DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Spar-TippsInternet

Freeware: Günstig surfen mit dem »Discountsurfer«

Das kostenlose Einwahlprogramm von teltarif basiert auf der Least-Cost-Router-Software des PC-Professional-Testsiegers und entlastet die Online-Rechnung.

Ein gelbes Schild mit der roten Aufschrift: Netto, der Marken-Discount.

Freeware: Günstiger surfen mit dem Discountsurfer
Über einhundert Anbieter mit weit über 250 Tarifmodellen zaubern auch im Bereich der Interneteinwahl über Modem und ISDN einen wahren Tarifdschungel. Zudem ändern sich die Tarife an der Spitze der Tariftabelle fast täglich, so dass es gerade für Gelegenheitssurfer schwierig ist, den Überblick zu bewahren.

Der teltarif - Discountsurfer ermittelt aus seinem Datenbestand je nach Wochentag und Uhrzeit günstige Internet-by-Call-Zugänge. Hinterlegt sind gängige Internetanbieter, bei denen keine Anmeldung erforderlich ist, mit Angabe der Einwahlkosten sowie der Zugangsnummern. Der Discountsurfer prüft bei jeder Einwahl ob neue Tarifdaten vorliegen und aktualisiert bei Bedarf seinen Datenbestand. Echtzeit-Tarifwechsel ermöglichen zudem nutzerfreundliches, weil automatisches Sparen. Je nach individuellem Surfverhalten und den eigenen Vorlieben des Nutzers kann die Tarifauswahl auf Anbieter mit Sekundentakt eingeschränkt oder um solche mit Verbindungsentgelt bereinigt werden.

Exklusive xxl-Einwahlnummern
Kunden, die vor dem 30. September 2003 einen xxl-Vertrag bei der Deutschen Telekom abgeschlossen haben, genießen zudem kostenfreien Surfspaß an Sonn- und bundeseinheitlichen Feiertagen. Da die zum xxl-Surfen benötigten offenen Einwahlnummern häufig überlastet sind, kennt der Discountsurfer weitere Einwahlnummern, so dass man eher eine freie Leitung erhält als ohne die Software.

Der Discountsurfer im Überblick:

Der teltarif-Discountsurfer basiert auf der Least-Cost-Router-Software des PC-Professional-Testsiegers Oleco::NetLCR (11/2003).

Download

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Freeware: Günstig surfen mit dem »Discountsurfer«

Geld sparen mit discountsurfer? Mit diesen Zeilen möchte ich alle vor dem Gebrauch des Discountsurfers von teltarif warnen: Ich hatte ein großes Problem mit dem Discountsurfer, obwohl ich diesen regelmäßig update: Der Einsatz damit bescherte mir 2 Monatsrechnungen für online-Gebühren in Höhe 90,06 ¤ für November und 94,83 ¤ für Dezember 2005. Deshalb stand ich in Kontakt mit Teltarif-Mitarbeiter Falko Hansen, der meine gesamten Dateien zur Überprüfung erhalten hat. Seine Beurteilung lautete: wir konnten nachvollziehen, dass das Update bei Ihrer Installation versagt hat, wogenau und wodurch die Installation beschädigt wurde ließ sich jedoch noch nicht nachvollziehen. Bisher ist nur klar das durch unplanmäßige Veränderungen an Programmdateien der Updatemechanismus nicht funktionierte, wodurch diese Änderungen hervorgerufen wurden ist leider nicht ersichtlich. Wir haben eine fehlerhafte Konfigurationsdatei gefunden, in der unzulässige Zeichenkombinationen enthalten waren, dies hat zum Problem mit den Updates geführt.

Viele Grüße Falko Hansen

teltarif.de Onlineverlag GmbH Triftstr. 41, 13353 Berlin mailto:discountsurfer@teltarif.de

Am 2.2. 2006 schrieb er noch. Eine Kulanz-Beteiligung an den Kosten diskutieren wir derzeit noch.

Seitdem habe ich nichts mehr von Ihm gehört! Keine Email wird mehr beantwortet! Auch mehrere Schreiben (per Fax) an die Geschäftsführung wird ignoriert. Keine Antwort mehr. Teltarif tut so, als wenn es sie nicht mehr geben würde.

Der Gebrauch des Discountsurfers kostete mich also in 2 Monaten 185 EURO. Überlegt es Euch gut, ob Ihr dieses Risiko eingehen wollt.

Viele Grüße Klaus

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Internet

Weiteres zum Thema Spar-Tipps

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback