DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SteuerangelegenheitenStudium absetzen

Master steuerlich geltend machen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

Hallo,

ich bin derzeit am überlegen, ob ich den Master in England machen soll. Was mich in diesem Zusammenhang interessiert ist die Frage, ob die Studiengebühren als Werbungskosten geltend gemacht werden können. Ich hab jetzt verschiedenes im Netz gelesen.
Soweit ich das verstanden habe ist die Angabe als Werbungskosten nur bei einem Zweitstudium möglich. Jetzt gibt es allerdings Quellen, die behaupten, dass ein konsekutiver Master KEIN Zweitstudium ist, andere widerum klassifizieren es trotzdem als Zweitstudium.

Hat jemand persönliche Erfahrungen gemacht? Ist ja doch ein nicht unerheblicher finanzieller Unterschied.

antworten
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

Ist natürlich ein Zweitstudium und kannst du steuerlich geltend machen

antworten
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

Zu welchen Zeitpunkt muss der Zweitstudium als Verlustvortrag in der Steuererklärung eingearbeitet werden? Am ende oder direkt am anfang? Was ist, wenn ich es am anfang mache und ein Praktikum in Angriff nehme...?

antworten
Duali

Master steuerlich geltend machen?

WiWi Gast schrieb am 20.04.2018:

Zu welchen Zeitpunkt muss der Zweitstudium als Verlustvortrag in der Steuererklärung eingearbeitet werden? Am ende oder direkt am anfang? Was ist, wenn ich es am anfang mache und ein Praktikum in Angriff nehme...?

Wenn du deinen Master 2018 beginnst, musst du auch 2018 beginnen deinen Verlustvortrag geltend zu machen. Wenn du ein Praktikum machst, wird aber evtl. gar keiner zustande kommen, da du ja dann erstmal die Einkünfte aus diesem auf 0 reduzieren musst.

antworten
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

Studiert BWL und hatte noch nie § 11 EStG? Früher im Diplom hatten man sowas noch ...

antworten
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

WiWi Gast schrieb am 20.04.2018:

Studiert BWL und hatte noch nie § 11 EStG? Früher im Diplom hatten man sowas noch ...

Bitte nicht anfangen mit Diplom... Die Diskussion gibt es in jedem zweiten Thread, ich weiß, früher war alles besser.

antworten
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

WiWi Gast schrieb am 20.04.2018:

Studiert BWL und hatte noch nie § 11 EStG? Früher im Diplom hatten man sowas noch ...

Da hatte jemand meinen Thread gekapert :D
Soweit ich das bisher in Erfahrung bringen konnte, ist das Ganze aber doch auch im Nachhinein als Verlustvortrag machbar oder?

antworten
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

Sofern dann die ESt des betreffenden VZ noch nicht festgesetzt wurde und keine Festsetzungsverjährung eingetreten ist, dann auf jeden Fall.

antworten
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

Habe meine Master in Frankreich absolviert und konnte die Kosten komplett als Verlustvortrag geltend machen

antworten
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

Wieviel kann man da so geltend machen ? Wieviel bekommt man am Ende zurück?

antworten
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

Nicht alle studieren bwl....

WiWi Gast schrieb am 20.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 20.04.2018:

Studiert BWL und hatte noch nie § 11 EStG? Früher im Diplom hatten man sowas noch ...

Da hatte jemand meinen Thread gekapert :D
Soweit ich das bisher in Erfahrung bringen konnte, ist das Ganze aber doch auch im Nachhinein als Verlustvortrag machbar oder?

antworten
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

WiWi Gast schrieb am 20.04.2018:

Wieviel kann man da so geltend machen ? Wieviel bekommt man am Ende zurück?

Du kannst die gesamten Studiengebühren sowie ein paar andere, kleinere Ausgaben (Fahrt vom Heimatort zum neuen Studienort) geltend machen. Die werden dir dann voll auf die Lohnsteuer angerechnet, aber nicht auf die Sozialversicherungsebeiträge.
Bin im August letztes Jahr eingestiegen, habe von August bis Dezember 28k verdient, hatte Studiengebühren von 22k und habe 3,7k an Steuern gespart.

antworten
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

Gilt das nur für das jeweilige Jahr oder kann ich dieses Jahr (2018) die Kosten vom Studium in 2017 für dieses Jahr anrechnen? Habe ja 2017 studiert und somit noch nicht gearbeitet.

antworten
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

Hast du das am Ende des Jahres gemacht oder schon während dem Monat, sodass es dir direkt von der Lohnsteuer abgezogen wurde?

antworten
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

Dann hast du so ziemlich alles falsch gemacht und deine ganzen tax credits verschenkt, da man sie nur im ersten jahr abtragen kann...

WiWi Gast schrieb am 21.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 20.04.2018:

Wieviel kann man da so geltend machen ? Wieviel bekommt man am Ende zurück?

Du kannst die gesamten Studiengebühren sowie ein paar andere, kleinere Ausgaben (Fahrt vom Heimatort zum neuen Studienort) geltend machen. Die werden dir dann voll auf die Lohnsteuer angerechnet, aber nicht auf die Sozialversicherungsebeiträge.
Bin im August letztes Jahr eingestiegen, habe von August bis Dezember 28k verdient, hatte Studiengebühren von 22k und habe 3,7k an Steuern gespart.

antworten
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

WiWi Gast schrieb am 30.04.2018:

Dann hast du so ziemlich alles falsch gemacht und deine ganzen tax credits verschenkt, da man sie nur im ersten jahr abtragen kann...

WiWi Gast schrieb am 21.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 20.04.2018:

Wieviel kann man da so geltend machen ? Wieviel bekommt man am Ende zurück?

Du kannst die gesamten Studiengebühren sowie ein paar andere, kleinere Ausgaben (Fahrt vom Heimatort zum neuen Studienort) geltend machen. Die werden dir dann voll auf die Lohnsteuer angerechnet, aber nicht auf die Sozialversicherungsebeiträge.
Bin im August letztes Jahr eingestiegen, habe von August bis Dezember 28k verdient, hatte Studiengebühren von 22k und habe 3,7k an Steuern gespart.

Ohje haha.. du wärst also an seiner Stelle erst ein halbes Jahr später eingestiegen? Hoffe du arbeitest noch lange nicht.

antworten
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

WiWi Gast schrieb am 30.04.2018:

Dann hast du so ziemlich alles falsch gemacht und deine ganzen tax credits verschenkt, da man sie nur im ersten jahr abtragen kann...

Oha, ich merke schon: die Steuerrechtskenntnisse lassen hier doch stark zu wünschen übrig.

Zum Thema Zweitstudium: Es kommt drauf an! Wenn dein Lebensweg Bachelor -> Berufseinstieg -> Master war, dann ist der Master ein Zweitstudium.
Wenn du bereits eine Ausbildung absolviert hast: Zweitstudium
Wenn es kein konsekutiver Studiengang ist: Zweitstudium
Andernfalls zumindest de lege lata: Erststudium, aber Verfahren vor dem BVerfG anhängig.

Zum Thema Kosten geltend machen: Wenn du keine Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit erzielst o. Ä., dann kannst du deine StE bis zu 4 Jahre rückwirkend einreichen; sprich StE 2014 bis zum 31.12.2018 (sog. Antragsveranlagung). Problem ist nur: Wenn die Kosten im Rahmen eines Zweitstudiums anfallen: vortragsfähige Werbungskosten (Verlustvortrag), wenn sie im Rahmen eines Erststudiums anfallen: Sonderausgaben (nicht vortragsfähig).

Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen.

antworten
Chrissi789

Master steuerlich geltend machen?

Trotzdem ist das thema manchmal echt fragwürdig. Meine Freundin ist im Oktober eingestiegen und nicht über den Grundfreibetrag hinaus gekommen. Die angesparten Verluste von 6000 werden aber trotzdem mit den 8000 verrechnet und somit komplett Wertlos.

antworten
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

Chrissi789 schrieb am 04.05.2018:

Trotzdem ist das thema manchmal echt fragwürdig. Meine Freundin ist im Oktober eingestiegen und nicht über den Grundfreibetrag hinaus gekommen. Die angesparten Verluste von 6000 werden aber trotzdem mit den 8000 verrechnet und somit komplett Wertlos.

Sie werden auf die Einkünfte deiner Freundin angerechnet und das ist nicht fragwürdig sondern ganz normales Steuerrecht.

antworten
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2018:

WiWi Gast schrieb am 30.04.2018:

Dann hast du so ziemlich alles falsch gemacht und deine ganzen tax credits verschenkt, da man sie nur im ersten jahr abtragen kann...

Oha, ich merke schon: die Steuerrechtskenntnisse lassen hier doch stark zu wünschen übrig.

Zum Thema Zweitstudium: Es kommt drauf an! Wenn dein Lebensweg Bachelor -> Berufseinstieg -> Master war, dann ist der Master ein Zweitstudium.
Wenn du bereits eine Ausbildung absolviert hast: Zweitstudium
Wenn es kein konsekutiver Studiengang ist: Zweitstudium
Andernfalls zumindest de lege lata: Erststudium, aber Verfahren vor dem BVerfG anhängig.

Zum Thema Kosten geltend machen: Wenn du keine Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit erzielst o. Ä., dann kannst du deine StE bis zu 4 Jahre rückwirkend einreichen; sprich StE 2014 bis zum 31.12.2018 (sog. Antragsveranlagung). Problem ist nur: Wenn die Kosten im Rahmen eines Zweitstudiums anfallen: vortragsfähige Werbungskosten (Verlustvortrag), wenn sie im Rahmen eines Erststudiums anfallen: Sonderausgaben (nicht vortragsfähig).

Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen.

Danke. +1

antworten
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

WiWi Gast schrieb am 20.04.2018:

Wieviel kann man da so geltend machen ? Wieviel bekommt man am Ende zurück?

Push
Bei Studiengebühren von 20-50k? Kann mal wer konkrete Zahlen nennen?

antworten
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

Leute...reisst euch mal zusammen...ihr wollt alle ne krasse karriere machen aber kriegt eure eigenen Finanzen nicht ordentlich organisiert bzw habt keinen überblick.

WiWi Gast schrieb am 04.09.2018:

WiWi Gast schrieb am 20.04.2018:

Wieviel kann man da so geltend machen ? Wieviel bekommt man am Ende zurück?

Push
Bei Studiengebühren von 20-50k? Kann mal wer konkrete Zahlen nennen?

antworten
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

Danke für deine Hilfe.

WiWi Gast schrieb am 04.09.2018:

Leute...reisst euch mal zusammen...ihr wollt alle ne krasse karriere machen aber kriegt eure eigenen Finanzen nicht ordentlich organisiert bzw habt keinen überblick.

WiWi Gast schrieb am 04.09.2018:

WiWi Gast schrieb am 20.04.2018:

Wieviel kann man da so geltend machen ? Wieviel bekommt man am Ende zurück?

Push
Bei Studiengebühren von 20-50k? Kann mal wer konkrete Zahlen nennen?

antworten
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

Chrissi789 schrieb am 04.05.2018:

Trotzdem ist das thema manchmal echt fragwürdig. Meine Freundin ist im Oktober eingestiegen und nicht über den Grundfreibetrag hinaus gekommen. Die angesparten Verluste von 6000 werden aber trotzdem mit den 8000 verrechnet und somit komplett Wertlos.

Würde ich jetzt nicht als fragwürdig, sondern eher als dumm von deiner Freundin bezeichnen

antworten
WiWi Gast

Master steuerlich geltend machen?

Hängt von deinem Grenzsteuersatz ab. Mal angenommen du verdienst im ersten Berufsjahr 65k und in diesem Jahr werden deine Verluste iHv 20k verrechnet, bekommst du bei einem Grenzsteuersatz von 42% (+Soli + KirSt) ca. 7k - 8k zurück.

WiWi Gast schrieb am 04.09.2018:

WiWi Gast schrieb am 20.04.2018:

Wieviel kann man da so geltend machen ? Wieviel bekommt man am Ende zurück?

Push
Bei Studiengebühren von 20-50k? Kann mal wer konkrete Zahlen nennen?

antworten

Artikel zu Studium absetzen

Steuererklärung: Wie Studenten die Kosten im Studium absetzen

Steuererklärung: Das Bild zeigt ein Gebäude mit der Aufschrift Universität, einen Studierenden und ein Formular für die Steuererklärung.

Auf Studierende zukommen im Studium etliche Kosten zu. Von der Miete für die Studentenwohnung bis hin zu Ausgaben für die Fachliteratur oder den Computer. Können Studentinnen und Studenten ihre Aufwendungen steuerlich absetzen? Lohnt es sich für Studierende, eine Steuererklärung einzureichen?

Bundesfinanzhof: Kosten für Erststudium steuerlich absetzbar

Anwalt, Recht un Gesetz - Das  Paragrafenzeichen einer Schreibmaschine ist angeschlagen.

Berufstätige können die Kosten für ein Erststudium steuerlich absetzen, falls bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) jetzt mit einem neuen Urteil entschieden.

Studienkosten: Wie Eltern von Studenten Steuern sparen

Steuererklärung: Das Bild zeigt Eltern die ihr Kind beim Studium finanziell unterstützen.

Ein Studium ist teuer. Viele Studierenden können die Kosten für ein Studium nicht aus eigener Kraft bestreiten. Daher müssen oft die Eltern das Studium finanzieren – ein Einsatz, den der Fiskus würdigt. So können Eltern, die ihren Kindern das Studium finanzieren, meist Steuern sparen. Wie das funktioniert und was dabei zu beachten ist, erklärt der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. (VLH).

Studienkosten - Der Fiskus muss sich womöglich stärker beteiligen

Erststudium Studienkosten steuerlich-absetzbar

BdSt-Musterverfahren jetzt beim Verfassungsgericht - Die Kosten für ein Erststudium oder eine Erstausbildung sind beruflich veranlasst und müssten deshalb steuerlich besser berücksichtigt werden – damit folgt der Bundesfinanzhof der Auffassung des Bundes der Steuerzahler (BdSt). Das oberste deutsche Steuergericht hat ein vom BdSt unterstütztes Musterverfahren dem Bundesverfassungsgericht zur Prüfung vorgelegt.

Kosten eines Erststudiums nicht steuerlich absetzbar

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Aufwendungen für ein Erststudium, welches eine Erstausbildung vermittelt und nicht im Rahmen eines Dienstverhältnisses stattfindet, sind nach einem Urteil des Bundesfinanzhof keine vorweggenommenen Betriebsausgaben bei den Einkünften aus selbständiger Arbeit.

Absetzbarkeit von Studienkosten: Erst Hü, jetzt Hott

Rolf Dobischat - Fachgebiet Wirtschaftspädagogik

Das vermeintliche Steuergeschenk, auf das sich viele Studierende aufgrund eines Urteils des Bundesfinanzhofs vom August 2011 gefreut haben, wird nun doch nicht kommen. Die Studienkosten werden auch in Zukunft nicht als Werbungskosten steuerlich absetzbar sein. Darauf weist das Deutsche Studentenwerk hin.

Soli-Ende: Es geht auch ohne Solidaritätszuschlag

Kommentar zum Solidaritätszuschlag vom INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr

Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestags debattiert am 27. Juni 2018 über die Zukunft des Solidaritätszuschlags. Im Zentrum steht dabei die Frage, ob der „Soli“, wie von der Bundesregierung geplant, auch nach 2020 weiter erhoben werden darf und ob die geplante Beibehaltung ab 2021 für Jahreseinkommen über 61.000 Euro verfassungskonform ist.

Bitcoin-Gewinne: Nach Höhenflug droht Ärger mit Finanzamt

Zwei Bitcoin-Münzen auf einer beleuteten Computer-Tastatur.

Für viele Anleger in Kryptowährungen wie den Bitcoin oder Ethereum sprudelten im vergangenen Jahr die Gewinne. Wer die Bitcoin-Gewinne aus dem Jahr 2017 bei der Einkommensteuer nicht ordnungsgemäß versteuert, dem droht Ärger mit dem Finanzamt. Erst nach einer Haltedauer von einem Jahr unterliegen Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen nicht mehr der Steuerpflicht. Gewinne aus dem Bitcoin-Mining sind ebenfalls steuerpflichtig,

Finanzstarke Zukunft: Steuern sparen 2018

Kreise-Schriftzug "STEUERN SPAREN" auf einer schwarzen Tafel.

Auch im Jahr 2017 wurde in Deutschland wieder der eine oder andere Steuersünder „enttarnt“, der sich auf nicht ganz legale Weise einen Vorteil gegenüber dem Fiskus verschafft hat. Das muss aber nicht sein, denn in der Praxis lassen sich Steuern im Jahr 2018 an vielen Stellen einsparen. Wie das genau geht und was dabei zu beachten ist, zeigt der folgende Artikel. Die gute Nachricht vorweg: Auf unzähligen Papierkram kann getrost verzichtet werden.

Auslandsreisekosten 2017: Neue Spesensätze & Pauschalen für Auslandsdienstreisen

Ab 2017 gelten neue Spesensätze und Pauschalbeträge für Dienstreisen ins Ausland. Das Bundesfinanzministerium hat dazu die Regeln für die steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen veröffentlicht.

Broschüre »Steuern von A bis Z«

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Die neue Broschüre »Steuern von A bis Z« des Bundesministeriums der Finanzen von 2017 gibt einen Überblick der verschiedenen Steuerarten in Deutschland und erläutert, was besteuert wird und wer welche Steuern zahlt.

IHK-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“

Ein Schild für die Business und First Class im Flughafen Münster/Osnabrück.

Das Online-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Stuttgart liefert einen kompakten Überblick über die Reisekosten, die der Arbeitgeber steuerfrei absetzen kann.

BMF-Broschüre: Einkommensteuer und Lohnsteuer

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« vom Bundesministerium der Finanzen ist ein praktisches Nachschlagewerk, das umfassende Informationen zur Einkommensteuer und zur Lohnsteuer bereithält. Im Oktober 2017 wurde die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« aktualisiert und neu aufgelegt.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

Erbschaftsteuer: DIW-Studie kalkuliert Reformvorschlag bei Firmenprivilegien

Langes grauer Industrie-Bürogebäude mit Blechverkleidung und vielen Fenster.

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer präsentiert das Deutsche Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) einen Reformvorschlag. Danach würden Steuervergünstigungen in der Höhe begrenzt und Steuerzahlungen über längere Zeiträume gestreckt werden. Die Erbschaftsteuereinnahmen könnten sich so von derzeit 5 auf bis zu 13 Milliarden Euro pro Jahr erhöhen.

Antworten auf Master steuerlich geltend machen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 25 Beiträge

Diskussionen zu Studium absetzen

Weitere Themen aus Steuerangelegenheiten