DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SteuerangelegenheitenFrührente

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

Wo kann man eurer Meinung nach am besten Leben, wenn man nicht mehr auf das Geld einer Erwerbstätigkeit angewiesen ist. Ich dachte spontan an eines der Südländer, weil es für mich folgende Vorteile hat:

  • niedrigere Lebenserhaltungskosten
  • niedrigere Steuern
  • gehört noch zu Europa
  • die meiste Zeit des Jahres gutes Wetter
  • angenehme Kultur/Menschen
  • hübsche offene Frauen

Wichtig ist das vorallem hohe Kapitalerträge nicht zu hoch besteuert werden. Als Kapital sind 3 Millionen vorhanden.

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

Malta!

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

WiWi Gast schrieb am 03.05.2019:

  • hübsche offene Frauen

In südlichen Ländern?

Wichtig ist das vor allem hohe Kapitalerträge nicht zu hoch besteuert werden. Als Kapital sind 3 Millionen vorhanden.

Durch Übertragung dieses Vermögens auf eine juristische Person (Stiftung, (Malta - ) Limited, Sociedad Anonima (S.A.), etc.) werden die Erträgnisse aus diesem Kapital zu dem im Land des Sitzes gültigen Steuersatz versteuert.

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

Kannst Dir ähnlich wie Boris Becker vor 25 Jahren eine Abstellkammer in Monaco ab ca. EUR 1,0 Mio. kaufen und hast sodann mit Ertragsteuern nichts mehr zu tun.

Nachteil: die meiste Zeit mußt Du auch darin leben ;-(

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

Warum innerhalb EU? Go Indonesia!

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

Was zahlt man in Malta für eine gehobene Immobilie mit 300m²? Wie ist das Gesundheitssystem dort?

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

WiWi Gast schrieb am 03.05.2019:

Warum innerhalb EU? Go Indonesia!

Ist Indonesien nicht sehr rückschrittlich und die medizinische Versorgung sehr schlecht?

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

Die Eltern meiner Frau sind vor vier Jahren (als frischgebackene "Frührentner") nach Monaco gezogen und dort auch sehr glücklich. Ihre Mutter kommt aber auch aus Frankreich, beide sprechen die Landessprache sehr gut. Wobei man mit Englisch auch schon sehr weit kommen sollte. Und sie haben genug Geld (ca. 50-60 Mio ). Das ist glaube ich ein wichtiger Aspekt um dort gut leben zu können. Die Lebenshaltungskosten dürften zwei bis dreimal so teuer sein wie hierzulande.

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

Zypern und Montenegro erlauben viele Steuertricks

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

WiWi Gast schrieb am 03.05.2019:

Die Eltern meiner Frau sind vor vier Jahren (als frischgebackene "Frührentner") nach Monaco gezogen und dort auch sehr glücklich. Ihre Mutter kommt aber auch aus Frankreich, beide sprechen die Landessprache sehr gut. Wobei man mit Englisch auch schon sehr weit kommen sollte. Und sie haben genug Geld (ca. 50-60 Mio ). Das ist glaube ich ein wichtiger Aspekt um dort gut leben zu können. Die Lebenshaltungskosten dürften zwei bis dreimal so teuer sein wie hierzulande.

Darf ich Dich einmal konkret fragen: waren die Ertrag- bzw. Einkommensteuern ausschlaggebend für die Wahl von Monaco als Wohnsitz?

Weil man in der Côte d’Azur - Gegend bei gleichen klimatischen Bedingungen deutlich preiswerter (Immobilienerwerb, Lebensunterhalt) und ruhiger Leben kann.

Nur wurde man in Frankreich vor 7 Jahren noch von Hollandes Reichensteuer bedroht, weshalb beispielsweise Gérard Depardieu russischer Staatsbürger wurde.

Zudem gab es bis vor 2 Jahren eine von Präsident Macron abgeschaffte Vermögensteuer, die nun auf Druck der Gelbwesten ggf. wieder eingeführt wird.

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

Mit 3 Millionen wird es in der Regel knapp und du hast nicht allzu viel Auswahlmöglichkeiten. Empfehle kann ich ebenso Malta. Dort lebt man recht günstig und die Steuersätze sind moderat. All In auch sehr modern.

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

WiWi Gast schrieb am 03.05.2019:

Warum innerhalb EU? Go Indonesia!

