DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Spanien, Frankreich, ItalienFrankreich

Master in Frankreich

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Master in Frankreich

Ich bin aktuell erstmal verzweifelt auf der Suche nach einem Masterprogramm für Management in Frankreich.
Vielleicht bekomme ich hier ja etwas Inspiration und Erfahrungen...
kurz zu mir:
Bachelor werde ich wohl mit 2,4-2,5 abschließen
1x Praktikum 2 Monate im Recruiting
1x Werkstudent in Personalberatung
Auslandssemster in Frankreich vorhanden.

Ansonsten könnte ich mir auch ein Double Degree in Deutschland vorstellen, wobei die Aufnahmekriterien wahrscheinlich nicht weniger streng sind.

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

GMAT/Toefl gemacht?
2,4-2,5 schließt die top Programme aus. Es gibt aber genug mid tier Programme. Mit einem GMAT von 650-680 kannst du deine BSc Note ausgleichen. Nur 2,4-2,5 wird es halt schwieriger.

Mir fallen ein: Audencia, Neoma, Toulouse Business School, Kedge, Skema, IESEG

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 26.10.2019:

GMAT/Toefl gemacht?
2,4-2,5 schließt die top Programme aus. Es gibt aber genug mid tier Programme. Mit einem GMAT von 650-680 kannst du deine BSc Note ausgleichen. Nur 2,4-2,5 wird es halt schwieriger.

Mir fallen ein: Audencia, Neoma, Toulouse Business School, Kedge, Skema, IESEG

Vielen Dank schon mal! GMAT / Toefl werde ich im Frühling/ Sommer machen, in der gleichen Zeit versuche ich aktuell 2 Praktika zu organisieren, weil ich lieber im Winter anfangen würde.
Gibt es von den genannten Präferenzen? Oder sind alle ungefähr gleich anzugliedern?

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

Praktika ist eine gute Idee und verbessert dein Profil. Dein franz. Austauschsemester und Sprachkenntnisse sind vorteilhaft. 3 Stufen mit Zulassungdiversifikation

Reach: EdHec und ESCP, wenn alles super klappt in deiner Bewerbung. Mit 2,5/650 sind diese 2 Pogramme eher ein höheres Regal. Einen Versuch wert, kannst mit Glück einen Platz bekommen.

Realistisch: Kedge, TBS, Neoma und Audencia sind einen Hauch besser als Skema/ieseg und haben bessere Austauschpartner. Da hast du eine realistische Chance mit sagen wir 650 GMAT und Praktika, das deine 2,5 ausgleicht.

Safety School: Skema und IESEG sind etwas leichter:

Ich empfehle, deutsche Studenten an deinen Wunschprogrammen zu kontaktieren und deren Bewerbungserfahrung zu fragen. Da kriegst du gute Tipps. Viel Erfolg

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

MERCI! Für weitere Erfahrungen, bin ich natürlich offen

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

Wie du schon oben erwähnst, gibt es DD Master an manchen deutschen Unis. Aber das Auswahlverfahren ist strenger und es werden im Schnitt 5 Leute genommen. Aber es ist preiswerter, da du keine hohen Studiengebühren zahlst. An meiner Uni gab es ein DD und es war ein Paradeprogramm. Die DD Studenten waren besser als die Leute im allg. MSc und zufrieden mit Lehrplan.
Augsburg, Ingolstadt, Tübingen, Mainz, TU Dresden

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

Leider kann ich mir bei den DD Unis nur Mainz vorstellen, komme da aber mit meinem Bachelor Abschluss nicht mehr rein. Oder kennt ihr eine Option, wie man in den Master dort kommen kann ohne den direkten NC zu treffen?

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

Top-Programme (HEC, Essec) leider nicht möglich (auch nicht mit krassem GMAT).

Wenn Gmat 600+ dann evtl. Edhec, Grenoble EM, EMLyon aber auch schwierig (studiere selber an einer von den dreien).

Neoma, Audencia, Skema könnte evtl. klappen (und würde dein Profil definitiv auch noch aufwerten).

Ansonsten halt Skema, IESEG, Rennes. TBS würde ich nicht empfehlen, da sie in den letzten Jahren einfach zu sehr den Anschluss an die Top-Schools verloren hat.

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 26.10.2019:

Top-Programme (HEC, Essec) leider nicht möglich (auch nicht mit krassem GMAT).

Wenn Gmat 600+ dann evtl. Edhec, Grenoble EM, EMLyon aber auch schwierig (studiere selber an einer von den dreien).

Neoma, Audencia, Skema könnte evtl. klappen (und würde dein Profil definitiv auch noch aufwerten).

Ansonsten halt Skema, IESEG, Rennes. TBS würde ich nicht empfehlen, da sie in den letzten Jahren einfach zu sehr den Anschluss an die Top-Schools verloren hat.

In Frankreich lohnt sich eigentlich nur HEC oder Esssec.

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 26.10.2019:

Top-Programme (HEC, Essec) leider nicht möglich (auch nicht mit krassem GMAT).

Wenn Gmat 600+ dann evtl. Edhec, Grenoble EM, EMLyon aber auch schwierig (studiere selber an einer von den dreien).

Neoma, Audencia, Skema könnte evtl. klappen (und würde dein Profil definitiv auch noch aufwerten).

Ansonsten halt ->KEDGE<-, IESEG, Rennes. TBS würde ich nicht empfehlen, da sie in den letzten Jahren einfach zu sehr den Anschluss an die Top-Schools verloren hat.

Ich meinte natürlich Kedge, tut mir leid! Für Emlyon, GEM und Edhec ist der Schnitt einfach recht wichtig weshalb ein guter GMAT leider nicht viel rausreißen wird.

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 26.10.2019:

Top-Programme (HEC, Essec) leider nicht möglich (auch nicht mit krassem GMAT).

Wenn Gmat 600+ dann evtl. Edhec, Grenoble EM, EMLyon aber auch schwierig (studiere selber an einer von den dreien).

Neoma, Audencia, Skema könnte evtl. klappen (und würde dein Profil definitiv auch noch aufwerten).

Ansonsten halt Skema, IESEG, Rennes. TBS würde ich nicht empfehlen, da sie in den letzten Jahren einfach zu sehr den Anschluss an die Top-Schools verloren hat.

Danke. Bist du Vollzahler oder hast scholarship von der Grande Ecole bekommen? Bist du zufrieden mit der Lehre?

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 27.10.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.10.2019:

Top-Programme (HEC, Essec) leider nicht möglich (auch nicht mit krassem GMAT).

Wenn Gmat 600+ dann evtl. Edhec, Grenoble EM, EMLyon aber auch schwierig (studiere selber an einer von den dreien).

Neoma, Audencia, Skema könnte evtl. klappen (und würde dein Profil definitiv auch noch aufwerten).

Ansonsten halt Skema, IESEG, Rennes. TBS würde ich nicht empfehlen, da sie in den letzten Jahren einfach zu sehr den Anschluss an die Top-Schools verloren hat.

In Frankreich lohnt sich eigentlich nur HEC oder Esssec.

Warum lohnen sich die anderen nicht? Denke man wird damit auf dem französischen und deutschen Arbeitsmarkt etwas gutes finden im Management

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

ESSCA sollte klappen und ist auch eine Grande Ecole

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 27.10.2019:

Top-Programme (HEC, Essec) leider nicht möglich (auch nicht mit krassem GMAT).

Wenn Gmat 600+ dann evtl. Edhec, Grenoble EM, EMLyon aber auch schwierig (studiere selber an einer von den dreien).

Neoma, Audencia, Skema könnte evtl. klappen (und würde dein Profil definitiv auch noch aufwerten).

Ansonsten halt Skema, IESEG, Rennes. TBS würde ich nicht empfehlen, da sie in den letzten Jahren einfach zu sehr den Anschluss an die Top-Schools verloren hat.

In Frankreich lohnt sich eigentlich nur HEC oder Esssec.

Warum lohnen sich die anderen nicht? Denke man wird damit auf dem französischen und deutschen Arbeitsmarkt etwas gutes finden im Management

Stimmt so denke ich nicht. Klar, HEC & Essec sind die beiden besten Programme aber auch mit NEOMA oder Kedge sind Big4 oder T3/T2 Beratungen drin. Es stimmt aber schon dass MBB in Frankreich fast nur mit HEC, Essec machbar ist. In Deutschland ist man da deutlich kulanter. In Frankreich herrscht noch ein recht ausgeprägtes Elitesytem. Sprich, alleine die Tatsache dass man beispielsweise an der HEC war reicht für Prestigeträchtige Jobs -> ein Grund warum Franzosen an den Grande Ecoles ziemlich am chillen sind (Noten sind ziemlich unrelevant, die Prepas aber ziemlich hart).

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

Ganz im ernst, versuche es erstmal bei Edhec, Emlyon und Grenoble EM. Mit einem GMAT +600 kann das vielleicht was werden. Sonst halt Audencia, SKEMA, KEDGE und co.

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

Wie stehen die Chancen mit einem Master an einer o.g. GE auf dem deutschen Arbeitsmarkt?

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

Essec hat mit 2,4 und 680 nicht geklappt (vllt interessierts einen)

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 28.10.2019:

Wie stehen die Chancen mit einem Master an einer o.g. GE auf dem deutschen Arbeitsmarkt?

Man liest auf LinkedIn und website einige deutsche Studentenprofile. DAX, Big 4, Non IB FFM, t3 UBs und Versicherungen. Deutsche Filiale franz CAC Unternehmen. Habe einen Infotag eines GE besucht und die meisten deutsche Studenten wollen am deutschen Arbeitsmarkt starten.

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

Wie stehen die Chancen, nach einem Master an der Neoma, Skema oder Audencia im franz. Arbeitsmarkt zu starten? Französischkenntnisse vorausgesetzt.

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 29.10.2019:

Wie stehen die Chancen, nach einem Master an der Neoma, Skema oder Audencia im franz. Arbeitsmarkt zu starten? Französischkenntnisse vorausgesetzt.

Big 4 definitiv drin, und sonst auch T3-T2, Corporates (Industrie) natürlich locker machbar mit den genannten Unis.

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 29.10.2019:

Wie stehen die Chancen, nach einem Master an der Neoma, Skema oder Audencia im franz. Arbeitsmarkt zu starten? Französischkenntnisse vorausgesetzt.

Bekommst sicher einen guten Job Richtung Big4 aber größer wirds nicht

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 29.10.2019:

Wie stehen die Chancen, nach einem Master an der Neoma, Skema oder Audencia im franz. Arbeitsmarkt zu starten? Französischkenntnisse vorausgesetzt.

Big4 und T3 UB sind zum Einstieg drin.

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

HEC, ESSES, ESCP (in Frankreich)
-> MBB
EDHEC, EMLYON, GRENOBLE EM, AUDENCIA
-> Big4, T2
NEOMA, SKEMA, KEDGE
-> Big4, T3

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 05.11.2019:

HEC, ESSES, ESCP (in Frankreich)
-> MBB
EDHEC, EMLYON, GRENOBLE EM, AUDENCIA
-> Big4, T2
NEOMA, SKEMA, KEDGE
-> Big4, T3

ESSEC

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 05.11.2019:

HEC, ESSES, ESCP (in Frankreich)
-> MBB
EDHEC, EMLYON, GRENOBLE EM, AUDENCIA
-> Big4, T2
NEOMA, SKEMA, KEDGE
-> Big4, T3

+1

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 05.11.2019:

HEC, ESSES, ESCP (in Frankreich)
-> MBB
EDHEC, EMLYON, GRENOBLE EM, AUDENCIA
-> Big4, T2
NEOMA, SKEMA, KEDGE
-> Big4, T3

Heißt, dass ich mit einem Studium in Frankreich gute Chancen auf einen Platz als Consultant bei den Big 4 habe?

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

push

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

Klar. Mit einem Master an einer Staatlichen in Deutschland kommst du aber ebenso gut (und günstiger) dort unter.

WiWi Gast schrieb am 12.11.2019:

HEC, ESSES, ESCP (in Frankreich)
-> MBB
EDHEC, EMLYON, GRENOBLE EM, AUDENCIA
-> Big4, T2
NEOMA, SKEMA, KEDGE
-> Big4, T3

Heißt, dass ich mit einem Studium in Frankreich gute Chancen auf einen Platz als Consultant bei den Big 4 habe?

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 13.11.2019:

Klar. Mit einem Master an einer Staatlichen in Deutschland kommst du aber ebenso gut (und günstiger) dort unter.

Denke aber die Unis placen etwas besser, oder? Alleine schon durch die Praktika + Netzwerk

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

push

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

push

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 13.11.2019:

Klar. Mit einem Master an einer Staatlichen in Deutschland kommst du aber ebenso gut (und günstiger) dort unter.

Denke aber die Unis placen etwas besser, oder? Alleine schon durch die Praktika + Netzwerk

Klar, was man an einer Business School hat ist halt das Netzwerk. Da müssen sich staatliche deutsche Unis hinten anstellen. Bin auf einer Grande Ecole und wir haben jede Woche Bootcamps mit international UN (wir reden über Recruitmentverfahren, die HR's nehmen CV mit etc.). Das Netzwerk ist einfach stärker.

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

Niemals EmLyon!! Habe dort ein Auslandssemester gemacht, 75% der Klasse waren Inder die noch nie in ihrem Leben etwas mit Business gemacht zu tun hatten. Ich habe keine Ahnung wie EmLyon ihre Studenten filtert (ich musste einen GMAT und IELTS nachweisen). Die Inder hätten die beiden Test nie gepackt. Auf dem Papier sieht EmLyon natürlich gut aus aber meine Erfahrung dort war sehr schlecht! Geh dann lieber an eine der Parisiennes oder Edhec, Grenoble, Audencia!

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 29.11.2019:

Niemals EmLyon!! Habe dort ein Auslandssemester gemacht, 75% der Klasse waren Inder die noch nie in ihrem Leben etwas mit Business gemacht zu tun hatten. Ich habe keine Ahnung wie EmLyon ihre Studenten filtert (ich musste einen GMAT und IELTS nachweisen). Die Inder hätten die beiden Test nie gepackt. Auf dem Papier sieht EmLyon natürlich gut aus aber meine Erfahrung dort war sehr schlecht! Geh dann lieber an eine der Parisiennes oder Edhec, Grenoble, Audencia!

So sieht es mit den meisten französischen Business Schools aus. Keine Ahnung, warum so viele so gut im Financial Times-Ranking sind. Wenn FR, dann nur HEC, Insead, Essec, Edhec

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

War im Auslandssemster am INP Grenoble während meine Freundin an der GEM war. Sie war recht zufrieden, moderner Campus (war öfters mit ihr in der Bibliothek) aber der Workload war zum Teil enorm.

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

War auch ein Semester an der EM und muss sagen, dass es sehr auf die Kurse ankommt. Insbesondere in den französischen Kursen waren echt top Leute. Da finden sich dann aber auch hauptsächlich nur die richtigen GE Studenten und keine aus dem Austauschorogrammen.

WiWi Gast schrieb am 30.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 29.11.2019:

Niemals EmLyon!! Habe dort ein Auslandssemester gemacht, 75% der Klasse waren Inder die noch nie in ihrem Leben etwas mit Business gemacht zu tun hatten. Ich habe keine Ahnung wie EmLyon ihre Studenten filtert (ich musste einen GMAT und IELTS nachweisen). Die Inder hätten die beiden Test nie gepackt. Auf dem Papier sieht EmLyon natürlich gut aus aber meine Erfahrung dort war sehr schlecht! Geh dann lieber an eine der Parisiennes oder Edhec, Grenoble, Audencia!

So sieht es mit den meisten französischen Business Schools aus. Keine Ahnung, warum so viele so gut im Financial Times-Ranking sind. Wenn FR, dann nur HEC, Insead, Essec, Edhec

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

Lohnt es sich einen Master an einer GE zu machen, wenn man letztendlich in Deutschland arbeiten will?

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Lohnt es sich einen Master an einer GE zu machen, wenn man letztendlich in Deutschland arbeiten will?

Falls HEC, ESSEC, dann auf jeden Fall. Falls nur eine dieser Möchtegern-Business Schools ala Neoma, Skema, Kedge, (und dafür 20-30k hinhauen), wo 80% der Studenten Inder/Chinesen sind, dann lieber in Deutschland studieren. Außer du will halt nochmal im Ausland leben und hast noch keine Auslandserfahrung

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Lohnt es sich einen Master an einer GE zu machen, wenn man letztendlich in Deutschland arbeiten will?

Falls HEC, ESSEC, dann auf jeden Fall. Falls nur eine dieser Möchtegern-Business Schools ala Neoma, Skema, Kedge, (und dafür 20-30k hinhauen), wo 80% der Studenten Inder/Chinesen sind, dann lieber in Deutschland studieren. Außer du will halt nochmal im Ausland leben und hast noch keine Auslandserfahrung

Doch, Auslandserfahrug vorhanden. Will bei den Big 4 einsteigen - wäre dann "rausgeworfenes Geld" ?

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Lohnt es sich einen Master an einer GE zu machen, wenn man letztendlich in Deutschland arbeiten will?

Falls HEC, ESSEC, dann auf jeden Fall. Falls nur eine dieser Möchtegern-Business Schools ala Neoma, Skema, Kedge, (und dafür 20-30k hinhauen), wo 80% der Studenten Inder/Chinesen sind, dann lieber in Deutschland studieren. Außer du will halt nochmal im Ausland leben und hast noch keine Auslandserfahrung

Doch, Auslandserfahrug vorhanden. Will bei den Big 4 einsteigen - wäre dann "rausgeworfenes Geld" ?

Big 4 in DE mit einer Grande Ecole ist eine ziemlich sichere Bank und dein Profil wird definitiv von dem Auslandsstudium profitieren. In Frankreich würde ich nicht tiefer als Neoma gehen (wobei Neoma keineswegs schlecht ist!) HEC>Essec>ESCP>Edhec>EmLyon>Grenoble>Audencia>Neoma -> alles für Big4 mehr als ausreichend. Ganz ehrlich, wenn du an der HEC oder Essec warst gehst du eigentlich nicht zu den Big4.

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 29.11.2019:

Niemals EmLyon!! Habe dort ein Auslandssemester gemacht, 75% der Klasse waren Inder die noch nie in ihrem Leben etwas mit Business gemacht zu tun hatten. Ich habe keine Ahnung wie EmLyon ihre Studenten filtert (ich musste einen GMAT und IELTS nachweisen). Die Inder hätten die beiden Test nie gepackt. Auf dem Papier sieht EmLyon natürlich gut aus aber meine Erfahrung dort war sehr schlecht! Geh dann lieber an eine der Parisiennes oder Edhec, Grenoble, Audencia!

Same in Warwick! 85% meiner Klasse waren Inder (wobei lediglich 10% etwas draufhatten). Es gab leider kaum Europäer in meinem Kurs.

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

Niemals EmLyon!! Habe dort ein Auslandssemester gemacht, 75% der Klasse waren Inder die noch nie in ihrem Leben etwas mit Business gemacht zu tun hatten. Ich habe keine Ahnung wie EmLyon ihre Studenten filtert (ich musste einen GMAT und IELTS nachweisen). Die Inder hätten die beiden Test nie gepackt. Auf dem Papier sieht EmLyon natürlich gut aus aber meine Erfahrung dort war sehr schlecht! Geh dann lieber an eine der Parisiennes oder Edhec, Grenoble, Audencia!

Same in Warwick! 85% meiner Klasse waren Inder (wobei lediglich 10% etwas draufhatten). Es gab leider kaum Europäer in meinem Kurs.

echt traurig, für sowas dann mehr als 20.000eu hinzuhauen

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

Niemals EmLyon!! Habe dort ein Auslandssemester gemacht, 75% der Klasse waren Inder die noch nie in ihrem Leben etwas mit Business gemacht zu tun hatten. Ich habe keine Ahnung wie EmLyon ihre Studenten filtert (ich musste einen GMAT und IELTS nachweisen). Die Inder hätten die beiden Test nie gepackt. Auf dem Papier sieht EmLyon natürlich gut aus aber meine Erfahrung dort war sehr schlecht! Geh dann lieber an eine der Parisiennes oder Edhec, Grenoble, Audencia!

Same in Warwick! 85% meiner Klasse waren Inder (wobei lediglich 10% etwas draufhatten). Es gab leider kaum Europäer in meinem Kurs.

echt traurig, für sowas dann mehr als 20.000eu hinzuhauen

Naja, trotzdem hat mir die School zu einem Top Placement verholfen. Ich sehe das nicht so drastisch. Interkulturelles Arbeiten wird immer wichtiger und durch die vielen Gruppenarbeiten (in der ich die Chinesen/Inder pushen musste) habe ich viel über mich selbst gelernt. Jeder weiß das Business School = Enormer workload, soft skills und brand name. Auf Theorien und ewiges Auswendiglernen von Skripten kommt es nicht an.

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

Niemals EmLyon!! Habe dort ein Auslandssemester gemacht, 75% der Klasse waren Inder die noch nie in ihrem Leben etwas mit Business gemacht zu tun hatten. Ich habe keine Ahnung wie EmLyon ihre Studenten filtert (ich musste einen GMAT und IELTS nachweisen). Die Inder hätten die beiden Test nie gepackt. Auf dem Papier sieht EmLyon natürlich gut aus aber meine Erfahrung dort war sehr schlecht! Geh dann lieber an eine der Parisiennes oder Edhec, Grenoble, Audencia!

Same in Warwick! 85% meiner Klasse waren Inder (wobei lediglich 10% etwas draufhatten). Es gab leider kaum Europäer in meinem Kurs.

echt traurig, für sowas dann mehr als 20.000eu hinzuhauen

Naja, trotzdem hat mir die School zu einem Top Placement verholfen. Ich sehe das nicht so drastisch. Interkulturelles Arbeiten wird immer wichtiger und durch die vielen Gruppenarbeiten (in der ich die Chinesen/Inder pushen musste) habe ich viel über mich selbst gelernt. Jeder weiß das Business School = Enormer workload, soft skills und brand name. Auf Theorien und ewiges Auswendiglernen von Skripten kommt es nicht an.

Wo bist du danach gelandet?

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Lohnt es sich einen Master an einer GE zu machen, wenn man letztendlich in Deutschland arbeiten will?

Falls HEC, ESSEC, dann auf jeden Fall. Falls nur eine dieser Möchtegern-Business Schools ala Neoma, Skema, Kedge, (und dafür 20-30k hinhauen), wo 80% der Studenten Inder/Chinesen sind, dann lieber in Deutschland studieren. Außer du will halt nochmal im Ausland leben und hast noch keine Auslandserfahrung

Ich war an einer dieser Möchtegern-Business Schools weil ich damals durch Praktika keine Zeit für den GMAT hatte (somit sind 1-5 schonmal rausgeflogen). Arbeite zurzeit trotzdem im Advisory Big4 in leitender Position.

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 04.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Lohnt es sich einen Master an einer GE zu machen, wenn man letztendlich in Deutschland arbeiten will?

Falls HEC, ESSEC, dann auf jeden Fall. Falls nur eine dieser Möchtegern-Business Schools ala Neoma, Skema, Kedge, (und dafür 20-30k hinhauen), wo 80% der Studenten Inder/Chinesen sind, dann lieber in Deutschland studieren. Außer du will halt nochmal im Ausland leben und hast noch keine Auslandserfahrung

Ich war an einer dieser Möchtegern-Business Schools weil ich damals durch Praktika keine Zeit für den GMAT hatte (somit sind 1-5 schonmal rausgeflogen). Arbeite zurzeit trotzdem im Advisory Big4 in leitender Position.

Nichts gegen Big 4 (arbeite selber bei einer), aber der Punkt ist hier, dass man um die 30k für einen eher mittelmäßigen Master ausgibt anstatt einfach an eine normale Uni in Deutschland zu gehen und die gleichen Karrierechancen zu haben.

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 04.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 04.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Lohnt es sich einen Master an einer GE zu machen, wenn man letztendlich in Deutschland arbeiten will?

Falls HEC, ESSEC, dann auf jeden Fall. Falls nur eine dieser Möchtegern-Business Schools ala Neoma, Skema, Kedge, (und dafür 20-30k hinhauen), wo 80% der Studenten Inder/Chinesen sind, dann lieber in Deutschland studieren. Außer du will halt nochmal im Ausland leben und hast noch keine Auslandserfahrung

Ich war an einer dieser Möchtegern-Business Schools weil ich damals durch Praktika keine Zeit für den GMAT hatte (somit sind 1-5 schonmal rausgeflogen). Arbeite zurzeit trotzdem im Advisory Big4 in leitender Position.

Nichts gegen Big 4 (arbeite selber bei einer), aber der Punkt ist hier, dass man um die 30k für einen eher mittelmäßigen Master ausgibt anstatt einfach an eine normale Uni in Deutschland zu gehen und die gleichen Karrierechancen zu haben.

Oder man kann auch kostenlos/viel günstiger in Skandinavien/Holland studieren, falls man nochmal ins Ausland will.

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

WiWi Gast schrieb am 04.12.2019:

Lohnt es sich einen Master an einer GE zu machen, wenn man letztendlich in Deutschland arbeiten will?

Falls HEC, ESSEC, dann auf jeden Fall. Falls nur eine dieser Möchtegern-Business Schools ala Neoma, Skema, Kedge, (und dafür 20-30k hinhauen), wo 80% der Studenten Inder/Chinesen sind, dann lieber in Deutschland studieren. Außer du will halt nochmal im Ausland leben und hast noch keine Auslandserfahrung

Ich war an einer dieser Möchtegern-Business Schools weil ich damals durch Praktika keine Zeit für den GMAT hatte (somit sind 1-5 schonmal rausgeflogen). Arbeite zurzeit trotzdem im Advisory Big4 in leitender Position.

Nichts gegen Big 4 (arbeite selber bei einer), aber der Punkt ist hier, dass man um die 30k für einen eher mittelmäßigen Master ausgibt anstatt einfach an eine normale Uni in Deutschland zu gehen und die gleichen Karrierechancen zu haben.

Business-School und normale Unis in Deutschland sind aber in keinen Punkten vergleichbar!

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

Business-School und normale Unis in Deutschland sind aber in keinen Punkten vergleichbar!

  • weil? Was ist dein Argument, das die 30k Master an Audencia und Co. rechtfertigt?
antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

PUSH

antworten
WiWi Gast

Master in Frankreich

push

antworten

Artikel zu Frankreich

Arbeitsblatt: Deutsch-französische Wirtschaftsbeziehungen

Die Fahne von Frankreich und der Ort Amilly auf einem weißen Schild an einer roten Backsteinwand.

Im Jahr 2013 feiern Deutschland und Frankreich den 50. Jahrestag ihrer engen politischen Beziehungen. Das neue Arbeitsblatt zeichnet die wirtschaftlichen Beziehungen beider Staaten von den Anfängen über gemeinsame Meilensteine der Finanzpolitik hin zur Wirtschafts- und Währungsunion in Europa nach.

Auslandsstudium in Frankreich: Das CIDU

Screenshot Homepage cidu.de

Das CIDU informiert und berät kostenlos zum Thema Studium und Studentenleben in Frankreich, hilft Studierenden bei der Suche nach geeigneten Studiengängen und Hochschulen in Frankreich und stellt Vorlesungsverzeichnisse zur Verfügung.

Erfahrungsbericht Auslandsstudium in Frankreich: Lyon

Vier Füße auf einer französischen Landkarte.

Anke Eßrich, Wirtschaftsstudentin aus Frankfurt am Main, verbrachte ein Jahr an der Université Lumière Lyon II.

Erfahrungsbericht Auslandsstudium in Frankreich: Ein Semester in Dünkirchen

Ein Steinstrand mit Kieseln in Frankreich.

Frankreich am Meer - ein halbes Jahr in der nordfranzösischen Hafenstadt Dünkirchen.

Auslandsstudium in Frankreich - Besançon

In Frankreich schreibt man sich in der Vorlesung die Finger wund. Entschädigt wird man dafür mit dem unnachahmlichen Savoir-vivre der Franzosen.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Campus der Universität von Oxford in England.

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

ISIC - Internationaler Studentenausweis

Der internationale Studentenausweis "International Student Identity Card - ISIC".

Die International Student Identity Card - kurz ISIC - ist der einzige Studentenausweis, der weltweit anerkannt wird. Mit dem Ausweis erhalten Studierende Ermäßigungen in über 132 Ländern rund um den Globus. Den internationalen Studentenausweis gibt es mittlerweile bereits seit 60 Jahren.

IEC Study Guide 2019: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2019. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

TOEFL, Cambridge, IELTS & Co. – Wann welches Englisch-Sprachzertifikat ratsam ist

Sprachzertifikate-Englisch: Lerngruppe lernt für einen Englisch-Sprachtest

Wer im studentischen oder beruflichen Umfeld Fremdsprachenkenntnisse nachweisen will beziehungsweise muss, kommt über kurz oder lang um ein offizielles Sprachzertifikat nicht umher. Jedoch ist es nicht immer einfach, durch die Flut an Informationen zu den Themen „Sprachtests“, „Sprachexamen“ und „Sprachdiplome“ hindurch zu finden. Wer ein Sprachzertifikat ablegen will, sollte sich vorher genauestens darüber informieren, welcher Nachweis im konkreten Fall verlangt wird und wie man sich am besten auf das jeweilige Sprachexamen vorbereiten kann.

Die Möglichkeiten für ein Auslandsjahr sind vielfältig

Ein Auslandsjahr kann viele Anreize haben, die besseren Sprachkenntnisse, der Wunsch sich persönlich weiter zu entwickeln oder einfach die Reiselust. Ganz gleich ob Schüleraustausch, Sprachreise, Au-pair Aufenthalt, Auslandspraktika oder Auslandsstudium, in einer globalen Arbeitswelt steigen die Berufschancen mit jeder Auslandserfahrung.

Studienfinanzierung im Ausland

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsaufenthalte: Studierende ohne Akademiker-Eltern profitieren stärker

Auslandsaufenthalte: Ein Sudenten im Auslandssemster in England an einer U-Bahn-Station in London.

Ob größeres Selbstvertrauen oder gewachsene Sprachkenntnisse: Ein Auslandsaufenthalt im Studium sorgt für Verbesserung in vielen Bereichen. Kinder aus Nicht-Akademikerfamilien empfinden diesen Effekt in bestimmten Bereichen noch etwas stärker. Dies zeigt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Statistik: 137 300 Deutsche Studenten haben 2014 im Ausland studiert

632 Meter hohe Shanghai Tower

Immer mehr deutsche Studenten wollen international studieren: 2014 gingen 137.000 Studierende ins Ausland. Am beliebtesten ist das Nachbarland Österreich, gefolgt von den Niederlanden, Großbritannien und Schweiz. Wirtschaftsstudenten zieht es vor allen in die Niederlande.

Wichtige Sprachzertifikate für ein Auslandsstudium: Cambridge Certificate, TOEFL, IELTS, DELE, DALF und DELF

Die Lexikon-Beschreibung für das englische Wort "focus".

Das Ziel eine Sprache intensiv und hautnah zu erlernen ist im Auslandsstudium ein toller Nebeneffekt. Doch bevor die Annahme an einer ausländischen Universität gelingt, müssen Studieninteressenten erst beweisen, ob sie bereits der Sprache mächtig sind. Die sechs Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GES) gibt Aufschluss darüber, inwieweit das Sprachverständnis in einer Fremdsprache reicht. Dafür wurden verschiedene Sprachzertifikate entwickelt, die gegenüber Universitäten, Unternehmen und anderen Institutionen zur Bewerbung anerkannt sind. Je nachdem, welches Land infrage kommt, muss ein Zertifikat in TOEFL, IELTS, DELF, DALF oder DELE nachgewiesen werden.

Antworten auf Master in Frankreich

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 51 Beiträge

Diskussionen zu Frankreich

Weitere Themen aus Spanien, Frankreich, Italien