DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Steuern: News & TippsUmsatzsteuer

Steueranmeldungen von Januar an nur noch elektronisch möglich

Viele Unternehmen sind technisch noch nicht in der Lage, die Daten zu Umsatzsteuer und Lohnsteuer digital zu übertragen.

Eine Hand auf einer Tastatur.

Steueranmeldungen von Januar an nur noch elektronisch möglich
Nürnberg, 15.12.2004 (datev) - Von Januar 2005 an müssen Unternehmen die Daten zur Umsatzsteuervoranmeldung und Lohnsteuer-Anmeldung elektronisch an die Finanzbehörden übermitteln. Der übliche Versand per Fax oder Brief ist dann nicht mehr möglich. Nach Beobachtungen der DATEV eG, IT-Dienstleister aus Nürnberg, sind viele Unternehmen auf das neue digitalisierte Verfahren technisch noch nicht vorbereitet.

Für Arbeitgeber stellen die laut Bundesfinanzministerium jährlich 36 Millionen Lohnsteuerkarten und -bescheinigungen sowie 19 Millionen Lohnsteuer-Anmeldungen einen erheblichen Aufwand dar. Die auf das Steueränderungsgesetz 2003 zurückgehenden Neuerungen zur elektronischen Datenübermittlung sollen helfen, diesen Aufwand zu senken. Das Verdrängen des Themas kann teuer werden. Denn auch bei der elektronischen Übermittlung ist die pünktliche Anmeldung wichtig. Im Extremfall drohen Verspätungszuschläge bis zu 25.000 Euro und Steuerschätzung.

Zukünftig ist eine Anmeldung nur dann pünktlich, wenn sie bis zum Abgabetermin elektronisch übermittelt wurde. Nur im Einzelfall genehmigt das Finanzamt auf Antrag, dass weiterhin das Papierverfahren genutzt werden darf. Zahlreiche Unternehmen nutzen bereits die Vorteile der elektronischen Datenübermittlung mit Unterstützung ihres Steuerberaters. Dieser kann seit Jahren Steuerdaten über das DATEV-Rechenzentrum elektronisch an die Finanzämter übertragen. Unternehmen, die diesen Service nicht nutzen, müssen ihre EDV-Anwendungen nun an die neuen Vorschriften anpassen.

Als zentraler digitaler Zugangsweg zu den Finanzbehörden wurde ELSTER (Elektronische Steuererklärung) geschaffen. Dort steht zur elektronischen Steuerdaten-Aufbereitung eine kostenfreie Software zur Verfügung. Mit der Software können die Daten an die Verwaltungen versandt werden.

www.elster.de

Im Forum zu Umsatzsteuer

2 Kommentare

Frage zu Reihengeschäft Umsatzsteuer.

WiWi Gast

Hätte eine kurze Frage zum folgenden Fall. Rom --> Berlin --> München Unternehmen in München bestellt in Berlin eine Maschine. Berlin bestellt diese dann in Rom. Liegt also ein Reihengeschäft vor. R ...

3 Kommentare

Steuererklärung/Kindergeld

WiWi Gast

Hallo, ich habe 2006 ein Pflichtpraktikum gemacht. Nun sitze ich grade vor meiner Einkommenssteuererklärung für 2006. Ich hatte insgesamt Einkünfte unter 7600 Euro, habe aber trotzdem Steuern gezahlt ...

1 Kommentare

Steuererstattung Auslandpraktikum

WiWi Gast

hi, alle, bin selbst ein Ausländer (kein EU Member) in Deutschland und wird ein Praktikum in UK machen. Wäre möglich, die Lohnsteuer erstatten zu lassen. Wenn ja, wie? Antrag in UK oder später in Deut ...

5 Kommentare

Versteuerung der Ausgaben für ein Masterstudium

WiWi Gast

Hallo Zusammen, ich werde mein Masterstudium im Ausland (UK) in diesem Jahr abschliessen. Welche Ausgaben und wie kann ich die Ausgaben steuerrechtlich verrechnen? Danke!

7 Kommentare

Studiengebühren Auslandsmaster als Werbungskosten absetzen

WiWi Gast

Ich habe eine Zulassung für einen Master in Großbritannien, den ich auch sehr gerne annehmen würde. Kostenpunkt ist allerdings ziemlich hoch. Ich meine gelesen zu haben, dass Studiengebühren für ein ...

11 Kommentare

Pendlerpauschale Rückerstattung berechnen

WiWi Gast

Hallo, ich verdiene 3160 ? pro Monat mal 13 Gehälter. Eine Strecke zur Arbeit ist 50 km lang. Wieviel werde ich genau zurückbekommen an Spritgeld?

31 Kommentare

Brutto/Netto????

WiWi Gast

Hallo! Versuche gerade mein zukünftiges Gehalt auszurechnen, allerdings bekomme ich bei diesen Brutto-Netto-Rechnern im Netz überall was anderes heraus - bis zu 70 Euro Differenz! So schwer kann das ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Umsatzsteuer

Weiteres zum Thema Steuern: News & Tipps

Erststudium Studienkosten steuerlich-absetzbar

Studienkosten - Der Fiskus muss sich womöglich stärker beteiligen

BdSt-Musterverfahren jetzt beim Verfassungsgericht - Die Kosten für ein Erststudium oder eine Erstausbildung sind beruflich veranlasst und müssten deshalb steuerlich besser berücksichtigt werden – damit folgt der Bundesfinanzhof der Auffassung des Bundes der Steuerzahler (BdSt). Das oberste deutsche Steuergericht hat ein vom BdSt unterstütztes Musterverfahren dem Bundesverfassungsgericht zur Prüfung vorgelegt.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

Feedback +/-

Feedback