DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Steuern: News & TippsUni Mannheim

»MaTax« Kompetenzzentrum für Steuern in Mannheim gestartet

Der Leibniz-WissenschaftsCampus "Mannheim Taxation" (MaTax) in Mannheim hat die Arbeit aufgenommen. Ein wissenschaftliches Kompetenzzentrum für Steuern ist in dieser Form in Deutschland und Europa bislang einmalig. MaTax ist ein gemeinsames Projekt des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung und der Universität Mannheim.

MaTax Kompetenzzentrum-Steuern Mannheim

»MaTax« Kompetenzzentrum für Steuern in Mannheim gestartet
Mannheim, 06.05.2014 (zew) - Am ersten April 2014 hat der Leibniz-WissenschaftsCampus "Mannheim Taxation" (MaTax) in Mannheim die Arbeit aufgenommen. MaTax ist ein gemeinsames Projekt des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und der Universität Mannheim. Getragen und gemeinsam finanziert wird MaTax von den beiden beteiligten Institutionen sowie der Leibniz-Gemeinschaft, der das ZEW angehört, und dem Land Baden-Württemberg. Ein wissenschaftliches Kompetenzzentrum für Steuern ist in dieser Form in Deutschland und Europa bislang einmalig. "Die partnerschaftliche Kooperation von Universität und ZEW trägt in besonderem Maße zur Profilbildung des Wissenschaftsstandorts Metropolregion Rhein-Neckar und insbesondere Mannheims als Ort exzellenter Steuerforschung und wissenschaftlich fundierter steuerpolitischer Beratung bei", freut sich die Wissenschaftsministerin von Baden-Württemberg, Theresia Bauer, über die gelungene Ansiedelung des mittlerweile bereits zweiten Leibniz-WissenschaftsCampus in Mannheim.

Im Rahmen von MaTax arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Unternehmensbesteuerung, öffentliche Finanzen, Steuerrecht sowie den Politikwissenschaften zusammen. "Die Forscher beschäftigen sich mit der Frage, wie ein zukunftsfähiges, nachhaltiges Steuersystem ausgestaltet werden muss, um vor dem Hintergrund von europäischer Integration und Globalisierung neue wirtschaftliche und gesamtgesellschaftlicher Herausforderungen erfolgreich meistern zu können", skizziert ZEW-Präsident  Prof. Dr. Clemens Fuest die wissenschaftliche Leitidee von MaTax.

Auf Seiten des ZEW ist an MaTax maßgeblich der Forschungsbereich Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft beteiligt, auf Seiten der Universität Mannheim sind es die Fakultät für Betriebswirtschaftslehre sowie die Fakultät für Rechtswissenschaften und Volkswirtschaftslehre. Darüber hinaus kooperiert der neue WissenschaftsCampus mit dem Institut für Finanz- und Steuerrecht der Universität Heidelberg.  Derzeit sind 15 Professoren, 10 Nachwuchswissenschaftler und rund 50 Doktoranden in die Arbeit von MaTax involviert.

"Mit MaTax entsteht am Standort Mannheim ein europäisches Kompetenzzentrum für Steuern mit internationaler Strahlkraft", sagt Prof. Dr. Christoph Spengel, Professor für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Universität Mannheim und einer von vier Direktoren des neuen WissenschaftsCampus.  Als die zentralen Ziele von MaTax nennt er, qualitativ hochwertige Forschung auf dem Gebiet der Besteuerung zu betreiben, die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Volkswirten, Betriebswirten, Juristen und Politikwissenschaftlern zu fördern, den Austausch der beteiligten Forscher und den Dialog mit Vertretern aus Wissenschaft und Praxis anzuregen sowie zur Ausbildung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beizutragen. Um die wissenschaftliche Exzellenz von MaTax zu sichern, wird das Projekt von einem wissenschaftlichen Beirat unterstützend begleitet, für den über 30 international führende Forscher gewonnen werden konnten, die für den wissenschaftlichen Austausch zur Verfügung stehen.

Die Etablierung von MaTax erfolgt zu einem Zeitpunkt, in dem die nationale, europäische und globale Wirtschafts- und Finanzpolitik mit vielfältigen Herausforderungen konfrontiert ist, die hohe gesamtgesellschaftliche Relevanz besitzen. Die Steuerpolitik ist eines der wichtigsten Instrumente, das Staaten zur Verfügung steht, um diese Herausforderungen zu bewältigen. Vor diesem Hintergrund erforschen MaTax-Projekte, wie Steuerpolitiken wirken und effizient zur Erreichung politischer Ziele eingesetzt werden können. Insbesondere wird sich MaTax mit der Frage beschäftigen, wie ein zukunftsfähiges und nachhaltiges Steuersystem auszugestalten ist. In interdisziplinären Teams wird dabei unter anderem den Fragen nachgegangen, wie die Steuerpolitik wachstumsfreundlicher werden kann, ohne das Aufkommensziel zu gefährden, welche Rolle der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs zukommt, wie ein innovationsfreundliches Steuersystem ausgestaltet sein könnte, oder wie die Besteuerung auf Veränderungen in der Einkommensverteilung reagieren kann.

Ein Leibniz-WissenschaftsCampus ist eine Initiative von mindestens einer Leibniz-Einrichtung und mindestens einer Hochschule sowie dem jeweiligen Sitzland mit dem Ziel, die wissenschaftliche Exzellenz von Leibniz-Einrichtungen und Hochschulen im Sinne einer komplementären, grundsätzlich auch für andere Institutionen offenen, regionalen Partnerschaft zu befördern.

Die Leitung des WissenschaftsCampus MaTax besteht aus vier Direktoren: Prof. Dr. Clemens Fuest (ZEW und Universität Mannheim, Bild rechts), Thomas Kohl (ZEW, Bild links), PD Dr. Friedrich Heinemann (ZEW) und Prof. Dr. Christoph Spengel (Universität Mannheim und ZEW, Bild Mitte). Koordiniert wird der Leibniz-WissenschaftsCampus MaTax von Dr. Katharina Finke und Philipp Dörrenberg (ZEW).

http://www.matax.eu

 

Im Forum zu Uni Mannheim

2 Kommentare

Werbungskosten mit Kap. Erträgen verrechnen

WiWi Gast

Hi, ich bin gerade im Erststudium (Werbungskosten aktuell nicht absetzbar). Angenommen die Situation ist nun so: Werbungskosten dieses Jahr: 15k Einkünftge dieses Jahr (Praktika + Kapitalerträge): ...

2 Kommentare

AV gekündigt zum 15.09. VZ-Student ab 01.09. ?

WiWi Gast

Hallo hallo, stehe vor dem o.g. Problem. Wie verhält es sich steuerrechtlich, wenn mein Vollzeitarbeitsvertrag bis zum 15.09. läuft, ich allerdings ab dem 01.09. als Student geführt werden würde? LG

5 Kommentare

Steuern Masterstudium absetzen

WiWi Gast

Man kann doch ein für ein Zweitstudium (also auch ein Masterstudium) die "Werbekosten" vom ersten Gehalt absetzen, richitg? Gibt es da Grenzen? Oder ist dies auch mit einem Master für 40000 ...

18 Kommentare

Verlustvortrag - Frage

WiWi Gast

Hallo zusammen, für letztes Jahr konnte ich Werbungskosten (insb. Fortbildungskosten, da Studiengebühren) i.H.v. 6781 ? geltend machen. Abzüglich der Sonderausgaben wurde mein zu versteuerndes Einkom ...

2 Kommentare

Masterstudium Unterkunftskosten steuerlich absetzen

WiWi Gast

Hallo! Ich mache momentan meinen Master an der CBS in Kopenhagen und würde gerne die entsprechenden Kosten als Verlustvortrag geltend machen (um dann nächstes Jahr beim Berufseinstieg steuerlich zu p ...

22 Kommentare

Erste eigene Steuererklärung

WiWi Gast

Servus, da es in diesem Forum ja von vielen Steuerexperten wimmelt, möchte ich gerne einmal Fragen, mit welcher Rückerstattung ich in etwa rechnen kann, da ich in den kommenden Wochen meine erste (un ...

9 Kommentare

Studium von der Steuer absetzen

WiWi Gast

Ich habe von Kollegen gehört, dass man das Studium (auch den Bachelor) von der Steuer absetzen kann. Stimmt das? Und wenn ja, was kann man alles absetzen (Studiengebühren, Laptopkosten etc)?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Uni Mannheim

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

Langes grauer Industrie-Bürogebäude mit Blechverkleidung und vielen Fenster.

Erbschaftsteuer: DIW-Studie kalkuliert Reformvorschlag bei Firmenprivilegien

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer präsentiert das Deutsche Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) einen Reformvorschlag. Danach würden Steuervergünstigungen in der Höhe begrenzt und Steuerzahlungen über längere Zeiträume gestreckt werden. Die Erbschaftsteuereinnahmen könnten sich so von derzeit 5 auf bis zu 13 Milliarden Euro pro Jahr erhöhen.

Ein Information auf einer Glasscheibe für die Airport Lounge - Welcome and relax.

Reisekostenrecht: Steuer-Reform zu beruflichen Reisekosten für Arbeitnehmer

Das "Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts" verändert und vereinheitlicht die steuerliche Geltendmachung von Reisekosten für Arbeitnehmer. In der Steuererklärung kann eine Entfernungspauschale von der Wohnung zur ersten Tätigkeitstätte berechnet sowie die tatsächliche Kosten für weitere berufliche Fahrten abgesetzt werden.

Ein weißes Schild mit Pfeil nach rechts und der Aufschrift -Finanzamt-.

Es wird ernst – Die Reform der Selbstanzeige rückt näher

Lange wurde diskutiert, geändert und verworfen. Nun scheinen die Neuerungen für die ab dem 1. Januar 2015 gültigen Änderungen zur Selbstanzeige bei steuerlichen Vergehen festzustehen. Zwar sind die Reformen noch nicht verabschiedet, doch die grundsätzlichen Änderungen scheinen klar. Ein Ausblick auf die Änderungen und eine Einschätzung betrachten den tatsächlichen Nutzen dieser Reform zur Selbstanzeige. Dazu wird zunächst die Notwendigkeit einer Änderung dargestellt.

Weiteres zum Thema Steuern: News & Tipps

Erststudium Studienkosten steuerlich-absetzbar

Studienkosten - Der Fiskus muss sich womöglich stärker beteiligen

BdSt-Musterverfahren jetzt beim Verfassungsgericht - Die Kosten für ein Erststudium oder eine Erstausbildung sind beruflich veranlasst und müssten deshalb steuerlich besser berücksichtigt werden – damit folgt der Bundesfinanzhof der Auffassung des Bundes der Steuerzahler (BdSt). Das oberste deutsche Steuergericht hat ein vom BdSt unterstütztes Musterverfahren dem Bundesverfassungsgericht zur Prüfung vorgelegt.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback