DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Steuern: News & TippsSteuererklärung

Kostenloser SteuerGuide 2006

Eigenheimzulage? Pendlerpauschale? Arbeitszimmer? Für Steuerzahler gibt es so viele Neuerungen wie schon lange nicht mehr. Der kostenlose Ratgeber der Haufe Mediengruppe zeigt, was jeder wissen muss.

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Kostenloser SteuerGuide 2006
Eigenheimzulage? Seit Januar abgeschafft. Pendlerpauschale? Wird jetzt erst ab dem 21. Fahrtkilometer gewährt. Arbeitszimmer? Die Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer berücksichtigt der Fiskus nur noch dann, wenn dort der Mittelpunkt der gesamten beruflichen Tätigkeit liegt. Keine Frage: Nachdem 2004 und 2005 bereits sehr weit reichende Steueränderungen wie etwa das Paket zum Alterseinkünftegesetz auf dem Plan standen, bringt die Große Koalition nun derartig viele Neuerungen wie schon lange nicht mehr auf den Weg, so dass die Frankfurter Allgemeine Zeitung bereits kommentiert: »Die Große Koalition geht in der Finanzpolitik auf abenteuerliche Fahrt. Dabei scheut sie weder Risiko noch Kritik.« Die Folgen für den Bürger sind dabei gleich unter zwei Gesichtspunkten sehr aufwendig: So ist der neu geschaffene Steuerdschungel ohne ausreichende Expertise noch schwieriger zu durchdringen. Und zum zweiten ist das Steuersparen mit den neuen Vorschriften und Gesetzen wesentlich erschwert worden.

Licht ins Steuerdickicht und viel praktischen Nutzwert bietet der »Haufe SteuerGuide 2006« - und das zum Nulltarif! Ein übersichtliches Booklet mit den relevanten Steuer- und Wirtschaftsrechtsänderungen 2006, in dem der Steuerpflichtige alles Wichtige schnell nachschlagen kann. Die Redaktionen der Haufe Zeitschrift »Consultant«, der Steuerrechtsdatenbank »Haufe Steuer Office« sowie die Fachautoren der Beratungsgruppe Ecovis haben mit dem 80 Seiten starken SteuerGuide eine kompakte und kompetente Übersicht über die neue Rechtslage 2006 geschaffen, die sich alle Interessenten unten auf dieser Seite kostenlos herunterladen können. Das Plus: Hier lesen die Steuerzahler nicht nur was sich ändert, sondern auch welche Gegenstrategie sie fahren müssen, um kein Geld zu verschenken.

In 15 Kapiteln behandelt der SteuerGuide Fakten, die nahezu alle Steuerbürger betreffen, wie die Pendlerpauschale, Kosten für Arbeitszimmer oder Kindergeld und Kinderfreibeträge. Darüber hinaus natürlich auch die vielen Neuerungen für Unternehmen, Freiberufler und Selbstständige wie das neue Formular für die Einnahmen-Überschussrechnung (EÜR) für den Jahresabschluss und die veränderten Abschreibungsregelungen. Durchweg kompetent verfasst, aber ebenso einfach verständlich, so dass auch Steuerlaien schnell einen Überblick bekommen. Dazu dienen vor allem die praxisnahen Beispielfälle, übersichtlich aufgebaute Tabellen und die deutliche Angabe aller wichtigen Fristen. Und: Da viele Steuerexperten davon ausgehen, dass die Große Koalition auch über 2006 hinaus tiefe Einschnitte ins Steuerrecht vornehmen wird, enthält der »Haufe SteuerGuide 2006« selbstverständlich auch eine Vorschau auf weitere geplante Maßnahmen bis zum Jahr 2008.

Download (PDF, 440 KB)  

Im Forum zu Steuererklärung

22 Kommentare

Erste eigene Steuererklärung

WiWi Gast

Servus, da es in diesem Forum ja von vielen Steuerexperten wimmelt, möchte ich gerne einmal Fragen, mit welcher Rückerstattung ich in etwa rechnen kann, da ich in den kommenden Wochen meine erste (un ...

1 Kommentare

Gap Year - Steuern - Einschreiben?

WiWi Gast

Hallo Zusammen, ich werde im Sommer mein Bachelor abschließen und werde dann ein Gap Year einlegen. Sprich, kein Anspruch auf Kindergeld sowie keine steuerlichen Vorteile. Wie habt ihr diese Sit ...

57 Kommentare

Hohes Einkommen + kaum Werbungskosten... Kreative Ideen zur Einkommensteuer?

WiWi Gast

Ok Luxusproblem aber vielleicht hat ja jemand einen kreativen Vorschlag... Liege bei knapp über 80k, Steuerklasse 1, keine Kinder, Firmenwagen mit 1% pauschal, Homeoffice in Mietwohnung. Außer ei ...

5 Kommentare

Steuererklärung - wie über Absetzungskosten "denken"?

WiWi Gast

Ich muss mich jetzt mit meiner ersten Einkommensteuererklärung auseinandersetzen und versuche das ganze Konstrukt der Erklärung zu verstehen. Ich muss auch feststellen, dass ich in der Vergangenheit ...

25 Kommentare

Erste Steuererklärung Tipps/ was zu beachten - Berater

WiWi Gast

Hallo Community, ich muss bald meine erste Steuererklärung machen und wollte mal fragen, welche Tipps ihr im Allgemeinen für Berufseinsteiger habt (z.B. Umzugskosten, Bewerbungskosten, ...) und im Sp ...

11 Kommentare

Steuererklärung, erste Tätigkeitsstätte beim Kunden, Dienstfahrt

WiWi Gast

Angenommen, man wohnt in Stadt A, man hat dort bei seiner Firma den Einstellungsort und man wird in Stadt B als Berater beim Kunden eingestetzt. Die Fahrt zwischen Stadt A und B ist eine Dienstfahrt u ...

4 Kommentare

Berufsbedingter Umzug: Steuererklärung

WiWi Gast

Hallo, ich habe 2013 meinen ersten Job bekommen und zu anfangs in einer möbelierten WG gewohnt. 2014 habe ich meine eigene Wohnung gemietet und bin "richtig" umgezogen. Welche Kosten, die i ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Steuererklärung

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

Langes grauer Industrie-Bürogebäude mit Blechverkleidung und vielen Fenster.

Erbschaftsteuer: DIW-Studie kalkuliert Reformvorschlag bei Firmenprivilegien

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer präsentiert das Deutsche Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) einen Reformvorschlag. Danach würden Steuervergünstigungen in der Höhe begrenzt und Steuerzahlungen über längere Zeiträume gestreckt werden. Die Erbschaftsteuereinnahmen könnten sich so von derzeit 5 auf bis zu 13 Milliarden Euro pro Jahr erhöhen.

Ein Information auf einer Glasscheibe für die Airport Lounge - Welcome and relax.

Reisekostenrecht: Steuer-Reform zu beruflichen Reisekosten für Arbeitnehmer

Das "Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts" verändert und vereinheitlicht die steuerliche Geltendmachung von Reisekosten für Arbeitnehmer. In der Steuererklärung kann eine Entfernungspauschale von der Wohnung zur ersten Tätigkeitstätte berechnet sowie die tatsächliche Kosten für weitere berufliche Fahrten abgesetzt werden.

Weiteres zum Thema Steuern: News & Tipps

Erststudium Studienkosten steuerlich-absetzbar

Studienkosten - Der Fiskus muss sich womöglich stärker beteiligen

BdSt-Musterverfahren jetzt beim Verfassungsgericht - Die Kosten für ein Erststudium oder eine Erstausbildung sind beruflich veranlasst und müssten deshalb steuerlich besser berücksichtigt werden – damit folgt der Bundesfinanzhof der Auffassung des Bundes der Steuerzahler (BdSt). Das oberste deutsche Steuergericht hat ein vom BdSt unterstütztes Musterverfahren dem Bundesverfassungsgericht zur Prüfung vorgelegt.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback