Jobs der Leute aus meinem Umfeld: MBB, T2, EB, Top-Traineestelle.
    Problem wird immer mehr, dass Italien als Land auf die Uni-Reputation abfärbt (Stichwort: „Wenn die so eine gute Wirtschaftsuni haben, wieso geht‘s dann dem Land so scheisse“, was natürlich viel zu kurzgegriffen ist). Gut ist allerdings, dass sie den Ruf einer „Schrubber“-Uni hat, d.h. die Leute wissen wenigstens, dass man geknechtet wird.

  • Noten: Noten werden einem mitnichten nachgeworfen. Alle grades sind gecurved und die Italiener aus dem Bachelor sind komplett darauf gedrillt, zu performen, weil sie sonst gar keinen Job in Mailand bekommen. Du brauchst als Bocconi-Bachelor je nach Jahrgang 28.5-29.1 (= 110/110) um in Finance oder IM reinzukommen und Du kannst dich als Italiener quasi eingraben wenn du im Master keine 110/110 hast, insofern ist der Konkurrenzkampf wirklich extrem mit teilweise absurden ausmaßen.
    Wir haben mit großem Aufwand gerade so die 109 bzw. 110 geholt und wir sind alle nicht auf den Kopf gefallen (siehe Jobs). In Finance und Economics ist es nochmal schwerer, gute Noten zu haben, da kenne ich auch Leute mit 26 und weniger bei MCK und im oberen IB.Insgesamt war das Grading bei uns komplett intransparent und random, keine Aussicht da irgendwas mal anzufechten oder Klarheit zu bekommen (die Klausureinsichten sind eine Farce).

  • Kosten: Mailand ist preislich nicht London, aber mindestens München. Vor allem Lebensmittel, Bar und Feiern sind teuer. Zum Glück gibt‘s aber „Aperitivo“. Mich hat genervt, dass du in jeder Hinsicht weniger für dein Geld bekommst als in Deutschland (Standard der Wohnungen, Lebensmittel, Restaurants etc.). Das einzige, was günstig ist, sind Nudeln, Kaffee und der ÖPNV. Studio in Bocconi-Nähe kann locker 1000€ kosten (ist vor allem hilfreich wenn Du nachts aus der Bib/Bunker kommst und die Busse/Metro/Tram mal wieder nicht fahren).

Tipps an Bewerber: seid Euch der italienischen Mentalität, der Kosten und der teilweise frustrierenden Administration bewusst. Bocconi als Institution hat seine ganz eigenen Regeln, als Student (gerade als Ausländer der vlt. 1,5 Jahre da ist) hast du gar nix zu melden und die Italiener kuschen alle, weil sie froh sind, überhaupt da studieren zu können. Dazu kommt, dass es quasi unmöglich ist nebenbei zu arbeiten (1. hat man keine Zeit dafür, viele Kurse sind mit Attendance und 2. gibt es so gut wie keine Werksstudentenstellen). Dieser Punkt war mir am Anfang nicht bewusst bzw. egal, aber im Nachhinein war das ein großer Nachteil.

Würde ich es nochmal machen? So schade es ist: eher nicht, auch wenn ich wirklich viel gelernt habe. CEMS ist an anderen Unis viel besser organisiert und in den Uniablauf integriert. Darüber hinaus sehe ich den Mehrwert nicht, sich beim Gmat etc. so krumm zu machen, wenn man mit deutlich weniger Aufwand (= niedrigerer Score, weniger Unterlagen die man einreichen muss etc.) auch nach Mannheim oder Valle kann. Eingeladen wirst du mit denen im CV auch bzw. ändert Bocconi nichts, wenn es sonst nicht reicht. Man hat höchstwahrscheinlich auch deutlich mehr Events mit deutschen Banken/UBs, wenn man in DACH bleibt. Die Tatsache dass man in Mailand ist bringt einem genauso wenig, wie beim Studium an einer der Top-Unis in London: ab und an nice to have, aber im Alltag hast du viel zu viel zu tun, um Mädels bei der FW abzuschleppen. Es bringt einem vor allem für die Karriere wenig, da es für keinen Ausländer eine Option ist, in Mailand zu bleiben. Wenn CEMS, dann HSG, SSE, RSM, LSE oder gleich Sydney (nein, nicht ESADE und HEC).

Stimmt es tatsächlich, dass einem in ESS/Finance ein schlechterer Schnitt (du schreibst ~26) verziehen wird? Denn wenn man das mal umrechnet, ist es ja wirklich nicht so rosig. Bzw. meinst du, dass relevante Arbeitgeber die harte Benotung kennen?

Die Gruppe an Leuten, die ich aus den Kursen kenne, ist nicht representativ, insofern keine Ahnung ob das allgemein gilt. Die Jungs, die ich mit einem 25-26,5 schnitt kenne arbeiten jetzt bei RS, MCK, Blackrock.

Inwiefern die Arbeitgeber sich mit den Grades auskennen, weiß ich nicht. Objektiv sieht ja auch noch eine 105 oder so eigentlich ganz gut aus. Sobald da aber jemand sitzt, der Ahnung hat, oder intern nachgefragt wird, was die Noten bedeuten, wird‘s wahrscheinlich schwierig... fair wäre es wenn sie zwischen den Studiengängen unterscheiden würden, aber das habe ich bis jetzt wirklich nirgendwo erlebt.

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschlands

WiWi Gast schrieb am 17.01.2020:

Was gibt es an ESADE und HEC CEMS auszusetzen? Sind ja an sich keine schlechten Unis, insb. HEC

Push, würde mich auch interessieren!
(Gerne auch eine generelle Übersicht, welche CEMS-Unis empfehlenswert sind, sei es als Home oder Exchange-Uni (für mich persönlich ist die Exchange-Uni aber interessanter, da ich schon für CEMS angenommen wurde und nur noch entscheiden muss, an welche Partneruni ich denn will))

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschlands

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.01.2020:

Was gibt es an ESADE und HEC CEMS auszusetzen? Sind ja an sich keine schlechten Unis, insb. HEC

Push, würde mich auch interessieren!
(Gerne auch eine generelle Übersicht, welche CEMS-Unis empfehlenswert sind, sei es als Home oder Exchange-Uni (für mich persönlich ist die Exchange-Uni aber interessanter, da ich schon für CEMS angenommen wurde und nur noch entscheiden muss, an welche Partneruni ich denn will))

Hello, ich wäre sehr dankbar wenn jemand hier noch etwas zu beitragen könnte, danke :)

antworten
WiWi Gast

Bocconi Placement Deutschlands

Wie wird ein Auslandssemester an der Bocconi (Freemover) von deutschen AG bewertet?

antworten

Artikel zu Bocconi

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Campus der Universität von Oxford in England.

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

ISIC - Internationaler Studentenausweis

Der internationale Studentenausweis "International Student Identity Card - ISIC".

Die International Student Identity Card - kurz ISIC - ist der einzige Studentenausweis, der weltweit anerkannt wird. Mit dem Ausweis erhalten Studierende Ermäßigungen in über 132 Ländern rund um den Globus. Den internationalen Studentenausweis gibt es mittlerweile bereits seit 60 Jahren.

IEC Study Guide 2019: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2019. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

TOEFL, Cambridge, IELTS & Co. – Wann welches Englisch-Sprachzertifikat ratsam ist

Sprachzertifikate-Englisch: Lerngruppe lernt für einen Englisch-Sprachtest

Wer im studentischen oder beruflichen Umfeld Fremdsprachenkenntnisse nachweisen will beziehungsweise muss, kommt über kurz oder lang um ein offizielles Sprachzertifikat nicht umher. Jedoch ist es nicht immer einfach, durch die Flut an Informationen zu den Themen „Sprachtests“, „Sprachexamen“ und „Sprachdiplome“ hindurch zu finden. Wer ein Sprachzertifikat ablegen will, sollte sich vorher genauestens darüber informieren, welcher Nachweis im konkreten Fall verlangt wird und wie man sich am besten auf das jeweilige Sprachexamen vorbereiten kann.

Die Möglichkeiten für ein Auslandsjahr sind vielfältig

Ein Auslandsjahr kann viele Anreize haben, die besseren Sprachkenntnisse, der Wunsch sich persönlich weiter zu entwickeln oder einfach die Reiselust. Ganz gleich ob Schüleraustausch, Sprachreise, Au-pair Aufenthalt, Auslandspraktika oder Auslandsstudium, in einer globalen Arbeitswelt steigen die Berufschancen mit jeder Auslandserfahrung.

Studienfinanzierung im Ausland

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsaufenthalte: Studierende ohne Akademiker-Eltern profitieren stärker

Auslandsaufenthalte: Ein Sudenten im Auslandssemster in England an einer U-Bahn-Station in London.

Ob größeres Selbstvertrauen oder gewachsene Sprachkenntnisse: Ein Auslandsaufenthalt im Studium sorgt für Verbesserung in vielen Bereichen. Kinder aus Nicht-Akademikerfamilien empfinden diesen Effekt in bestimmten Bereichen noch etwas stärker. Dies zeigt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Statistik: 137 300 Deutsche Studenten haben 2014 im Ausland studiert

632 Meter hohe Shanghai Tower

Immer mehr deutsche Studenten wollen international studieren: 2014 gingen 137.000 Studierende ins Ausland. Am beliebtesten ist das Nachbarland Österreich, gefolgt von den Niederlanden, Großbritannien und Schweiz. Wirtschaftsstudenten zieht es vor allen in die Niederlande.

Wichtige Sprachzertifikate für ein Auslandsstudium: Cambridge Certificate, TOEFL, IELTS, DELE, DALF und DELF

Die Lexikon-Beschreibung für das englische Wort "focus".

Das Ziel eine Sprache intensiv und hautnah zu erlernen ist im Auslandsstudium ein toller Nebeneffekt. Doch bevor die Annahme an einer ausländischen Universität gelingt, müssen Studieninteressenten erst beweisen, ob sie bereits der Sprache mächtig sind. Die sechs Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GES) gibt Aufschluss darüber, inwieweit das Sprachverständnis in einer Fremdsprache reicht. Dafür wurden verschiedene Sprachzertifikate entwickelt, die gegenüber Universitäten, Unternehmen und anderen Institutionen zur Bewerbung anerkannt sind. Je nachdem, welches Land infrage kommt, muss ein Zertifikat in TOEFL, IELTS, DELF, DALF oder DELE nachgewiesen werden.

Brexit erschwert Studium in England und deutsch-britische Hochschulforschung

Von einem Gebäude herunter hängende britische Nationalflagge.

Mit verheerende Konsequenzen für Studium und Forschung nach einem eventuellen Brexit rechnen die Hochschulrektoren aus Deutschland und Großbritannien. Die EU erleichtere die Zusammenarbeit unter Forschern, das gemeinsame Nutzen von Ressourcen und der Austausch wichtiger Daten. Davon profitieren ebenso Studenten aus beiden Ländern. Derzeit sind 13.765 degree-seekings Studenten und 4.428 Erasmus-Studierende aus Deutschland in Großbritannien.

Englischsprachige Business-Masterstudiengänge am Griffith College Dublin in Irland

Griffith College Dublin in Irland

Englische Masterstudiengänge sind bei Unternehmen und Wirtschaftsstudenten sehr gefragt. Ein Business-Master im Ausland hilft, das Studium international auszurichten. Muttersprachige Masterprogramme wie die des Griffith College Dublin in Irland vermitteln neben den wirtschaftswissenschaftlichen Inhalten auch exzellente Englischkenntnisse.

Auslandaufenthalte von Studierenden trotz Finanzkrise weiter steigend

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Die Zahl der Auslandsaufenthalte von Studierenden und Hochschulangehörigen nimmt trotz der in mehreren europäischen Ländern spürbaren Finanzkrise weiter zu. Die Mobilitätszahlen sind stabil und insbesondere die Zahl der Praktika ist deutlich gestiegen. Das zeigt die vom DAAD initiierte Studie "Student and staff mobility in times of crisis".

Auslandssemester im Wirtschaftsstudium 1

Viele Studierende der Wirtschaftswissenschaften wagen den Schritt, an eine Hochschule im Ausland zu wechseln. Wie lange verweilen die meisten dort und welche Studienländer besonders beliebt?

Auslandssemester im Wirtschaftsstudium 2 – DAAD-Auslandsstipendien

Auslandsaufenthalte gelten als Pluspunkt in der Bewerbung. Wer im Ausland studiert hat, beweist Flexibilität und Organisationsvermögen und versteht Sprache und Kultur des Landes. Zudem werden Auslandsaufenthalte durch zahlreiche Programme und Stipendien gefördert.

Antworten auf Bocconi Placement Deutschland

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 55 Beiträge

Diskussionen zu Bocconi

Weitere Themen aus Spanien, Frankreich, Italien