DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SteuerangelegenheitenSteuertipps

Steuerabzüge und Auswege...

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Steuerabzüge und Auswege...

Ich fange bald meinen ersten Job nach dem Studium an. Als ich vor kurzem mein Bruttogehalt in einen Gehaltsrechner eingegeben habe, war ich vom Nettogehalt ziemlich enttäuscht.

Daher die Frage: Wie kann man im Alltag Geld einsparen, ohne dass die Lebensqualität darunter leidet? Yellow Strom, günstige Krankenkasse...?!

Bitte keine Beiträge a la Brot von gestern einkaufen usw.

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

Brot von gestern geht doch auch.. die Krankenkasse kannst du wählen, evtl. bis 44 Euro monatl. Steuerfrei Benzinkosten vom Chef verhandeln, noch eine Direktversicherung o.ä., Heiraten mit einer Frau, die kein Geld verbraucht...
Und wenn es härter willst, Auslandseinsatz machen, da kommt mehr dabei raus wenn der Arb.geber korrekt bezahlt, ich finds furchtbar, aber wer Kohle braucht.. Dann gibts noch die Möglichkeit gemeinnützig sich zu engagieren und glaube 1800 Euro im Jahr steuerfrei dazuverdienen zu dürfen.
Reicht noch nicht? Dann ist es eine Überlegung wert, ein Gewerbe zu gründen, da kannst du mit deinen Gewinnen wenigstens Anschaffungen, Auto, usw. absetzen und unterm Strich fährst besser damit, wenn du natürlich auch Einnahmen hast.
Aber wenn der Chef nett ist, warum nicht auch darüber verhandeln?
Das Auto auf Gas umrüsten, oder ganz drauf verzichten. Es gibt doch ein paar Möglichkeiten, man muss eben den Mut haben, nicht im Mainstream alles mitzumachen.

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

Zum Thema Heirat: Bisher dachte ich immer, dass man mit Trauschein mehr Netto bekommt. Wenn aber beiden normal arbeiten ist das wohl nicht der Fall und es kommt das gleiche wie bei Steuerklasse I heraus. Ist das korrekt?

antworten
DaveMaestro

Re: Steuerabzüge und Auswege...

Nut wenn Du um einiges mehr verdienst, als Deine Ehepartner, der eine die 3 nimmt und der ander die 5, dann bekommst Du mehr netto heraus. Ansonsten ist Steuerklasse I fast die 4

[%sig%]

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

... und bei Ehegemeinschaften können "nicht genutzte" Werbungskosten und Freibeträge des einen auf den anderen übertragen werden. Kommt aber alles ja auch immer darauf an, wie das Ehepaar veranlagt wird (Splitting...). Vorher ausrechnen könnte die Entscheidung zur Heirat noch mal revidieren ;)

Weiteres Kostensparen: Telefon/Internet-Anbieter wechseln, als Vielsurferr/-telefonierer ggf. Flatrate anschaffen, Bank wechseln (höhere Zinsen, niedrigere Kontogebühren), zwischendurch zur MaFo gehen (gibt meist auch so um die 50 EUR oder mehr), Blutspenden (zum Teil werden da auch ca. 20 EUR gezahlt), Krankenkasse wechseln (BKKs haben oft bessere Konditionen als zb. AOK etc.), aus der Kirche austreten (gar nicht erst eintreten) und damit Kirchensteuer sparen, Leitungswasser trinken statt gekauftem (allerdings nur in Gegenden wie Hamburg zu empfehlen, wo das Wasser auch zum Trinken empfohlen ist... schmeckt außerdem m.E. besser als das aus der Flasche), Hausrats-/Haftpflichtversicherung wechseln... man kann also ganz gut an der einen oder anderen Ecke sparen ;)

Hoffe, das hilft Dir ein wenig.

Gruß
GC

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

Bei der monatlichen Geldanlage kann man bei den Direktbanken auch jede Menge Geld sparen. Waehrend man bei der Bank um die Ecke bei Fonds z.B. volle Ausgabeaufschlaege zahlt, gibt es bei DAB, Comdirect & Co. Rabatte.

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

Wie geht das denn mit der MaFo?

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

Ich habe im Studium an der Uni-Klinik immer Trombozyten gespendet. Dauer etwas länger als Blutspende, gibt aber 45 EUR und man kann monatlich spenden.

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

Für Thrombo-Spende brauchst Du aber ne bestimmte Blutgruppe... Plasma und Blut geht eigentlich immer (es sei denn Du bist wg. irgendwas anderem raus... HIV, Alkoholiker etc.).

Bzgl. MaFo: In fast allen großen Städten gibt es Marktforschungsinstitute, die regelmäßig Interviews (Gruppen, Einzel) durchführen, in denen Du Deine Meinung zu nem Produkt oder Spot oder so ablassen darfst. Dafür gibt es dann meist ganz gut Kohle. Seriöse MaFo-Institute lassen Dich das allerdings nur alle halbe Jahr mal machen. Bei meinem (anscheinend nicht so seriös *g) bin ich teilweise jeden Monat gewesen. Jetzt bin ich in der Medienbranche und damit darf ich nicht mehr...

antworten
christian1240

Re: Steuerabzüge und Auswege...

Du kannst auch ein Steuersparmodell anpeilen.

Beispielsweise erwirbst du eine Wohnung oder ein Haus, das du dann vermietest. So kannst du wenigstens die Zinskosten und die Afa bei deiner Lohnsteuer reinrechnen. Genaueres gibts bei deinem Arbeitgeber.

Viel Spaß...

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

Also bei uns hat sich die Heirat "gelohnt" ... ich bekomme zwar 200 Euro im Monat weniger, dafür verdient mein Mann 700 Euro mehr. Aber je näher die Gehäter liegen, desto geringer sind die Unterschiede ...

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

klasse, dass hier leute darüber nachdenken, ob sich "heiraten lohnt". ich frag mich, ob wirklich bei einigen leuten das hirn aussetzt sobald sie n paar ¤ zeichen sehen... denkt nochmal drüber nach, warum man heiratet.

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

wegen der Steuer?

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

Ja ... ein anderer Grund fällt mir spontan jetzt auch nicht ein *g*

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

man kann z.B. auch weniger Essen und sich im Second Hand Laden einkleiden. Urlaub auf Balkonien ist ja auch ganz schön?
Was ist für Euch Netto den das mideste was ihr als arbeitetnde Singels benötigt?

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

genau: wegen der steuer heiraten... hätte ich das gemacht, hätte ich jetzt ne ex am hals, die jeden monat unterhalt haben will. nein danke.

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

Eigentlich heiratet man doch wenn dann NUR wegen der Steuer... alles andere kann man auch ohne Hochzeit haben

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

das mit der Ex am Hals stimmt so nicht. Du zahlst ja nur Unterhalt wenn ihr ein Kind habt und dann aber auch ohne Heirat

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

Als Student habe ich von ca. 650 Euro im Monat ganz gut gelebt (ok - die Miete war auch nur 180 Euro im Wohnheim, aber trotzdem).

Um richtig nett davon zu leben zu können mit schönem Urlaub und Altersvorsorge usw., sollten es schon mindestens 1700 Euro sein (die ich im Moment leider noch nicht habe). Aber davon kann man ganz gut leben, denke ich :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

Aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht aus (und Auswertung des relevanten und vorliegenden Datenmaterials) sollte MANN sich fünfmal vorher überlegen, ob MANN heiraten möchte. Kurzfristig Steuerklasse hin oder her, langfristig fährt MANN mit einer Heirat den Karren an die Wand.

Es sind nicht nur die Scheidungsstatistiken. Wenn ihr gerade jetzt um die Zeit morgens mit dem PKW zur Arbeit fahrt:

Wer:

1) läuft beim schönen Wetter mit dem Hund Gassi ?
2) Wer joggt herum ?
3) Auf dem Nachhauseweg: Wer sitzt am Strassencafe und trinkt Cappuccino ?
4) usw....

Und jetzt fragt Euch, wer das finanziert. Männe kann ja in der Woche 50 Stunden schuften, Unterhalt zahlen und weit vor dem Renteneintrittsalter von 67 ins Gras beissen.

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

Hmmm - hört sich gut an. Muss ich mit meinem Mann mal drüber sprechen wie wir das am besten umsetzen *g* Ich glaube aber nicht, dass er sich drauf einläßt. Davon mal abgesehen, haben wir einen Ehevertrag abgeschlossen. Kann ich auch nur weiterempfehlen, denn scheinbar entgeht man nur so dem Ruf, der ausbeutenden Ehefrau ;-)

Außerdem bin ich der Meinung, dass ich mein Geld auch ganz gut alleine verdienen kann. Mir ist allerdings auch bewußt, dass viele Frauen das anders sehen ... man muss nur den passenden Mann dazu finden!! :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

aber es gint doch auch Ehen wo beide arbeiten?

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

ja, die gint es!

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

Richtig, und wenn beide Ehepartner arbeiten, lohnt sich die Heirat steuerlich kein bißchen. Steuerklasse I ist nahezu wie IV. Richtig lohnen tut es sich steuerlich erst, wenn einer zu Hause bleibt. Andererseits ist dann auch automatisch weniger in der Haushaltskasse. So oder so, eine Heirat aus steuerlicher Sicht lohnt sich nicht wirklich - auch wenn es immer schnell und schön dahergesagt ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

Wenn du als Mann verheiratet bist, übernimmst du quasi die Staatliche Sozialfunktion. Wenn sich die Dame dann scheiden lässt, musst du für sie finanziell einspringen, auch wenn keine Kinder da sind. Denn wenn die arme keinen Job hat oder nicht arbeiten kann, tja, dann bist du Melkkuh.
Und so wie viele Damen heute drauf sind, überlegts euch gut.

antworten
WiWi Gast

aus der kirche austreten

, denn die kirchensteuer beträgt ca 5,5 % der Lohnsteuer.
lieber wenn dann etwas spenden als für die kirche rauswerfen.

spenden haben im übrigen steuerlich die gleiche auswirkung wie die kirchensteuer!

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

... schon mal was von einem Ehevertrag gehört?

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

also bei der Schidung als Normalbürger(nicht Millionär) musst Du unter 5 Jahren Ehe(ohne Nachwuchs) gar nichts bezahlen!!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Steuerabzüge und Auswege...

Ein Ehevertrag wird mehr als überbewertet. Wenn es hart auf hart kommt (und das ist meistens so), wird der Ehevertrag halt wegen Sittenwidrigkeit (auf Grund der NATÜRLICH geänderten Situation seit der Heirat) angefochten. Das nur als Tip für die Frauen UND für die Männer. Bungee-Jumping ist statistisch sicherer für den Mann als ein Ehevertrag, auf den man (Mann) sich verläßt.

Es gibt immer und genug Gründe einen Ehevertrag anzufechten.

Was bleibt ist dann, wie schon ein Vorposter sagte, dass die Frau aus (welchen Gründen auch immer) plötzlich nicht mehr arbeiten kann und der Mann von seinen 40-60 Stunden in der Woche einen großen Teil für die Frau arbeitet. So nach dem Prinzip:

"Super, jetzt haben wir im Monat XY die dritte Kalenderwoche um, alles was vom Monat übrig bleibt (nach Steuern und der Frau) wandert nun in die eigene Tasche.

Aber versucht es doch einmal mit einem Ehevertrag aus ;-) Das wäre zumindest eine Herausforderung für die studierten Juristen im Forum. Alle anderen (BWL'er sind doch sonst so pragmatisch)sollten über eine Gefahrenprävention nachdenken.

Spartips:

  • Kirche austreten (sondern von einem Teil des Gesparten lieber spenden)
  • GEZ nicht bezahlen (es gibt weder einen Peilwagen, noch haben die GEZ-Kontrolleure Befugnisse, in fremde Wohungen zu schauen oder die Polizei zu rufen (weswegen ? - Gefahr im Verzug ?!)
  • bei freien Tankstellen tanken
  • nikotinfrei werden/bleiben
  • sich bei der Einkommensteuererklärung mal hinsetzen und per ELSTER abgeben (da werden Quittungen nur noch stichprobenartig von der breiten Masse verlangt)
  • Online-Preisvergleiche (schön doof, wenn man mit einem Klick hätte herausfinden können, dass die Espressomaschine bei x statt y 50 Euro günstiger zu haben ist).....
antworten

Artikel zu Steuertipps

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Berufseinstieg: Von Anfang an Steuern sparen

Kreise-Schriftzug "STEUERN SPAREN" auf einer schwarzen Tafel.

Berufsanfänger haben viele Möglichkeiten, von Anfang an Steuern zu sparen. Zusammen mit steuertipps.de hilft WiWi-TReFF, dass möglichst viel vom hart verdienten Geld in den eigenen Taschen bleibt.

Guthabenkarte vom Chef: Mehr Netto vom Bruttogehalt

Steuertipps: Prepaid-Guthabenkarten vom Arbeitgeber

Eine Win-win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer: Immer mehr Unter-nehmen überreichen ihren Mitarbeitern Prepaid-Guthabenkarten. Auf diese zahlt der Chef einen Betrag ein, der die sogenannte Freigrenze für Sachbezüge in Höhe von monatlich 44 Euro nicht übersteigt. Der Vorteil: Das Geld, über das der Arbeitnehmer dank seiner Karte frei verfügen kann, ist steuer- und abgabenfrei. Doch wie funktioniert das Modell und was ist dabei zu beachten?

Finanzstarke Zukunft: Steuern sparen 2018

Auf Geldscheinen und einem Zettel zur Einkommenssteuererklärung liegen Würfel, die die Worte: Gehälter und Marketing ergeben.

Auch im Jahr 2017 wurde in Deutschland wieder der eine oder andere Steuersünder „enttarnt“, der sich auf nicht ganz legale Weise einen Vorteil gegenüber dem Fiskus verschafft hat. Das muss aber nicht sein, denn in der Praxis lassen sich Steuern im Jahr 2018 an vielen Stellen einsparen. Wie das genau geht und was dabei zu beachten ist, zeigt der folgende Artikel. Die gute Nachricht vorweg: Auf unzähligen Papierkram kann getrost verzichtet werden.

Auch Wohnzimmer trotz privater Mitbenutzung als Arbeitszimmer steuerlich absetzbar

Sehr gemütliches Wohn- und Esszimmer in einer Berliner Altbauwohnung mit Holzparkett und warmem Licht. An der Wand befindet sich ein weißes Bücherregal, in der Mitte ein hölzerner Esstisch und vor den hohen Fenstern grüne Bäume.

Die Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer können auch bei erheblicher Privatnutzung in Höhe des beruflichen bzw. betrieblichen Nutzungsanteils steuerlich abgezogen werden. Dies entschied der 10. Senat des Finanzgerichts Köln in seinem Urteil vom 19. Mai 2011.

Soli-Ende: Es geht auch ohne Solidaritätszuschlag

Kommentar zum Solidaritätszuschlag vom INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr

Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestags debattiert am 27. Juni 2018 über die Zukunft des Solidaritätszuschlags. Im Zentrum steht dabei die Frage, ob der „Soli“, wie von der Bundesregierung geplant, auch nach 2020 weiter erhoben werden darf und ob die geplante Beibehaltung ab 2021 für Jahreseinkommen über 61.000 Euro verfassungskonform ist.

Bitcoin-Gewinne: Nach Höhenflug droht Ärger mit Finanzamt

Zwei Bitcoin-Münzen auf einer beleuteten Computer-Tastatur.

Für viele Anleger in Kryptowährungen wie den Bitcoin oder Ethereum sprudelten im vergangenen Jahr die Gewinne. Wer die Bitcoin-Gewinne aus dem Jahr 2017 bei der Einkommensteuer nicht ordnungsgemäß versteuert, dem droht Ärger mit dem Finanzamt. Erst nach einer Haltedauer von einem Jahr unterliegen Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen nicht mehr der Steuerpflicht. Gewinne aus dem Bitcoin-Mining sind ebenfalls steuerpflichtig,

Auslandsreisekosten 2017: Neue Spesensätze & Pauschalen für Auslandsdienstreisen

Ab 2017 gelten neue Spesensätze und Pauschalbeträge für Dienstreisen ins Ausland. Das Bundesfinanzministerium hat dazu die Regeln für die steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen veröffentlicht.

Steuererklärung: Wie Studenten die Kosten im Studium absetzen

Steuererklärung: Das Bild zeigt ein Gebäude mit der Aufschrift Universität, einen Studierenden und ein Formular für die Steuererklärung.

Auf Studierende zukommen im Studium etliche Kosten zu. Von der Miete für die Studentenwohnung bis hin zu Ausgaben für die Fachliteratur oder den Computer. Können Studentinnen und Studenten ihre Aufwendungen steuerlich absetzen? Lohnt es sich für Studierende, eine Steuererklärung einzureichen?

Broschüre »Steuern von A bis Z«

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Die neue Broschüre »Steuern von A bis Z« des Bundesministeriums der Finanzen von 2017 gibt einen Überblick der verschiedenen Steuerarten in Deutschland und erläutert, was besteuert wird und wer welche Steuern zahlt.

IHK-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“

Ein Schild für die Business und First Class im Flughafen Münster/Osnabrück.

Das Online-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Stuttgart liefert einen kompakten Überblick über die Reisekosten, die der Arbeitgeber steuerfrei absetzen kann.

BMF-Broschüre: Einkommensteuer und Lohnsteuer

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« vom Bundesministerium der Finanzen ist ein praktisches Nachschlagewerk, das umfassende Informationen zur Einkommensteuer und zur Lohnsteuer bereithält. Im Oktober 2017 wurde die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« aktualisiert und neu aufgelegt.

Bundesfinanzhof: Kosten für Erststudium steuerlich absetzbar

Anwalt, Recht un Gesetz - Das  Paragrafenzeichen einer Schreibmaschine ist angeschlagen.

Berufstätige können die Kosten für ein Erststudium steuerlich absetzen, falls bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) jetzt mit einem neuen Urteil entschieden.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

Auslandssemester oder Auslandsstudium: Wie und was kann ich von der Steuer absetzen?

Auslandsstudium von der Steuer absetzen: Big Ben und Buckingham Palace an der Themse in London.

Auslandserfahrung gilt nach wie vor als ein Schlüssel für späteren beruflichen Erfolg. Gerade in den Wirtschafts- und IT-Studienfächern setzen Studenten deshalb auf Auslandssemester. Ein kleiner Teil geht dabei noch einen Schritt weiter – und studiert komplett im Ausland. Aufgrund der Bedeutung, welche der Auslandserfahrung in Wirtschaftskreisen immer wieder beigemessen wird, zieht es von den mehr als 2,8 Millionen Studenten in Deutschland jedes Jahr knapp 140.000 ins Ausland. So viele Auslandsstudenten sind es doch am Ende gar nicht. Wer dieses Argument aus dem Hut zieht, darf zwei Punkte nicht vergessen.

Antworten auf Steuerabzüge und Auswege...

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 29 Beiträge

Diskussionen zu Steuertipps

7 Kommentare

Geld sparen

WiWi Gast

das kannst du nur beantworten, wenn du deine Ausgaben kennst. Führst du ein Haushaltsbuch? Die Transparenz hat mir geholfen Konsum ...

Weitere Themen aus Steuerangelegenheiten