DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SteuerangelegenheitenSteuerlast

Immer geringere Motivation durch zu hohe zukünftige Steuern

Autor
Beitrag
DevinSc

Immer geringere Motivation durch zu hohe zukünftige Steuern

Hallo,

aktuell bin ich irgendwie sehr demotiviert. Ich habe immer mehr das Gefühl, dass sich Fleiß und Leistung gar nicht mehr auszahlen bzw. lohnen. Also ich interessiere mich für Medizin (sehr viele Naturwissenschaften, Sicherheit und dazu hilft man Menschen und gerade im Lockdown fällt mir eigentlich auf, dass ich irgendwie einen Sinn brauche um irgendwie weiterzumachen: Menschen zu helfen und zu forschen wäre sehr sinnerfüllend) und Informatik (da ich Mathe liebe und auch analytisch und logisch denken kann) und bin daher mal bei beidem durchgegangen, was man so ungefähr verdienen könnte. Da ich aus eher ärmeren Verhältnissen komme, weiß ich nicht viel über die Privatwirtschaft und die Möglichkeiten in einem Konzern.

Ich würde mich als ehrgeizig bezeichnen und wäre auch bereit sehr viel für eines der beiden Bereiche zu machen. Jedoch nimmt diese Bereitschaft leider immer mehr ab, da ich denke, dass sich mein Einsatz finanziell gar nicht mehr auszahlen wird. Zumindest auf die Informatik bezogen, nimmt da meine Bereitschaft ab. Egal wie viel ich an Leistung reininvestieren werde, gibt es zwei Probleme. 1.) Unternehmen bezahlen m.E. immer weniger für Fachkräfte. Wenn man nicht gerade für ein Dax 30 Unternehmen arbeitet, wird es als Informatiker (IT-Sec. Experte, Softwareentwickler etc.) verdammt schwer irgendwannmal über 80k+ zu verdienen (nach einigen Berufsjahren). Wenn man mittelständige Unternehmen wie Adesso heranzieht, fällt auf, dass wenn man sehr viel Glück hat an die 70k rankommt. Da lohnt sich das Beamtentum im höheren Dienst inzwischen mehr und das sagt schon alles aus, wenn die Privatwirtschaft so unattraktiv wird. Aber das ist m.E. nicht einmal das große Problem, so ist es halt als Arbeitmehmer.

Das größere Problem finde ich ist die heutige Politik. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Rot-Rot-Grün zustande kommen wird und schon vorher hat man sich immer mehr dem Sozialismus genähert. Wenn Rot-Rot-Grün an die Macht kommt, dann werden die Nettogehälter noch einmal sehr stark runtergedrückt. Viele Abgeordnete aus der Partei Die Linke fordern ernsthaft einen Steuersatz von 50% ab 80k Gehalt. Die Grüne fordet eine CO2- Steuer und gefühlt wird es mir wirtschaftspolitisch zu links. Ich finde die FDP fördert eine Leistungsgesellschaft viel stärker, von mir aus soll es die CDU im Notfall wieder machen, damit man nicht unglaublich viele Steuern abdrücken muss.

Ich denke, dass sich das jedoch verschlimmern wird. Die Grünen und Linken kommen verdammt gut an bei meinen Gleichaltrigen (U18) und nach 10-20 Jahren erkennt man klar, dass viele Wähler der CDU und der FDP (also mittige Parteien) sterben werden und daher bin ich echt besorgt, dass sich in Zukunft meine Leistung immer weniger auszahlen wird.

Ich finde es schrecklich, dass man die jüngere Generation echt mit inhaltslosen Phrasen wie "die Reichen werden immer reicher und die Armen immer ärmer" beeindrucken kann. Linke Politik führt einfach nur dazu, dass Arbeitnehmer weniger bereit sind extreme Leistung zu vollziehen und ehrlicherweise gesagt glaube ich auch, dass linke Politik die Menschen generell ärmer macht, denn auch die Mittelschicht wird mehr Steuern zahlen müssen und dazu wollen sie verdammt viel verstaatlichen, was den Staat m.E. zu mächtig macht und wirtschaftlich können wir dann auch sehr wahrscheinlich international gesehen immer mehr einpacken gehen.

Vielleicht übertreibe ich auch und denke zu negativ. Wie ist es denn eigentlich mit euch? Macht ihr euch denn nicht Sorgen, dass sich Leistung vielleicht immer weniger auszahlen wird? Wenn man jetzt schon bedenkt, dass man in Dax30- Konzernen so viel verdient wie ein verbeamteter Lehrer, der so 5 Stunden weniger arbeitet, wie wird das dann in Zukunft mit dem Netto-Gehalt aussehen. Leider muss ich wohl die Realität akzeptieren, dass ich trotz eines guten Abi Schnitts, Ehrgeiz (60h+/Woche zu arbeiten) und auch trotz meines logischen Denkens nicht mein Ziel (finanzielle Freiheit) erreichen werde.

Danke, wer sich den langen Beitrag durchgelesen hat.

antworten
WiWi Gast

Immer geringere Motivation durch zu hohe zukünftige Steuern

Geld wird überbewertet. Such‘ Dir Ausbildung und Job entsprechend Deinen Interessen und Deinem Können, und mach Deine Arbeit dann gut. Soziale Berufe und „irgendwas mit Medien“ sind vielleicht einkommensmäßig nicht so attraktiv, und auch den von Dir erwähnten Lehrerberuf muss man mögen (ich kenne viele, die gerne als Lehrer arbeiten, und andere, die nur wegen Ferien und Beamtengehalt Lehrer wurden und jetzt totunglücklich sind im Job).

Den Rest (Steuern, Politik, ...) kannst Du nicht beeinflussen, also lohnt sich die Energie gar nicht, sich darüber zu ärgern.

Die Welt ist böse und ungerecht, aber es gibt keine andere ... .

antworten
WiWi Gast

Immer geringere Motivation durch zu hohe zukünftige Steuern

Wie Du ja selbst schreibst hast Du keine Ahnung von den Verdienstmöglichkeiten in der freien Wirtschaft. Du kennst eigentlich nur Lehrer, sonst nichts. Geleistet hast Du bisher auch noch nichts. Mache das was Dich interessiert und versuche bei den besten zu sein. Mein Vater war als kaufmännischer Angestellter in der Industrie und hatte seinen Job geliebt. Verdient hatte er netto mehr als ein Lehrer und hatte dann auch mehr Rente als ein Lehrer Pension bekommt. Wenn Du gut bist geht vieles. Aber erst mal wirklich etwas leisten und nicht nur theoretisch darüber nachdenken!!! Und Geld ist nicht alles. Es gibt auch unglückliche Zahnärzte!

DevinSc schrieb am 08.04.2021:

Hallo,

aktuell bin ich irgendwie sehr demotiviert. Ich habe immer mehr das Gefühl, dass sich Fleiß und Leistung gar nicht mehr auszahlen bzw. lohnen. Also ich interessiere mich für Medizin (sehr viele Naturwissenschaften, Sicherheit und dazu hilft man Menschen und gerade im Lockdown fällt mir eigentlich auf, dass ich irgendwie einen Sinn brauche um irgendwie weiterzumachen: Menschen zu helfen und zu forschen wäre sehr sinnerfüllend) und Informatik (da ich Mathe liebe und auch analytisch und logisch denken kann) und bin daher mal bei beidem durchgegangen, was man so ungefähr verdienen könnte. Da ich aus eher ärmeren Verhältnissen komme, weiß ich nicht viel über die Privatwirtschaft und die Möglichkeiten in einem Konzern.

