DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SteuerangelegenheitenBerufseinstieg

Steuererstattung bei Berufseinstieg Mitte des Jahres

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Steuererstattung bei Berufseinstieg Mitte des Jahres

Wieviel habt ihr an Steuer zurück bekommen als ihr Mitte des Jahres das Arbeiten angefangen habt?
Werde mit 50k starten im August und frage mich mit welcher Erstattung ich im kommenden Jahr rechnen kann..

antworten
WiWi Gast

Steuererstattung bei Berufseinstieg Mitte des Jahres

Das kannst du dir doch ganz einfach selber ausrechnen?

antworten
WiWi Gast

Steuererstattung bei Berufseinstieg Mitte des Jahres

Falls im Studium mal ein steuermodul hattest, solltest du das zumindest grob selber ausrechnen können

antworten
know-it-all

Steuererstattung bei Berufseinstieg Mitte des Jahres

WiWi Gast schrieb am 23.04.2019:

Wieviel habt ihr an Steuer zurück bekommen als ihr Mitte des Jahres das Arbeiten angefangen habt?
Werde mit 50k starten im August und frage mich mit welcher Erstattung ich im kommenden Jahr rechnen kann..

Überschlagsweise kannst du das folgendermaßen ausrechnen::

  1. Tipp dein Ist-Monatsgehalt (50k / 12) in einen Brutto-Netto-Rechner ein. Damit ermittelst du deine monatlichen Steuerabzüge. Das sind das ca. 778 EUR. Auf 5 Monate gerechnet also 3890 EUR (gerechnet mit Steuerklasse 1, keine Kirchensteuer, kinderlos, >=23J, keine Kinderfreibeträge)

  2. Tipp dein 2019er Jahresbrutto (50k * 5/12 = 20833 EUR) als Jahreseinkommen in den gleichen Rechner ein. Das ergäbe einen Steuerabzug von 1572 EUR.

  3. Die Differenz aus beiden Beträgen (3890 - 1572 = 2318 EUR) wirst du also ungefähr wiederbekommen. Allerdings nur, wenn du keine weiteren Werbungskosten etc. hast.
    Außerdem ist das nur überschlagsweise berechnet - leichte Abweichungen könnte es geben weil die Krankenkassenbeiträge, die als Vorsorgeaufwand dein zu versteuerndes Einkommen reduzieren, in Schritt 2) mutmaßlich höher sind als deine tatsächliche Beiträge. Das dürfte den Erstattungsbetrag noch etwas reduzieren.

Wichtig ist, dass du dann auch eine Steuererklärung abgibst. Allein erstattet dir das Finanzamt das nämlich nicht.
Sofern du nicht zur Abgabe verpflichtet bist und das Geld nicht unbedingt brauchst, kannst du auch ein paar Jahre warten (bis zur endgültigen Deadline für die Abgabe) und dir derweil dein "Guthaben" beim Finanzamt mit 6% verzinsen lassen.

antworten
WiWi Gast

Steuererstattung bei Berufseinstieg Mitte des Jahres

Lies dich erstmal in das Thema Werbungskosten ein, sonst macht das hier überhaupt keinen Sinn

antworten
WiWi Gast

Steuererstattung bei Berufseinstieg Mitte des Jahres

Rückzahlung = (Steuer für 50k) - (Steuer für 25k) / 2
Rückzahlung = (12.295,00 - 3.791,00) / 2
Rückzahlung = 8504 / 2
Rückzahlung = 4252

antworten
WiWi Gast

Steuererstattung bei Berufseinstieg Mitte des Jahres

Er bezahlt 3.791 Steuern und bekommt 4.252 zurück? Logik?

WiWi Gast schrieb am 24.04.2019:

Rückzahlung = (Steuer für 50k) - (Steuer für 25k) / 2
Rückzahlung = (12.295,00 - 3.791,00) / 2
Rückzahlung = 8504 / 2
Rückzahlung = 4252

antworten
WiWi Gast

Steuererstattung bei Berufseinstieg Mitte des Jahres

WiWi Gast schrieb am 24.04.2019:

Er bezahlt 3.791 Steuern und bekommt 4.252 zurück? Logik?

WiWi Gast schrieb am 24.04.2019:

Rückzahlung = (Steuer für 50k) - (Steuer für 25k) / 2
Rückzahlung = (12.295,00 - 3.791,00) / 2
Rückzahlung = 8504 / 2
Rückzahlung = 4252

Hatte auch schon ein minus im Einkommenssteuerbescheid. Scheint also zu gehen. Geld gabs aber nicht. Bin kein Steuerfachman.

antworten
Ceterum censeo

Steuererstattung bei Berufseinstieg Mitte des Jahres

Hier ist leider lediglich der Beitrag von 'know-it-all' annähernd sachgerecht. Der TE sollte sich daher eher an diesem orientieren, auch wenn diesem - entgegen seines Alias - die Thematik der Sonderausgaben nicht sonderlich vertraut scheint ;-)

Eine genaue Berechnung deiner voraussichtlichen Steuererstattung ist anhand der hier vorliegenden Angaben leider nicht möglich, aber der o. g. Wert von ~ 2.300 € sollte hinkommen. Die Berechnung mit Zielwert 4252 darf hingegen gerne als hanebüchener Unsinn abgetan werden.
Liebe Grüße

antworten
know-it-all

Steuererstattung bei Berufseinstieg Mitte des Jahres

WiWi Gast schrieb am 24.04.2019:

Lies dich erstmal in das Thema Werbungskosten ein, sonst macht das hier überhaupt keinen Sinn

Bei über das Jahr ungleichmäßig verteilten Lohn, insbesondere im ersten Berufsjahr wenn der erste Arbeitstag nicht im Januar liegt, lohnt sich die Abgabe einer Steuererklärung im allgemeinen auch ohne die Werbungskostenpauschale von 1.000 EUR zu übertreffen. Der Grund liegt in der Logik der Berechnung des Steuerabzugs beim Arbeitgeber. Dort wird der Monatsbruttolohn nämlich auf das Jahr hochgerechnet (x12), dann die abzugsfähigen Beträge (RV, KV, Werbungskostenpauschale) abgezogen.
Die auf das Ergebnis (sozusagen das zu versteuernde Einkommen) fällige Steuer wird über den Steuertarif der Steuerklasse ermittelt. Die (als Jahressumme) anfallende Steuer wird wieder durch 12 geteilt und dann vom Monatslohn abgezogen. Im Falle des TE kommt es durch den AG also zu einem - im Verhältnis zum Jahreslohn - deutlich zu hohen Steuerabzug, den man sich mit der Steuererklärung logischerweise wiederholen kann.

WiWi Gast schrieb am 24.04.2019:

Er bezahlt 3.791 Steuern und bekommt 4.252 zurück? Logik?

Logik? - Keine ;-)
Weiß auch nicht wo die Werte herkommen. Keiner davon passt so richtig...
Eventuell er/sie hat die beiden Bruttolöhne (25k, 50k) einfach in der Steuertariftabelle nachgeschaut. Der Steuertarif wird allerdings anhand des zu versteuernden Einkommens ermittelt. Dieses ist geringer als das Bruttogehalt, denn es berechnet sich (im einfachsten Fall) aus Bruttolohn abzüglich Altersvorsorgebeiträge (RV), abzüglich Krankenkassenbeiträge (Vorsorgeaufwendungen), abzüglich Werbungskostenpauschale.

WiWi Gast schrieb am 24.04.2019:

Hatte auch schon ein minus im Einkommenssteuerbescheid. Scheint also zu gehen. Geld gabs aber nicht. Bin kein Steuerfachman.

Selbstverständlich kann das zu versteuernden Einkommen negativ sein (nämlich dann wenn Bruttogehalt kleiner ist als alle abziehbaren Beträge). Aber selbstverständlich bekommt man höchstens die schon gezahlte Lohnsteuer zurück, nicht aber mehr.

antworten
know-it-all

Steuererstattung bei Berufseinstieg Mitte des Jahres

Ceterum censeo schrieb am 24.04.2019:

Hier ist leider lediglich der Beitrag von 'know-it-all' annähernd sachgerecht. Der TE sollte sich daher eher an diesem orientieren, auch wenn diesem - entgegen seines Alias - die Thematik der Sonderausgaben nicht sonderlich vertraut scheint ;-)

Okay, klär mich doch bitte auf ;-).
Getreu meinem Nick sauge ich neues Wissen gerne auf wie ein Schwamm...

(ich vermute du meintest meine Aussage bezüglich der KV-Beiträge. Ich muss mich da wohl tatsächlich korrigieren, denn ich war davon ausgegangen, dass das Bruttoeinkommen von 50.000 EUR oberhalb der BBG der KV liegt, was aber ja gar nicht der Fall ist)...

antworten
Ceterum censeo

Steuererstattung bei Berufseinstieg Mitte des Jahres

know-it-all schrieb am 24.04.2019:

Okay, klär mich doch bitte auf ;-).
Getreu meinem Nick sauge ich neues Wissen gerne auf wie ein Schwamm...

(ich vermute du meintest meine Aussage bezüglich der KV-Beiträge. Ich muss mich da wohl tatsächlich korrigieren, denn ich war davon ausgegangen, dass das Bruttoeinkommen von 50.000 EUR oberhalb der BBG der KV liegt, was aber ja gar nicht der Fall ist)...

Jain. Die Feinheiten der Berücksichtigung des Sonderausgabenabzugs wurden einfach nicht berücksichtigt. Dies erwartet natürlich niemand im WiWi-Treff, aber aufgrund deines Pseudonyms konnte ich mir diese kleine Spitze nicht verkneifen. ;-)

Zur Erläuterung: RV, KV und PV können als Sonderausgabe von der steuerlichen BMG abgezogen werden; bei Angestellten KV-Beiträge jedoch nur zu 96% (4% Kürzung wg. des Anspruchs auf Krankengeld) und RV-Beiträge nur zu ~72% effektiv (Höchstbetragsberechnung in Folge des Alterseinkünftegesetzes). Hierdurch reduziert sich die voraussichtliche Steuererstattung des TE bei obigen Annahmen auf einen Wert um die 2.180 €. Aber wie gesagt: Diese tiefergehenden Kenntnisse erwarte ich hier auch nicht, ich wurde nur "getriggert" (wie man im WiWi-Treff so schön sagt).
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Steuererstattung bei Berufseinstieg Mitte des Jahres

Hi zusammen,

ich habe ebenfalls eine Frage zur Steuer bei Berufseinstieg zum Ende des Jahres.

Bevor ich ab Oktkber meine feste Stelle abgenommen habe, habe ich über das Jahr verteilt als WS gearbeitet. Analog zu oben beschrieben dann die tatsächliche Steuerbelastung mit der theoretisch für den Gesamtjahresbruttolohn anzusetzenden Lohnsteuer verglichen.

Differenz ca. 900€

Wenn ich nun jedoch meine Einkommenssteuererklärung mache, erhalte ich laut Rechner nur einen Betrag von ca. 140€ zurück. Bei der Recherche bin ich dann darauf gestoßen dass die Einkommensteuer bei gleichem zu versteuerndem EK höher ist als die Lohnsteuer.

Wo liegt der Denkfehler? Danach müsste ich ja jedes Jahr Steuern nachzahlen.

antworten
WiWi Gast

Steuererstattung bei Berufseinstieg Mitte des Jahres

WiWi Gast schrieb am 10.07.2020:

Hi zusammen,

ich habe ebenfalls eine Frage zur Steuer bei Berufseinstieg zum Ende des Jahres.

Bevor ich ab Oktkber meine feste Stelle abgenommen habe, habe ich über das Jahr verteilt als WS gearbeitet. Analog zu oben beschrieben dann die tatsächliche Steuerbelastung mit der theoretisch für den Gesamtjahresbruttolohn anzusetzenden Lohnsteuer verglichen.

Differenz ca. 900€

Wenn ich nun jedoch meine Einkommenssteuererklärung mache, erhalte ich laut Rechner nur einen Betrag von ca. 140€ zurück. Bei der Recherche bin ich dann darauf gestoßen dass die Einkommensteuer bei gleichem zu versteuerndem EK höher ist als die Lohnsteuer.

Wo liegt der Denkfehler? Danach müsste ich ja jedes Jahr Steuern nachzahlen.

Push

antworten
WiWi Gast

Steuererstattung bei Berufseinstieg Mitte des Jahres

WiWi Gast schrieb am 10.07.2020:

Hi zusammen,

ich habe ebenfalls eine Frage zur Steuer bei Berufseinstieg zum Ende des Jahres.

Bevor ich ab Oktkber meine feste Stelle abgenommen habe, habe ich über das Jahr verteilt als WS gearbeitet. Analog zu oben beschrieben dann die tatsächliche Steuerbelastung mit der theoretisch für den Gesamtjahresbruttolohn anzusetzenden Lohnsteuer verglichen.

Differenz ca. 900€

Wenn ich nun jedoch meine Einkommenssteuererklärung mache, erhalte ich laut Rechner nur einen Betrag von ca. 140€ zurück. Bei der Recherche bin ich dann darauf gestoßen dass die Einkommensteuer bei gleichem zu versteuerndem EK höher ist als die Lohnsteuer.

Wo liegt der Denkfehler? Danach müsste ich ja jedes Jahr Steuern nachzahlen.

Gibt mehrere Möglichkeiten:

  1. Wie wurdest du abgerechnet? Geringfügig Beschäftigt? Werkstudent?
  2. Als Werkstudent hast du in der Regel andere Sozialabgaben, so dass der normale Brutto-Netto Rechner falsche Werte ausspucken wird. Warst du über die Familie in der GKV versichert? Studentische Krankenversicherung? Rentenversicherung weicht ab durch Gleitzonenregelung, mögliche Befreiung etc.
  3. Eventuell hast du zusätzlich noch Eingabefehler? Hast du die Beiträge zur Sozialversicherung korrekt in den Steuerformularen erfasst?

Um wirklich zu helfen, müsste man wissen wie du als Werkstudent abgerechnet wurdest, wieviel du verdient hast, was du an Steuern gezahlt hast und wieviel du ab Oktober verdienst.

Der Brutto-Netto Rechner rechnet grundsätzlich erst einmal mit den vollen Sätzen zur RV, KV, PV und AV. Diese wirst du aber als Werkstudent voraussichtlich nicht gezahlt haben, so dass du die Sonderausgabenabzüge nicht in der Höhe eintragen kannst, wie es der Rechner berücksichtigt.

antworten
WiWi Gast

Steuererstattung bei Berufseinstieg Mitte des Jahres

Hier mal ein Erfahrungswert: Bin im Oktober 2019 mit einem Jahresbrutto von 43k eingestiegen und hab in der Steuererklärung noch circa 800€ Sonderausgaben aus dem Studium geltend gemacht. Ich hatte dann eine Rückerstattung von 2200€ inkl. Kirchensteuer.

antworten

Artikel zu Berufseinstieg

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

Karrierestart mit Unterstützung von Dienstleistern für professionelle Personalvermittlung

Ein Playmobilmännchen als Flieger mit Helm sitzt in einem Cockpit vor blauem Himmel.

Nach der schulischen Verwirklichung können viele junge Menschen den Karrierestart kaum abwarten. Doch nach langer Suche findet nicht jeder einen Job, der zu seinem Charakter, seinen Fähigkeiten und persönlichen Wünschen passt. Professionelle Personalvermittler können beim Karrierestart helfen.

Die ersten Tage im Berufsleben – diese fünf Sätze sollten niemals fallen

„Also im Studium haben wir das aber anders gelernt, und wenn ich mich an meine letzte Vorlesung noch recht erinnere, so ist Ihr Vorgehen auch schon veraltet.“ Solche Sätze machen im neuen Unternehmen keinen besonders guten ersten Eindruck. Gut gemeinte Ratschläge sollte man zunächst für sich behalten und sich eher zurückhaltend, aufmerksam und interessiert zeigen.

Nach der Uni ohne Job?!

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Endlich alle Prüfungen geschafft und die Abschlussarbeit gemeistert. Mit dem Bachelor oder sogar Master in die Tasche kann es nun losgehen. Leider ist das oft einfacher gesagt als getan, denn viele Absolventen finden nicht gleich nach dem Studium einen Job.

Startschuss ins Berufsleben

Für fast alle Universitäts- oder Ausbildungs-Absolventen stellt sich nach dem erfolgreichen Abschluss die gleiche Situation dar: Wo will man die ersten Schritte ins Berufsleben unternehmen?

Literatur-Tipp: Berufseinstieg - Ich bin neu hier

Berufseinstieg Probezeit Holst

Tipps und Strategien für die erfolgreich absolvierte Probezeit von Ulrich Holst

Soli-Ende: Es geht auch ohne Solidaritätszuschlag

Kommentar zum Solidaritätszuschlag vom INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr

Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestags debattiert am 27. Juni 2018 über die Zukunft des Solidaritätszuschlags. Im Zentrum steht dabei die Frage, ob der „Soli“, wie von der Bundesregierung geplant, auch nach 2020 weiter erhoben werden darf und ob die geplante Beibehaltung ab 2021 für Jahreseinkommen über 61.000 Euro verfassungskonform ist.

Bitcoin-Gewinne: Nach Höhenflug droht Ärger mit Finanzamt

Zwei Bitcoin-Münzen auf einer beleuteten Computer-Tastatur.

Für viele Anleger in Kryptowährungen wie den Bitcoin oder Ethereum sprudelten im vergangenen Jahr die Gewinne. Wer die Bitcoin-Gewinne aus dem Jahr 2017 bei der Einkommensteuer nicht ordnungsgemäß versteuert, dem droht Ärger mit dem Finanzamt. Erst nach einer Haltedauer von einem Jahr unterliegen Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen nicht mehr der Steuerpflicht. Gewinne aus dem Bitcoin-Mining sind ebenfalls steuerpflichtig,

Berufseinstieg: Von Anfang an Steuern sparen

Kreise-Schriftzug "STEUERN SPAREN" auf einer schwarzen Tafel.

Berufsanfänger haben viele Möglichkeiten, von Anfang an Steuern zu sparen. Zusammen mit steuertipps.de hilft WiWi-TReFF, dass möglichst viel vom hart verdienten Geld in den eigenen Taschen bleibt.

Antworten auf Steuererstattung bei Berufseinstieg Mitte des Jahres

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu Berufseinstieg

Weitere Themen aus Steuerangelegenheiten