DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SteuerangelegenheitenBBG

Im Osten wohnen, im Westen arbeiten - Welche BBG bei Sozialabgaben?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Im Osten wohnen, im Westen arbeiten - Welche BBG bei Sozialabgaben?

Hi,

ich wohne in einem neuen Bundesland (MV) und habe ein Angebot vorliegen aus einem angrenzenden alten Bundesland (NS). Gehalt liegt über dem BBG-West für RV.

Habe mir natürlich dann ausgerechnet, was mein Nettogehalt ist und dabei festgestellt, dass ich nicht weiß, ob man das Bundesland des Arbeitgebers oder das Bundesland des Arbeitnehmers zur Berechnung heranzieht bei den Sozialabgaben? Da die BBGs ja unterschiedlich hoch sind, entsteht eine unterschiedliche Belastung.

Es sind zwar nur 30€ Netto-Unterschied, aber konnte diese Info nirgends einfach aufgearbeitet finden..

Danke für Antworten :)

antworten
know-it-all

Im Osten wohnen, im Westen arbeiten - Welche BBG bei Sozialabgaben?

WiWi Gast schrieb am 24.03.2022:

Hi,

ich wohne in einem neuen Bundesland (MV) und habe ein Angebot vorliegen aus einem angrenzenden alten Bundesland (NS). Gehalt liegt über dem BBG-West für RV.

Habe mir natürlich dann ausgerechnet, was mein Nettogehalt ist und dabei festgestellt, dass ich nicht weiß, ob man das Bundesland des Arbeitgebers oder das Bundesland des Arbeitnehmers zur Berechnung heranzieht bei den Sozialabgaben? Da die BBGs ja unterschiedlich hoch sind, entsteht eine unterschiedliche Belastung.

Es sind zwar nur 30€ Netto-Unterschied, aber konnte diese Info nirgends einfach aufgearbeitet finden..

Danke für Antworten :)

Ich bin mir verhältnismäßig sicher, dass der Sitz des Arbeitgebers ausschlagend gebend ist, nicht dein Wohnort. Für dich wäre das also die Variante mit mehr Abzügen aufgrund der höheren BBG-Werte.

antworten
WiWi Gast

Im Osten wohnen, im Westen arbeiten - Welche BBG bei Sozialabgaben?

Bester Mann danke. Komisch, dass man das nicht online findet. Unter diesen Bedingungen lohnt sich ein Wechsel nicht.

Joking :)

know-it-all schrieb am 26.03.2022:

WiWi Gast schrieb am 24.03.2022:

Hi,

ich wohne in einem neuen Bundesland (MV) und habe ein Angebot vorliegen aus einem angrenzenden alten Bundesland (NS). Gehalt liegt über dem BBG-West für RV.

Habe mir natürlich dann ausgerechnet, was mein Nettogehalt ist und dabei festgestellt, dass ich nicht weiß, ob man das Bundesland des Arbeitgebers oder das Bundesland des Arbeitnehmers zur Berechnung heranzieht bei den Sozialabgaben? Da die BBGs ja unterschiedlich hoch sind, entsteht eine unterschiedliche Belastung.

Es sind zwar nur 30€ Netto-Unterschied, aber konnte diese Info nirgends einfach aufgearbeitet finden..

Danke für Antworten :)

Ich bin mir verhältnismäßig sicher, dass der Sitz des Arbeitgebers ausschlagend gebend ist, nicht dein Wohnort. Für dich wäre das also die Variante mit mehr Abzügen aufgrund der höheren BBG-Werte.

antworten
WiWi Gast

Im Osten wohnen, im Westen arbeiten - Welche BBG bei Sozialabgaben?

Eine Grundregel des deutschen Einkommensteuergesetzes besagt, dass du immer dort Steuern zahlen musst, wo dein Wohnsitz ist. An diesem Ort hast du laut Steuerrecht deinen „gewöhnlichen Aufenthalt“ und musst dort dein gesamtes Einkommen versteuern (einschließlich BBG). Das Ganze nennt sich Welteinkommensprinzip weil es auch für den Fall gilt dass du zB ins Ausland ziehst.

antworten
WiWi Gast

Im Osten wohnen, im Westen arbeiten - Welche BBG bei Sozialabgaben?

Nun sind Sozialabgaben aber keine Steuern :)

WiWi Gast schrieb am 26.03.2022:

Eine Grundregel des deutschen Einkommensteuergesetzes besagt, dass du immer dort Steuern zahlen musst, wo dein Wohnsitz ist. An diesem Ort hast du laut Steuerrecht deinen „gewöhnlichen Aufenthalt“ und musst dort dein gesamtes Einkommen versteuern (einschließlich BBG). Das Ganze nennt sich Welteinkommensprinzip weil es auch für den Fall gilt dass du zB ins Ausland ziehst.

antworten
know-it-all

Im Osten wohnen, im Westen arbeiten - Welche BBG bei Sozialabgaben?

WiWi Gast schrieb am 26.03.2022:

Eine Grundregel des deutschen Einkommensteuergesetzes besagt, dass du immer dort Steuern zahlen musst, wo dein Wohnsitz ist. An diesem Ort hast du laut Steuerrecht deinen „gewöhnlichen Aufenthalt“ und musst dort dein gesamtes Einkommen versteuern (einschließlich BBG). Das Ganze nennt sich Welteinkommensprinzip weil es auch für den Fall gilt dass du zB ins Ausland ziehst.

Was haben denn bitte Sozalversicherungsabgaben mit Steuern zu tun, außer, dass beide vom Bruttogehalt abgezogen werden? Hauptsache irgendwas schlaues schreiben, gell?

Auf der Haufe Seite habe ich folgendes gefunden:
"Für die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung wird nach den maßgeblichen gesetzlichen Bestimmungen auf den Beschäftigungsort abgestellt."

Und in §228a SGB VI steht:

"(1) Soweit Vorschriften dieses Buches bei Arbeitsentgelten, Arbeitseinkommen oder Beitragsbemessungsgrundlagen

  1. an die Bezugsgröße anknüpfen, ist die Bezugsgröße für das Beitrittsgebiet (Bezugsgröße (Ost)),
  2. an die Beitragsbemessungsgrenze anknüpfen, ist die Beitragsbemessungsgrenze für das Beitrittsgebiet (Beitragsbemessungsgrenze (Ost), Anlage 2a)

maßgebend, wenn die Einnahmen aus einer Beschäftigung oder Tätigkeit im Beitrittsgebiet erzielt werden."

Hier wird also geregelt, dass im Beitragsgebiet erzieltes Einkommen (wohl Amtsdeutsch für die neuen Bundesländer), den dort gültigen BBGs unterliegt. Im Umkehrschluss ist somit auf in den alten Bundesländern erzieltes Einkommen auch die dort gültige BBG anzuwenden. Und für mich ist recht eindeutig, dass das Einkommen eines Arbeitnehmers an der Arbeitsstätte erzielt wird, und nicht "zu Hause".

antworten
know-it-all

Im Osten wohnen, im Westen arbeiten - Welche BBG bei Sozialabgaben?

know-it-all schrieb am 26.03.2022:

Hier wird also geregelt, dass im Beitragsgebiet erzieltes Einkommen (wohl Amtsdeutsch für

Gemeint war Beitrittsgebiet, nicht Beitragsgebiet.

antworten
WiWi Gast

Im Osten wohnen, im Westen arbeiten - Welche BBG bei Sozialabgaben?

know-it-all schrieb am 26.03.2022:

Was haben denn bitte Sozalversicherungsabgaben mit Steuern zu tun, außer, dass beide vom Bruttogehalt abgezogen werden? Hauptsache irgendwas schlaues schreiben, gell?

Oh, da habe ich tatsächlich zu schnell gelesen und an Steuern gedacht. Macht aber nichts, denn schlau und vor allem richtig war mein Text trotzdem!

Um es aber wieder gut zu machen, schreibe ich noch etwas schlaues, da du dir ja nur ziemlich sicher bist und nicht so eindeutige Quellen lieferst: Für die Sozialversicherung ist der Beschäftigungsort maßgeblich. Und Achtung, das ist nicht nur irgendein Wort, sondern ein klar definierter Rechtsbegriff. Wie er genau definiert ist, kann in § 9 SGB IV (Sozialgesetzbuch (SGB) Viertes Buch (IV) - Gemeinsame Vorschriften für die Sozialversicherung) nachgelesen werden!

antworten
know-it-all

Im Osten wohnen, im Westen arbeiten - Welche BBG bei Sozialabgaben?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2022:

Oh, da habe ich tatsächlich zu schnell gelesen und an Steuern gedacht. Macht aber nichts, denn schlau und vor allem richtig war mein Text trotzdem!

Hmm, schauen wir mal....

[...] deinen „gewöhnlichen Aufenthalt“ und musst dort dein gesamtes Einkommen versteuern (einschließlich BBG). [...]

Da die BBG nachweislich nichts mit Steuern zu tun haben, sondern explizit nur mit Sozialversicherungsbeiträgen, war deine Aussage eben auch nicht schlau und korrekt. Ganz abgesehen davon hätte es bei sowas früher im Deutsch-Aufsatz trotzdem geheißen: "Thema verfehlt, 6!". Da hat der Lehrer auch nicht geschaut, ob das was du geschrieben hast, trotzdem irgendwie richtig war, wenn es nicht zum geforderten Thema gepasst hat ;-)

Spass beiseite... Danke, dass du noch ein paar Informationen beigesteuert hast!

Somit sollte hier zum Thema alles geschrieben sein und der TE alles Wissen was er/sie wissen muss.

antworten
Ceterum censeo

Im Osten wohnen, im Westen arbeiten - Welche BBG bei Sozialabgaben?

WiWi Gast schrieb am 28.03.2022:

WiWi Gast schrieb am 26.03.2022:

Eine Grundregel des deutschen Einkommensteuergesetzes besagt, dass du immer dort Steuern zahlen musst, wo dein Wohnsitz ist. An diesem Ort hast du laut Steuerrecht deinen „gewöhnlichen Aufenthalt“ und musst dort dein gesamtes Einkommen versteuern (einschließlich BBG). Das Ganze nennt sich Welteinkommensprinzip weil es auch für den Fall gilt dass du zB ins Ausland ziehst.

Oh, da habe ich tatsächlich zu schnell gelesen und an Steuern gedacht. Macht aber nichts, denn schlau und vor allem richtig war mein Text trotzdem!

Oha, bei einem Beitrag, so keck und voll des Eigenlobs, kann ich mir meinen Tadel leider nicht verkneifen. ;-)
Der vorstehende Erguss gereicht leider keinem der beiden genannten Attribute zur Ehre. "Wohnsitz" und "gewöhnlicher Aufenthalt" sind im Einkommensteuerrecht zwei grundverschiedene Dinge, § 1 EStG nennt sie daher auch alternativ. Mitnichten hat der Steuerpflichtige per se seinen gewöhnlichen Aufenthalt am Orte seines Wohnsitzes, eine derartige gesetzliche Fiktion entspringt leider deiner Fantasie.
Auch das "Welteinkommensprinzip" leitet seinen Namen nicht daraus ab, dass man überall auf der Welt der deutschen Einkommensteuer unterworfen wird (was auch widersinnig wäre), vielmehr sind hier alle auf der ganzen Welt erzielten Einkünfte im Rahmen der unbeschränkten Steuerpflicht grundsätzlich zu berücksichtigen - und hierbei haben wir noch keine der zahlreichen Besonderheiten berücksichtigt.

Zur Sache erscheint mir hier hingegen bereits alles gesagt, vielen Dank an alle Vorredner.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Im Osten wohnen, im Westen arbeiten - Welche BBG bei Sozialabgaben?

Leute, ihr müsst schon richtig lesen! Dass ich in meinem ersten Beitrag Steuern und Sozialabgaben durcheinander gebracht habe, wurde bereits eingestanden. Passiert mir manchmal wenn ich schon halbdösend auf der Couch noch am Tablet spiele ;-) In Bezug auf die Steuern war meine Aussage aber korrekt.

Ceterum censeo schrieb am 29.03.2022:

Auch das "Welteinkommensprinzip" leitet seinen Namen nicht daraus ab, dass man überall auf der Welt der deutschen Einkommensteuer unterworfen wird (was auch widersinnig wäre), vielmehr sind hier alle auf der ganzen Welt erzielten Einkünfte im Rahmen der unbeschränkten Steuerpflicht grundsätzlich zu berücksichtigen - und hierbei haben wir noch keine der zahlreichen Besonderheiten berücksichtigt.

Niemand hat behauptet, dass sich das Welteinkommensprinzip seinen Namen daraus ableitet. Außerdem hat niemand behauptet, dass man als Folge dessen überall auf der Welt der deutschen Einkommenssteuer unterworfen ist. Am besten selbst nochmal die Postings im Detail lesen, vielleicht war es bei dir gestern Abend auch schon zu spät? ;-)

antworten
know-it-all

Im Osten wohnen, im Westen arbeiten - Welche BBG bei Sozialabgaben?

Ceterum censeo schrieb am 29.03.2022:

Oha, bei einem Beitrag, so keck und voll des Eigenlobs, kann ich mir meinen Tadel leider nicht verkneifen. ;-)
Der vorstehende Erguss gereicht leider keinem der beiden genannten Attribute zur Ehre. [...]

Na hoffentlich ist das Ego und Selbstbewusstsein jetzt nicht zu sehr angeknackst ;-)

antworten
WiWi Gast

Im Osten wohnen, im Westen arbeiten - Welche BBG bei Sozialabgaben?

Hier TE: habt euch lieb <3

Danke euch beiden für eure Antworten. Habe das Angebot angenommen und werde dann spätestens in 4 Monaten sehen, ob ihr auch Recht hattet :)

Ist ja auch ein Edge Case, der zukünftig (nach Angleichung der BBGs) auch keine Rolle mehr spielen wird.

Die 30Euro netto weniger kann ich bei einem Gehaltssprung von über 1500Netto dann doch verkraften :)

WiWi Gast schrieb am 29.03.2022:

Leute, ihr müsst schon richtig lesen! Dass ich in meinem ersten Beitrag Steuern und Sozialabgaben durcheinander gebracht habe, wurde bereits eingestanden. Passiert mir manchmal wenn ich schon halbdösend auf der Couch noch am Tablet spiele ;-) In Bezug auf die Steuern war meine Aussage aber korrekt.

Ceterum censeo schrieb am 29.03.2022:

Auch das "Welteinkommensprinzip" leitet seinen Namen nicht daraus ab, dass man überall auf der Welt der deutschen Einkommensteuer unterworfen wird (was auch widersinnig wäre), vielmehr sind hier alle auf der ganzen Welt erzielten Einkünfte im Rahmen der unbeschränkten Steuerpflicht grundsätzlich zu berücksichtigen - und hierbei haben wir noch keine der zahlreichen Besonderheiten berücksichtigt.

Niemand hat behauptet, dass sich das Welteinkommensprinzip seinen Namen daraus ableitet. Außerdem hat niemand behauptet, dass man als Folge dessen überall auf der Welt der deutschen Einkommenssteuer unterworfen ist. Am besten selbst nochmal die Postings im Detail lesen, vielleicht war es bei dir gestern Abend auch schon zu spät? ;-)

antworten
WiWi Gast

Im Osten wohnen, im Westen arbeiten - Welche BBG bei Sozialabgaben?

Kann nur für mich sprechen, ich habe meinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland/Spanien, zahle aber in CH meine Steuern. Bin leitender Angestellter mit Prokura.

antworten
Ceterum censeo

Im Osten wohnen, im Westen arbeiten - Welche BBG bei Sozialabgaben?

WiWi Gast schrieb am 29.03.2022:

Leute, ihr müsst schon richtig lesen! Dass ich in meinem ersten Beitrag Steuern und Sozialabgaben durcheinander gebracht habe, wurde bereits eingestanden. Passiert mir manchmal wenn ich schon halbdösend auf der Couch noch am Tablet spiele ;-) In Bezug auf die Steuern war meine Aussage aber korrekt.

Wie dargestellt: Mitnichten.

Niemand hat behauptet, dass sich das Welteinkommensprinzip seinen Namen daraus ableitet.

Du tatest dies, deutlich zu erkennen an dem Wörtchen "weil", welches direkt die Kausalität herleitet.
Dies mag alles durch verschiedene in deiner Person liegende Gründe zu entschuldigen sein, deinem Beharren auf der vermeintlichen Richtigkeit deiner Worte muss ich mich jedoch entschieden entgegenstellen. Ich wünsche dir dennoch gutes Gelingen und mehr Glück beim nächsten Mal.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Im Osten wohnen, im Westen arbeiten - Welche BBG bei Sozialabgaben?

WiWi Gast schrieb am 29.03.2022:

Hier TE: habt euch lieb <3

Danke euch beiden für eure Antworten. Habe das Angebot angenommen und werde dann spätestens in 4 Monaten sehen, ob ihr auch Recht hattet :)

Ist ja auch ein Edge Case, der zukünftig (nach Angleichung der BBGs) auch keine Rolle mehr spielen wird.

Die 30Euro netto weniger kann ich bei einem Gehaltssprung von über 1500Netto dann doch verkraften :)

WiWi Gast schrieb am 29.03.2022:

Leute, ihr müsst schon richtig lesen! Dass ich in meinem ersten Beitrag Steuern und Sozialabgaben durcheinander gebracht habe, wurde bereits eingestanden. Passiert mir manchmal wenn ich schon halbdösend auf der Couch noch am Tablet spiele ;-) In Bezug auf die Steuern war meine Aussage aber korrekt.

Ceterum censeo schrieb am 29.03.2022:

Auch das "Welteinkommensprinzip" leitet seinen Namen nicht daraus ab, dass man überall auf der Welt der deutschen Einkommensteuer unterworfen wird (was auch widersinnig wäre), vielmehr sind hier alle auf der ganzen Welt erzielten Einkünfte im Rahmen der unbeschränkten Steuerpflicht grundsätzlich zu berücksichtigen - und hierbei haben wir noch keine der zahlreichen Besonderheiten berücksichtigt.

Niemand hat behauptet, dass sich das Welteinkommensprinzip seinen Namen daraus ableitet. Außerdem hat niemand behauptet, dass man als Folge dessen überall auf der Welt der deutschen Einkommenssteuer unterworfen ist. Am besten selbst nochmal die Postings im Detail lesen, vielleicht war es bei dir gestern Abend auch schon zu spät? ;-)

Glückwunsch! :-)

antworten
WiWi Gast

Im Osten wohnen, im Westen arbeiten - Welche BBG bei Sozialabgaben?

Es gelten die für deinen Wohnort.

antworten
WiWi Gast

Im Osten wohnen, im Westen arbeiten - Welche BBG bei Sozialabgaben?

Aus erster Hand:

Habe 1. Wohnsitz in Ba-Wü, war aber einige Zeit im Osten angestellt.
Die BBG für RV galt für den Osten, da dort das Anstellungsverhältnis bestand.

Gab auch kein Einspruch, weder vom Finanzamt noch von der Krankenkasse, die ja alle Sozialversicherungen inkl. RV eintreibt. Warum auch immer.

antworten

Artikel zu BBG

Sozialversicherungen - Reformvorschläge kaum hilfreich

Der Kopf eines Plastikfrosches, der ein Schild mit der Aufschrift Hilfe hält.

Vor der Bundestagswahl haben Ideen, wie die Finanzierung des Sozialversicherungssystems neu geordnet werden sollte, wieder Konjunktur. So wollen manche Politiker die Beitragsbemessungsgrenze auf ein einheitliches Niveau anheben oder die Sozialversicherung zu einer Erwerbstätigenversicherung ausbauen.

Soli-Ende: Es geht auch ohne Solidaritätszuschlag

Kommentar zum Solidaritätszuschlag vom INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr

Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestags debattiert am 27. Juni 2018 über die Zukunft des Solidaritätszuschlags. Im Zentrum steht dabei die Frage, ob der „Soli“, wie von der Bundesregierung geplant, auch nach 2020 weiter erhoben werden darf und ob die geplante Beibehaltung ab 2021 für Jahreseinkommen über 61.000 Euro verfassungskonform ist.

Bitcoin-Gewinne: Nach Höhenflug droht Ärger mit Finanzamt

Zwei Bitcoin-Münzen auf einer beleuteten Computer-Tastatur.

Für viele Anleger in Kryptowährungen wie den Bitcoin oder Ethereum sprudelten im vergangenen Jahr die Gewinne. Wer die Bitcoin-Gewinne aus dem Jahr 2017 bei der Einkommensteuer nicht ordnungsgemäß versteuert, dem droht Ärger mit dem Finanzamt. Erst nach einer Haltedauer von einem Jahr unterliegen Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen nicht mehr der Steuerpflicht. Gewinne aus dem Bitcoin-Mining sind ebenfalls steuerpflichtig,

Berufseinstieg: Von Anfang an Steuern sparen

Kreise-Schriftzug "STEUERN SPAREN" auf einer schwarzen Tafel.

Berufsanfänger haben viele Möglichkeiten, von Anfang an Steuern zu sparen. Zusammen mit steuertipps.de hilft WiWi-TReFF, dass möglichst viel vom hart verdienten Geld in den eigenen Taschen bleibt.

Auslandsreisekosten 2017: Neue Spesensätze & Pauschalen für Auslandsdienstreisen

Ab 2017 gelten neue Spesensätze und Pauschalbeträge für Dienstreisen ins Ausland. Das Bundesfinanzministerium hat dazu die Regeln für die steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen veröffentlicht.

Steuererklärung: Wie Studenten die Kosten im Studium absetzen

Steuererklärung: Das Bild zeigt ein Gebäude mit der Aufschrift Universität, einen Studierenden und ein Formular für die Steuererklärung.

Auf Studierende zukommen im Studium etliche Kosten zu. Von der Miete für die Studentenwohnung bis hin zu Ausgaben für die Fachliteratur oder den Computer. Können Studentinnen und Studenten ihre Aufwendungen steuerlich absetzen? Lohnt es sich für Studierende, eine Steuererklärung einzureichen?

Broschüre »Steuern von A bis Z«

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Die neue Broschüre »Steuern von A bis Z« des Bundesministeriums der Finanzen von 2017 gibt einen Überblick der verschiedenen Steuerarten in Deutschland und erläutert, was besteuert wird und wer welche Steuern zahlt.

Guthabenkarte vom Chef: Mehr Netto vom Bruttogehalt

Steuertipps: Prepaid-Guthabenkarten vom Arbeitgeber

Eine Win-win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer: Immer mehr Unter-nehmen überreichen ihren Mitarbeitern Prepaid-Guthabenkarten. Auf diese zahlt der Chef einen Betrag ein, der die sogenannte Freigrenze für Sachbezüge in Höhe von monatlich 44 Euro nicht übersteigt. Der Vorteil: Das Geld, über das der Arbeitnehmer dank seiner Karte frei verfügen kann, ist steuer- und abgabenfrei. Doch wie funktioniert das Modell und was ist dabei zu beachten?

IHK-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“

Ein Schild für die Business und First Class im Flughafen Münster/Osnabrück.

Das Online-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Stuttgart liefert einen kompakten Überblick über die Reisekosten, die der Arbeitgeber steuerfrei absetzen kann.

BMF-Broschüre: Einkommensteuer und Lohnsteuer

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« vom Bundesministerium der Finanzen ist ein praktisches Nachschlagewerk, das umfassende Informationen zur Einkommensteuer und zur Lohnsteuer bereithält. Im Oktober 2017 wurde die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« aktualisiert und neu aufgelegt.

Finanzstarke Zukunft: Steuern sparen 2018

Auf Geldscheinen und einem Zettel zur Einkommenssteuererklärung liegen Würfel, die die Worte: Gehälter und Marketing ergeben.

Auch im Jahr 2017 wurde in Deutschland wieder der eine oder andere Steuersünder „enttarnt“, der sich auf nicht ganz legale Weise einen Vorteil gegenüber dem Fiskus verschafft hat. Das muss aber nicht sein, denn in der Praxis lassen sich Steuern im Jahr 2018 an vielen Stellen einsparen. Wie das genau geht und was dabei zu beachten ist, zeigt der folgende Artikel. Die gute Nachricht vorweg: Auf unzähligen Papierkram kann getrost verzichtet werden.

Bundesfinanzhof: Kosten für Erststudium steuerlich absetzbar

Anwalt, Recht un Gesetz - Das  Paragrafenzeichen einer Schreibmaschine ist angeschlagen.

Berufstätige können die Kosten für ein Erststudium steuerlich absetzen, falls bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) jetzt mit einem neuen Urteil entschieden.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

Auslandssemester oder Auslandsstudium: Wie und was kann ich von der Steuer absetzen?

Auslandsstudium von der Steuer absetzen: Big Ben und Buckingham Palace an der Themse in London.

Auslandserfahrung gilt nach wie vor als ein Schlüssel für späteren beruflichen Erfolg. Gerade in den Wirtschafts- und IT-Studienfächern setzen Studenten deshalb auf Auslandssemester. Ein kleiner Teil geht dabei noch einen Schritt weiter – und studiert komplett im Ausland. Aufgrund der Bedeutung, welche der Auslandserfahrung in Wirtschaftskreisen immer wieder beigemessen wird, zieht es von den mehr als 2,8 Millionen Studenten in Deutschland jedes Jahr knapp 140.000 ins Ausland. So viele Auslandsstudenten sind es doch am Ende gar nicht. Wer dieses Argument aus dem Hut zieht, darf zwei Punkte nicht vergessen.

Studienkosten: Wie Eltern von Studenten Steuern sparen

Steuererklärung: Das Bild zeigt Eltern die ihr Kind beim Studium finanziell unterstützen.

Ein Studium ist teuer. Viele Studierenden können die Kosten für ein Studium nicht aus eigener Kraft bestreiten. Daher müssen oft die Eltern das Studium finanzieren – ein Einsatz, den der Fiskus würdigt. So können Eltern, die ihren Kindern das Studium finanzieren, meist Steuern sparen. Wie das funktioniert und was dabei zu beachten ist, erklärt der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. (VLH).

Antworten auf Im Osten wohnen, im Westen arbeiten - Welche BBG bei Sozialabgaben?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu BBG

Weitere Themen aus Steuerangelegenheiten