DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Steuern: News & TippsSteuerrecht

Steuerreform-Datenbank »TAXREF«

Diese Steuerreform-Datenbank TAXREF enthält detaillierte Informationen über steuerliche Maßnahmen und Reformen in den Mitgliedstaaten zu acht wichtigen Steuerarten. Die Datenbank ermöglicht es, die Entwicklung der europäischen Steuersysteme im Zeitablauf zu analysieren.

Schriftzug mit dem Wort steuern.

Steuerreform-Datenbank »TAXREF«
Diese Steuerreform-Datenbank TAXREF enthält detaillierte Informationen über steuerliche Maßnahmen und Reformen in den Mitgliedstaaten zu acht wichtigen Steuerarten. Die Datenbank ermöglicht es, die Entwicklung der europäischen Steuersysteme im Zeitablauf zu analysieren.

Diese neue Steuerreform-Datenbank, kurz TAXREF genannt, sammelt Informationen über Steuerreformen in den Mitgliedstaaten. TAXREF umfasst Reformen in acht wichtigen Steuerarten: Mehrwertsteuer, Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Sozialversicherungsbeiträge von Arbeitnehmern und Arbeitgebern sowie EU-weit harmonisierten Verbrauchsteuern auf Alkohol, Energie und Tabak. TAXREF ist ein innovatives Instrument, um Entwicklungen der Besteuerung in den Mitgliedstaaten zeitnah zu analysieren. Die Datenbank ermöglicht es, die Entwicklung der europäischen Steuersysteme im Zeitablauf zu analysieren. Eine Suchmaschine ermöglicht das zielgenaue Suchen.

Die Steuerreform-Datenbank enthält Informationen über steuerliche Maßnahmen und Reformen in den Mitgliedstaaten, wenn die Reform zu einer Änderung des Steuersatzes, einer Veränderung des Aufkommens von mehr als 5 Prozent oder 0,1 Prozent des BIP führt oder wenn sie vom Mitgliedstaat als politisch wichtig gekennzeichnet wird.

http://ec.europa.eu/taxation_customs/tedb/reformSearch.html

Im Forum zu Steuerrecht

3 Kommentare

Nürnberg Big Four oder Rödl

WiWi Gast

Wenn es um Nürnberg auch langfristig geht, sollte man dann evtl nicht lieber zu rödl statt zu den Big Four? Habe von allen ein Angebot für SL Steuerrecht und kann mich nicht entscheiden.

1 Kommentare

Kumulative Dissertation im Steuerrecht - Erfahrungen

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich plane eine Dissertation im Steuerrecht (Master BWL mit einschlägigem Schwerpunkt 1,x) und würde diese gerne kumulativ verfassen. Hat jemand Erfahrungen damit? Wie lange habt ihr ge ...

16 Kommentare

Grundsatzfrage zur Zukunft

WiWi Gast

Mir geht bzgl. meiner Zukunft immer wieder folgendes durch den Kopf: - ich bin sehr gut im Bereich Finanzen (u.a. VWL, Statistik...) und im Steuerrecht (sowie allgemein in der Einordnung juristischer ...

3 Kommentare

Welcher Schwerpunkt passt zu Prüfungswesen?

WiWi Gast

Stehe vor der Wahl meiner Schwerpunktfächer. Dabei habe ich mich definitiv schon einmal auf Prüfungswesen festgelegt, da ich später mal in diesem Bereich arbeiten will. Schwer fällt mir jedoch die Wa ...

5 Kommentare

Suche englische Literatur über deutsches Steuerrecht

WiWi Gast

Hallo liebes Forum, ich möchte gerne eine Seminararbeit auf englisch über das deutsche Steuerrecht schreiben. Dafür suche ich englische Literatur über das deutsche Steuerrecht. Kennt jemand von euch ...

2 Kommentare

Gute Universität/Hochschule für Steuerrecht Master-Studium

WiWi Gast

Hi! welche der folgenden HS ist nach Eurer Meinung für das Ziel StB sinnvoll: HS Augsburg (Steuern u. Rewe), Uni Göttingen (Steuern), Uni Augsburg (Infobas BWL), Uni Marburg (BWL), HS Wismar (Tax u. ...

20 Kommentare

Karriere im Steuerrecht

WiWi Gast

Hallo, wo sollte man eure Meinung nach am besten beim Berufseinstieg im Bereich Steuern bewerben um im Steuerrecht möglichst steile Karriere zu machen? Damit meine ich Unternehmen. Kurz zu mir, hab e ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Steuerrecht

Weiteres zum Thema Steuern: News & Tipps

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

Langes grauer Industrie-Bürogebäude mit Blechverkleidung und vielen Fenster.

Erbschaftsteuer: DIW-Studie kalkuliert Reformvorschlag bei Firmenprivilegien

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer präsentiert das Deutsche Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) einen Reformvorschlag. Danach würden Steuervergünstigungen in der Höhe begrenzt und Steuerzahlungen über längere Zeiträume gestreckt werden. Die Erbschaftsteuereinnahmen könnten sich so von derzeit 5 auf bis zu 13 Milliarden Euro pro Jahr erhöhen.

Ein Information auf einer Glasscheibe für die Airport Lounge - Welcome and relax.

Reisekostenrecht: Steuer-Reform zu beruflichen Reisekosten für Arbeitnehmer

Das "Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts" verändert und vereinheitlicht die steuerliche Geltendmachung von Reisekosten für Arbeitnehmer. In der Steuererklärung kann eine Entfernungspauschale von der Wohnung zur ersten Tätigkeitstätte berechnet sowie die tatsächliche Kosten für weitere berufliche Fahrten abgesetzt werden.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback