DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Steuern: News & TippsSteuerlehre

Neues Kompetenzzentrum für Steuerforschung in Nürnberg

Das Kompetenzzentrum bündelt die Forschungsaktivitäten der drei steuerwissenschaftlichen Lehrstühle der Uni Erlangen-Nürnberg und soll die Fakultät zu einem der wichtigsten Steuerstandorte in Deutschland entwickeln.

Bild vom Schloss der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU).

 

Neues Kompetenzzentrum für Steuerforschung in NürnbergNürnberg, 25.01.2006 - Am Donnerstag, dem 26. Januar 2006, feiert die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät (WiSo) der Universität Erlangen-Nürnberg die Eröffnung des Interdisziplinären Zentrums »Steuerinstitut Nürnberg«. Das Kompetenzzentrum bündelt die Forschungsaktivitäten der drei steuerwissenschaftlichen Lehrstühle der WiSo und soll die Fakultät zu einem der Steuerstandorte in Deutschland entwickeln.

Die Veranstaltung, die unter dem Motto »Zahlen deutsche Unternehmen keine Steuern?« steht, beginnt um 18.30 Uhr im Hermann-Gutmann-Hörsaal H2, Lange Gasse 20, Nürnberg. Neben der offiziellen Vorstellung des Steuerinstituts Nürnberg und den Grußworten durch den Kanzler der Universität, Thomas A. H. Schöck, und den WiSo-Dekan, Prof. Dr. Ingo Klein, kommen die beiden Vertreter der Sponsoren, Prof. Dieter Kempf, Vorsitzender des Vorstandes der DATEV eG, und Dr. Christian Rödl, Rödl & Partner GbR, zu Wort.

Im Anschluss referieren die drei Gründungsprofessoren des Steuerinstituts,

 

Im Forum zu Steuerlehre

3 Kommentare

Steuerlehre: duales Studium und Kanzleiwahl

bxnn7

Hallo zusammen, ich habe vor nach meinem Abitur folgendes duales Studium zu belegen: LINK Gibt es jemanden, der damit Erfahrungen hat? Auch für Außenstehende, was haltet ihr von dem Studium? Bereite ...

15 Kommentare

Master-Studium mit Schwerpunkt Steuerlehre, gute Universität?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich schreibe momentan meine Bachelorarbeit im Fachbereich der Steuerlehre und werde im Februar, sollte jetzt nichts mehr dazwischen kommen, mein Studium abschließen. Da ich mich sehr ...

2 Kommentare

(BWL) Fernstudium mit Schwerpunkt Steuerlehre

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin derzeit auf der Suche nach einem Fernstudium (Bachelor) mit Schwerpunkt auf Steuerrecht / Steuerlehre. Gibt es Alternativen zur FU Hagen? Es sollte nach Möglichkeit ein Fer ...

6 Kommentare

Forschung im Bereich betriebliche Steuerlehre

WiWi Gast

Hi, mir macht der Schwerpunkt Steuern an meiner Uni sehr viel Spaß und ich würde mich gerne noch vertiefter mit dem Thema auseinander setzen. Wie sieht denn generell die Arbeitsweise an einem Steuerl ...

1 Kommentare

Studium vs. Ausbildung dual

WiWi Gast

Hallo zusammen, in gewisser Weise passt mein Problem auch hier rein, obwohl es noch nicht ganz das Level vom Berufseinstieg ist, den die anderen haben :P Also ich werde dieses Jahr Abitur machen und ...

2 Kommentare

Werbungskosten mit Kap. Erträgen verrechnen

WiWi Gast

Hi, ich bin gerade im Erststudium (Werbungskosten aktuell nicht absetzbar). Angenommen die Situation ist nun so: Werbungskosten dieses Jahr: 15k Einkünftge dieses Jahr (Praktika + Kapitalerträge): ...

2 Kommentare

AV gekündigt zum 15.09. VZ-Student ab 01.09. ?

WiWi Gast

Hallo hallo, stehe vor dem o.g. Problem. Wie verhält es sich steuerrechtlich, wenn mein Vollzeitarbeitsvertrag bis zum 15.09. läuft, ich allerdings ab dem 01.09. als Student geführt werden würde? LG

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Steuerlehre

Duales Studium: Steuerlehre/Taxation in Frankfurt ab WS 2017/18 studieren

Ab dem Wintersemester 2017/18 wird an der Frankfurt University of Applied Sciences in Kooperation mit der Steuerberaterkammer Hessen der neue duale Studiengang Steuerlehre - Taxation angeboten. Das neue Bachelor-Studium in Steuerlehre bereitet gezielt auf Tätigkeiten in Unternehmen der Steuerberatungsbranche vor und soll den Weg zum Steuerberaterexamen vorbereiten. Studieninteressierte können sich ab sofort bei kooperierenden Unternehmen bewerben.

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

Langes grauer Industrie-Bürogebäude mit Blechverkleidung und vielen Fenster.

Erbschaftsteuer: DIW-Studie kalkuliert Reformvorschlag bei Firmenprivilegien

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer präsentiert das Deutsche Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) einen Reformvorschlag. Danach würden Steuervergünstigungen in der Höhe begrenzt und Steuerzahlungen über längere Zeiträume gestreckt werden. Die Erbschaftsteuereinnahmen könnten sich so von derzeit 5 auf bis zu 13 Milliarden Euro pro Jahr erhöhen.

Weiteres zum Thema Steuern: News & Tipps

Erststudium Studienkosten steuerlich-absetzbar

Studienkosten - Der Fiskus muss sich womöglich stärker beteiligen

BdSt-Musterverfahren jetzt beim Verfassungsgericht - Die Kosten für ein Erststudium oder eine Erstausbildung sind beruflich veranlasst und müssten deshalb steuerlich besser berücksichtigt werden – damit folgt der Bundesfinanzhof der Auffassung des Bundes der Steuerzahler (BdSt). Das oberste deutsche Steuergericht hat ein vom BdSt unterstütztes Musterverfahren dem Bundesverfassungsgericht zur Prüfung vorgelegt.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback