DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Steuern: News & TippsStudiengebühren

Absolventensteuer statt Studiengebühren: Sozial gerecht und ökonomisch sinnvoll

Eine faire und nachhaltige Finanzierung der akademischen Ausbildung lässt sich am besten durch Absolventensteuern erreichen, die unmittelbar den Hochschulen zugute kommen. Darauf weist eine aktuelle Studie hin, die heute beim Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) erschienen ist.

Absolventensteuer statt Studiengebühren: Sozial gerecht und ökonomisch sinnvoll
Bonn, 17.01.2010 (iza) - Eine faire und nachhaltige Finanzierung der akademischen Ausbildung lässt sich am besten durch Absolventensteuern erreichen, die unmittelbar den Hochschulen zugute kommen. Solche nachgelagerten Steuern haben klare Vorteile gegenüber Studiengebühren, wie sie derzeit in vielen Ländern üblich sind. Darauf weist eine aktuelle Studie hin, die heute beim Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) erschienen ist. Demnach reduzieren Absolventensteuern das Einkommensrisiko für Studierende und erzeugen zugleich stärkere Anreize für die Universitäten, die Qualität der Lehre und die Zukunftschancen ihrer Absolventen zu verbessern.

Das IZA plädiert seit langem für die Einführung einer Absolventensteuer, um gut verdienende Akademiker an den Kosten ihrer Ausbildung zu beteiligen, ohne finanzielle Zugangsbarrieren zu schaffen. Im Gegensatz zu Studiengebühren werden Absolventensteuern erst nach dem Studium über einen festgelegten Zeitraum erhoben, wenn das Bruttoeinkommen bestimmte Freibeträge über-schreitet. Wissenschaftler der Universität Köln und der Londoner Cass Business School analysierten nun beide Varianten der Hochschulfinanzierung in einem ökonomischen Modell und untermauern damit die Vorteile der Absolventensteuer.

Ein zentrales Ergebnis der Studie ist, dass die Steuereinnahmen direkt den Einrichtungen zufließen sollten, an denen der Betreffende studiert hat. Auf diese Weise werden Universitäten zu „Stakeholdern“ an den Karrieren ihrer Absolventen. Der Vorteil liegt auf der Hand: Partizipiert die Hochschule am Berufserfolg ihrer Absolventen, wird sie ihr Lehrangebot verbessern, die Studienbetreuung intensivieren und ihre Absolventen beim Berufseinstieg unterstützen.

Zwar werden Studierende mit besonders hohem Verdienstpotenzial durch eine Absolventensteuer schlechter gestellt als durch einheitliche Studiengebühren. Die Mehrheit profitiert jedoch von der Absolventensteuer, da das finanzielle Risiko einer Vorauszahlung entfällt, was die Bereitschaft zur Aufnahme eines Studiums erhöht. Eine für den Staat finanzierungsneutrale und kostendeckende Ersetzung von festen Studiengebühren durch eine Absolventensteuer könnte daher neben den positiven Auswirkungen auf die Bildungsqualität auch dazu beitragen, die Zahl der Studierenden zu steigern.

„Die aktuelle Debatte um Studiengebühren konzentriert sich stark auf die Frage der sozialen Gerechtigkeit. Wie sich die Qualität der Lehre am effektivsten verbessern lässt, wird dabei oft vernachlässigt. Eine Absolventensteuer bietet die Chance, beide Ziele unter einen Hut zu bringen“, sagt der Kölner Wirtschafts-professor Dirk Sliwka, der die Studie mitverfasst hat.

Download der englischsprachigen Studie [PDF, 19 Seiten - 179 KB]
Universities as Stakeholders in their Students' Careers:
On the Benefits of Graduate Taxes to Finance Higher Education

Im Forum zu Studiengebühren

24 Kommentare

Studiengebühren in NRW

WiWi Gast

Hallo liebe Forengemeinde, wer den NRW Wahlkampf mitverfolgt hat, der weiß, dass mit der FDP wohl auch wieder Studiengebühren kommen werden. Das Modell, zumindest wie es von Herrn Lindner an diversen ...

4 Kommentare

Wo im (europäischen) Ausland gebührenfrei studieren?

WiWi Gast

Hallo an alle, ich würde gerne meinen Master im Ausland machen - tendentiell im Bereich Business mit Fokus Marketing. Für mich ist vor allem das Thema Kosten wichtig. Welche Länder in Europa könnt ih ...

4 Kommentare

Unis im Ausland ohne / mit niedrigen Studiengebühren für Master?

WiWi Gast

Welche Uni's im Ausland ohne Studiengebühren oder mit niedrigen Studiengebühren fallen euch ein?

10 Kommentare

Master Finance Ausland -Lohnen sich die Gebühren?

WiWi Gast

Es gibt hier viele Diskussionen über Finance Master im (europäischen) Ausland. In Anbetracht der hohen Kosten stelle ich mir die Frage, ob und wenn ja, welche Programme sich lohnen. Ich hätte (einen g ...

7 Kommentare

Brexit - Studiengebühren in UK

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich möchte kommenden Sommer ein 1-jähriges Masterstudium in UK beginnen. Ist zu erwarten, dass der Rabatt für EU-Bürger (Gleichstellung mit den Briten) gegenüber anderen Ausländern ...

10 Kommentare

Steuer-Frage: Sind Studiengebühren in der Steuererklärung absetzbar?

WiWi Gast

Hallo zusammen, vllt. kann mir jmd der Steuerexperten einen Tipp geben ! Ich arbeite zZ. vollzeit und Studiere nebenbei an einer Privaten FH ~ 4,2 k Semestergebühren, also ca. 8,4 k Jahres gebühren ...

1 Kommentare

Studienplatz zum WS 2010 gebührenfrei DRINGEND

diggoli

Brauche dringend einen Studienplatz in NRW der ohne Studiengebühren ist und das am besten gestern..... Kann mir da jemand helfen? Wäre super :-)

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studiengebühren

Ein geöffneter Laptop neben dem ein Handy liegt.

Studiengebühren für internationale Studierende in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg möchte zum Wintersemester 2017/2018 Gebühren für internationale Studierende einführen. Betroffen sind nur Nicht-EU-Studierende, die lediglich für ein Studium nach Baden-Württemberg kommen. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass internationale Studierende, die zum Zwecke des Studiums von außerhalb der EU einreisen, ab dem Wintersemester 2017/18 einen Eigenbeitrag von 1.500 Euro pro Semester leisten. Zudem werden Studiengebühren von 650 Euro pro Semester für das Zweitstudium ab dem Wintersemester 2017/2018 erhoben. Das Erststudium, einschließlich des Masterabschlusses und einer Promotion, bleibt gebührenfrei.

Weiteres zum Thema Steuern: News & Tipps

Erststudium Studienkosten steuerlich-absetzbar

Studienkosten - Der Fiskus muss sich womöglich stärker beteiligen

BdSt-Musterverfahren jetzt beim Verfassungsgericht - Die Kosten für ein Erststudium oder eine Erstausbildung sind beruflich veranlasst und müssten deshalb steuerlich besser berücksichtigt werden – damit folgt der Bundesfinanzhof der Auffassung des Bundes der Steuerzahler (BdSt). Das oberste deutsche Steuergericht hat ein vom BdSt unterstütztes Musterverfahren dem Bundesverfassungsgericht zur Prüfung vorgelegt.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback