DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Steuern: News & TippsFirmenwagen

Freeware: Elektronisches Tankbuch

Die Freeware Elektronisches Tankbuch verwaltet Tankquittungen und vermittelt einen Überblick über die aufgelaufenen Tankkosten, sowie die bisher getankte Spritmenge.

Ein Auto wird mit Gas befüllt.

Freeware: Elektronisches Tankbuch
TaBu ist ein elektronisches Tankbuch. Mit diesem Programm verwaltet man seine Tankquittungen und hat stets einen Überblick über die aufgelaufenen Tankkosten, sowie die bisher getankte Spritmenge als auch den durchschnittlichen Spritverbrauch und den durchschnittlichen Literpreis.

Das Programm basiert auf einer Textdatei als Datenbankdatei. Datenmengen über 1 MB sollten jedoch vermieden werden, da sich das Verhalten des Programmes mit zunehmender Datenmenge verlangsamt. Für normale Tankquittungen, die im Laufe der Jahre für ein PKW (LKW, KRAD) aufkommen, ist dieses kleine Programm bestens geeignet. Bedenkt man, dass man evtl. im Jahr auf max. 50 bis 200 Quittungen kommt, so dauert es über 20 Jahre, bis es evtl. zu einer übergroßen Datenmenge kommen könnte.

http://www.prososerv.de/001/001011/tankbuch.html   

Im Forum zu Firmenwagen

12 Kommentare

Ab wann würde sich für euch ein Firmenwagen lohnen?

WiWi Gast

So ist es, und das haben wir in diesem Forum ja schon viele Male festgestellt. Und Sorglospakete haben ihren Preis, und wer den nicht zahlen kann/will, fährt seinen alten Golf, oder Öffentliche. Und ...

28 Kommentare

Dienstwagen.... oder lieber mehr Gehalt

know-it-all

Lounge Gast schrieb: Ich denke, dass in der Realität ein Firmenwagen für die Mehrheit tatsächlich so aussieht - nämlich, dass man die Leasingrate aus dem eigenen Brutto bedient und dann trotzdem ...

13 Kommentare

Jobwechsel wegen Firmenwagen

WiWi Gast

Ich würde schon fast lieber mehr Gehalt und einen billigeren Firmenwagen aushandelt. Nach paar Jahren hast du dadurch genug zusammengespart um dir einen schönen Gebrauchtwagen zu kaufen der dann auch ...

17 Kommentare

Gehaltsäquivalent zum Firmenwagen

WiWi Gast

Firmenwagen MIT Tankkarte lohnt sich mE immer, sobald man: - auch nur ein einziges Mal in den Urlaub fährt (ist nämlich auch über die Tankkarte - da 1% Regelung - machbar) - Wochenendfahrten "ins ...

11 Kommentare

1%-Regelung bei Geschäftswagen

Big4/MBB

Ihr Könige, gäbe es eine Goldene Himbeere für Forumeinträge, hättet ihr sie sicher. (schaut bitte auf Wikipedia, falls ihr nicht wisst wofür sie normalerweise verliehen wird) Wenn Ihr keinen Audi ...

14 Kommentare

Firmenwagen pro/contra

WiWi Gast

ich weiß, dass 200€ur nicht den betrag nicht kompensieren. ich habe mich jetzt für einen a3 für insgesammt 39k entschieden. das auto ist groß genung für mich. ich verstehe auch nicht warum jeder in di ...

25 Kommentare

Firmenwagen Discount

WiWi Gast

bei netto fährst du ein Ford Focus und verdinst noch schlecht Lounge Gast schrieb: ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Firmenwagen

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

Weiteres zum Thema Steuern: News & Tipps

Erststudium Studienkosten steuerlich-absetzbar

Studienkosten - Der Fiskus muss sich womöglich stärker beteiligen

BdSt-Musterverfahren jetzt beim Verfassungsgericht - Die Kosten für ein Erststudium oder eine Erstausbildung sind beruflich veranlasst und müssten deshalb steuerlich besser berücksichtigt werden – damit folgt der Bundesfinanzhof der Auffassung des Bundes der Steuerzahler (BdSt). Das oberste deutsche Steuergericht hat ein vom BdSt unterstütztes Musterverfahren dem Bundesverfassungsgericht zur Prüfung vorgelegt.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback