DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Steuern: News & TippsUmsatzsteuer

Unterschied zwischen Einkommenssteuererklärung und Lohnsteuerjahresausgleich

Fälschlicherweise wird häufig angenommen, dass der Lohnsteuerjahresausgleich dasselbe ist, wie die Einkommenssteuererklärung. Es handelt sich jedoch beim Lohnsteuerjahresausgleich um eine Arbeitgeberleistung, bei welcher der Arbeitgeber die zuviel gezahlte Lohnsteuer mit der Gehaltsabrechnung im Dezember erstattet.

Ein weißes Schild mit Pfeil nach rechts und der Aufschrift -Finanzamt- und ein Parkplatzsymbol sowie ein braunes Schils mit dem Hinweis für P+R für die Selketalbahn.

Am Jahresende bekommt der Arbeitnehmer die zu viel gezahlte Lohnsteuer erstattet. Dabei ist der Arbeitgeber unter bestimmten Voraussetzungen und ab einer gewissen Betriebsgröße dazu verpflichtet, den Lohnsteuerjahresausgleich entsprechend vorzunehmen. Sollte der Arbeitgeber also bei der Prüfung feststellen, dass der Arbeitnehmer in einem Jahr zu viel Lohnsteuer gezahlt hat, so erfolgt in der Regel mit der Gehaltsabrechnung im Dezember eine Steuerrückerstattung. Gemäß des § 42b EStG (Einkommenssteuergesetz) muss der Arbeitgeber den Lohnsteuerausgleich durchführen, wenn mindestens zehn Mitarbeiter bis zum 31. Dezember im Unternehmen beschäftigt sind. Des Weiteren können aber auch Arbeitnehmer einen entsprechenden Antrag stellen.

Der Arbeitgeber muss dann bei jedem einzelnen Arbeitnehmer prüfen, ob die folgenden Voraussetzungen erfüllt werden:

Wurde der Arbeitnehmer in den Steuerklassen II, III oder IV besteuert, so darf der Arbeitgeber hier laut Gesetz keinen Ausgleich durchführen. Einige Arbeitnehmer, die den Lohnsteuerjahresausgleich in Anspruch nehmen, müssen dann keine Einkommenssteuererklärung mehr erstellen, wobei prinzipiell auch hier die unterschiedlichen monatlichen Zahlungen angeglichen werden. Gegebenenfalls sollte hier ein Steuerberater zurate gezogen werden.

Beratung und Hilfe durch Steuerberater
Ein Steuerberater kann die Erstellung der Steuererklärung übernehmen, jedoch ist zu prüfen, ob der Aufwand und Nutzen in einem guten Verhältnis steht. Dies ist immer von der persönlichen individuellen Situation abhängig.

Jeder Steuerpflichtige muss einmal im Jahr eine Einkommenssteuererklärung beim Finanzamt abgeben. Oftmals ist das Ausfüllen der notwendigen Formulare aber alles andere als einfach. So kann ein Laie hier sehr schnell den Überblick verlieren. Aus diesem Grund nutzen viele Steuerpflichtige einen Steuerberater. Dabei berät ein Steuerberater nicht nur in steuerrechtlichen, sondern auch in betriebswirtschaftlichen Fragen.

Wer die Hilfe eines Steuerberaters in Anspruch nehmen möchte, der muss sich die passende Steuerberatungskanzlei suchen (z. B. Steuerberater bei geprueft.de finden). Bei der Auswahl spielt vor allem das persönliche Gefühl eine wichtige Rolle. Da ein Steuerberater in alle Finanzen Einblick erhält, sollte ein großes Vertrauen vorhanden sein.

Verpflichtung zur Abgabe der Lohnsteuererklärung und Lohnsteuerklassen
Jeder Arbeitnehmer in Deutschland muss Lohnsteuer zahlen. Diese wird vom monatlichen Bruttogehalt abgezogen und vom Arbeitgeber an das Finanzamt gezahlt. Gleiches gilt für die Kirchensteuer, den Solidaritätszuschlag und die Sozialversicherungsbeiträge. Die Höhe der Lohnsteuer hängt immer von der jeweiligen Lohnsteuerklasse ab, die wiederum abhängig vom Familienstand ist. Grundsätzlich ist aber ein Arbeitnehmer zur Abgabe der Lohnsteuererklärung verpflichtet, wenn er Lohnsteuerfreibeträge oder von mehreren Arbeitgebern einen Arbeitslohn erhält.

In Bezug auf die Wahl der richtigen Lohnsteuerklasse ist zu sagen, dass ledige Arbeitnehmer mit oder auch ohne Kind in die Lohnsteuerklasse I fallen und kein Wahlrecht haben. Verheiratete Paare haben hingegen Wahlmöglichkeiten. In der Regel werden folgende Lohnsteuerklassen genutzt:

Bei der Auswahl der Steuerklasse müssen aber auch Arbeitspausenzeiten (z. B. Arbeitslosigkeit oder Mutterschaft) berücksichtig werden. So hat die Steuerklasse III aufgrund dessen, dass hier vom Nettoeinkommen ausgegangen wird, die wenigsten Abzüge. Hingegen sind die Abzüge in Steuerklasse V wesentlich höher, was mit dem Ehegattensplitting zusammenhängt. Bevor eine Entscheidung bezüglich der Steuerklassen getroffen wird, sollte auch hier vorab eine Beratung durch einen Steuerberater erfolgen.

Im Forum zu Umsatzsteuer

2 Kommentare

Frage zu Reihengeschäft Umsatzsteuer.

WiWi Gast

Wichtig wäre es die ganze Aufgabe zu sehen (Vielleicht sind ja Fallstricke eingebaut, die du übersiehst). Wenn ein innergemeinschaftlicher Erwerb vorliegt, so richtet sich für diesen die Ortsbestimmun ...

13 Kommentare

Smartphone vor Arbeitsbeginn kaufen, dann nächstes Jahr steuerlich absetzen. Schlechte Idee?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.11.2017: Bei der Festsetzung deiner Einkommenssteuer werden dir automatisch Jahr zu Jahr schon pauschal ohne Nachweis 1.000€ (tausend, nicht hundert) Werbekos ...

14 Kommentare

Steuererklärung Rückwirkend fürs Studium

bwlnothx

Das Problem betrifft auch Leute, die Bafög bezogen haben, wenn sie beispielsweise erst im vierten Quartal eines Kalenderjahres ihren Job beginnen und dann der komplette Verlustvortrag auf einmal verre ...

2 Kommentare

Werbungskosten mit Kap. Erträgen verrechnen

bwlnothx

Nö, können nicht mit den Kapitalerträgen verrechnet werden. Kannst aber Günstigerprüfung beantragen, dann werden deine Kapitalerträge mit deinem persönlichen Steuersatz besteuert anstatt 25%. Bei den ...

2 Kommentare

AV gekündigt zum 15.09. VZ-Student ab 01.09. ?

WiWi Gast

Überhaupt keine Probleme.

5 Kommentare

Steuern Masterstudium absetzen

WiWi Gast

Korrekt. die 32.000 könntest du direkt absetzen. Bei einem Jahr Master kommt dir da auch kein Praktikum /Nebenjob mehr dazwischen (nur um das leidige Thema mal abzuschließen)

18 Kommentare

Verlustvortrag - Frage

WiWi Gast

Na, euch hab ich ja gegen mich aufgebracht :D Hui, wo fang ich an. Nein, kein High-perfomer, kein UB, keine 60k (leider), zum 1. Februar angefangen. Mein Nebenjob im Master war nicht mehr nötig (w ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Umsatzsteuer

Weiteres zum Thema Steuern: News & Tipps

Erststudium Studienkosten steuerlich-absetzbar

Studienkosten - Der Fiskus muss sich womöglich stärker beteiligen

BdSt-Musterverfahren jetzt beim Verfassungsgericht - Die Kosten für ein Erststudium oder eine Erstausbildung sind beruflich veranlasst und müssten deshalb steuerlich besser berücksichtigt werden – damit folgt der Bundesfinanzhof der Auffassung des Bundes der Steuerzahler (BdSt). Das oberste deutsche Steuergericht hat ein vom BdSt unterstütztes Musterverfahren dem Bundesverfassungsgericht zur Prüfung vorgelegt.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback