DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Spar-TippsAuto

Spritpreismonitor.de liefert Kraftstoff-Preise in Echtzeit

Das Verbraucherportal Spritpreismonitor.de des Bundesanzeiger Verlages informiert täglich über aktuelle Spritpreise in Echtzeit. So können Autofahrer und Pendler jederzeit die günstigste Tankstelle in der Nähe ausfindig machen.

Screenshot Homepage spritpreismonitor.de

Spritpreismonitor.de zeigt in Echtzeit die günstigste Tankstelle vor Ort
spritpreismonitor.de ist ein Angebot des Bundesanzeiger Verlages und einer der wenigen offiziell zugelassenen Informationsdienste, die Autofahrer und Pendler in Echtzeit über die günstigste Tankstelle in ihrer Umgebung informieren. Dafür liefern rund 14.000 der 14.500 Tankstellen im Minutentakt ihre Daten der Kraftstoffarten Super, E 10 und Diesel an die beim Bundeskartellamt angesiedelte Marktransparenzstelle und darüber auch an den Bundesanzeiger Verlag.

Der Spritpreismonitor hat sich als eines der beliebtesten offiziellen Informationsportale etabliert. Mehr als 15.000 Besucher informieren sich täglich über das Portal über die aktuellen Spritpreise. Dies bestätigt auch Chip-Online, wo spritpreismonitor.de aktuell die höchst gerankte Plattform aller Verbraucherportale für die Darstellung von Spritpreisen ist.

Neben der Übersicht der Spritpreise bietet das Informationsportal verschiedene Statistik- Darstellungen an, unter anderem.a. spiegelt eine Funktion wider, zu welcher Uhrzeit die Spritpreise im Durchschnitt am günstigsten sind. Auch auf dem Smartphone kann der spritpreismonitor.de entweder über den Browser in der mobiloptimierten Version oder über die App, die sowohl im Google Play als auch im App-Store für 1,79 Euro zur Verfügung steht, aufgerufen werden.

Alle Anwendungen zeichnen sich nicht nur durch eine einfache sondern auch intuitive Oberfläche aus. Zudem kann der Nutzer anhand der Karten-Integration auf einen Blick erkennen, welche Tankstelle die günstigste in seiner unmittelbaren Wohn- oder Arbeitsumgebung ist.

Weitere Informationen
http://www.spritpreismonitor.de

Im Forum zu Auto

20 Kommentare

Wie viel Km fahren als WP

WiWi Gast

52.000 Kilometer pro Jahr. Aber das sind auch Privatfahrten mit drinnen. Und ich bin kein Wirtschaftsprüfer. Und es ist ein Firmenwagen. Aber bei der Fragequalität passt die Antwort trotzdem :

9 Kommentare

Audit deutschlandweit: Alles mit PKW? [KPMG]

WiWi Gast

Freitags geht's viel früher nach Hause, nicht später. Lounge Gast schrieb: ...

6 Kommentare

Führerscheinförderung Big4

WiWi Gast

Er meinte den Hubschrauberführerschein ...

13 Kommentare

Autohersteller Dienstwagen

WiWi Gast

Lounge Gast schrieb: Mitarbeiterleasing über Gehaltsumwandlung? ...

15 Kommentare

Ohne Führerschein in die Unternehmensberatung oder Wirtschaftsprüfung ?

taxman

Es kommt auf den Bereich an. Auch bei den Big4 hast du evtl. Prüfungsmandate irgendwo in der Pampa. Da kann ein eigenes KfZ manchmal nicht schaden!

45 Kommentare

Prollkarre Firmentauglich

WiWi Gast

wieder mal Studentendiskussion hier. Kein Mensch sieht Dich auf den Parkplatz fahren (wenn für externe überhaupt einer vorgesehen ist, hier in München bei den DAX Konzernen kannste schauen wo du parks ...

16 Kommentare

Erster Job, Anschaffung Gebrauchtwagen

WiWi Gast

Testsieger im ADAC Testbericht beste Noten bekommen..

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Auto

Ein Ausschnitt eines schwarzen VW-Autos.

Infos und Tipps zur Finanzierung des eigenen Autos

Das eigene Auto verliert in der jungen Bevölkerung in Deutschland als Statussymbol zunehmend an Bedeutung, vor allem in Städten steigen immer mehr Menschen auf öffentliche Verkehrsmittel oder aufs Fahrrad um. Gleichzeitig sind viele Personen auf ihrem täglichen Weg zur Arbeit oder Uni nach wie vor auf ein eigenes Fahrzeug angewiesen.

Ein gelbes Spielzeugauto.

Ein Auto finanzieren

Ein Auto zu fahren, ist heute für viele Menschen keine Selbstverständlichkeit mehr. Während der eine ein altes Modell fährt, um Geld zu sparen, dafür aber viel in Reparaturen investieren muss, verzichtet ein anderer lieber ganz und steigt aufs Fahrrad. Als Geschäftsmann ist es aber je nach Branche unerlässlich, ein eigenes Fahrzeug zu besitzen, um damit Kundenbesuche absolvieren zu können.

Weiteres zum Thema Spar-Tipps

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback