DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SteuerangelegenheitenVerlustvortrag

Verlustvortrag bei (Mini) Job im Ausland aber unbeschränkter Steuerpflicht im Inland

Autor
Beitrag
gwatskary

Verlustvortrag bei (Mini) Job im Ausland aber unbeschränkter Steuerpflicht im Inland

Hallo zusammen,

Eine sehr spezifische Situation, jedoch wohl für einige Relevant. Vielleicht kann ja jemand, eventuell sogar der hoch geschätzte Ceterum censeo, helfen.

Die Situation:

Ich arbeite auf 450 Euro Basis in Österreich seit dem 01.22. Mein Masterstudium begann am 09.21, auch dort. Jedoch bin ich in Deutschland weiterhin gemeldet und daher auch (meines erachtens nach) dort unbeschränkt steuerpflichtig.

Gerne würde ich meine in den Jahren 2022 und 2023 entstandenen Kosten als Verlustvortrag anrechnen lassen, wenn ich wieder anfange zu arbeiten. Dazu zwei fragen:

Wird der Verlustvortrag aufgebraucht, wenn weniger oder genau 450 Euro im Monat im Ausland verdient wird?

Wird der Verlustvortrag aufgebraucht, wenn an manchen Monaten mehr als 450 Euro im Monat im Ausland verdient wird, aber im Jahr nicht über 5400 Euro?

Wird der Verlustvortrag aufgebraucht, wenn an manchen Monaten mehr als 450 Euro im Monat im Ausland verdient wird, und im Jahr über 5400 Euro?

antworten
WiWi Gast

Verlustvortrag bei (Mini) Job im Ausland aber unbeschränkter Steuerpflicht im Inland

Da du in Österreich veranlagt wirst, musst du dort und in dt. Erklärung abgegeben.
Ob du damit einen Verlustvortrag erreichst bzw . Nicht den Job nochmal wechselst weis ich nicht. Schau mal in das DBA at/de. Bin mir nicht sicher, ob at auch die Werbungskosten anerkennen muss.

gwatskary schrieb am 12.07.2022:

Hallo zusammen,

Eine sehr spezifische Situation, jedoch wohl für einige Relevant. Vielleicht kann ja jemand, eventuell sogar der hoch geschätzte Ceterum censeo, helfen.

Die Situation:

Ich arbeite auf 450 Euro Basis in Österreich seit dem 01.22. Mein Masterstudium begann am 09.21, auch dort. Jedoch bin ich in Deutschland weiterhin gemeldet und daher auch (meines erachtens nach) dort unbeschränkt steuerpflichtig.

Gerne würde ich meine in den Jahren 2022 und 2023 entstandenen Kosten als Verlustvortrag anrechnen lassen, wenn ich wieder anfange zu arbeiten. Dazu zwei fragen:

Wird der Verlustvortrag aufgebraucht, wenn weniger oder genau 450 Euro im Monat im Ausland verdient wird?

Wird der Verlustvortrag aufgebraucht, wenn an manchen Monaten mehr als 450 Euro im Monat im Ausland verdient wird, aber im Jahr nicht über 5400 Euro?

Wird der Verlustvortrag aufgebraucht, wenn an manchen Monaten mehr als 450 Euro im Monat im Ausland verdient wird, und im Jahr über 5400 Euro?

antworten
gwatskary

Verlustvortrag bei (Mini) Job im Ausland aber unbeschränkter Steuerpflicht im Inland

Danke für die Antwort! Heißt das, ob es für die Steuererklärung in DE relevant ist und in welchem Umfang muss ich im DBA de/at nachschauen?

antworten
gwatskary

Verlustvortrag bei (Mini) Job im Ausland aber unbeschränkter Steuerpflicht im Inland

Danke! Als Hintergrund: Es geht mir um den potentiellen Verlustvortrag in Deutschland, nicht Österreich.

WiWi Gast schrieb am 13.07.2022:

Da du in Österreich veranlagt wirst, musst du dort und in dt. Erklärung abgegeben.
Ob du damit einen Verlustvortrag erreichst bzw . Nicht den Job nochmal wechselst weis ich nicht. Schau mal in das DBA at/de. Bin mir nicht sicher, ob at auch die Werbungskosten anerkennen muss.

gwatskary schrieb am 12.07.2022:

Hallo zusammen,

Eine sehr spezifische Situation, jedoch wohl für einige Relevant. Vielleicht kann ja jemand, eventuell sogar der hoch geschätzte Ceterum censeo, helfen.

Die Situation:

Ich arbeite auf 450 Euro Basis in Österreich seit dem 01.22. Mein Masterstudium begann am 09.21, auch dort. Jedoch bin ich in Deutschland weiterhin gemeldet und daher auch (meines erachtens nach) dort unbeschränkt steuerpflichtig.

Gerne würde ich meine in den Jahren 2022 und 2023 entstandenen Kosten als Verlustvortrag anrechnen lassen, wenn ich wieder anfange zu arbeiten. Dazu zwei fragen:

Wird der Verlustvortrag aufgebraucht, wenn weniger oder genau 450 Euro im Monat im Ausland verdient wird?

Wird der Verlustvortrag aufgebraucht, wenn an manchen Monaten mehr als 450 Euro im Monat im Ausland verdient wird, aber im Jahr nicht über 5400 Euro?

Wird der Verlustvortrag aufgebraucht, wenn an manchen Monaten mehr als 450 Euro im Monat im Ausland verdient wird, und im Jahr über 5400 Euro?

antworten
Ceterum censeo

Verlustvortrag bei (Mini) Job im Ausland aber unbeschränkter Steuerpflicht im Inland

WiWi Gast schrieb am 13.07.2022:

Da du in Österreich veranlagt wirst, musst du dort und in dt. Erklärung abgegeben.
Ob du damit einen Verlustvortrag erreichst bzw . Nicht den Job nochmal wechselst weis ich nicht. Schau mal in das DBA at/de. Bin mir nicht sicher, ob at auch die Werbungskosten anerkennen muss.

Okay, hier gehe ich persönlich nicht mit. Der Sachverhalt wäre grundsätzlich nicht sonderlich kompliziert, ich muss nur noch einmal die Interdependenzen zwischen der Mini-Job-Regelung in Österreich, deren "3c EStG" und dem deutschen EStG abklopfen; das kann ich tatsächlich nicht einfach aus dem Ärmel schütteln (aufgrund der starken Ähnlichkeit wenden deutsche Steuerrechtler bei Sachverhalten in Österreich gerne unbewusst deutsches Recht an und setzen sich hier in die Nesseln - dies möchte ich vermeiden). Ich werde hier zeitnah berichten.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Verlustvortrag bei (Mini) Job im Ausland aber unbeschränkter Steuerpflicht im Inland

Bei einem Verlustvortrag aus Studienzeiten schauen die wenigsten Finanzämter auf die 183-Tage-Regelung und wo du veranlagt warst.

Geb einfach das Gehalt aus Österreich an und mach den Verlustvortrag wie in Deutschland und geb das nach dem Studium so ab.

PS: Hab dazu n Buch auf Amazon geschrieben. Erfahrungswert über 600 Studenten.

antworten
WiWi Gast

Verlustvortrag bei (Mini) Job im Ausland aber unbeschränkter Steuerpflicht im Inland

Nochmal der Typ mit dem Buch.

Nein, der Buch verrechnet sich nur, wenn der 450-Euro-job NICHT pauschal besteuert ist (weiß nicht, ob das in Ö so ist. Aber das sagt dir dann eh das dt. Finanzamt.

Nur mal so als Beispiel in D:

  • Mini-Job pauschalversteuert: Das Einkommen mindert nicht den Verlustvortrag da du es in der Steuer nicht mehr angeben musst. Du darfst aber auch Fahrten und Verpflegungsmehraufwand NICHT angeben!

  • Mini-Job ist nicht pauschalversteuert. Die 450 Euro mindern deinen Verlust (egal ob mal 500 oder 600 Euro verdient). Jedoch kannst du deinen Job (falls er mit Studium zusammenhängt und nicht boß kellnern ist) nun auch als Reisekosten absetzen. Das bedeuet: Fahrten und bei Abwesenheit von 8h von daheim/der Uni auch noch 14 Euro/h (Achtung in Österreich fällt dieser Satz anders aus)
antworten
Ceterum censeo

Verlustvortrag bei (Mini) Job im Ausland aber unbeschränkter Steuerpflicht im Inland

Dem lieben "Typ mit dem Buch" kann ich auch an dieser Stelle noch einmal (wie schon in der Vergangenheit in anderen Beiträgen) anraten, sich zuerst die nötigen Kenntnisse anzueignen, bevor er derart hanebüchene Ratschläge erteilt und gar ein Pamphlet hierzu verfasst. Das sind wohl die Schattenseiten der Erfindung des Buchdrucks ;-)
Liebe Grüße

PS: Meine fachliche Fußnote folgt noch.

antworten
gwatskary

Verlustvortrag bei (Mini) Job im Ausland aber unbeschränkter Steuerpflicht im Inland

Vielen Dank!

Ceterum censeo schrieb am 13.07.2022:

Da du in Österreich veranlagt wirst, musst du dort und in dt. Erklärung abgegeben.
Ob du damit einen Verlustvortrag erreichst bzw . Nicht den Job nochmal wechselst weis ich nicht. Schau mal in das DBA at/de. Bin mir nicht sicher, ob at auch die Werbungskosten anerkennen muss.

Okay, hier gehe ich persönlich nicht mit. Der Sachverhalt wäre grundsätzlich nicht sonderlich kompliziert, ich muss nur noch einmal die Interdependenzen zwischen der Mini-Job-Regelung in Österreich, deren "3c EStG" und dem deutschen EStG abklopfen; das kann ich tatsächlich nicht einfach aus dem Ärmel schütteln (aufgrund der starken Ähnlichkeit wenden deutsche Steuerrechtler bei Sachverhalten in Österreich gerne unbewusst deutsches Recht an und setzen sich hier in die Nesseln - dies möchte ich vermeiden). Ich werde hier zeitnah berichten.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Verlustvortrag bei (Mini) Job im Ausland aber unbeschränkter Steuerpflicht im Inland

Ja, in der Theorie mag das anders sein ;) In der Praxis allerdings nicht. Studienkosten abrechnen wird von ganz vielen Finanzämtern lockerer gehandhabt als bei Vollzeitjobs. Das hab ich nun aber ebenso mehrfach erwähnt.

Ich hatte Studierende von Bocconi bis Harvard. Angerechnet wurde immer alles als Verlustvortrag, obwohl die 183-Tage nicht in D waren. Einkünfte wurden einfach mit den Verlusten verrechnet.

Nochmals, theoretisch und bei Vollzeitjobs sieht das anders aus. Aber bei Studienkosten und den damit verbundenen Nebeneffekten sehen das auch Finanzämter lockerer. Ob das so korrekt durchgeführt wird, steht auf einem anderen Blatt. Der Kollege dürfte das aber so durchbekommen ;)

PS: Es war genau ein Beitrag (nicht Beiträge), wo wir schonmal diskutiert haben ;)

antworten
Ceterum censeo

Verlustvortrag bei (Mini) Job im Ausland aber unbeschränkter Steuerpflicht im Inland

So, ich habe mir den Sachverhalt einmal kurz angeschaut:
Die "Mini-Job-Regelung" in Österreich bezieht sich dort wohl lediglich auf die Frage der Sozialversicherung (und nicht der Besteuerung), daher können hier die allgemeinen Grundsätze zur Anwendung kommen. Sonderfälle wie Grenzgänger, Entsendung & Co. lasse ich außen vor.

Da du offensichtlich noch einen Wohnsitz im Inland zu haben scheinst (Bett bei den Eltern reicht), bist du im Inland unbeschränkt steuerpflichtig (unabhängig von irgendwelchem 183-Tage-Geschwätz). Du kannst dir daher grundsätzlich die im Zusammenhang mit deinem "Zweitstudium" entstanden Aufwendungen als Werbungskosten in Abzug bringen. Übersteigen diese deine Einkünfte, entsteht der beschriebene Verlustvortrag/-rücktrag.

Die Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit in Österreich sind nach dem DBA auch dort zu versteuern (grundsätzlich), Deutschland stellt diese von der Besteuerung frei. Nichtsdestotrotz unterliegen diese dem Progressionsvorbehalt im Inland, eine Regelung, welche im Verlustfalle jedoch leer läuft. Es erfolgt daher mEn keine Anrechnung deiner ausländischen Einkünfte auf deine inländischen "Verluste", dafür ggf. eine steuerliche Verpflichtung in Österreich.
Liebe Grüße

antworten
gwatskary

Verlustvortrag bei (Mini) Job im Ausland aber unbeschränkter Steuerpflicht im Inland

Vielen Dank für die super Erklärung, Ceterum censeo.

Nur für mein Verständnis, ich habe am Anfang des Posts drei Situationen geschildert. Sind die Antworten dann wie folgt?:

Wird der Verlustvortrag aufgebraucht, wenn weniger oder genau 450 Euro im Monat im Ausland verdient wird? - Nein

Wird der Verlustvortrag aufgebraucht, wenn an manchen Monaten mehr als 450 Euro im Monat im Ausland verdient wird, aber im Jahr nicht über 5400 Euro? - Nein

Wird der Verlustvortrag aufgebraucht, wenn an manchen Monaten mehr als 450 Euro im Monat im Ausland verdient wird, und im Jahr über 5400 Euro? - Nein

Vielen Dank und viele Grüße

Ceterum censeo schrieb am 14.07.2022:

So, ich habe mir den Sachverhalt einmal kurz angeschaut:
Die "Mini-Job-Regelung" in Österreich bezieht sich dort wohl lediglich auf die Frage der Sozialversicherung (und nicht der Besteuerung), daher können hier die allgemeinen Grundsätze zur Anwendung kommen. Sonderfälle wie Grenzgänger, Entsendung & Co. lasse ich außen vor.

Da du offensichtlich noch einen Wohnsitz im Inland zu haben scheinst (Bett bei den Eltern reicht), bist du im Inland unbeschränkt steuerpflichtig (unabhängig von irgendwelchem 183-Tage-Geschwätz). Du kannst dir daher grundsätzlich die im Zusammenhang mit deinem "Zweitstudium" entstanden Aufwendungen als Werbungskosten in Abzug bringen. Übersteigen diese deine Einkünfte, entsteht der beschriebene Verlustvortrag/-rücktrag.

Die Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit in Österreich sind nach dem DBA auch dort zu versteuern (grundsätzlich), Deutschland stellt diese von der Besteuerung frei. Nichtsdestotrotz unterliegen diese dem Progressionsvorbehalt im Inland, eine Regelung, welche im Verlustfalle jedoch leer läuft. Es erfolgt daher mEn keine Anrechnung deiner ausländischen Einkünfte auf deine inländischen "Verluste", dafür ggf. eine steuerliche Verpflichtung in Österreich.
Liebe Grüße

antworten

Artikel zu Verlustvortrag

Soli-Ende: Es geht auch ohne Solidaritätszuschlag

Kommentar zum Solidaritätszuschlag vom INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr

Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestags debattiert am 27. Juni 2018 über die Zukunft des Solidaritätszuschlags. Im Zentrum steht dabei die Frage, ob der „Soli“, wie von der Bundesregierung geplant, auch nach 2020 weiter erhoben werden darf und ob die geplante Beibehaltung ab 2021 für Jahreseinkommen über 61.000 Euro verfassungskonform ist.

Bitcoin-Gewinne: Nach Höhenflug droht Ärger mit Finanzamt

Zwei Bitcoin-Münzen auf einer beleuteten Computer-Tastatur.

Für viele Anleger in Kryptowährungen wie den Bitcoin oder Ethereum sprudelten im vergangenen Jahr die Gewinne. Wer die Bitcoin-Gewinne aus dem Jahr 2017 bei der Einkommensteuer nicht ordnungsgemäß versteuert, dem droht Ärger mit dem Finanzamt. Erst nach einer Haltedauer von einem Jahr unterliegen Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen nicht mehr der Steuerpflicht. Gewinne aus dem Bitcoin-Mining sind ebenfalls steuerpflichtig,

Berufseinstieg: Von Anfang an Steuern sparen

Kreise-Schriftzug "STEUERN SPAREN" auf einer schwarzen Tafel.

Berufsanfänger haben viele Möglichkeiten, von Anfang an Steuern zu sparen. Zusammen mit steuertipps.de hilft WiWi-TReFF, dass möglichst viel vom hart verdienten Geld in den eigenen Taschen bleibt.

Auslandsreisekosten 2017: Neue Spesensätze & Pauschalen für Auslandsdienstreisen

Ab 2017 gelten neue Spesensätze und Pauschalbeträge für Dienstreisen ins Ausland. Das Bundesfinanzministerium hat dazu die Regeln für die steuerliche Behandlung von Reisekosten und Reisekostenvergütungen bei betrieblich und beruflich veranlassten Auslandsreisen veröffentlicht.

Steuererklärung: Wie Studenten die Kosten im Studium absetzen

Steuererklärung: Das Bild zeigt ein Gebäude mit der Aufschrift Universität, einen Studierenden und ein Formular für die Steuererklärung.

Auf Studierende zukommen im Studium etliche Kosten zu. Von der Miete für die Studentenwohnung bis hin zu Ausgaben für die Fachliteratur oder den Computer. Können Studentinnen und Studenten ihre Aufwendungen steuerlich absetzen? Lohnt es sich für Studierende, eine Steuererklärung einzureichen?

Broschüre »Steuern von A bis Z«

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Die neue Broschüre »Steuern von A bis Z« des Bundesministeriums der Finanzen von 2017 gibt einen Überblick der verschiedenen Steuerarten in Deutschland und erläutert, was besteuert wird und wer welche Steuern zahlt.

Guthabenkarte vom Chef: Mehr Netto vom Bruttogehalt

Steuertipps: Prepaid-Guthabenkarten vom Arbeitgeber

Eine Win-win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer: Immer mehr Unter-nehmen überreichen ihren Mitarbeitern Prepaid-Guthabenkarten. Auf diese zahlt der Chef einen Betrag ein, der die sogenannte Freigrenze für Sachbezüge in Höhe von monatlich 44 Euro nicht übersteigt. Der Vorteil: Das Geld, über das der Arbeitnehmer dank seiner Karte frei verfügen kann, ist steuer- und abgabenfrei. Doch wie funktioniert das Modell und was ist dabei zu beachten?

IHK-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“

Ein Schild für die Business und First Class im Flughafen Münster/Osnabrück.

Das Online-Merkblatt „Steuerfreier Ersatz von Reisekosten“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Stuttgart liefert einen kompakten Überblick über die Reisekosten, die der Arbeitgeber steuerfrei absetzen kann.

BMF-Broschüre: Einkommensteuer und Lohnsteuer

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« vom Bundesministerium der Finanzen ist ein praktisches Nachschlagewerk, das umfassende Informationen zur Einkommensteuer und zur Lohnsteuer bereithält. Im Oktober 2017 wurde die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« aktualisiert und neu aufgelegt.

Finanzstarke Zukunft: Steuern sparen 2018

Auf Geldscheinen und einem Zettel zur Einkommenssteuererklärung liegen Würfel, die die Worte: Gehälter und Marketing ergeben.

Auch im Jahr 2017 wurde in Deutschland wieder der eine oder andere Steuersünder „enttarnt“, der sich auf nicht ganz legale Weise einen Vorteil gegenüber dem Fiskus verschafft hat. Das muss aber nicht sein, denn in der Praxis lassen sich Steuern im Jahr 2018 an vielen Stellen einsparen. Wie das genau geht und was dabei zu beachten ist, zeigt der folgende Artikel. Die gute Nachricht vorweg: Auf unzähligen Papierkram kann getrost verzichtet werden.

Bundesfinanzhof: Kosten für Erststudium steuerlich absetzbar

Anwalt, Recht un Gesetz - Das  Paragrafenzeichen einer Schreibmaschine ist angeschlagen.

Berufstätige können die Kosten für ein Erststudium steuerlich absetzen, falls bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) jetzt mit einem neuen Urteil entschieden.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

Auslandssemester oder Auslandsstudium: Wie und was kann ich von der Steuer absetzen?

Auslandsstudium von der Steuer absetzen: Big Ben und Buckingham Palace an der Themse in London.

Auslandserfahrung gilt nach wie vor als ein Schlüssel für späteren beruflichen Erfolg. Gerade in den Wirtschafts- und IT-Studienfächern setzen Studenten deshalb auf Auslandssemester. Ein kleiner Teil geht dabei noch einen Schritt weiter – und studiert komplett im Ausland. Aufgrund der Bedeutung, welche der Auslandserfahrung in Wirtschaftskreisen immer wieder beigemessen wird, zieht es von den mehr als 2,8 Millionen Studenten in Deutschland jedes Jahr knapp 140.000 ins Ausland. So viele Auslandsstudenten sind es doch am Ende gar nicht. Wer dieses Argument aus dem Hut zieht, darf zwei Punkte nicht vergessen.

Studienkosten: Wie Eltern von Studenten Steuern sparen

Steuererklärung: Das Bild zeigt Eltern die ihr Kind beim Studium finanziell unterstützen.

Ein Studium ist teuer. Viele Studierenden können die Kosten für ein Studium nicht aus eigener Kraft bestreiten. Daher müssen oft die Eltern das Studium finanzieren – ein Einsatz, den der Fiskus würdigt. So können Eltern, die ihren Kindern das Studium finanzieren, meist Steuern sparen. Wie das funktioniert und was dabei zu beachten ist, erklärt der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. (VLH).

Erbschaftsteuer: DIW-Studie kalkuliert Reformvorschlag bei Firmenprivilegien

Langes grauer Industrie-Bürogebäude mit Blechverkleidung und vielen Fenster.

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer präsentiert das Deutsche Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) einen Reformvorschlag. Danach würden Steuervergünstigungen in der Höhe begrenzt und Steuerzahlungen über längere Zeiträume gestreckt werden. Die Erbschaftsteuereinnahmen könnten sich so von derzeit 5 auf bis zu 13 Milliarden Euro pro Jahr erhöhen.

Antworten auf Verlustvortrag bei (Mini) Job im Ausland aber unbeschränkter Steuerpflicht im Inland

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu Verlustvortrag

Weitere Themen aus Steuerangelegenheiten