DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SteuerangelegenheitenElterngeld

Steuerklasse bei Elterngeld

Autor
Beitrag
Mbmbmb55

Steuerklasse bei Elterngeld

Hallo zusammen,
wir beide waren bislang in Steuerklasse 4, da relativ identisches Einkommen (4200 vs. 3800). Ab Oktober geht ein Ehepartner in Elternzeit und bekommt 12 Monate lang Elterngeld (1800). Ist es in solch einer Situation - ähnlich wie bei stark unterschiedlichen Einkommen - sinnvoll, dass der mit einem höheren Einkommen in Steuerklasse 3 und der andere in 5 geht? Oder werden steuerfreie Lohnersatzleistungen in diesem Kontext anders mit einberechnet?

Wenn ich das Thema Google, stoße ich auch unendlich viele Beiträge zum Thema, wie das Elterngeld durch vorherigen Steuerklassewechsel erhöht werden kann. Darum geht es ja aber nicht.

Danke für die Hilfe

antworten
WiWi Gast

Steuerklasse bei Elterngeld

Ich glaube, es ist besser in 4/4 zu bleiben. Ganz sicher weiß ich es auch nicht, vielleicht kann mich ja jemand verbessern.

Bei meiner ersten SS haben wir den Wechsel 3/5 gemacht und mussten einen Riesenbatzen Steuern nachzahlen. Liegt natürlich daran, dass bei EG Progressionsvorbehalt gilt und da fällt die Nachzahlung bei mehr Gehalt in Steuerklasse 3 ja deutlich höher aus.
Dem könnte man evtl. mit einer Einzelveranlagung gegensteuern, wenn nur einer der Partner EG bezogen hat und auch wenig zusätzliche versteuerte Einkünfte. Da bringt dann allerdings SK 3/5 nichts mehr.

antworten
WiWi Gast

Steuerklasse bei Elterngeld

Mbmbmb55 schrieb am 26.08.2021:

Hallo zusammen,
wir beide waren bislang in Steuerklasse 4, da relativ identisches Einkommen (4200 vs. 3800). Ab Oktober geht ein Ehepartner in Elternzeit und bekommt 12 Monate lang Elterngeld (1800). Ist es in solch einer Situation - ähnlich wie bei stark unterschiedlichen Einkommen - sinnvoll, dass der mit einem höheren Einkommen in Steuerklasse 3 und der andere in 5 geht? Oder werden steuerfreie Lohnersatzleistungen in diesem Kontext anders mit einberechnet?

Wenn ich das Thema Google, stoße ich auch unendlich viele Beiträge zum Thema, wie das Elterngeld durch vorherigen Steuerklassewechsel erhöht werden kann. Darum geht es ja aber nicht.

Danke für die Hilfe

Der größte Irrglaube ist ja, dass man in 3/5 bei großer Differenz der Gehälter weniger Steuern zahlt. Das ist totaler Käse. Du kannst Dir so unterjährig mehr Liquidität beschaffen. Aber spätestens mit der Steuererklärung ist die Steuerlast für das Ehepaar 100% identisch.

Tipp: bleibe in 4/4. du hast sonst nur mit Nachzahlungen und Vorauszahlungen Stress und musst es am Ende sowieso zahlen

antworten
WiWi Gast

Steuerklasse bei Elterngeld

Hat jemand eine Idee, wie damit umzugehen ist, wenn man innerhalb der Elterngeldzeit (Monat 11) wieder schwanger wird. Das heißt dann, das zwischen zwei Kindern eine Arbeitsphase Eintritt, bei der die Bemessungsgrundlage für das nächste Kind sehr niedrig sein wird?

antworten
WiWi Gast

Steuerklasse bei Elterngeld

WiWi Gast schrieb am 23.04.2024:

Hat jemand eine Idee, wie damit umzugehen ist, wenn man innerhalb der Elterngeldzeit (Monat 11) wieder schwanger wird. Das heißt dann, das zwischen zwei Kindern eine Arbeitsphase Eintritt, bei der die Bemessungsgrundlage für das nächste Kind sehr niedrig sein wird?

Meines Wissen zählen immer die letzten 12 gearbeiteten Monate. D.h. wenn du jetzt bis zur Geburt des zweiten Kindes nur 6 Monate arbeiten gehst ist die Grundlage 6 Monate vor dem ersten Kind und 6 Monate zwischen Kinde 1 und 2. Hast du noch Anspruch auf Elterngeld zwischen Kind 1 und 2 (z.B. wenn man auf 2 Jahre streckt) dann dürfte sich das Elterngeld bei Kind 2 nicht ändern.

antworten
WiWi Gast

Steuerklasse bei Elterngeld

Also wir sind Steuerklasse 3 (Vollzeit) und 5 (Teilzeit 50.%) und wir mussten noch nie (viel) nachzahlen. Warum das bei unserer Konstellation so ist weiß ich nicht. Dieses Jahr haben wir 200 Euro zurückbekommen. Die Jahre davor waren es auch immer 100-400 Euro. Somit sehe ich diese Variante für uns als perfekt an weil wir wohl bereits unterjährig die richtige Menge an Steuern zahlen. Selbst nach der Elternzeit mussten wir maximal 500-600 nachzahlen (1 mal) und das war zu verschmerzen.

WiWi Gast schrieb am 09.08.2022:

Ich glaube, es ist besser in 4/4 zu bleiben. Ganz sicher weiß ich es auch nicht, vielleicht kann mich ja jemand verbessern.

Bei meiner ersten SS haben wir den Wechsel 3/5 gemacht und mussten einen Riesenbatzen Steuern nachzahlen. Liegt natürlich daran, dass bei EG Progressionsvorbehalt gilt und da fällt die Nachzahlung bei mehr Gehalt in Steuerklasse 3 ja deutlich höher aus.
Dem könnte man evtl. mit einer Einzelveranlagung gegensteuern, wenn nur einer der Partner EG bezogen hat und auch wenig zusätzliche versteuerte Einkünfte. Da bringt dann allerdings SK 3/5 nichts mehr.

antworten
know-it-all

Steuerklasse bei Elterngeld

WiWi Gast schrieb am 23.04.2024:

Also wir sind Steuerklasse 3 (Vollzeit) und 5 (Teilzeit 50.%) und wir mussten noch nie (viel) nachzahlen. Warum das bei unserer Konstellation so ist weiß ich nicht. Dieses Jahr haben wir 200 Euro zurückbekommen. Die Jahre davor waren es auch immer 100-400 Euro. Somit sehe ich diese Variante für uns als perfekt an weil wir wohl bereits unterjährig die richtige Menge an Steuern zahlen. Selbst nach der Elternzeit mussten wir maximal 500-600 nachzahlen (1 mal) und das war zu verschmerzen.

Der Beitrag auf den du geantwortet hast, ist gut 20 Monate alt.
Wie auch immer - die Frage ob du bei Steuerklasse III und V Steuer zurückerstattet bekommst oder nachzahlen musst, hängt im Wesentlichen von der absoluten Höhe der beiden Einkommen ab, dem Größenverhältnis der beiden Einkommen zueinander, und natürlich von den individuellen anrechenbaren Werbungskosten und Sonderausgaben.

Ich kenne auch leider keine guten Rechner, die diese Berechnung automatisieren. Ein normaler Brutto-Netto Rechner rechnet zwar das Nettoeinkommen auch für Steuerklassen III oder V genau aus, aber ob du effektiv zu viel oder zu wenig Steuern zahlst (und damit eine Rückerstattung erhältst oder nachzahlen musst) musst du wohl händisch ausrechnen.
Das ist zwar auch keine Rocket Science aber mit der grundsätzlichen Arithmetik für die Berechnung des zvE und damit der effektiv zu zahlenden Einkommensteuer sollte man sich schon auskennen ;-)

Als Paar mit Kindern kommen ja noch entsprechend viele Kinderfreibeträge dazu. Selbst mit Anrechnung der gezahlten Kindergelder bleibt da noch ein nicht unerheblicher steuermindernder Restbetrag übrig.

antworten
WiWi Gast

Steuerklasse bei Elterngeld

WiWi Gast schrieb am 23.04.2024:

Also wir sind Steuerklasse 3 (Vollzeit) und 5 (Teilzeit 50.%) und wir mussten noch nie (viel) nachzahlen. Warum das bei unserer Konstellation so ist weiß ich nicht. Dieses Jahr haben wir 200 Euro zurückbekommen. Die Jahre davor waren es auch immer 100-400 Euro. Somit sehe ich diese Variante für uns als perfekt an weil wir wohl bereits unterjährig die richtige Menge an Steuern zahlen. Selbst nach der Elternzeit mussten wir maximal 500-600 nachzahlen (1 mal) und das war zu verschmerzen.

Das ist ja wirklich eine sinnlose Diskussion. Ich habe 4/4 und bekomme 4000 € wieder. Das sagt doch nicht aus.

Die Steuerklassen sind nur die Vorsteuer. Gezahlt wird nach Steuererklärung immer dieselbe Steuer. Egal ob 4/4 oder 3/5 die Steuern sind centgenau gleich nach Steuererklärung.

Bei 3/5 ist man aber im Jahr flüssiger, weil man nachzahlt.
Bei 4/4 zahlt man Zuviel voraus und bekommt mehr wieder.

"Die Lohnsteuer ist immer eine Vorauszahlung. Die tatsächliche Einkommensteuer wird erst errechnet, nach dem Du Deine Steu­er­er­klä­rung abgegeben hast. Sie ist völlig unabhängig von den gewählten Lohnsteuerklassen. "

antworten
WiWi Gast

Steuerklasse bei Elterngeld

WiWi Gast schrieb am 23.04.2024:

Also wir sind Steuerklasse 3 (Vollzeit) und 5 (Teilzeit 50.%) und wir mussten noch nie (viel) nachzahlen. Warum das bei unserer Konstellation so ist weiß ich nicht. Dieses Jahr haben wir 200 Euro zurückbekommen. Die Jahre davor waren es auch immer 100-400 Euro. Somit sehe ich diese Variante für uns als perfekt an weil wir wohl bereits unterjährig die richtige Menge an Steuern zahlen. Selbst nach der Elternzeit mussten wir maximal 500-600 nachzahlen (1 mal) und das war zu verschmerzen.

Na klar.
Ihr müsst deshalb nicht viel nachzahlen, weil ihr quartalsweise Steuervorauszahlungen tätigt. Aber nett, dass du diesen Teil unterschlägst. Die Alternative ist, dass zwischen dir und deiner Frau die Gehaltslücke nicht so groß ist.

antworten
know-it-all

Steuerklasse bei Elterngeld

WiWi Gast schrieb am 23.04.2024:

Na klar.
Ihr müsst deshalb nicht viel nachzahlen, weil ihr quartalsweise Steuervorauszahlungen tätigt. [...]

Aha! Als Angestellter muss man also quartalsweise Steuervorauszahlungen leisten. Hier im Forum lernt man immer wieder spannende neue Sachen ;-)

Aber nett, dass du diesen Teil unterschlägst. Die Alternative ist, dass zwischen dir und deiner Frau die Gehaltslücke nicht so groß ist.

Der Unterschied bei Klasse III und V im Vergleich mit IV ist vor allem Folgender:
III: für die Berechnung des Lohnsteuerabzugs wird mit dem doppelten Grundfreibetrag (=steuerfreies Existenzminimum) gerechnet.
V: für die Berechnung des Lohnsteuerabzugs wird ohne Freibetrag gerechnet. Der Partner übertragt also quasi seinen eigenen Freibetrag auf den Partner mit Steuerklasse III
IV: bei jedem Steuerpflichtigen wird mit dem einfachen Grundfreibetrag gerechnet

In Klasse III und V ist der weitere Progressionsverlauf gegenüber IV unverändert. Das heißt bei III wird der Tarifverlauf einfach um einen festen Betrag nach rechts geschoben, bei V hingegen nach links. Dazu kommen noch Details, wie dass Kinderfreibeträge immer beim Partner in Steuerklasse III zur Anwendung kommen.

Bei 2 Gutverdienern im Bereich des Spitzensteuersatzes dürfte es auch kaum einen Unterschied bei der Summe der Lohnsteuerabzüge mit den Steuerklassen IV im Vergleich mit III / V geben. Das gilt auch dann, wenn einer der Partner nochmal deutlich mehr als der andere verdient.

Die Gehaltslücke allein sagt also überhaupt nichts aus. Entsprechend muss man jetzt wirklich im Detail schauen, in welchen Konstellationen mit Steuerklasse III und V zu wenig Lohnsteuer einbehalten wird, und es zu einer Nachzahlung kommt, oder wo man auch mit III/V mit einer Rückzahlung rechnen kann.

antworten
WiWi Gast

Steuerklasse bei Elterngeld

Es ging darum, dass hier immer so getan wird als wenn jeder der in Steuerklasse 3 und 5 wechselt nachzahlen muss. Mir ist durchaus bewusst, dass wir monatlich Steuern zahlen.

WiWi Gast schrieb am 23.04.2024:

Na klar.
Ihr müsst deshalb nicht viel nachzahlen, weil ihr quartalsweise Steuervorauszahlungen tätigt. Aber nett, dass du diesen Teil unterschlägst. Die Alternative ist, dass zwischen dir und deiner Frau die Gehaltslücke nicht so groß ist.

antworten
WiWi Gast

Steuerklasse bei Elterngeld

Hat jemand etwas anderes behauptet? Ich zahle lieber unterjährig die richtige Menge an Steuern und warte nicht bis mir der Staat mein zinsloses Darlehen zurück gibt.

WiWi Gast schrieb am 23.04.2024:

Das ist ja wirklich eine sinnlose Diskussion. Ich habe 4/4 und bekomme 4000 € wieder. Das sagt doch nicht aus.

Die Steuerklassen sind nur die Vorsteuer. Gezahlt wird nach Steuererklärung immer dieselbe Steuer. Egal ob 4/4 oder 3/5 die Steuern sind centgenau gleich nach Steuererklärung.

Bei 3/5 ist man aber im Jahr flüssiger, weil man nachzahlt.
Bei 4/4 zahlt man Zuviel voraus und bekommt mehr wieder.

"Die Lohnsteuer ist immer eine Vorauszahlung. Die tatsächliche Einkommensteuer wird erst errechnet, nach dem Du Deine Steu­er­er­klä­rung abgegeben hast. Sie ist völlig unabhängig von den gewählten Lohnsteuerklassen. "

antworten
WiWi Gast

Steuerklasse bei Elterngeld

Die Frage ist doch eher, ob eure Frauen rechtzeitig vor Schwangerschaft in Steuerklasse 3 gewechselt sind und somit ihr Nettogehalt künstlich erhöht haben. Da die letzten 12 Nettogehälter die Grundlage zur Berechnung des Elterngelds sind, bekommt man somit auch mehr Elterngeld für den Zeitraum. Und 100€ mehr im Monat für eine ungewisse Zeit von vielleicht 2 Jahren (2 Kinder etc.) schadet halt nie.

antworten
WiWi Gast

Steuerklasse bei Elterngeld

know-it-all schrieb am 23.04.2024:

Aha! Als Angestellter muss man also quartalsweise Steuervorauszahlungen leisten. Hier im Forum lernt man immer wieder spannende neue Sachen ;-)

Kollege, bin einfacher Angestellter und muss seit 1,5 Jahren quartalsweise eine Steuervorauszahlung tätigen...Bin dir gerne dabei behilflich spannende Sachen zu lernen.

antworten
know-it-all

Steuerklasse bei Elterngeld

WiWi Gast schrieb am 23.04.2024:

Kollege, bin einfacher Angestellter und muss seit 1,5 Jahren quartalsweise eine Steuervorauszahlung tätigen...Bin dir gerne dabei behilflich spannende Sachen zu lernen.

Na dann erleuchte mich doch bitte mal aufgrund welches Sachverhaltes du das tun musst. Einkünfte aus Vermietung oder hast du noch irgendwelche Nebeneinkünfte neben deinem Angestelltengehalt?
Hier geht's ja primär um die Steuerklasse also um den Lohnsteuerabzug, und es sollten wohl alle Arbeitgeber in Deutschland sauber hinbekommen, den Abzug unter Berücksichtigung der Steuerklasse korrekt zu berechnen, ohne dass du noch weitere Vorauszahlungen an das Finanzamt leisten musst.

antworten
WiWi Gast

Steuerklasse bei Elterngeld

know-it-all schrieb am 24.04.2024:

Na dann erleuchte mich doch bitte mal aufgrund welches Sachverhaltes du das tun musst. Einkünfte aus Vermietung oder hast du noch irgendwelche Nebeneinkünfte neben deinem Angestelltengehalt?
Hier geht's ja primär um die Steuerklasse also um den Lohnsteuerabzug, und es sollten wohl alle Arbeitgeber in Deutschland sauber hinbekommen, den Abzug unter Berücksichtigung der Steuerklasse korrekt zu berechnen, ohne dass du noch weitere Vorauszahlungen an das Finanzamt leisten musst.

Der Sachverhalt ist relativ unspektakulär. Steuerklasse 3 bei mir und 5 bei meiner Frau. Frau war 2022 zum Teil in Elternzeit inklusive Elterngeldbezug. Hat ab August 2022 wieder angefangen Teilzeit zu arbeiten.
Haben die Steuererklärung 2022 gemacht und mussten eine schöne Summe nachzahlen. Steuerbeamte hat ab Q2/23 bis heute quartalsweise Steuervorauszahlungen angesetzt. Weder haben wir irgendwelche Vermietungen noch Nebeneinkünfte.

Aber natürlich bin ich ganz bestimmt ein Sonderfall, bzw. zu dumm um das vernünftig zu machen, weil du ja ganz sauber niedergeschrieben hast, dass es sowas nicht gibt.

antworten
WiWi Gast

Steuerklasse bei Elterngeld

WiWi Gast schrieb am 24.04.2024:

know-it-all schrieb am 24.04.2024:

Der Sachverhalt ist relativ unspektakulär. Steuerklasse 3 bei mir und 5 bei meiner Frau. Frau war 2022 zum Teil in Elternzeit inklusive Elterngeldbezug. Hat ab August 2022 wieder angefangen Teilzeit zu arbeiten.
Haben die Steuererklärung 2022 gemacht und mussten eine schöne Summe nachzahlen. Steuerbeamte hat ab Q2/23 bis heute quartalsweise Steuervorauszahlungen angesetzt. Weder haben wir irgendwelche Vermietungen noch Nebeneinkünfte.

Aber natürlich bin ich ganz bestimmt ein Sonderfall, bzw. zu dumm um das vernünftig zu machen, weil du ja ganz sauber niedergeschrieben hast, dass es sowas nicht gibt.

Nicht der mit dem du diskutierst, aber meine 2 cents:

  • Es sagt keiner, dass du zu dumm bist
  • Dein setup 3/5 mit Elterngeld und Teilzeit als Arbeitnehmer ist kein Sonderfall
  • die quartalsweise Steuervorauszahlung, die dir dein Finanzbeamter angesetzt hat, ist durchaus ein Sonderfall und nicht standard. Hier kommen wir höchstens weiter in der Wissensfindung, wenn du ins Forum reinschreiben würdest, was dein Finanzbeamter in die Erläuterungen deines Steuerbescheids von 2022 geschrieben hat, wieso du quartalsweise vorauszahlen sollst.
antworten
WiWi Gast

Steuerklasse bei Elterngeld

WiWi Gast schrieb am 24.04.2024:

know-it-all schrieb am 24.04.2024:

Der Sachverhalt ist relativ unspektakulär. Steuerklasse 3 bei mir und 5 bei meiner Frau. Frau war 2022 zum Teil in Elternzeit inklusive Elterngeldbezug. Hat ab August 2022 wieder angefangen Teilzeit zu arbeiten.
Haben die Steuererklärung 2022 gemacht und mussten eine schöne Summe nachzahlen. Steuerbeamte hat ab Q2/23 bis heute quartalsweise Steuervorauszahlungen angesetzt. Weder haben wir irgendwelche Vermietungen noch Nebeneinkünfte.

Aber natürlich bin ich ganz bestimmt ein Sonderfall, bzw. zu dumm um das vernünftig zu machen, weil du ja ganz sauber niedergeschrieben hast, dass es sowas nicht gibt.

Dann beantrage bitte wieder eine laufende "normale" Vorsteuer über die Steuerklassen.

antworten
know-it-all

Steuerklasse bei Elterngeld

WiWi Gast schrieb am 24.04.2024:

Der Sachverhalt ist relativ unspektakulär. Steuerklasse 3 bei mir und 5 bei meiner Frau. Frau war 2022 zum Teil in Elternzeit inklusive Elterngeldbezug. Hat ab August 2022 wieder angefangen Teilzeit zu arbeiten. [...]

Aber natürlich bin ich ganz bestimmt ein Sonderfall, bzw. zu dumm um das vernünftig zu machen, weil du ja ganz sauber niedergeschrieben hast, dass es sowas nicht gibt.

Na sag ich doch: ein Sonderfall (oder möglicherweise ein "kleinkarierter" Finanzbeamter, der/die nicht zu erkennen vermag, dass die Steuernachzahlung wohl nur eine Folge der unglücklichen Aneinderreihung einmaliger Umstände ist...)

Ich habe jedenfalls einige Paare im Bekannten- und Verwandtenkreis mit Steuerklassen III und V únd da muss keiner eine zusätzliche Steuer-Vorauszahlung leisten. Ich bleibe also tendentiell bei meiner Aussage, dass du damit recht "exotisch" bist.

antworten
WiWi Gast

Steuerklasse bei Elterngeld

WiWi Gast schrieb am 24.04.2024:

know-it-all schrieb am 24.04.2024:

Der Sachverhalt ist relativ unspektakulär. Steuerklasse 3 bei mir und 5 bei meiner Frau. Frau war 2022 zum Teil in Elternzeit inklusive Elterngeldbezug. Hat ab August 2022 wieder angefangen Teilzeit zu arbeiten.
Haben die Steuererklärung 2022 gemacht und mussten eine schöne Summe nachzahlen. Steuerbeamte hat ab Q2/23 bis heute quartalsweise Steuervorauszahlungen angesetzt. Weder haben wir irgendwelche Vermietungen noch Nebeneinkünfte.

Aber natürlich bin ich ganz bestimmt ein Sonderfall, bzw. zu dumm um das vernünftig zu machen, weil du ja ganz sauber niedergeschrieben hast, dass es sowas nicht gibt.

Musste auch jahrelang vorauszahlen - wegen einer PV-Anlage (GBR). Mit Kind und verheiratet hat sich das erledigt.

Man kann auch mit dem Finanzamt sprechen, wenn die Lebensumstände sich ändern und mit keiner Nachzahlung zu rechnen ist.

Ohne gewerbliche Einkunfte etc. ist dein Sachverhalt nicht glaubwürdig.

antworten

Artikel zu Elterngeld

Elterngeld für Väter um etwa 440 Euro höher als für Mütter

Ein dunkler Bodenstein mit der Gravur Mama und Papa, einem Herz und einem Anker.

Bundesweit betrug der durchschnittliche Elterngeldanspruch im ersten Bezugsmonat 803 Euro – unabhängig davon, ob die Eltern zuvor erwerbstätig waren oder nicht. Für Väter lag der durchschnittliche Anspruch bei 1 140 Euro, für Mütter um fast 440 Euro niedriger bei 701 Euro.

Elterngeld: Väterbeteiligung mit 27,3 Prozent auf neuem Höchststand

er Anteil der Väter, die Elterngeld in Anspruch nehmen, hat einen neuen Höchststand erreicht. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, haben Väter von 181 000 der insgesamt rund 663 000 im Jahr 2011 geborenen Kinder Elterngeld bezogen.

Rekordbeteiligung der Väter beim Elterngeld

Vater, Kind, Rente, Familie,

Für mehr als jedes vierte Kind (25,3 Prozent) der insgesamt 678 000 im Jahr 2010 geborenen Kinder hat der Vater Elterngeld in Anspruch genommen. Damit hat die Väterbeteiligung einen neuen Höchststand erreicht.

Bei mehr als 100.000 Babys bezieht der Vater Elterngeld

Vater, Kind,

Bis Juni 2008 wurden in Deutschland rund 103.000 Elterngeldanträge von Vätern für 106.000 im Jahr 2007 geborene Kinder bewilligt. Bezogen auf die insgesamt 685.000 geborenen Kinder entspricht dies einem Anteil von 15 Prozent.

Vorschriften zur Einheitsbewertung für die Bemessung der Grundsteuer verfassungswidrig

Grundsteuer: Ein neugebautes Einfamilienhaus.

Die Vorschriften zur Einheitsbewertung für die Bemessung der Grundsteuer sind verfassungswidrig. Das Festhalten am Hauptfeststellungszeitpunkt von 1964 führt zu gravierenden und umfassenden Ungleichbehandlungen bei der Bewertung von Grundvermögen. Mit dieser Begründung hat das Bundesverfassungsgerichts die Vorschriften mit Urteil vom 10. April 2018 (1 BvL 11/14, 1 BvR 889/12, 1 BvR 639/11, 1 BvL 1/15, 1 BvL 12/14) für verfassungswidrig erklärt und bestimmt, dass der Gesetzgeber spätestens bis zum 31. Dezember 2019 eine Neuregelung zu treffen hat.

Soli-Ende: Es geht auch ohne Solidaritätszuschlag

Kommentar zum Solidaritätszuschlag vom INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr

Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestags debattiert am 27. Juni 2018 über die Zukunft des Solidaritätszuschlags. Im Zentrum steht dabei die Frage, ob der „Soli“, wie von der Bundesregierung geplant, auch nach 2020 weiter erhoben werden darf und ob die geplante Beibehaltung ab 2021 für Jahreseinkommen über 61.000 Euro verfassungskonform ist.

Bitcoin-Gewinne: Nach Höhenflug droht Ärger mit Finanzamt

Zwei Bitcoin-Münzen auf einer beleuteten Computer-Tastatur.

Für viele Anleger in Kryptowährungen wie den Bitcoin oder Ethereum sprudelten im vergangenen Jahr die Gewinne. Wer die Bitcoin-Gewinne aus dem Jahr 2017 bei der Einkommensteuer nicht ordnungsgemäß versteuert, dem droht Ärger mit dem Finanzamt. Erst nach einer Haltedauer von einem Jahr unterliegen Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen nicht mehr der Steuerpflicht. Gewinne aus dem Bitcoin-Mining sind ebenfalls steuerpflichtig,

Berufseinstieg: Von Anfang an Steuern sparen

Kreise-Schriftzug "STEUERN SPAREN" auf einer schwarzen Tafel.

Berufsanfänger haben viele Möglichkeiten, von Anfang an Steuern zu sparen. Zusammen mit steuertipps.de hilft WiWi-TReFF, dass möglichst viel vom hart verdienten Geld in den eigenen Taschen bleibt.

Auslandsreisekosten 2017: Neue Spesensätze & Pauschalen für Auslandsdienstreisen

Ab 2017 gelten neue Spesensätze und Pauschalbeträge für Dienstreisen ins Ausland. Das Bundesfinanzministerium hat dazu die Regeln für die steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen veröffentlicht.

Steuererklärung: Wie Studenten die Kosten im Studium absetzen

Steuererklärung: Das Bild zeigt ein Gebäude mit der Aufschrift Universität, einen Studierenden und ein Formular für die Steuererklärung.

Auf Studierende zukommen im Studium etliche Kosten zu. Von der Miete für die Studentenwohnung bis hin zu Ausgaben für die Fachliteratur oder den Computer. Können Studentinnen und Studenten ihre Aufwendungen steuerlich absetzen? Lohnt es sich für Studierende, eine Steuererklärung einzureichen?

Broschüre »Steuern von A bis Z«

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Die neue Broschüre »Steuern von A bis Z« des Bundesministeriums der Finanzen von 2017 gibt einen Überblick der verschiedenen Steuerarten in Deutschland und erläutert, was besteuert wird und wer welche Steuern zahlt.

Guthabenkarte vom Chef: Mehr Netto vom Bruttogehalt

Steuertipps: Prepaid-Guthabenkarten vom Arbeitgeber

Eine Win-win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer: Immer mehr Unter-nehmen überreichen ihren Mitarbeitern Prepaid-Guthabenkarten. Auf diese zahlt der Chef einen Betrag ein, der die sogenannte Freigrenze für Sachbezüge in Höhe von monatlich 44 Euro nicht übersteigt. Der Vorteil: Das Geld, über das der Arbeitnehmer dank seiner Karte frei verfügen kann, ist steuer- und abgabenfrei. Doch wie funktioniert das Modell und was ist dabei zu beachten?

IHK-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“

Ein Schild für die Business und First Class im Flughafen Münster/Osnabrück.

Das Online-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Stuttgart liefert einen kompakten Überblick über die Reisekosten, die der Arbeitgeber steuerfrei absetzen kann.

BMF-Broschüre: Einkommensteuer und Lohnsteuer

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« vom Bundesministerium der Finanzen ist ein praktisches Nachschlagewerk, das umfassende Informationen zur Einkommensteuer und zur Lohnsteuer bereithält. Im Oktober 2017 wurde die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« aktualisiert und neu aufgelegt.

Finanzstarke Zukunft: Steuern sparen 2018

Auf Geldscheinen und einem Zettel zur Einkommenssteuererklärung liegen Würfel, die die Worte: Gehälter und Marketing ergeben.

Auch im Jahr 2017 wurde in Deutschland wieder der eine oder andere Steuersünder „enttarnt“, der sich auf nicht ganz legale Weise einen Vorteil gegenüber dem Fiskus verschafft hat. Das muss aber nicht sein, denn in der Praxis lassen sich Steuern im Jahr 2018 an vielen Stellen einsparen. Wie das genau geht und was dabei zu beachten ist, zeigt der folgende Artikel. Die gute Nachricht vorweg: Auf unzähligen Papierkram kann getrost verzichtet werden.

Antworten auf Steuerklasse bei Elterngeld

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Diskussionen zu Elterngeld

Weitere Themen aus Steuerangelegenheiten