Ich würde mich als ehrgeizig bezeichnen und wäre auch bereit sehr viel für eines der beiden Bereiche zu machen. Jedoch nimmt diese Bereitschaft leider immer mehr ab, da ich denke, dass sich mein Einsatz finanziell gar nicht mehr auszahlen wird. Zumindest auf die Informatik bezogen, nimmt da meine Bereitschaft ab. Egal wie viel ich an Leistung reininvestieren werde, gibt es zwei Probleme. 1.) Unternehmen bezahlen m.E. immer weniger für Fachkräfte. Wenn man nicht gerade für ein Dax 30 Unternehmen arbeitet, wird es als Informatiker (IT-Sec. Experte, Softwareentwickler etc.) verdammt schwer irgendwannmal über 80k+ zu verdienen (nach einigen Berufsjahren). Wenn man mittelständige Unternehmen wie Adesso heranzieht, fällt auf, dass wenn man sehr viel Glück hat an die 70k rankommt. Da lohnt sich das Beamtentum im höheren Dienst inzwischen mehr und das sagt schon alles aus, wenn die Privatwirtschaft so unattraktiv wird. Aber das ist m.E. nicht einmal das große Problem, so ist es halt als Arbeitmehmer.

Das größere Problem finde ich ist die heutige Politik. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Rot-Rot-Grün zustande kommen wird und schon vorher hat man sich immer mehr dem Sozialismus genähert. Wenn Rot-Rot-Grün an die Macht kommt, dann werden die Nettogehälter noch einmal sehr stark runtergedrückt. Viele Abgeordnete aus der Partei Die Linke fordern ernsthaft einen Steuersatz von 50% ab 80k Gehalt. Die Grüne fordet eine CO2- Steuer und gefühlt wird es mir wirtschaftspolitisch zu links. Ich finde die FDP fördert eine Leistungsgesellschaft viel stärker, von mir aus soll es die CDU im Notfall wieder machen, damit man nicht unglaublich viele Steuern abdrücken muss.

Ich denke, dass sich das jedoch verschlimmern wird. Die Grünen und Linken kommen verdammt gut an bei meinen Gleichaltrigen (U18) und nach 10-20 Jahren erkennt man klar, dass viele Wähler der CDU und der FDP (also mittige Parteien) sterben werden und daher bin ich echt besorgt, dass sich in Zukunft meine Leistung immer weniger auszahlen wird.

Ich finde es schrecklich, dass man die jüngere Generation echt mit inhaltslosen Phrasen wie "die Reichen werden immer reicher und die Armen immer ärmer" beeindrucken kann. Linke Politik führt einfach nur dazu, dass Arbeitnehmer weniger bereit sind extreme Leistung zu vollziehen und ehrlicherweise gesagt glaube ich auch, dass linke Politik die Menschen generell ärmer macht, denn auch die Mittelschicht wird mehr Steuern zahlen müssen und dazu wollen sie verdammt viel verstaatlichen, was den Staat m.E. zu mächtig macht und wirtschaftlich können wir dann auch sehr wahrscheinlich international gesehen immer mehr einpacken gehen.

Vielleicht übertreibe ich auch und denke zu negativ. Wie ist es denn eigentlich mit euch? Macht ihr euch denn nicht Sorgen, dass sich Leistung vielleicht immer weniger auszahlen wird? Wenn man jetzt schon bedenkt, dass man in Dax30- Konzernen so viel verdient wie ein verbeamteter Lehrer, der so 5 Stunden weniger arbeitet, wie wird das dann in Zukunft mit dem Netto-Gehalt aussehen. Leider muss ich wohl die Realität akzeptieren, dass ich trotz eines guten Abi Schnitts, Ehrgeiz (60h+/Woche zu arbeiten) und auch trotz meines logischen Denkens nicht mein Ziel (finanzielle Freiheit) erreichen werde.

Danke, wer sich den langen Beitrag durchgelesen hat.

antworten
WiWi Gast

Immer geringere Motivation durch zu hohe zukünftige Steuern

Du siehst das zu negativ und vor allem zu sehr "schwarz und weiß". Man merkt, das Du den Beitrag aus einer Emotion heraus geschrieben hast (was ja auch okay ist).

Ich würde mir an Deiner Stelle nicht allzu viele Gedanken machen. Es gibt und wird auch in Zukunft genug Jobs geben, wo man (wesentlich) mehr verdient als im öffentlichen Dienst und sehr motivierte und leistungsbereite Leute wie Du werden auch in Zukunft die Gelegenheit bekommen, gut zu verdienen.

Denn, selbst wenn es zu einer Regierungskonstellation aus Grünen, SPD und Linken kommen sollte (ich wette weiterhin auf Grüne und CDU, aber das ist ein anderes Thema), dann nicht Rot-Rot-Grün, sondern viel Grün- weniger SPD-rot -sehr wenig Linke-rot.

Das heißt, radikale Forderungen werden die Linken, gerade in der Steuerpolitik, nicht durchsetzen können. Bedenke, dass die Grünen die wohlhabendste Wählerschicht aller Parteien (auch als die FDP!) haben. Die wollen weder astronomische Steuern noch Sozialismus. Das möchte übrigens auch die SPD nicht.

Also immer langsam mit den Schreckgespenstern, Grün wurde in BaWü überragend bestätigt (weder Sozialismus, noch Deindustrialisierung), unter Rot/Grün wurden mit Hartz4 eine nicht gerade linke Sozialreform umgesetzt.

Ein FDP-Wähler, der dennoch keine Angst hat.

antworten
WiWi Gast

Immer geringere Motivation durch zu hohe zukünftige Steuern

Auch mit Grün-schwarz oder grün-rot wird die Welt nicht untergehen. BaWü existiert ja auch noch. Zudem wird die Lobby immer so viel Macht haben, dass nicht jede Wahlkampfforderung auch Realität werden könnte.

Wie schon geschrieben: Konzentriere Dich darauf was Du kannst. Wenn Du Spaß daran hast, bist Du wahrscheinlich auch gut darin, wenn Du gut bist kommt das Geld irgendwann von alleine. Den Beruf danach auszusuchen, wo angeblich das größte Geld wartet, ist jedenfalls nicht zu empfehlen.

antworten
WiWi Gast

Immer geringere Motivation durch zu hohe zukünftige Steuern

DevinSc schrieb am 08.04.2021:

Ich finde es schrecklich, dass man die jüngere Generation echt mit inhaltslosen Phrasen wie "die Reichen werden immer reicher und die Armen immer ärmer" beeindrucken kann.

Hast du die letzten Jahre verschlafen?
Genau das passiert, vor allem seit 2020, in einem extremen Ausmaß.
Ich vermute die Leute wählen die Linken Parteien weil sie eben merken das sich das Wirtschafssystem absolut nicht zu ihren Gunsten entwickelt.

Schau dich doch nur mal hier im Forum um, hier sind Leute mit über 100k im Jahr die sich keine Immobilie mehr leisten können.
Aktuell ist die Devise: Erben oder zum 0,5% der Verdiener gehören, wer drunter ist verliert.

Das so eine Entwicklung natürlich Gift für jede Gesellschaft ist sollte klar sein.
Die komplette Mittelschicht wird verdrängt (nach unten), während die Preise für banale Luxusgüter durch die Decke gehen (z. B. Preissteigerungen bei PP Nautilus).
Man sieht dass man "da oben" gar nicht mehr weiß wohin mit dem Geld, während unten in Kurzarbeit die nächste Miete zusammengekratzt werden muss.
Der Gini Koeff nähert sich in Deutschland dem Russischen... Das muss man schon wollen.

antworten
WiWi Gast

Immer geringere Motivation durch zu hohe zukünftige Steuern

DevinSc schrieb am 08.04.2021:

Ich finde es schrecklich, dass man die jüngere Generation echt mit inhaltslosen Phrasen wie "die Reichen werden immer reicher und die Armen immer ärmer" beeindrucken kann. Linke Politik führt einfach nur dazu, dass Arbeitnehmer weniger bereit sind extreme Leistung zu vollziehen...

Weil das vielleicht die empirische Realität ist?
Wer selber arbeitet wird nie zu Reichtum kommen sondern nur den Reichtum eines anderen fördern. Das gilt heute mehr als jemals zuvor.

Und wenn man sich mal die Entwicklung der Reichsten 0,1% anguckt und dann mal den Durchschnitt dagegenhält, dann ist klar, dass die viel beworbene Trickle-down-Theorie nichts als Marketing für Pseudo-Liberalisierung ist. Wenn man sich international mal umguckt, kann man das auch bestätigen. Überall dort, wo die Marktwirtschaft unkontrolliert wüten darf, ist der Unterschied zwischen arm und reich am extremsten.