Ist Indonesien nicht sehr rückschrittlich und die medizinische Versorgung sehr schlecht?

Wenn du dir deine Heimat der nächsten 20 Jahre anhand der medizinischen Versorgung aussuchst naja...

Jakarta und Singapur sind direkt in der Nähe und Top Adressen für Med

Lombok/Bali/kleinere Inseln lebt man mit 1-2 Mio wie der KÖNIG! Schau dir mal auf Real Estate Seiten an was für immos und services man für wenig Geld bekommt. Essen/Freizeit alles fast umsonst und man kann soviel Unternehmen, + immer warm

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

Hätte ich die Wahl dann Karibik, Peru und Thailand/Malaysia/Cambodia

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

WiWi Gast schrieb am 03.05.2019:

Hätte ich die Wahl dann Karibik, Peru und Thailand/Malaysia/Cambodia

Das ist teilweise problematisch wegen der inneren Sicherheit dort (Gefälle arm / reich).

Konkret in Thailand ist es zudem so, daß nur ein Staatsbürger(-in) von dort Immobilien erwerben darf.

Das kann man u. a. dadurch umgehen, indem man eine juristische Person gründet, die Eigentümerin wird.

Oder - wie es einem Bekannten von mir passiert ist - sich mit einer Schönheit des Landes liiert, die einen dann aus dem selbst bezahlten Haus wirft, wenn sie dessen Eigentümerin ist.

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

WiWi Gast schrieb am 03.05.2019:

Darf ich Dich einmal konkret fragen: waren die Ertrag- bzw. Einkommensteuern ausschlaggebend für die Wahl von Monaco als Wohnsitz?

Nein, der Hauptgrund für Monaco als Wohnort für den Lebensabend war, dass mein Schwiegervater neun Immobilien in Monaco besitzt. Er hat 30 Jahre als selbstständiger Immobilienmakler sein Geld verdient. Und ihm war schon sehr früh klar, dass die Immobilienpreise eigentlich erst einmal nur eine Richtung kennen würden. Von daher hat er dort mit seiner Firma nach und nach Immobilien erworben, wenn er dies finanziell bewerkstelligen konnte. Und seine Schwester lebt dort auch schon mit ihrem Mann sein 20 Jahren.

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

Ich bin erst vor kurzem aus meinem Auslandssemester in Bangkok zurück gekommen und kann das Land nur empfehlen:

  • niedrige Steuern
  • extrem niedrige Lebenshaltungskosten (Taxi quer durch die Stadt 3 €, einfaches Essen 1,50 €, sehr schickes Restaurant 10 €, guter Friseur 5 €...)
  • sehr günstige Mieten, zum Beispiel möbliertes 2-Zimmer Luxus-Appartement mit Fitnessstudio und Infinity Pool auf dem Rooftop in guter Lage 480 € warm
  • Top Gesundheitssystem, viel modernere Krankenhäuser als in Deutschland und keine Wartezeiten, Behandlung und Medikamente zu sehr günstigen Preisen
  • einige der schönsten Inseln und Strände der Welt direkt im Land, andere interessante Reiseziele in der Umgebung
  • das ganze Jahr lang warmes Wetter, die Jahreszeiten bestehen aus Trockenzeit und Regenzeit (Regenzeit ist aber nicht so schlimm wie man denkt, meistens nur ein bis zwei Stunden starker Regen am Abend)
  • sehr schöne und vor allem offene Frauen denen es entgegen dem Klischee nicht ums Geld geht, als Ausländer bist du sehr begehrt
  • sehr leckere Landesküche aber auch tolle italienische, französische, libanesische, mexikanische und sogar deutsche Restaurants
  • Ca. 20 Shopping-Malls mit denen keine einzige deutsche Mall ansatzweise mithalten kann (manche davon sehr günstig, andere extrem luxuriös)
  • unendlich viele hochwertige Bars und riesige Discos mit guter Musik und internationalem Publikum
antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

Den wichtigsten Punkt für Thailand habe ich vergessen: Es ist definitiv sicherer als jede deutsche Großstadt. Sehr friedliche und hilfsbereite Menschen.

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

Karibik? Ist extrem unterschiedlich. Jamaika sehr ungemütlich wegen der einheimischen Bevölkerung. Dom Rep ebenso. Grand Cayman: toller Strand. Würde mir auf Dauer aber langweilig werden. Allen gemeinsam ist das Risiko für verheerende Tornados.

WiWi Gast schrieb am 03.05.2019:

Hätte ich die Wahl dann Karibik, Peru und Thailand/Malaysia/Cambodia

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

Bermudas: Gutes Wetter, Rechtssicherheit und Staatlichkeit, Gesundheitssystem, steuerfreundlich, geringe Kriminalität, gute Infrastruktur, Englische Sprache, viele Reiche haben Domizilien.

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

Dicht an Florida. Auch hohes Risiko für Unwetter.

WiWi Gast schrieb am 04.05.2019:

Bermudas: Gutes Wetter, Rechtssicherheit und Staatlichkeit, Gesundheitssystem, steuerfreundlich, geringe Kriminalität, gute Infrastruktur, Englische Sprache, viele Reiche haben Domizilien.

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

Vereinigte Arabische Emirate, insbesondere Dubai!
Steuerlich top, tolle Infrastruktur die auf Ausländer ausgerichtet ist, tolle Anbindung auf die ganze Welt (strategische Lage) und extrem hohe Sicherheit in der Stadt

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

Alles was du schreibst ist denke ich korrekt. Wenn man dann noch Thai sprechen kann noch besser.
Als Gast im Land, z.B. Als expat, bestimmt ganz nett, als Bürger wäre es für mich absolut inakzeptabel. Und thailand geht politisch ja im globalen Vergleich noch.

WiWi Gast schrieb am 04.05.2019:

Ich bin erst vor kurzem aus meinem Auslandssemester in Bangkok zurück gekommen und kann das Land nur empfehlen:

  • niedrige Steuern
  • extrem niedrige Lebenshaltungskosten (Taxi quer durch die Stadt 3 €, einfaches Essen 1,50 €, sehr schickes Restaurant 10 €, guter Friseur 5 €...)
  • sehr günstige Mieten, zum Beispiel möbliertes 2-Zimmer Luxus-Appartement mit Fitnessstudio und Infinity Pool auf dem Rooftop in guter Lage 480 € warm
  • Top Gesundheitssystem, viel modernere Krankenhäuser als in Deutschland und keine Wartezeiten, Behandlung und Medikamente zu sehr günstigen Preisen
  • einige der schönsten Inseln und Strände der Welt direkt im Land, andere interessante Reiseziele in der Umgebung
  • das ganze Jahr lang warmes Wetter, die Jahreszeiten bestehen aus Trockenzeit und Regenzeit (Regenzeit ist aber nicht so schlimm wie man denkt, meistens nur ein bis zwei Stunden starker Regen am Abend)
  • sehr schöne und vor allem offene Frauen denen es entgegen dem Klischee nicht ums Geld geht, als Ausländer bist du sehr begehrt
  • sehr leckere Landesküche aber auch tolle italienische, französische, libanesische, mexikanische und sogar deutsche Restaurants
  • Ca. 20 Shopping-Malls mit denen keine einzige deutsche Mall ansatzweise mithalten kann (manche davon sehr günstig, andere extrem luxuriös)
  • unendlich viele hochwertige Bars und riesige Discos mit guter Musik und internationalem Publikum
antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

Dann präzisiere ich mal:

Karibik: Bonaire. Tauchen ohne Ende und für Spott billige Flüge kommst da rum.

Peru: Arequipa oder in Lima Miraflores/San Isidro. Habe selbst Familie dort.

SEA: Leben vermutlich eher in Malaysia aufgrund der Thailand Thematik wie beschrieben

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2019:

Dann präzisiere ich mal:

Karibik: Bonaire. Tauchen ohne Ende und für Spott billige Flüge kommst da rum.

Peru: Arequipa oder in Lima Miraflores/San Isidro. Habe selbst Familie dort.

SEA: Leben vermutlich eher in Malaysia aufgrund der Thailand Thematik wie beschrieben

Welche Thematik meinst du? Was ist denn im islamischen Malaysia besser?

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

Thailand ist politisch in der Schwebe. Die Krönung des seltsamen "Gottkönigs" schafft kein Vertrauen für Investments.

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2019:

Thailand ist politisch in der Schwebe. Die Krönung des seltsamen "Gottkönigs" schafft kein Vertrauen für Investments.

Das Militär macht immer einen Coup, um das Land zu regieren. Thailand schlittert oft knapp am Bürgerkrieg. Majestätsbeleidigung mit strengen Gefängnisstrafen ist eine Wirklichkeit. Deutsche Aussteiger landen oft in Thailand, aber reiche Privatiers aus DE (5 Million und mehr) leben selten in Thailand. Wird schon seinen Grund haben.

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2019:

Thailand ist politisch in der Schwebe. Die Krönung des seltsamen "Gottkönigs" schafft kein Vertrauen für Investments.

Der Hype um den König ist zugegeben stark gewöhnungsbedürftig. Aber in Thailand zu leben heißt ja nicht zwingend in den dortigen Market zu investieren. Ich habe wohlhabende Verwandte in einer Kaukasus-Republik die ihr gesamtes Vermögen in Europa und Nordamerika investiert haben. Soweit ich weiß, haben die nicht mal ein Tagesgeld-Konto bei einer Bank aus ihrem Land. Somit ist man komplett unabhängig von der Wirtschaft und vor allem der Währung des Landes in dem man lebt.

Ansonsten ist Thailand trotz Monarchie und Militärregierung ein super sicheres Land. Die Menschen sind sehr friedlich und gewaltfrei und auch vom Staat hat man nichts zu befürchten, solange man sich nicht mit Dr*gen erwischen lässt oder öffentlich den König beleidigt.

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

Auch wenn es vielleicht extrem ist aber ich würde in Thailand nicht mal den Flieger wechseln solange sie diese irrwitzigen Strafen wegen Majestätsbeleidung haben.

Das Land stellt für mich eine ähnliche no Go Zone wie Nordkorea, Saudi Arabien oder mittlerweile auch die Türkei dar.

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

WiWi Gast schrieb am 05.05.2019:

Auch wenn es vielleicht extrem ist aber ich würde in Thailand nicht mal den Flieger wechseln solange sie diese irrwitzigen Strafen wegen Majestätsbeleidung haben.

Das Land stellt für mich eine ähnliche no Go Zone wie Nordkorea, Saudi Arabien oder mittlerweile auch die Türkei dar.

Weil es so unglaublich schwer ist den König nicht zu beleidigen? Laut Wikipedia sind genau zwei Fälle bekannt, wo Ausländer wegen Majestätsbeleidigung verhaftet wurden und beide wurden nach einem Monat begnadigt. Pro Jahr besuchen übrigens mehr als 30.000.000 Menschen Thailand.

Nach der Logik dürftest du überhaupt nicht fliegen, weil die Wahrscheinlichkeit viel höher ist, dass Kriminelle dich unbewusst als Schmuggler missbrauchen. Für größere Mengen gibt es zum Beispiel in den USA auch schnell mal Lebenslänglich.

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2019:

Darf ich Dich einmal konkret fragen: waren die Ertrag- bzw. Einkommensteuern ausschlaggebend für die Wahl von Monaco als Wohnsitz?

Nein, der Hauptgrund für Monaco als Wohnort für den Lebensabend war, dass mein Schwiegervater neun Immobilien in Monaco besitzt. Er hat 30 Jahre als selbstständiger Immobilienmakler sein Geld verdient. Und ihm war schon sehr früh klar, dass die Immobilienpreise eigentlich erst einmal nur eine Richtung kennen würden. Von daher hat er dort mit seiner Firma nach und nach Immobilien erworben, wenn er dies finanziell bewerkstelligen konnte. Und seine Schwester lebt dort auch schon mit ihrem Mann sein 20 Jahren.

Vor dem Hintergrund noch eine Frage:

Wie siehst Du zukünftig die Wertentwicklung von Immobilien in Monaco speziell und an der Côte d’Azur allgemein?

Monaco hat vergleichbar wie die Schweiz bis in die 00er Jahre vom europäischen bzw. internationalen Rosinenpicken in Form von günstigen Steuersätzen und Bankgeheimnis profitiert.

Nur wurde dies im Verhältnis zu Europa durch den Steuerdatenaustauch (AIA) und im Verhältnis zu Amerika durch den Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) beendet.

Ferner gibt es beispielsweise heute in Form von Dubai Destinationen, die genau dies in Europa nicht mehr mögliche viel preiswerter bieten.

Außerdem ist das teure und überfüllte Monaco mit dem vielen Beton nicht jedermanns Geschmack (um eine Ahnung davon zu bekommen, wie schön es dort früher im Grunde war sehe man sich "Über den Dächern von Nizza" oder "La baie des anges" an).

Danke Dir, wenn Du nochmals antwortest!

antworten
WiWi Gast

Wo lebt es sich als Privatier am besten?

Versteh mich nicht falsch: 3Mio. Vermögen sind sehr viel. Aber eben auch nicht so viel, dass du vollkommen frei entscheiden könntest.

Für Monaco oder Singapur ist das einfach zu wenig.

In Thailand/Indonesien könnte man schon mit 1Mio. wunderbar als Privatier leben.

Innerhalb von Europa ist ganz klar Malta die beste Option für die für dich wichtigen Dinge: Gutes Wetter, Steuervorteile, solide Infrastruktur, preiswert.

Hätte ich das doppelte zur Verfügung, würde ich nach Spanien und mir eine Stadtwohnung in Madrid und ein Haus in Andalusien besorgen. Oder Stadtwohnung in Lissabon und Haus in der Algarve. Aber einfach weil ich die Gegenden so sehr mag und nicht weil es steuerliche Vorteile bringen würde.

Kenne einige Privatiers, die auf die Kanaren gegangen sind (vor allem Gran Canaria und La Gomera) und es nicht bereut haben. Dort gibt es halt auch deutsche Communities, wenn einem das wichtig sein sollte.

Ich würde aber auch immer eine 4-Zimmer Wohnung in Deutschland als Backup besitzen wollen. Wer weiß, wie man das ganze in 30Jahren sieht.

antworten

Artikel zu Frührente

Soli-Ende: Es geht auch ohne Solidaritätszuschlag

Kommentar zum Solidaritätszuschlag vom INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr

Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestags debattiert am 27. Juni 2018 über die Zukunft des Solidaritätszuschlags. Im Zentrum steht dabei die Frage, ob der „Soli“, wie von der Bundesregierung geplant, auch nach 2020 weiter erhoben werden darf und ob die geplante Beibehaltung ab 2021 für Jahreseinkommen über 61.000 Euro verfassungskonform ist.

Bitcoin-Gewinne: Nach Höhenflug droht Ärger mit Finanzamt

Zwei Bitcoin-Münzen auf einer beleuteten Computer-Tastatur.

Für viele Anleger in Kryptowährungen wie den Bitcoin oder Ethereum sprudelten im vergangenen Jahr die Gewinne. Wer die Bitcoin-Gewinne aus dem Jahr 2017 bei der Einkommensteuer nicht ordnungsgemäß versteuert, dem droht Ärger mit dem Finanzamt. Erst nach einer Haltedauer von einem Jahr unterliegen Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen nicht mehr der Steuerpflicht. Gewinne aus dem Bitcoin-Mining sind ebenfalls steuerpflichtig,

Berufseinstieg: Von Anfang an Steuern sparen

Kreise-Schriftzug "STEUERN SPAREN" auf einer schwarzen Tafel.

Berufsanfänger haben viele Möglichkeiten, von Anfang an Steuern zu sparen. Zusammen mit steuertipps.de hilft WiWi-TReFF, dass möglichst viel vom hart verdienten Geld in den eigenen Taschen bleibt.

Auslandsreisekosten 2017: Neue Spesensätze & Pauschalen für Auslandsdienstreisen

Ab 2017 gelten neue Spesensätze und Pauschalbeträge für Dienstreisen ins Ausland. Das Bundesfinanzministerium hat dazu die Regeln für die steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen veröffentlicht.

Steuererklärung: Wie Studenten die Kosten im Studium absetzen

Steuererklärung: Das Bild zeigt ein Gebäude mit der Aufschrift Universität, einen Studierenden und ein Formular für die Steuererklärung.

Auf Studierende zukommen im Studium etliche Kosten zu. Von der Miete für die Studentenwohnung bis hin zu Ausgaben für die Fachliteratur oder den Computer. Können Studentinnen und Studenten ihre Aufwendungen steuerlich absetzen? Lohnt es sich für Studierende, eine Steuererklärung einzureichen?

Broschüre »Steuern von A bis Z«

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Die neue Broschüre »Steuern von A bis Z« des Bundesministeriums der Finanzen von 2017 gibt einen Überblick der verschiedenen Steuerarten in Deutschland und erläutert, was besteuert wird und wer welche Steuern zahlt.

Guthabenkarte vom Chef: Mehr Netto vom Bruttogehalt

Steuertipps: Prepaid-Guthabenkarten vom Arbeitgeber

Eine Win-win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer: Immer mehr Unter-nehmen überreichen ihren Mitarbeitern Prepaid-Guthabenkarten. Auf diese zahlt der Chef einen Betrag ein, der die sogenannte Freigrenze für Sachbezüge in Höhe von monatlich 44 Euro nicht übersteigt. Der Vorteil: Das Geld, über das der Arbeitnehmer dank seiner Karte frei verfügen kann, ist steuer- und abgabenfrei. Doch wie funktioniert das Modell und was ist dabei zu beachten?

IHK-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“

Ein Schild für die Business und First Class im Flughafen Münster/Osnabrück.

Das Online-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Stuttgart liefert einen kompakten Überblick über die Reisekosten, die der Arbeitgeber steuerfrei absetzen kann.

BMF-Broschüre: Einkommensteuer und Lohnsteuer

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« vom Bundesministerium der Finanzen ist ein praktisches Nachschlagewerk, das umfassende Informationen zur Einkommensteuer und zur Lohnsteuer bereithält. Im Oktober 2017 wurde die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« aktualisiert und neu aufgelegt.

Finanzstarke Zukunft: Steuern sparen 2018

Auf Geldscheinen und einem Zettel zur Einkommenssteuererklärung liegen Würfel, die die Worte: Gehälter und Marketing ergeben.

Auch im Jahr 2017 wurde in Deutschland wieder der eine oder andere Steuersünder „enttarnt“, der sich auf nicht ganz legale Weise einen Vorteil gegenüber dem Fiskus verschafft hat. Das muss aber nicht sein, denn in der Praxis lassen sich Steuern im Jahr 2018 an vielen Stellen einsparen. Wie das genau geht und was dabei zu beachten ist, zeigt der folgende Artikel. Die gute Nachricht vorweg: Auf unzähligen Papierkram kann getrost verzichtet werden.

Bundesfinanzhof: Kosten für Erststudium steuerlich absetzbar

Anwalt, Recht un Gesetz - Das  Paragrafenzeichen einer Schreibmaschine ist angeschlagen.

Berufstätige können die Kosten für ein Erststudium steuerlich absetzen, falls bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) jetzt mit einem neuen Urteil entschieden.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

Auslandssemester oder Auslandsstudium: Wie und was kann ich von der Steuer absetzen?

Auslandsstudium von der Steuer absetzen: Big Ben und Buckingham Palace an der Themse in London.

Auslandserfahrung gilt nach wie vor als ein Schlüssel für späteren beruflichen Erfolg. Gerade in den Wirtschafts- und IT-Studienfächern setzen Studenten deshalb auf Auslandssemester. Ein kleiner Teil geht dabei noch einen Schritt weiter – und studiert komplett im Ausland. Aufgrund der Bedeutung, welche der Auslandserfahrung in Wirtschaftskreisen immer wieder beigemessen wird, zieht es von den mehr als 2,8 Millionen Studenten in Deutschland jedes Jahr knapp 140.000 ins Ausland. So viele Auslandsstudenten sind es doch am Ende gar nicht. Wer dieses Argument aus dem Hut zieht, darf zwei Punkte nicht vergessen.

Studienkosten: Wie Eltern von Studenten Steuern sparen

Steuererklärung: Das Bild zeigt Eltern die ihr Kind beim Studium finanziell unterstützen.

Ein Studium ist teuer. Viele Studierenden können die Kosten für ein Studium nicht aus eigener Kraft bestreiten. Daher müssen oft die Eltern das Studium finanzieren – ein Einsatz, den der Fiskus würdigt. So können Eltern, die ihren Kindern das Studium finanzieren, meist Steuern sparen. Wie das funktioniert und was dabei zu beachten ist, erklärt der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. (VLH).

Erbschaftsteuer: DIW-Studie kalkuliert Reformvorschlag bei Firmenprivilegien

Langes grauer Industrie-Bürogebäude mit Blechverkleidung und vielen Fenster.

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer präsentiert das Deutsche Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) einen Reformvorschlag. Danach würden Steuervergünstigungen in der Höhe begrenzt und Steuerzahlungen über längere Zeiträume gestreckt werden. Die Erbschaftsteuereinnahmen könnten sich so von derzeit 5 auf bis zu 13 Milliarden Euro pro Jahr erhöhen.

Antworten auf Wo lebt es sich als Privatier am besten?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 31 Beiträge

Diskussionen zu Frührente

Weitere Themen aus Steuerangelegenheiten