DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Steuern: News & TippsRechtsformen

Gesellschafts- und steuerrechtliche Grundfragen der EU AG

Das Institut für Finanzen und Steuern der Universität Bonn untersucht in einer neuen Schrift die Vereinbarkeit des deutschen Konzern- und Steuerrechts mit der Verordnung zur Europäischen Aktiengesellschaft »Societas Europaea«.

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Gesellschafts- und steuerrechtliche Grundfragen der EU AG
Bonn, 13.07.2005 (idw) - Die Europäische Union hat Ende 2004 mit der »Verordnung über das Statut der Europäischen Gesellschaft (SE)« grenzüberschreitend tätigen Unternehmen eine neue supranationale Rechtsform zur Verfügung gestellt. Trotz ihrer Bezeichnung als »Europäische Aktiengesellschaft« (SE) steht damit den Unternehmen noch keine einheitliche Gesellschaftsform zur Verfügung. Der seither gültige Rechtsrahmen bietet lediglich ein »Skelett« an Vorschriften, das die Mitgliedstaaten mit eigenen nationalen Vorschriften ergänzen müssen, damit die SE überhaupt ins Leben treten kann. Vielfältige Regelungsaufträge und Wahlrechte gewähren dabei weitreichende Spielräume, so dass sich künftig 25 verschiedene SE-Typen in der EU entfalten können.

Das Institut für Finanzen und Steuern untersucht in einer neuen Schrift insbesondere die Vereinbarkeit des deutschen Konzern- und Steuerrechts mit der SE-Verordnung. Auch wenn der fragmentarische Charakter der Verordnung dem Wettbewerb der Rechtsordnungen in der EU noch großen Raum lässt, so kann das neu geschaffene Gemeinschaftsrecht doch als Experimentierfeld für Harmonisierungsbestrebungen dienen, zum Beispiel bei der Einführung einer gemeinsamen konsolidierten Steuerbemessungsgrundlage für grenzüberschreitend tätige Unternehmen oder der Annäherung der Körperschaftsteuersätze. Deutschland hat mit dem »Gesetz zur Einführung der Europäischen Gesellschaft (SEEG)« bereits erste zentrale gesellschafts- und arbeitsrechtliche Regelungen getroffen, die das SE-Gemeinschaftsrecht ergänzen. Regeln für das Steuerrecht, die eine Etablierung einer SE in Deutschland erst möglich machen, sucht man im SEEG jedoch vergeblich.

Weitere Informationen
http://www.ifst2.de/publikationen/426/inhalt.html
http://www.ifst2.de/publikationen/426/

Im Forum zu Rechtsformen

66 Kommentare

Unternehmensformen Lernkarte

WiWi Gast

Ich suche ebenso, habe nur das gefunden LINK bitte um email: martinwicker@gmail.com

14 Kommentare

Steuererklärung Rückwirkend fürs Studium

bwlnothx

Das Problem betrifft auch Leute, die Bafög bezogen haben, wenn sie beispielsweise erst im vierten Quartal eines Kalenderjahres ihren Job beginnen und dann der komplette Verlustvortrag auf einmal verre ...

2 Kommentare

Werbungskosten mit Kap. Erträgen verrechnen

bwlnothx

Nö, können nicht mit den Kapitalerträgen verrechnet werden. Kannst aber Günstigerprüfung beantragen, dann werden deine Kapitalerträge mit deinem persönlichen Steuersatz besteuert anstatt 25%. Bei den ...

2 Kommentare

AV gekündigt zum 15.09. VZ-Student ab 01.09. ?

WiWi Gast

Überhaupt keine Probleme.

5 Kommentare

Steuern Masterstudium absetzen

WiWi Gast

Korrekt. die 32.000 könntest du direkt absetzen. Bei einem Jahr Master kommt dir da auch kein Praktikum /Nebenjob mehr dazwischen (nur um das leidige Thema mal abzuschließen)

18 Kommentare

Verlustvortrag - Frage

WiWi Gast

Na, euch hab ich ja gegen mich aufgebracht :D Hui, wo fang ich an. Nein, kein High-perfomer, kein UB, keine 60k (leider), zum 1. Februar angefangen. Mein Nebenjob im Master war nicht mehr nötig (w ...

2 Kommentare

Masterstudium Unterkunftskosten steuerlich absetzen

WiWi Gast

Vergiss es. Wollte ich auch. Die prüfen das enorm! Bis 17x heimfliegen/heimfahren pro Jahr wird nicht geprüft. Darüber hinaus schon. Um den Wohnsitz so zu wählen musst du aber mindestens 30x/Jahr he ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Rechtsformen

Weiteres zum Thema Steuern: News & Tipps

Erststudium Studienkosten steuerlich-absetzbar

Studienkosten - Der Fiskus muss sich womöglich stärker beteiligen

BdSt-Musterverfahren jetzt beim Verfassungsgericht - Die Kosten für ein Erststudium oder eine Erstausbildung sind beruflich veranlasst und müssten deshalb steuerlich besser berücksichtigt werden – damit folgt der Bundesfinanzhof der Auffassung des Bundes der Steuerzahler (BdSt). Das oberste deutsche Steuergericht hat ein vom BdSt unterstütztes Musterverfahren dem Bundesverfassungsgericht zur Prüfung vorgelegt.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback