DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SteuerangelegenheitenFirmenwagen

Arbeitgeber bietet Firmenwagen zur Privatnutzung "on Top" zum Gehalt

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Arbeitgeber bietet Firmenwagen zur Privatnutzung "on Top" zum Gehalt

Hallo,

mein Arbeitgeber bietet mir statt einer Gehaltserhöhung von 250€ brutto im Monat einen "Firmenwagen" zur Privatnutzung. Das Auto würde ich nicht über die 1% Regelung laufen, sondern ich würde es sozusagen "on Top" zum Gehalt bekommen.

Besonderheit und daher wohl auch reizvoll, die Schwester des Geschäftsführers betreibt mit ihrem Mann vier BMW-Autohäuser. Ich könnte mir einen Wagen aus deren Bestand bis 60k aussuchen, neu oder gebraucht. Diesen Wagen dürfte ich dann nutzen, Full Service (ohne Tankkarte), bis 15000 km im Jahr. Mein Chef sagt, dass das für ihn günstiger wäre als die Gehaltserhöhung. Und ich könnte so einen deutlich hochwertigeren Wagen fahren.
Ich habe mal vor ein paar Wochen geäußert, dass ich mir zum kommenden Jahr ein neues Auto kaufen müsste. Daher wohl dieses Angebot.

Meine Frage, auf was müsste ich da achten, gibt es irgend einen (steuerliche) Hacken oder etwas, auf das ich achten müsste?

antworten
WiWi Gast

Arbeitgeber bietet Firmenwagen zur Privatnutzung "on Top" zum Gehalt

WiWi Gast schrieb am 22.09.2022:

Hallo,

mein Arbeitgeber bietet mir statt einer Gehaltserhöhung von 250€ brutto im Monat einen "Firmenwagen" zur Privatnutzung. Das Auto würde ich nicht über die 1% Regelung laufen, sondern ich würde es sozusagen "on Top" zum Gehalt bekommen.

Besonderheit und daher wohl auch reizvoll, die Schwester des Geschäftsführers betreibt mit ihrem Mann vier BMW-Autohäuser. Ich könnte mir einen Wagen aus deren Bestand bis 60k aussuchen, neu oder gebraucht. Diesen Wagen dürfte ich dann nutzen, Full Service (ohne Tankkarte), bis 15000 km im Jahr. Mein Chef sagt, dass das für ihn günstiger wäre als die Gehaltserhöhung. Und ich könnte so einen deutlich hochwertigeren Wagen fahren.
Ich habe mal vor ein paar Wochen geäußert, dass ich mir zum kommenden Jahr ein neues Auto kaufen müsste. Daher wohl dieses Angebot.

Meine Frage, auf was müsste ich da achten, gibt es irgend einen (steuerliche) Hacken oder etwas, auf das ich achten müsste?

Ist so oder so ein geldwerter Vorteil, den du versteuern musst.

antworten
WiWi Gast

Arbeitgeber bietet Firmenwagen zur Privatnutzung "on Top" zum Gehalt

Frag mal deinen Steuerberater ob das so in Ordnung ist, wenn ja dann nimm das Angebot an und hol dir nen 2 Jahre alten BMW 5er (M550i oder M550d)

antworten
Der Einkäufer

Arbeitgeber bietet Firmenwagen zur Privatnutzung "on Top" zum Gehalt

WiWi Gast schrieb am 22.09.2022:

Hallo,

mein Arbeitgeber bietet mir statt einer Gehaltserhöhung von 250€ brutto im Monat einen "Firmenwagen" zur Privatnutzung. Das Auto würde ich nicht über die 1% Regelung laufen, sondern ich würde es sozusagen "on Top" zum Gehalt bekommen.

Besonderheit und daher wohl auch reizvoll, die Schwester des Geschäftsführers betreibt mit ihrem Mann vier BMW-Autohäuser. Ich könnte mir einen Wagen aus deren Bestand bis 60k aussuchen, neu oder gebraucht. Diesen Wagen dürfte ich dann nutzen, Full Service (ohne Tankkarte), bis 15000 km im Jahr. Mein Chef sagt, dass das für ihn günstiger wäre als die Gehaltserhöhung. Und ich könnte so einen deutlich hochwertigeren Wagen fahren.
Ich habe mal vor ein paar Wochen geäußert, dass ich mir zum kommenden Jahr ein neues Auto kaufen müsste. Daher wohl dieses Angebot.

Meine Frage, auf was müsste ich da achten, gibt es irgend einen (steuerliche) Hacken oder etwas, auf das ich achten müsste?

Du musst 1% versteuern, das hat nicht mit deinem Arbeitgeber zutun.
On top heisst, du musst nicht dafür auf Gehalt verzichten ;-)
Netto wirst du weniger am Ende haben, da das Auto versteuert wird (spart trotzdem Geld)

antworten
WiWi Gast

Arbeitgeber bietet Firmenwagen zur Privatnutzung "on Top" zum Gehalt

Du wirst mindestens die 1% versteuern. Und nochmal 0,03% x einfacher Entfernung Heim - Büro, wenn Du regelmäßig im Büro arbeitest.

Und zwar vom Bruttolistpreis, d.h. wenn Du Dir einen Gebrauchten aussuchst, der neu mal 90k Liste gekostet hat, versteuerst Du den damaligen Neupreis.

Du hast mit dem Angebot also die Möglichkeit, ein besseres Auto zu fahren, als Du Dir ggf privat leisten könntest. Netto wird Dich der Firmenwagen aber aufgrund des geldwerten Vorteils Geld kosten.

antworten
WiWi Gast

Arbeitgeber bietet Firmenwagen zur Privatnutzung "on Top" zum Gehalt

Handel noch ne Tankkarte raus, dann ist 1% versteuern kein Problem so lang du nicht weit weg wohnst von deiner Arbeitsstätte

antworten
WiWi Gast

Arbeitgeber bietet Firmenwagen zur Privatnutzung "on Top" zum Gehalt

Tankkarte wird für den Chef dann kaum billiger kommen als 250 mehr brutto Gehalt.

WiWi Gast schrieb am 23.09.2022:

Handel noch ne Tankkarte raus, dann ist 1% versteuern kein Problem so lang du nicht weit weg wohnst von deiner Arbeitsstätte

antworten
WiWi Gast

Arbeitgeber bietet Firmenwagen zur Privatnutzung "on Top" zum Gehalt

WiWi Gast schrieb am 23.09.2022:

Handel noch ne Tankkarte raus, dann ist 1% versteuern kein Problem so lang du nicht weit weg wohnst von deiner Arbeitsstätte

Mit viel Home Office und weiter Entfernung zum Arbeitsplatz kann sich ein Fahrtenbuch lohnen.

antworten
WiWi Gast

Arbeitgeber bietet Firmenwagen zur Privatnutzung "on Top" zum Gehalt

WiWi Gast schrieb am 22.09.2022:

Hallo,

mein Arbeitgeber bietet mir statt einer Gehaltserhöhung von 250€ brutto im Monat einen "Firmenwagen" zur Privatnutzung. Das Auto würde ich nicht über die 1% Regelung laufen, sondern ich würde es sozusagen "on Top" zum Gehalt bekommen.

Meine Frage, auf was müsste ich da achten, gibt es irgend einen (steuerliche) Hacken oder etwas, auf das ich achten müsste?

Alles was du "bekommst" wird versteuert. Es geht nicht, dass dir der AG einfach so ein Auto gibt und du nutzt das dann unter der Hand. Ob sich ein anderes Modell als die 1% Regel für dich lohnt ist eine andere Sache, aber versteuern musst du es so oder so.

Ob das dann besser als die Gehaltserhöhung ist... Verstehe ich nicht so ganz, da es ja 250€ nicht überschreiten darf. Und das dann plus Arbeitgeberanteile und Versicherungen ergibt irgendwie keinen Sinn. Also ihr beide scheint da noch ein wenig Nachholbedarf haben.
Und denk daran, dass du dadurch auch weniger Vorsorgezahlungen leistest.

antworten
WiWi Gast

Arbeitgeber bietet Firmenwagen zur Privatnutzung "on Top" zum Gehalt

Wenn man gerne ein "tolles" Auto fahren möchte und es auch mag wenn es immer relativ aktuell ist dann ist das ein super deal. Wenn dir dein Auto egal ist und du auch gerne einen gebrauchten Opel Corsa fahren würdest, sind die 250€ brutto besser. So sehe ich das.

antworten
WiWi Gast

Arbeitgeber bietet Firmenwagen zur Privatnutzung "on Top" zum Gehalt

60k Euro Wagen, 10km Entfernung : 780euro geldwerter Vorteil. Sprich ca. 350-400 Euro netto für ein Auto ohne Tankkarte und auch nur für 15k p.a.

kein schlechter Deal wenn du eh ein Auto brauchst - im Vergleich zum privatleasing aber auch mit Sicherheit kein "super" Deal.

Im Privatleasing kostet dich so eine karre so ca. 600euro.

Welcher Arbeitgeber gibt sich wegen läppischen 250euro brutto so einen Stress? Selbst wenn er VIP Leasing bei BMW bekommt, spart er dadurch gar nichts.

Alternative: Schlag vor, dass dir der steuerfreie Corona bonus iHv 1500euro als Einmalzahlung ausgezahlt wird. AG spart sich 1,5k und du hast fast den gleichen netto Effekt.

Desweiteren soll er dir einen Tankgutschein iHv 50euro/Monat gewähren. Die sind steuerfrei und haben für dich damit ebenfalls einen reinen netto Effekt.

WiWi Gast schrieb am 23.09.2022:

Wenn man gerne ein "tolles" Auto fahren möchte und es auch mag wenn es immer relativ aktuell ist dann ist das ein super deal. Wenn dir dein Auto egal ist und du auch gerne einen gebrauchten Opel Corsa fahren würdest, sind die 250€ brutto besser. So sehe ich das.

antworten
WiWi Gast

Arbeitgeber bietet Firmenwagen zur Privatnutzung "on Top" zum Gehalt

Irgendwie besteht hier noch Aufklärungsbedarf, was ein geldwerter Vorteil ist und was davon versteuert werden muss.

Geschenkt gibts nur den Tod :D

antworten

Artikel zu Firmenwagen

Firmenwagen: Kein Anspruch auf private Dienstwagennutzung bei längerer Arbeitsunfähigkeit

Der vordere Innenraum eines Audis.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ist ein Arbeitnehmer dauerhaft erkrankt, darf der Arbeitgeber ihm den Firmenwagen entziehen. Die private Nutzung von Dienstwagen gilt als geldwerter Vorteil und an erbrachter Arbeitsleistung gekoppelt.

Firmenwagen-Studie: Die Trends zum Thema Dienstwagen 2013

Ein Pendler mit Sonnenbrille sitzt am Steuer eines VW-Autos.

Dienstwagen mit alternativem Antrieb sind bisher kein Thema für deutsche Unternehmen: Lediglich fünf Prozent der Firmen haben bereits in Dienstfahrzeuge mit alternativem Antrieb investiert. Das ergab die Firmenwagen-Studie 2013 der Managementberatung Kienbaum, für die das Beratungsunternehmen 250 Firmen befragt hat.

Firmenwagen als Zusatzleistung auf der Überholspur

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

95 Prozent der Geschäftsführer steht bereits ein Dienstwagen zur Verfügung. Auch Führungskräfte vieler Berufszweige profitieren zunehmend von dieser sowohl kosten- als auch steuergünstigen Zusatzleistung.

Freeware: Elektronisches Tankbuch

Ein Auto wird mit Gas befüllt.

Die Freeware Elektronisches Tankbuch verwaltet Tankquittungen und vermittelt einen Überblick über die aufgelaufenen Tankkosten, sowie die bisher getankte Spritmenge.

Mythos Firmenwagen: S-Klasse ist Chefklasse

Dienstwagen sind in Deutschland ein Statussymbol. Vorstand und Geschäftsführung haben in knapp 95 Prozent der Unternehmen Anspruch auf einen Firmenwagen, für gehobene Führungskräfte gilt dies in gut 72 Prozent und für das mittlere Management noch in 36 Prozent der Unternehmen.

Soli-Ende: Es geht auch ohne Solidaritätszuschlag

Kommentar zum Solidaritätszuschlag vom INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr

Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestags debattiert am 27. Juni 2018 über die Zukunft des Solidaritätszuschlags. Im Zentrum steht dabei die Frage, ob der „Soli“, wie von der Bundesregierung geplant, auch nach 2020 weiter erhoben werden darf und ob die geplante Beibehaltung ab 2021 für Jahreseinkommen über 61.000 Euro verfassungskonform ist.

Bitcoin-Gewinne: Nach Höhenflug droht Ärger mit Finanzamt

Zwei Bitcoin-Münzen auf einer beleuteten Computer-Tastatur.

Für viele Anleger in Kryptowährungen wie den Bitcoin oder Ethereum sprudelten im vergangenen Jahr die Gewinne. Wer die Bitcoin-Gewinne aus dem Jahr 2017 bei der Einkommensteuer nicht ordnungsgemäß versteuert, dem droht Ärger mit dem Finanzamt. Erst nach einer Haltedauer von einem Jahr unterliegen Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen nicht mehr der Steuerpflicht. Gewinne aus dem Bitcoin-Mining sind ebenfalls steuerpflichtig,

Berufseinstieg: Von Anfang an Steuern sparen

Kreise-Schriftzug "STEUERN SPAREN" auf einer schwarzen Tafel.

Berufsanfänger haben viele Möglichkeiten, von Anfang an Steuern zu sparen. Zusammen mit steuertipps.de hilft WiWi-TReFF, dass möglichst viel vom hart verdienten Geld in den eigenen Taschen bleibt.

Auslandsreisekosten 2017: Neue Spesensätze & Pauschalen für Auslandsdienstreisen

Ab 2017 gelten neue Spesensätze und Pauschalbeträge für Dienstreisen ins Ausland. Das Bundesfinanzministerium hat dazu die Regeln für die steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen veröffentlicht.

Steuererklärung: Wie Studenten die Kosten im Studium absetzen

Steuererklärung: Das Bild zeigt ein Gebäude mit der Aufschrift Universität, einen Studierenden und ein Formular für die Steuererklärung.

Auf Studierende zukommen im Studium etliche Kosten zu. Von der Miete für die Studentenwohnung bis hin zu Ausgaben für die Fachliteratur oder den Computer. Können Studentinnen und Studenten ihre Aufwendungen steuerlich absetzen? Lohnt es sich für Studierende, eine Steuererklärung einzureichen?

Broschüre »Steuern von A bis Z«

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Die neue Broschüre »Steuern von A bis Z« des Bundesministeriums der Finanzen von 2017 gibt einen Überblick der verschiedenen Steuerarten in Deutschland und erläutert, was besteuert wird und wer welche Steuern zahlt.

Guthabenkarte vom Chef: Mehr Netto vom Bruttogehalt

Steuertipps: Prepaid-Guthabenkarten vom Arbeitgeber

Eine Win-win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer: Immer mehr Unter-nehmen überreichen ihren Mitarbeitern Prepaid-Guthabenkarten. Auf diese zahlt der Chef einen Betrag ein, der die sogenannte Freigrenze für Sachbezüge in Höhe von monatlich 44 Euro nicht übersteigt. Der Vorteil: Das Geld, über das der Arbeitnehmer dank seiner Karte frei verfügen kann, ist steuer- und abgabenfrei. Doch wie funktioniert das Modell und was ist dabei zu beachten?

IHK-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“

Ein Schild für die Business und First Class im Flughafen Münster/Osnabrück.

Das Online-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Stuttgart liefert einen kompakten Überblick über die Reisekosten, die der Arbeitgeber steuerfrei absetzen kann.

BMF-Broschüre: Einkommensteuer und Lohnsteuer

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« vom Bundesministerium der Finanzen ist ein praktisches Nachschlagewerk, das umfassende Informationen zur Einkommensteuer und zur Lohnsteuer bereithält. Im Oktober 2017 wurde die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« aktualisiert und neu aufgelegt.

Finanzstarke Zukunft: Steuern sparen 2018

Auf Geldscheinen und einem Zettel zur Einkommenssteuererklärung liegen Würfel, die die Worte: Gehälter und Marketing ergeben.

Auch im Jahr 2017 wurde in Deutschland wieder der eine oder andere Steuersünder „enttarnt“, der sich auf nicht ganz legale Weise einen Vorteil gegenüber dem Fiskus verschafft hat. Das muss aber nicht sein, denn in der Praxis lassen sich Steuern im Jahr 2018 an vielen Stellen einsparen. Wie das genau geht und was dabei zu beachten ist, zeigt der folgende Artikel. Die gute Nachricht vorweg: Auf unzähligen Papierkram kann getrost verzichtet werden.

Antworten auf Arbeitgeber bietet Firmenwagen zur Privatnutzung "on Top" zum Gehalt

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu Firmenwagen

Weitere Themen aus Steuerangelegenheiten