Mag vielleicht in diesem Forum nicht klar sein, aber nicht jeder will 60h oder 150% im Beruf geben, um davon leben zu können. Der Durchschnitt will von einem normalen halbwegs sicheren Job ein vernünftiges Leben führen können. Und das wird halt immer schwieriger.

Ich bin eigentlich FDP Wähler und vertrete schon ein liberales Weltbild, aber wenn ich mir die Lage der jüngeren Generationen so angucke, kann ich deren Wahlentscheidungen hin zu Grün/Links schon nachvollziehen.

antworten

Artikel zu Steuerlast

Statistik: Rekordhoch bei Steuerquote der OECD-Länder in 2015

Steuerquote, Deutschland,

Aus den neuen Ergebnissen des OECD Revenue Statistics geht hervor, dass die Steuerquote in OECD-Ländern im Jahr 2015 wieder gestiegen ist. Insbesondere die Verbrauchssteuern auf Konsum und die Steuern auf Arbeit sind gewachsen. Weiter gesunken sind in 2015 dagegen die Unternehmenssteuern.

Soli-Ende: Es geht auch ohne Solidaritätszuschlag

Kommentar zum Solidaritätszuschlag vom INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr

Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestags debattiert am 27. Juni 2018 über die Zukunft des Solidaritätszuschlags. Im Zentrum steht dabei die Frage, ob der „Soli“, wie von der Bundesregierung geplant, auch nach 2020 weiter erhoben werden darf und ob die geplante Beibehaltung ab 2021 für Jahreseinkommen über 61.000 Euro verfassungskonform ist.

Bitcoin-Gewinne: Nach Höhenflug droht Ärger mit Finanzamt

Zwei Bitcoin-Münzen auf einer beleuteten Computer-Tastatur.

Für viele Anleger in Kryptowährungen wie den Bitcoin oder Ethereum sprudelten im vergangenen Jahr die Gewinne. Wer die Bitcoin-Gewinne aus dem Jahr 2017 bei der Einkommensteuer nicht ordnungsgemäß versteuert, dem droht Ärger mit dem Finanzamt. Erst nach einer Haltedauer von einem Jahr unterliegen Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen nicht mehr der Steuerpflicht. Gewinne aus dem Bitcoin-Mining sind ebenfalls steuerpflichtig,

Berufseinstieg: Von Anfang an Steuern sparen

Kreise-Schriftzug "STEUERN SPAREN" auf einer schwarzen Tafel.

Berufsanfänger haben viele Möglichkeiten, von Anfang an Steuern zu sparen. Zusammen mit steuertipps.de hilft WiWi-TReFF, dass möglichst viel vom hart verdienten Geld in den eigenen Taschen bleibt.

Auslandsreisekosten 2017: Neue Spesensätze & Pauschalen für Auslandsdienstreisen

Ab 2017 gelten neue Spesensätze und Pauschalbeträge für Dienstreisen ins Ausland. Das Bundesfinanzministerium hat dazu die Regeln für die steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen veröffentlicht.

Steuererklärung: Wie Studenten die Kosten im Studium absetzen

Steuererklärung: Das Bild zeigt ein Gebäude mit der Aufschrift Universität, einen Studierenden und ein Formular für die Steuererklärung.

Auf Studierende zukommen im Studium etliche Kosten zu. Von der Miete für die Studentenwohnung bis hin zu Ausgaben für die Fachliteratur oder den Computer. Können Studentinnen und Studenten ihre Aufwendungen steuerlich absetzen? Lohnt es sich für Studierende, eine Steuererklärung einzureichen?

Broschüre »Steuern von A bis Z«

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Die neue Broschüre »Steuern von A bis Z« des Bundesministeriums der Finanzen von 2017 gibt einen Überblick der verschiedenen Steuerarten in Deutschland und erläutert, was besteuert wird und wer welche Steuern zahlt.

Guthabenkarte vom Chef: Mehr Netto vom Bruttogehalt

Steuertipps: Prepaid-Guthabenkarten vom Arbeitgeber

Eine Win-win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer: Immer mehr Unter-nehmen überreichen ihren Mitarbeitern Prepaid-Guthabenkarten. Auf diese zahlt der Chef einen Betrag ein, der die sogenannte Freigrenze für Sachbezüge in Höhe von monatlich 44 Euro nicht übersteigt. Der Vorteil: Das Geld, über das der Arbeitnehmer dank seiner Karte frei verfügen kann, ist steuer- und abgabenfrei. Doch wie funktioniert das Modell und was ist dabei zu beachten?

IHK-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“

Ein Schild für die Business und First Class im Flughafen Münster/Osnabrück.

Das Online-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Stuttgart liefert einen kompakten Überblick über die Reisekosten, die der Arbeitgeber steuerfrei absetzen kann.

BMF-Broschüre: Einkommensteuer und Lohnsteuer

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« vom Bundesministerium der Finanzen ist ein praktisches Nachschlagewerk, das umfassende Informationen zur Einkommensteuer und zur Lohnsteuer bereithält. Im Oktober 2017 wurde die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« aktualisiert und neu aufgelegt.

Finanzstarke Zukunft: Steuern sparen 2018

Auf Geldscheinen und einem Zettel zur Einkommenssteuererklärung liegen Würfel, die die Worte: Gehälter und Marketing ergeben.

Auch im Jahr 2017 wurde in Deutschland wieder der eine oder andere Steuersünder „enttarnt“, der sich auf nicht ganz legale Weise einen Vorteil gegenüber dem Fiskus verschafft hat. Das muss aber nicht sein, denn in der Praxis lassen sich Steuern im Jahr 2018 an vielen Stellen einsparen. Wie das genau geht und was dabei zu beachten ist, zeigt der folgende Artikel. Die gute Nachricht vorweg: Auf unzähligen Papierkram kann getrost verzichtet werden.

Bundesfinanzhof: Kosten für Erststudium steuerlich absetzbar

Anwalt, Recht un Gesetz - Das  Paragrafenzeichen einer Schreibmaschine ist angeschlagen.

Berufstätige können die Kosten für ein Erststudium steuerlich absetzen, falls bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) jetzt mit einem neuen Urteil entschieden.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

Auslandssemester oder Auslandsstudium: Wie und was kann ich von der Steuer absetzen?

Auslandsstudium von der Steuer absetzen: Big Ben und Buckingham Palace an der Themse in London.

Auslandserfahrung gilt nach wie vor als ein Schlüssel für späteren beruflichen Erfolg. Gerade in den Wirtschafts- und IT-Studienfächern setzen Studenten deshalb auf Auslandssemester. Ein kleiner Teil geht dabei noch einen Schritt weiter – und studiert komplett im Ausland. Aufgrund der Bedeutung, welche der Auslandserfahrung in Wirtschaftskreisen immer wieder beigemessen wird, zieht es von den mehr als 2,8 Millionen Studenten in Deutschland jedes Jahr knapp 140.000 ins Ausland. So viele Auslandsstudenten sind es doch am Ende gar nicht. Wer dieses Argument aus dem Hut zieht, darf zwei Punkte nicht vergessen.

Studienkosten: Wie Eltern von Studenten Steuern sparen

Steuererklärung: Das Bild zeigt Eltern die ihr Kind beim Studium finanziell unterstützen.

Ein Studium ist teuer. Viele Studierenden können die Kosten für ein Studium nicht aus eigener Kraft bestreiten. Daher müssen oft die Eltern das Studium finanzieren – ein Einsatz, den der Fiskus würdigt. So können Eltern, die ihren Kindern das Studium finanzieren, meist Steuern sparen. Wie das funktioniert und was dabei zu beachten ist, erklärt der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. (VLH).

Antworten auf Immer geringere Motivation durch zu hohe zukünftige Steuern

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu Steuerlast

Weitere Themen aus Steuerangelegenheiten